Test: Kia Optima GT-Line 1,6 CRDi DCT7

6. Juni 2019
1.657 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:136 PS
Testverbrauch:5,8 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:47.290 Euro

Der letzte Optima Kombi in der GT-Line wurde vor rund zwei Jah­ren von uns getes­tet, mittlerweile hat Kia für seinen Mittelklassler mit dem Facelift einen neuen Diesel­motor eingeführt. Der etwas geschrumpfte Vierzylinder bietet mit 136 PS und 320 Nm ­weniger Stammtisch-Protz-Potenzial als bisher, in der Praxis merkt man von dem kleinen Minus aber wenig. Dafür kann er gegenüber dem Vorgänger mit einem rund halben Liter geringe­ren Praxis-Verbrauch aufwarten – zusammen mit dem 70 Liter großen Tank ergibt sich eine beachtliche Reich­weite. Das trägt auch zur Ab­rundung des Langstrecken-Charakters bei: viel Platz in beiden Sitzreihen sowie im Kofferraum, jede Menge Komfort mit Schmankerln wie belüfteten Sportsitzen und Technik in Form von etlichen Assistenzsystemen oder auch Apple CarPlay bzw. Android Auto.
Die getestete zweithöchste Ausstattungslinie GT-Line bietet wie gehabt viele Ex­tras gepaart mit einem sportlichen Auftritt, ohne auf das unvernünftige Aggregat des „echten“ GT angewiesen zu sein. Allein das adaptive Fahrwerk bleibt wie bis­her dem Top-Benziner vorbehalten. Einen Kritikpunkt muss sich der Koreaner trotz­dem ­gefallen lassen: Man hat manchmal das Gefühl, dass Motor und (das in den zwei­ höchsten Aus­stattungsstufen obligate) Doppelkupp­lungs-Getriebe nicht ideal zusammen­passen.

Motor & Getriebe – Der neue Diesel ist etwas rau im Klang und sorgt für soliden, aber nicht übertrie­ben sportlichen Vortrieb. Schnell und präzise arbeitendes Doppelkupp­lungs-Ge­triebe, allerdings ab und an ruppig beim Anfahren. 

Fahrwerk & Traktion – Das Fahrwerk ist straff, aber langstreckentauglich. Ein Hauch von Sportlichkeit vor­han­den, damit we­nig Wankneigung. Zu hohe Kurvengeschwindigkeiten werden mit sanf­tem Untersteuern quittiert. Die Lenkung gibt dabei ausreichend Rückmeldung. Bremsen und Traktion tadellos.

Cockpit & Bedienung – Solide und komfortable Sport-Möbel, gute Sitzposition und Ergonomie. Genügend Ab­lagen. Logisch aufgebautes und einfach zu bedienendes Multime­dia-Touch­screen-System, das Handy kann induktiv geladen werden. Leic±ht eingeschränkte Rundumsicht, 360 Grad-Kameras und Einparkautomatik sind aber serienmäßig.

Innen- & Kofferraum – Grundsätzlich großzügiges Platzangebot vorne und hinten, allerdings minimal ein­geschränkte Kopffreiheit. Der einfach zu befüllende, gut nutzbare und mittelmäßig große Koffer­raum trumpft mit praktischem Schienensystem, einem auch bei um­ge­leg­ten Fondlehnen (2:1:2 teilbar) ebenen Boden und einer niedrigen Ladekante auf. 

Dran & Drin – In dieser Ausstattungsvariante Spitze: von Sitzlüftung bis Premium-Stereo und Schiebedach alles an Bord, keine Extras mehr verfügbar. Auch der Material-Eindruck ist tadellos.

Schutz & Sicherheit – Die große Anzahl an serienmäßigen Assistenzsystemen plus sieben Airbags bringen volle Punkte.

Sauber & Grün – Der Verbrauch ist gegenüber dem Vorgänger niedriger und ist absolut sehenswert, Start/Stopp arbei­tet einwandfrei.

Preis & Kosten – Der größere Skoda Superb sowie der Opel Insignia sind bei ähnlicher Ausstattung etwa gleich teuer, der charmantere Peugeot 508 SW deutlich teurer, der Mazda6 billiger. Sieben Jahre Garantie und lange Service-Intervalle sprechen für den Optima.

#1

Beim Cockpit gibt es formal nichts auszusetzen, alles wirkt allerdings etwas angestaubt. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der letzte Optima Kombi in der GT-Line wurde vor rund zwei Jah­ren von uns getes­tet, mittlerweile hat Kia für seinen Mittelklassler mit dem Facelift einen neuen Diesel­motor eingeführt. Der etwas geschrumpfte Vierzylinder bietet mit 136 PS und 320 Nm ­weniger Stammtisch-Protz-Potenzial als bisher, in der Praxis merkt man von dem kleinen Minus aber wenig. Dafür kann er gegenüber dem Vorgänger mit einem rund halben Liter geringe­ren Praxis-Verbrauch aufwarten – zusammen mit dem 70 Liter großen Tank ergibt sich eine beachtliche Reich­weite. Das trägt auch zur Ab­rundung des Langstrecken-Charakters bei: viel Platz in beiden Sitzreihen sowie im Kofferraum, jede Menge Komfort mit Schmankerln wie belüfteten Sportsitzen und Technik in Form von etlichen Assistenzsystemen oder auch Apple CarPlay bzw. Android Auto. Die getestete zweithöchste Ausstattungslinie GT-Line bietet wie gehabt viele Ex­tras gepaart mit einem sportlichen Auftritt, ohne auf das unvernünftige Aggregat des „echten“ GT angewiesen zu sein. Allein das adaptive Fahrwerk bleibt wie bis­her dem Top-Benziner vorbehalten. Einen Kritikpunkt muss sich der Koreaner trotz­dem ­gefallen lassen: Man hat manchmal das Gefühl, dass Motor und (das in den zwei­ höchsten Aus­stattungsstufen obligate) Doppelkupp­lungs-Getriebe nicht ideal zusammen­passen. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der neue Diesel ist etwas rau im Klang und sorgt für soliden, aber nicht übertrie­ben sportlichen Vortrieb. Schnell und präzise arbeitendes Doppelkupp­lungs-Ge­triebe, allerdings ab und an ruppig beim Anfahren.  Fahrwerk & Traktion - Das Fahrwerk ist straff, aber langstreckentauglich. Ein Hauch von Sportlichkeit vor­han­den, damit we­nig Wankneigung. Zu hohe Kurvengeschwindigkeiten werden mit sanf­tem Untersteuern quittiert. Die Lenkung gibt dabei ausreichend Rückmeldung. Bremsen und Traktion tadellos. Cockpit & Bedienung - Solide und komfortable Sport-Möbel, gute Sitzposition und Ergonomie. Genügend Ab­lagen. Logisch aufgebautes und einfach zu bedienendes Multime­dia-Touch­screen-System, das Handy kann induktiv geladen werden. Leic±ht eingeschränkte Rundumsicht, 360 Grad-Kameras und Einparkautomatik sind aber serienmäßig. Innen- & Kofferraum - Grundsätzlich großzügiges Platzangebot vorne und hinten, allerdings minimal ein­geschränkte Kopffreiheit. Der einfach zu befüllende, gut nutzbare und mittelmäßig große Koffer­raum trumpft mit praktischem Schienensystem, einem auch bei um­ge­leg­ten Fondlehnen (2:1:2 teilbar) ebenen Boden und einer niedrigen Ladekante auf.  Dran & Drin - In dieser Ausstattungsvariante Spitze: von Sitzlüftung bis Premium-Stereo und Schiebedach alles an Bord, keine Extras mehr verfügbar. Auch der Material-Eindruck ist tadellos. Schutz & Sicherheit - Die große Anzahl an serienmäßigen Assistenzsystemen plus sieben Airbags bringen volle Punkte. Sauber & Grün - Der Verbrauch ist gegenüber dem Vorgänger niedriger und ist absolut sehenswert, Start/Stopp arbei­tet einwandfrei. Preis & Kosten - Der größere Skoda Superb sowie der Opel Insignia sind bei ähnlicher Ausstattung etwa gleich teuer, der charmantere Peugeot 508 SW deutlich teurer, der Mazda6 billiger. Sieben Jahre Garantie und lange Service-Intervalle sprechen für den Optima.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1559817272213{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1559816869106{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Beim Cockpit gibt es formal nichts auszusetzen, alles wirkt allerdings etwas angestaubt. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43e0e8-6787"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 136 PS (100 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 2000–2250/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Schei­ben­­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4855/1860/1465 mm, Radstand 2805 mm, 5 Uhr Sitze, Wende­kreis 11,0 m, Rei­­fendimension 235/45…

7.5

FAZIT

Fein ausgestatteter Mittelklasse-Kombi, optisch auf Sport getrimmt, in Sachen Antrieb eher vernünftig.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
8

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 136 PS (100 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 2000–2250/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Schei­ben­­bremsen v/h (v bel.), L/B/H 4855/1860/1465 mm, Radstand 2805 mm, 5 Uhr Sitze, Wende­kreis 11,0 m, Rei­­fendimension 235/45 R 18 (Testwagen-Bereifung Continental Winter­Contact TS850), Tankinhalt 70 l, Reichweite 1200 km, Kofferraumvolumen 552–1686 l, Leer­ge­wicht 1560 kg,
zul. Ge­samtgewicht 2150 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 11,8 sec, Spitze 193 km/h, Steuer (jährl.) € 570,24, Werkstätten in Österreich 110, Service alle 30.000 km (mind. 1x alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 4,7/4,0/4,3 l, Testverbrauch 5,8 l
Diesel,
CO2 (Norm/Test) 112/153 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Notbremsassistent, aktiver Spurhalte-Assistent, Toterwinkel-Warner, Quer­verkehrs-Assistent, adap­­­tive LED-Scheinwerfer mit autom. Fernlicht, Ver­kehrs­zeichen-Erkennung, Radar-Tempomat, Einpark-Automatik, Klimaautomatik, CD-Radio mit AUX/USB/iPod-Anschluss und 10 LS, Bluetooth für Telefon & Audio, Har­man-Kar­don-Hifi-Sound, el. klappbare Außenspiegel, E-Panorama-Schiebe­dach, Einparkhilfe v+h, 360 Grad-Kameras, Navi­gationssystem mit 7 Zoll-Touch­screen, heizbares Multi­funktions-Sportleder­lenkrad mit Schaltwippen, Leder­polsterung, Sport­sitze vorne el. verstell- sowie kühl- und heizbar mit Memory fahrerseitig sowie E-Len­denwirbelstütze, Sitz­hei­zung h, Licht- und Regensensor, autom. abblend. Innen­spiegel, 18 Zoll-Aluräder, Keyless-Go, E- Heckklappe mit Sensor-Steuerung, abgedun­kelte Fond-Scheiben etc. 

Metallic/Perleffekt-Lack € 600,−/700,−

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben