Test: MG EHS 1.5T GDI Plug-In-Hybrid Luxury

29. April 2021
2.674 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:MG
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:258 PS
Testverbrauch:3,6–6,6 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:37.490 Euro

Bei MG, dem unter chinesischer Flagge segelnden Briten-Label, bei dem seit kurzem Denzel für den Österreich-Import verantwortlich zeichnet, tut sich etwas: Zum seit dem Vorjahr erhältlichen elektrischen City-SUV ZS gesellen sich bald der größere Hochbeiner Marvel R und der kompakte Kombi MG5 – beide ebenfalls vollelektrisch. Wer Elektromobilität generell für ein Marvel (rätselhaftes Wunder) hält und deshalb lieber die Finger davon lässt, der könnte am soeben eingetroffenen MG EHS Gefallen finden. Dieser Kompakt-SUV setzt auf Plug-In-Hybrid, verfügt also über Elektromotor und extern aufladbaren Akku, aber eben auch über einen (Vierzylinder-)Verbrenner.

Zusammen mobilisieren die beiden 258 PS – in einer Hülle, die zwar das Design gleich mehrerer Konkurrenz-Marken zitiert, insgesamt aber stimmig wirkt. Dazu gibt es sehr viel Platz, solide Qualitätsanmutung und eine Topausstattung namens „Luxury“ (unter anderem mit Echtleder, Navi und jeder Menge Assistenzsystemen), die ihren Namen definitiv verdient. Ein paar Mini-Macken mag man dem EHS verzeihen – nicht nur, aber auch aufgrund seines äußerst günstigen Kaufpreises: Abzüglich Förderungen kostet er in dieser Version 34.740 Euro. 

Motor & Getriebe – Das Motoren-Duo ist temperamentvoll und gut gedämmt. Die Automatik mit zehn (!) Gängen macht ihren Job souverän, bietet aber keine ­manuelle Eingriff-Möglichkeit. Mittelstarke Rekuperation im Elektro-Fahrbetrieb.

Fahrwerk & Traktion – Eher sanfte Federung mit Schwächen bei kurzen Stößen, braves Untersteuern im Grenzbereich. Schwergängig-präzise Lenkung, solide Bremsen. Die Traktion zeigt auch bei Nässe kaum ­Schwächen.

Bedienung & Multimedia – Leidlich übersichtliches Digital-Cockpit, gute Bedien-Logik trotz kaum vorhandener Festtasten. Passable Rundumsicht, feine Sitze. Minus: großer Wendekreis, kein induktives Handy-Laden, Sprachsteuerung nur via Smartphone-Anbindung.

Innen- & Kofferraum – Sehr luftige Platzverhältnisse vorne wie hinten. Der mittelgroße Kofferraum ist glattflächig, seine Lade­kante aber hoch. Kleines Kellerfach fürs ­Ladekabel. Neigungsverstell- und 2:1 umlegbare Fondlehnen (dabei entsteht keine Stufe). Die Heckklappe öffnet elektrisch, aber nur auf eine Höhe von 1,82 Meter.

Dran & Drin – Die Ausstattung des „Luxury“ kann sich – abgesehen von der fehlenden Lenkradheizung – sehen lassen. Wer auf Echtleder, Rundumkamera, Panora­madach, E-Heckklappe, 18-Zöller etc. verzichten kann, nimmt den 2500 Euro günsti­geren „Comfort“. Angenehme Materialien, gute Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – Das klassenübliche Airbag-Aufkommen plus eine Fülle (gut funktionierender) Assistenzsysteme brachten volle fünf Sterne im ­Euro-NCAP-Crashtest.

Reichweite & Laden – Gute elektrische Reichweite von 45 Kilometern (Normwert 52) – die Heizung muss man für ­reinen Elektrobetrieb ausschalten, sonst lässt sich der EV-Modus vor allem bei niedrigen ­Außentemperaturen und kaltem Motor nicht aktivieren. Nur 3,7 kW Ladeleistung, eine Vollladung dauert so 3,5 Stunden.

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt teils 10.000 Euro günstiger als die Konkurrenz. Geringer Spritverbrauch bei leerer Batterie. Sieben Jahre Garantie. Berechtigt zur Förderung. (Noch) dünnes Werkstatt-Netz.

Elegant gezeichnetes Cockpit mit hohem Qualitätsanspruch. Bei den Digital-Armaturen verstecken sich die wichtigsten Infos am Rand.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Bei MG, dem unter chinesischer Flagge segelnden Briten-Label, bei dem seit kurzem Denzel für den Österreich-Import verantwortlich zeichnet, tut sich etwas: Zum seit dem Vorjahr erhältlichen elektrischen City-SUV ZS gesellen sich bald der größere Hochbeiner Marvel R und der kompakte Kombi MG5 – beide ebenfalls vollelektrisch. Wer Elektromobilität generell für ein Marvel (rätselhaftes Wunder) hält und deshalb lieber die Finger davon lässt, der könnte am soeben eingetroffenen MG EHS Gefallen finden. Dieser Kompakt-SUV setzt auf Plug-In-Hybrid, verfügt also über Elektromotor und extern aufladbaren Akku, aber eben auch über einen (Vierzylinder-)Verbrenner. Zusammen mobilisieren die beiden 258 PS – in einer Hülle, die zwar das Design gleich mehrerer Konkurrenz-Marken zitiert, insgesamt aber stimmig wirkt. Dazu gibt es sehr viel Platz, solide Qualitätsanmutung und eine Topausstattung namens „Luxury“ (unter anderem mit Echtleder, Navi und jeder Menge Assistenzsystemen), die ihren Namen definitiv verdient. Ein paar Mini-Macken mag man dem EHS verzeihen – nicht nur, aber auch aufgrund seines äußerst günstigen Kaufpreises: Abzüglich Förderungen kostet er in dieser Version 34.740 Euro. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Das Motoren-Duo ist temperamentvoll und gut gedämmt. Die Automatik mit zehn (!) Gängen macht ihren Job souverän, bietet aber keine ­manuelle Eingriff-Möglichkeit. Mittelstarke Rekuperation im Elektro-Fahrbetrieb. Fahrwerk & Traktion - Eher sanfte Federung mit Schwächen bei kurzen Stößen, braves Untersteuern im Grenzbereich. Schwergängig-präzise Lenkung, solide Bremsen. Die Traktion zeigt auch bei Nässe kaum ­Schwächen. Bedienung & Multimedia - Leidlich übersichtliches Digital-Cockpit, gute Bedien-Logik trotz kaum vorhandener Festtasten. Passable Rundumsicht, feine Sitze. Minus: großer Wendekreis, kein induktives Handy-Laden, Sprachsteuerung nur via Smartphone-Anbindung. Innen- & Kofferraum - Sehr luftige Platzverhältnisse vorne wie hinten. Der mittelgroße Kofferraum ist glattflächig, seine Lade­kante aber hoch. Kleines Kellerfach fürs ­Ladekabel. Neigungsverstell- und 2:1 umlegbare Fondlehnen (dabei entsteht keine Stufe). Die Heckklappe öffnet elektrisch, aber nur auf eine Höhe von 1,82 Meter. Dran & Drin - Die Ausstattung des „Luxury“ kann sich – abgesehen von der fehlenden Lenkradheizung – sehen lassen. Wer auf Echtleder, Rundumkamera, Panora­madach, E-Heckklappe, 18-Zöller etc. verzichten kann, nimmt den 2500 Euro günsti­geren „Comfort“. Angenehme Materialien, gute Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit - Das klassenübliche Airbag-Aufkommen plus eine Fülle (gut funktionierender) Assistenzsysteme brachten volle fünf Sterne im ­Euro-NCAP-Crashtest. Reichweite & Laden - Gute elektrische Reichweite von 45 Kilometern (Normwert 52) – die Heizung muss man für ­reinen Elektrobetrieb ausschalten, sonst lässt sich der EV-Modus vor allem bei niedrigen ­Außentemperaturen und kaltem Motor nicht aktivieren. Nur 3,7 kW Ladeleistung, eine Vollladung dauert so 3,5 Stunden. Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt teils 10.000 Euro günstiger als die Konkurrenz. Geringer Spritverbrauch bei leerer Batterie. Sieben Jahre Garantie. Berechtigt zur Förderung. (Noch) dünnes Werkstatt-Netz.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1619689382233{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1619687363343{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Elegant gezeichnetes Cockpit mit hohem Qualitätsanspruch. Bei den Digital-Armaturen verstecken sich die wichtigsten Infos am Rand.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb435f98-29d9"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1500 ccm, 162 PS (119 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1700/min, E-Motor: 122 PS (90 kW) bzw. 230 Nm, Systemleistung 258 PS (190 kW) bzw. 370 Nm, Lithium-Ionen-Akku 16,6 kWh, Zehngang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h…

7.3

FAZIT

Exotischer SUV mit moderner Technik und hoher Qualität zum tollen Preis.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1500 ccm, 162 PS (119 kW) bei 5500/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1700/min, E-Motor: 122 PS (90 kW) bzw. 230 Nm, Systemleistung 258 PS (190 kW) bzw. 370 Nm, Lithium-Ionen-Akku 16,6 kWh, Zehngang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4574/ 1876/1685 mm, Radstand 2720 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 235/50 R 18, Tankinhalt 37 l, Reichweite 560 km (plus elektr. 45), Kofferraumvolumen 451–1275 l, Leergewicht (EU) 1737 kg, zul. Gesamtgewicht 2196 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 6,9 sec, Spitze 190 (el. 140) km/h, Steuer (jährl.) € 518,40, Werkstätten in Österreich 18, Service alle 24.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch (kombiniert) 1,8 l, Testverbrauch 3,6–6,6 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 43/83–152 g/km

Sechs Airbags, Notbrems-Assistent, Toterwinkel- und Querverkehrswarner, Spurhalte- und Spurführungs-Assistent, Adaptiv-Tempomat mit Stau-Assistent, Verkehrszeichenerkennung, LED-Scheinwerfer, Licht-, Regen- und Fernlicht-Sensor, Bergabfahrhilfe, Digital-Armaturen, Navigation, 12 Zoll-Touchscreen, Soundsystem mit 6 LS, 4x USB, Bluetooth, DAB-Tuner, Apple CarPlay & Android Auto, Zweizonen-Klimaautomatik, Lederpolsterung, el. klappbare Außenspiegel, aut. abblend. Innenspiegel, Vordersitze elektrisch verstell- u. beheizbar, E-Heckklappe, Panorama-Glasschiebedach, schlüsselloser Zugang, Rückfahr- und Rundumkamera, akustische Einparkhilfe v+h, abgedunkelte Fondscheiben, Alarmanlage, Ladekabel Schuko, 18 Zoll-Aluräder etc.

Ladekabel Mode 3 € 199,–, Innenausstattung in rotem Leder € 1000,–, Metallic-Lackierung € 650,– 

2 Kommentare

  1. Als ehem. MG TC – und MGB – Besitzer, der seine Fahrzeuge nicht nur ausgiebig gefahren, sondern auch selbst restauriert und gewartet hat, kommen mir die Tränen, was den Briten mit der Marke und deren Verkauf an die Chinesen gelungen ist. Wolfgang Ambros kommt mir da in den Sinn – jetzt schau wos aus uns wuan is – fesch san ma beinand.

  2. Ich finde das Auto nicht schlecht.
    Dadurch, dass ich mit Roadstern oder Cabrios noch nie etwas anfangen konnte, stört mit der Verkauf der Marke nicht.
    Von der Seite ähnelt er dem Renault Kadjar.
    Crashtest passt auch, nur a Weng zu teuer ist er für mich.
    MfG J

Kommentar abgeben