Test: Kia e-Soul Long Range Platin

2. August 2019
1.311 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:204 PS
Testverbrauch: l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:46.590 Euro

Der Kia Soul ist in seiner neuesten Version ausschließlich als Stromer erhältlich. Warum nicht? Die koreanische Kiste hat einen hohen Wiedererkennungswert – ein Punkt, den viele Elektroauto-Fahrer besonders zu schätzen wissen. Der e-Soul ist mit seinen 4,20 Metern (fünf Zentimeter mehr als der Vorgänger) immer noch ausreichend kompakt fürs City-Gewühl, aber groß genug, um auch das große 64 kWh-Bat­teriepaket unterzubringen. 395 Kilometer erreichten wir damit im Test, bei gar nicht schüchterner Fahrweise und Temperaturen um die 15 Grad. Klar, bei großer Kälte oder Hitze schrumpft die Reichweite, aber nicht extrem, weil der e-Soul Long Range eine sparsame Wärmepumpe zur Heizung und Kühlung des Innen­raums einsetzt.
Strom sparen kann man außerdem, wenn man allein im Auto sitzt und die Temperierung auf „Driver only“ stellt sowie dank des klugen Rekuperations-Managements. Heißt: Die Motorbremsleistung und damit die Strom-Rückgewinnung wird erhöht, wenn die Fahrzeugelektronik Bergabfahrt oder das Auffahren auf einen langsameren Vordermann erkennt. Zusätzlich kann man die Stärke der Rekuperation per Lenkrad-Paddels manuell justieren – eine Spielerei mit Suchtpotenzial.

Motor & Getriebe – Antrittsstarker und leiser E-Motor. Rekuperation mit radar-basiertem Automatik-Modus, zudem voreinstell- und über Lenkrad-Paddels in vier Stufen justierbar.  

Fahrwerk & Traktion – Komfortable Fahrwerksabstimmung, dennoch wankfreie Straßenlage, ESP setzt früh ein. Bei vollem Krafteinsatz ist die Traktion überfordert. Direkte, um die Mittellage etwas nervöse Lenkung, solide Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Übersichtliches, intuitiv bedienbares Digital-Cockpit. Passable Über- und Rundumsicht, Rückfahrkamera zudem Serie. Ausgewachsenes Gestühl, gute Sitzposition, nur der Reichweiten-Verstellbereich des Lenkrads könnte größer sein.

Innen- & Kofferraum – Vorne wie hinten viel Passagier-Platz nach allen Richtungen. Kofferraum mit kompaktem Grund-, aber großem Maximalvolumen nach Umlegen der 2:1-Lehnen. Hohe Ladekante, zahlreiche Ablagen. 

Dran & Drin – Die Top-Ausstattung „Platin“ macht wunschlos glücklich. Als Extras bleiben nur mehrere Lackierungs-Varianten und ein SUV-Designpaket. Gediegene Materialien, feine Verarbeitung. Auch mit 39,2 kWh-Akku erhältlich (Ersparnis 4400 Euro). 

Schutz & Sicherheit – Nahezu alle gängigen Assistenzsysteme plus LED-Scheinwerfer, Headup-Display und sechs Airbags sind serienmäßig an Bord. 

Reichweite & Laden – 400 Kilometer Reichweite sind, außer bei Ex­tremtemperaturen, realistisch. Auf der Autobahn steigt der Verbrauch aufgrund der großen Stirnfläche überproportional. Schnelllade-Möglichkeit bis 100 kWh, bei Ladestationen ohne eigenes ­Kabel maximal 7,2 kWh nützbar.

Preis & Kosten – Als „Platin“ teuer, aber gut 1000 Euro günstiger und noch besser ausgestattet als der eng verwandte Hyundai Kona Elektro Level 5. In weniger opulenter Ausstattung ab 39.390 Euro zu haben. Nach wie vor unübertroffen: sieben Jahre Garantie.

kia_picanto_01_May

Soul-Cockpit: durchaus flott gestylt, trotzdem sehr übersichtlich. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Kia Soul ist in seiner neuesten Version ausschließlich als Stromer erhältlich. Warum nicht? Die koreanische Kiste hat einen hohen Wiedererkennungswert – ein Punkt, den viele Elektroauto-Fahrer besonders zu schätzen wissen. Der e-Soul ist mit seinen 4,20 Metern (fünf Zentimeter mehr als der Vorgänger) immer noch ausreichend kompakt fürs City-Gewühl, aber groß genug, um auch das große 64 kWh-Bat­teriepaket unterzubringen. 395 Kilometer erreichten wir damit im Test, bei gar nicht schüchterner Fahrweise und Temperaturen um die 15 Grad. Klar, bei großer Kälte oder Hitze schrumpft die Reichweite, aber nicht extrem, weil der e-Soul Long Range eine sparsame Wärmepumpe zur Heizung und Kühlung des Innen­raums einsetzt. Strom sparen kann man außerdem, wenn man allein im Auto sitzt und die Temperierung auf „Driver only“ stellt sowie dank des klugen Rekuperations-Managements. Heißt: Die Motorbremsleistung und damit die Strom-Rückgewinnung wird erhöht, wenn die Fahrzeugelektronik Bergabfahrt oder das Auffahren auf einen langsameren Vordermann erkennt. Zusätzlich kann man die Stärke der Rekuperation per Lenkrad-Paddels manuell justieren – eine Spielerei mit Suchtpotenzial. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Antrittsstarker und leiser E-Motor. Rekuperation mit radar-basiertem Automatik-Modus, zudem voreinstell- und über Lenkrad-Paddels in vier Stufen justierbar.   Fahrwerk & Traktion - Komfortable Fahrwerksabstimmung, dennoch wankfreie Straßenlage, ESP setzt früh ein. Bei vollem Krafteinsatz ist die Traktion überfordert. Direkte, um die Mittellage etwas nervöse Lenkung, solide Bremsen. Cockpit & Bedienung - Übersichtliches, intuitiv bedienbares Digital-Cockpit. Passable Über- und Rundumsicht, Rückfahrkamera zudem Serie. Ausgewachsenes Gestühl, gute Sitzposition, nur der Reichweiten-Verstellbereich des Lenkrads könnte größer sein. Innen- & Kofferraum - Vorne wie hinten viel Passagier-Platz nach allen Richtungen. Kofferraum mit kompaktem Grund-, aber großem Maximalvolumen nach Umlegen der 2:1-Lehnen. Hohe Ladekante, zahlreiche Ablagen.  Dran & Drin - Die Top-Ausstattung „Platin“ macht wunschlos glücklich. Als Extras bleiben nur mehrere Lackierungs-Varianten und ein SUV-Designpaket. Gediegene Materialien, feine Verarbeitung. Auch mit 39,2 kWh-Akku erhältlich (Ersparnis 4400 Euro).  Schutz & Sicherheit - Nahezu alle gängigen Assistenzsysteme plus LED-Scheinwerfer, Headup-Display und sechs Airbags sind serienmäßig an Bord.  Reichweite & Laden - 400 Kilometer Reichweite sind, außer bei Ex­tremtemperaturen, realistisch. Auf der Autobahn steigt der Verbrauch aufgrund der großen Stirnfläche überproportional. Schnelllade-Möglichkeit bis 100 kWh, bei Ladestationen ohne eigenes ­Kabel maximal 7,2 kWh nützbar. Preis & Kosten - Als „Platin“ teuer, aber gut 1000 Euro günstiger und noch besser ausgestattet als der eng verwandte Hyundai Kona Elektro Level 5. In weniger opulenter Ausstattung ab 39.390 Euro zu haben. Nach wie vor unübertroffen: sieben Jahre Garantie.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1500033352395{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1564742455392{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Soul-Cockpit: durchaus flott gestylt, trotzdem sehr übersichtlich. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb432200-58d2"][vc_column_text]Permanentmagnet-Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 39,4 PS (29 kW), max. Drehmoment 395 Nm bei 0–3600/min, Lithium-Ionen-Akku 64 kWh, Vorder­radantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4195/1800/1605 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Nexen N Fera SU1), Reichweite 395 km, Koffer­raumvolumen 315–1339 l, Leergewicht 1758 kg, zul. Gesamtgewicht 2180 kg, max. Anh.-Last – kg, 0–100 km/h 7,9 sec, 60–100 km/h 3,9 sec, Spitze 167 km/h, Steuer…

8

FAZIT

Auffälliger Kompakt-Stromer mit hohem Praxiswert und toller Ausstattung.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.65 ( 1 Stimmen)
8

Permanentmagnet-Synchronmotor, Spitzenleistung 204 PS (150 kW), Dauerleistung 39,4 PS (29 kW), max. Drehmoment 395 Nm bei 0–3600/min, Lithium-Ionen-Akku 64 kWh, Vorder­radantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4195/1800/1605 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Nexen N Fera SU1), Reichweite 395 km, Koffer­raumvolumen 315–1339 l, Leergewicht 1758 kg, zul. Gesamtgewicht 2180 kg, max. Anh.-Last – kg, 0–100 km/h 7,9 sec, 60–100 km/h 3,9 sec, Spitze 167 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 113, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), Norm-Testverbrauch 15,7/16,2 kWh, Ladedauer bei 7,2 kW (100%) 9:35 Std, bei 50 kW Gleichstrom (80%) 75 Min

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Spurhalte-Warner, Spurführungs-, Notbrems-, Toterwinkel- und Querverkehrs-Assistent, Radar-Tempomat, LED-Scheinwerfer, Headup-Display, Klimaautomatik, 10 Zoll-Touchscreen mit Navigation (inkl. Ladestations-Anzeige), Sprachsteuerung, Apple CarPlay & Android Auto, Bluetooth für Telefon und Audio, AUX/USB/iPod-Schnittstelle, induktives Handy-Laden, Harman Kardon Soundsystem, vier Fahrmodi, el. klappbare Außenspiegel, aut. abblend. Innenspiegel, vier E-Fensterheber, Parksensoren v+h, Rückfahrkamera, Licht- und Regensensor, aut. Fernlicht, Lederpolsterung, E-Vordersitze, Sitzheizung v+h, Sitzkühlung v, beheizbares Multifunktions-Lenkrad, schlüsselloser Zugang, abgedunkelte Scheiben h, 17 Zoll-Aluräder etc. 

Solid-Lackierung € 150,–, Metallic-Lackierung € 500,–, Pearl-Lackierung € 600,–, Zweifarben-Lackierung € 400,–, ­SUV-Designpaket € 1100,–

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben