Test: Jaguar E-Pace P300e AWD R-Dynamik S

19. August 2021
1.072 Views
Allgemein

Anfang des Jahres ließ Jaguar die Katze aus dem Sack: Ab 2025 wollen die Briten zur rein elektrischen Marke werden. Strom-Zuschuss gibt es jetzt schon beim aufgefrischten Kompakt-SUV E-Pace. Der in Graz gebaute Hochbau-Sportler bekam eine rein elektrisch angetriebene Hinterachse. Außerdem ist er der erste Jaguar, der seine Verbrenner-PS aus einem mäuschenhaften Dreizylinder schöpft – zusammen mit dem E-Motor jedoch eine kultiviert-kräftige Kombination. Highlight im nun deutlich hochwertigeren Innenraum ist das moderne und hochauflösende Infotainment-System. Details wie die Schaltwippen aus Alu unterstreichen den Premium-Anspruch.

Insgesamt schielt der E-Pace also mehr in Richtung Komfort und Design, weniger in Richtung Fahrspaß, nicht zuletzt durch den verzögert ansprechenden Hybrid-Antrieb. Trotzdem ist die Ansteck-Version nur als auf Sport getrimmter „R-Dynamik“ zu haben. Auch wenn bei ihm 300 im Namen steht: Wer es wirklich sportlich anlegen will, sollte zum „echten“ 300 Sport greifen, dieser reine Benziner startet bei 74.950 Euro, allerdings bereits umfassend ausgestattet. Der Einstieg in die E-Pace-Welt gelingt übrigens schon bei etwas über 41.000 Euro, LED-Scheinwerfer, Smartphone-Spiegelung und Rundumkameras sind auch dort schon serienmäßig.

Motor & Getriebe – Gutes Wechselspiel aus E-Motor und ordentlich gedämmtem Dreizylinder-Benziner, richtig Vortrieb erst nach Verzögerung und bei recht hoher Verbrenner-Drehzahl. Butterweiche Achtgang-Automatik.

Fahrwerk & Traktion – Komfortables Fahrwerk mit einem Hauch Dynamik. Sicheres Fahrverhalten. Gute Bremsen, recht feinfühlige Lenkung. Gute Traktion dank elektrischer Hinterachse (kein mechanischer Durchtrieb).

Bedienung & Multimedia – Gut: Sitzposition & Ergonomie. Die Bedienung des Multimediasystems ist schnell erlernt, die Softtouch-Tasten am Lenkrad wollen kräftig gedrückt werden, das gilt auch für die Bedienung der Klimaanlage. Smartphone-Spiegelung Serie, induktives Handyladen kostet 353 Euro extra. Rundumkameras zum Glück Serie. Genügend Ablagen, recht großer Tank.

Innen- & Kofferraum – Solides Platzangebot in beiden Reihen, vor allem gute Kopffreiheit. Uneingeschränktes Kofferraumvolumen trotz Hybrid, das Gepäckabteil ist gut ­nutzbar, im Kellerfach finden Ladekabel Platz. Boden bleibt nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen eben. 

Dran & Drin – Da die Ansteck-Version nur als R-Dynamik zu haben ist, sind neben sportlichem Aufputz in der niedrigsten Ausstattungsstufe „S“ bereits 18-Zöller, E-Ledersitze und Navi aufpreisfrei. Hochwertige Materialien.

Schutz & Sicherheit – In Sachen Airbag-Aufgebot und Insassen-Schutz OK. An E-Helferlein nicht allzu viel an Bord, Aufrüstung am besten über das Fahrassistenz-Paket.

Reichweite & Laden – Werksangabe von 55 Kilometern E-Reichweite in der Praxis unerreichbar, über 40 Kilometer gehen jedoch in Ordnung. Geladen wird bei 22 kW Wechselstrom in 2:15 Stunden, mit 32 kW Gleichstrom sind 80 Prozent in 30 Minuten geschafft.  

Preis & Kosten – Der BMW X2 ist 7000 Euro günstiger, Audi Q3 Sportback und Mercedes GLA sogar rund 10.000 Euro – alle drei sind deutlich schwächer und schlechter bestückt, die beiden letzteren nur frontgetrieben. ­Gute drei Jahre Garantie, lange Wartungsintervalle, doch jährlicher Ölwechsel. Plus: drei Jahre Gratis-Service. Minus: dünnes Werkstatt-Netz.  

Edel und sportlich zugleich: aufgefrischtes E-Pace-Cockpit. Es gibt keine Dekor-Optionen zur Auswahl, dafür drei Leder-Farben.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Anfang des Jahres ließ Jaguar die Katze aus dem Sack: Ab 2025 wollen die Briten zur rein elektrischen Marke werden. Strom-Zuschuss gibt es jetzt schon beim aufgefrischten Kompakt-SUV E-Pace. Der in Graz gebaute Hochbau-Sportler bekam eine rein elektrisch angetriebene Hinterachse. Außerdem ist er der erste Jaguar, der seine Verbrenner-PS aus einem mäuschenhaften Dreizylinder schöpft – zusammen mit dem E-Motor jedoch eine kultiviert-kräftige Kombination. Highlight im nun deutlich hochwertigeren Innenraum ist das moderne und hochauflösende Infotainment-System. Details wie die Schaltwippen aus Alu unterstreichen den Premium-Anspruch. Insgesamt schielt der E-Pace also mehr in Richtung Komfort und Design, weniger in Richtung Fahrspaß, nicht zuletzt durch den verzögert ansprechenden Hybrid-Antrieb. Trotzdem ist die Ansteck-Version nur als auf Sport getrimmter „R-Dynamik“ zu haben. Auch wenn bei ihm 300 im Namen steht: Wer es wirklich sportlich anlegen will, sollte zum „echten“ 300 Sport greifen, dieser reine Benziner startet bei 74.950 Euro, allerdings bereits umfassend ausgestattet. Der Einstieg in die E-Pace-Welt gelingt übrigens schon bei etwas über 41.000 Euro, LED-Scheinwerfer, Smartphone-Spiegelung und Rundumkameras sind auch dort schon serienmäßig.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Gutes Wechselspiel aus E-Motor und ordentlich gedämmtem Dreizylinder-Benziner, richtig Vortrieb erst nach Verzögerung und bei recht hoher Verbrenner-Drehzahl. Butterweiche Achtgang-Automatik. Fahrwerk & Traktion - Komfortables Fahrwerk mit einem Hauch Dynamik. Sicheres Fahrverhalten. Gute Bremsen, recht feinfühlige Lenkung. Gute Traktion dank elektrischer Hinterachse (kein mechanischer Durchtrieb). Bedienung & Multimedia - Gut: Sitzposition & Ergonomie. Die Bedienung des Multimediasystems ist schnell erlernt, die Softtouch-Tasten am Lenkrad wollen kräftig gedrückt werden, das gilt auch für die Bedienung der Klimaanlage. Smartphone-Spiegelung Serie, induktives Handyladen kostet 353 Euro extra. Rundumkameras zum Glück Serie. Genügend Ablagen, recht großer Tank. Innen- & Kofferraum - Solides Platzangebot in beiden Reihen, vor allem gute Kopffreiheit. Uneingeschränktes Kofferraumvolumen trotz Hybrid, das Gepäckabteil ist gut ­nutzbar, im Kellerfach finden Ladekabel Platz. Boden bleibt nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen eben.  Dran & Drin - Da die Ansteck-Version nur als R-Dynamik zu haben ist, sind neben sportlichem Aufputz in der niedrigsten Ausstattungsstufe „S“ bereits 18-Zöller, E-Ledersitze und Navi aufpreisfrei. Hochwertige Materialien. Schutz & Sicherheit - In Sachen Airbag-Aufgebot und Insassen-Schutz OK. An E-Helferlein nicht allzu viel an Bord, Aufrüstung am besten über das Fahrassistenz-Paket. Reichweite & Laden - Werksangabe von 55 Kilometern E-Reichweite in der Praxis unerreichbar, über 40 Kilometer gehen jedoch in Ordnung. Geladen wird bei 22 kW Wechselstrom in 2:15 Stunden, mit 32 kW Gleichstrom sind 80 Prozent in 30 Minuten geschafft.   Preis & Kosten - Der BMW X2 ist 7000 Euro günstiger, Audi Q3 Sportback und Mercedes GLA sogar rund 10.000 Euro – alle drei sind deutlich schwächer und schlechter bestückt, die beiden letzteren nur frontgetrieben. ­Gute drei Jahre Garantie, lange Wartungsintervalle, doch jährlicher Ölwechsel. Plus: drei Jahre Gratis-Service. Minus: dünnes Werkstatt-Netz.  [/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1629374218321{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1629373291121{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Edel und sportlich zugleich: aufgefrischtes E-Pace-Cockpit. Es gibt keine Dekor-Optionen zur Auswahl, dafür drei Leder-Farben.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43e8ac-bca6"][vc_column_text]R3, 12V, Turbo, 1498 ccm, 200 PS (147 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 280 Nm bei 1600–4500/min, E-Motor…

6.8

FAZIT

Eleganter, aber teurer Kompakt-SUV mit brauchbarem E-Radius.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R3, 12V, Turbo, 1498 ccm, 200 PS (147 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 280 Nm bei 1600–4500/min, E-Motor 109 PS (80 kW) bzw. 260 Nm, Systemleistung 309 PS (227 kW) bzw. 540 Nm, Akku 15 kWh, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4395/1984/1648 mm, Radstand 2681 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendim. 235/60 R 18 (Testwagen-Bereifung 235/50 R 20), Tankinhalt 57,6 l, Reichweite 650 km (plus elektr.
42 km), Kofferraumvol. 494–1170 l, Leergewicht (EU) 2173 kg, zul. Gesamtgewicht 2670 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0–100 km/h 6,5 sec, Spitze 243 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 760,32, Werkstätten in Österreich 18, Service alle 34.000 km (oder alle zwei Jahre, Ölwechsel jährlich), WLTP-Normverbr. kombiniert 2,0 l, Testverbr. 5,2–8,9 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 44/120–205 g/km

sechs Airbags, Spurverlassens-Warner, Verkehrszeichenerkennung, Notbrems-Assistent, LED-Licht, Tempomat, Bergabfahrhilfe, Einparkhilfe v+h, Rundumkameras, Spiegel autom. abblend., Lederpolsterung, el. klappb. ­Außenspiegel, E-Parkbremse, Licht- und Regensensor, Zweizonen-Klimaautomatik, Navigation, Audiosystem mit DAB-Tuner und 6 LS, Sprachsteuerung, Multimedia-System mit 11,4 Zoll-Touchscreen, E-Vordersitze, 18- Zoll-Aluräder, etc.

Fahrassistenz-Paket (adaptive Geschwindigkeitsregelung, Querverkehrs- u. Toterwinkel-As­sistent etc.) € 1339,–, Fernlicht-Automatik € 162,–, Headup-Display € 1178,–, digitaler Innenspiegel € 655,–, digitale Instrumente € 750,–, HiFi-Sound ab € 804,–, WiFi-Hotspot € 524,–, Lenkradheizung plus heizb. Windschutzscheibe € 594,–, induktives Handy-Laden € 353,–, Komfort-Paket (schlüsselloser Zugang, E-Heckklappe mit Sensorsteuerung etc.) € 1630,–, abgedunkelte Fondscheiben € 441,–, Sitzheizung v € 383,–, Panoramadach € 1285,–, Anhängerkupplung € 803,– (elektrisch € 1008,–), Mode 3-Ladekabel € 303,–, 19/20 Zoll-Aluräder ab € 924,–/1848,–, Metallic-Lack ab € 981,– etc.

Kommentar abgeben