TEST: Mini Cooper S E ALL4 Countryman

24. Oktober 2017
5.450 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mini
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:224 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:36.950 Euro

Man kann sich jetzt noch ewig darüber aufregen, dass der neue Countryman so groß geworden ist wie ein Golf. Und dass unter ihm ein Van (BMW 2er Active Tourer) steckt. Oder aber man sieht in dieser deutsch-britischen-Freundschaft die Vorteile. Nämlich dass es aufgrund des Technik-Transfers über den Ärmelkanal erstmals einen Plug-In-Hybrid aus Oxford gibt. Während 136 Benzin-Pferde die Vorderachse bedienen, treiben 88 Elektro-Pferde direkt die Hinterräder an. Besonders gelungen ist die Zusammenarbeit der Kräfte: Die Übergänge sind sanft, die Entfaltung ist souverän. Und auch dass der Bimotor-Mini mit fast 1700 Kilogramm über eine Tonne mehr wiegt als sein Ururahn, lässt sich irgendwie verschmerzen, da es die Ingenieure trotz der Teilegleichheit geschafft haben, ihrem größten Winzling die fröhliche Fahraktivität anzueignen, die für die englischen Kult-Kleinwagen immer schon typisch war.

Doch sollte sich jeder, der daheim keine Lade-Möglichkeit hat, genau überlegen, ob der 3500 Euro günstigere Cooper ALL4 ohne Heckmotor nicht schlau­er wäre. Denn ist der Akku nach rund 35 Kilometern leer, kommt man mit dem kleinen Benzintank nicht mehr sehr weit. Und darüber kann man sich wirklich ewig aufregen.

Motor & Getriebe – Der Dreizylinder-Turbo läuft kultiviert, bietet ausreichend und spontanen Vortrieb. Achtgang-Automatik sanft und effektiv. E-Motor greift spürbar ein. Rein elektrisches Fahren möglich.

Fahrwerk & Traktion – Toller Mix aus Komfort und Agilität. Neutrales Eigenlenkverhalten, Heck frei von Ausbrech-Versuchen. Top: Lenkung und Bremsen. Traktion bei Volllast nicht immer gegeben.

Cockpit & Bedienung – Bediensystem dank Touchscreen simpel. Dreh- und Drückregler auf Mittelkonsole fasst viele Funktionen zusammen, Basiselemente wie Klima oder Lautstärke haben eigene Knöpfe. Sitzposition 1A.

Innen- & Kofferraum – Vorne ordentlich Platz, im Fond nur durchschnittlich. Perfekt dimensionierte Sitze. Kofferraum trotz E-Motor im Heck nicht kleiner als sonst. Praktisch: Fondlehnen im Verhältnis 40:20:40 umlegbar.

Dran & Drin – Vorne ordentlich Platz, im Fond nur durchschnittlich. Perfekt dimensionierte Sitze. Kofferraum trotz E-Motor im Heck nicht kleiner als sonst. Praktisch: Fondlehnen im Verhältnis 40:20:40 umlegbar.

Schutz & Sicherheit – Übliche Sicherheits-Mitgift plus City Notbremsas­­sis­tenten. Abstandsregel-Tempomat samt Fernlicht-Assistent als einziges Sicherheits-Extra.

Reichweite & Laden – 2 bis 8 Stunden dauert die volle Füllung der Akkus je nach Stromstärke, damit kommt man bei vernünftiger Fahrweise an die 35 Kilometer weit.

Sauber & Grün – Knapp über fünf Liter bei gemächlicher Fahrweise. Nur sparsam, wenn E-Antrieb häufig im Einsatz.

Preis & Kosten – Bruder BMW 225xe Active Tourer kostet 800 Euro mehr, ein nor­maler Cooper mit Allrad, Automatik und dem gleichen Benziner 3500 Euro weniger. Zwei Jahre Gewährleistung, sechs auf Akkus. Lange Service-Intervalle, gute Wieder­verkaufs-Chancen.

mini_countryman_s_e_05_may

Verspielte Logik: Das knuffige Design steht einer guten Ergonomie nicht im Weg. Zwei bis acht Stunden dauert das Nachladen der Akkus. Strom-Reichweite? Um die 35 Kilometer.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Man kann sich jetzt noch ewig darüber aufregen, dass der neue Countryman so groß geworden ist wie ein Golf. Und dass unter ihm ein Van (BMW 2er Active Tourer) steckt. Oder aber man sieht in dieser deutsch-britischen-Freundschaft die Vorteile. Nämlich dass es aufgrund des Technik-Transfers über den Ärmelkanal erstmals einen Plug-In-Hybrid aus Oxford gibt. Während 136 Benzin-Pferde die Vorderachse bedienen, treiben 88 Elektro-Pferde direkt die Hinterräder an. Besonders gelungen ist die Zusammenarbeit der Kräfte: Die Übergänge sind sanft, die Entfaltung ist souverän. Und auch dass der Bimotor-Mini mit fast 1700 Kilogramm über eine Tonne mehr wiegt als sein Ururahn, lässt sich irgendwie verschmerzen, da es die Ingenieure trotz der Teilegleichheit geschafft haben, ihrem größten Winzling die fröhliche Fahraktivität anzueignen, die für die englischen Kult-Kleinwagen immer schon typisch war. Doch sollte sich jeder, der daheim keine Lade-Möglichkeit hat, genau überlegen, ob der 3500 Euro günstigere Cooper ALL4 ohne Heckmotor nicht schlau­er wäre. Denn ist der Akku nach rund 35 Kilometern leer, kommt man mit dem kleinen Benzintank nicht mehr sehr weit. Und darüber kann man sich wirklich ewig aufregen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Dreizylinder-Turbo läuft kultiviert, bietet ausreichend und spontanen Vortrieb. Achtgang-Automatik sanft und effektiv. E-Motor greift spürbar ein. Rein elektrisches Fahren möglich. Fahrwerk & Traktion - Toller Mix aus Komfort und Agilität. Neutrales Eigenlenkverhalten, Heck frei von Ausbrech-Versuchen. Top: Lenkung und Bremsen. Traktion bei Volllast nicht immer gegeben. Cockpit & Bedienung - Bediensystem dank Touchscreen simpel. Dreh- und Drückregler auf Mittelkonsole fasst viele Funktionen zusammen, Basiselemente wie Klima oder Lautstärke haben eigene Knöpfe. Sitzposition 1A. Innen- & Kofferraum - Vorne ordentlich Platz, im Fond nur durchschnittlich. Perfekt dimensionierte Sitze. Kofferraum trotz E-Motor im Heck nicht kleiner als sonst. Praktisch: Fondlehnen im Verhältnis 40:20:40 umlegbar. Dran & Drin - Vorne ordentlich Platz, im Fond nur durchschnittlich. Perfekt dimensionierte Sitze. Kofferraum trotz E-Motor im Heck nicht kleiner als sonst. Praktisch: Fondlehnen im Verhältnis 40:20:40 umlegbar. Schutz & Sicherheit - Übliche Sicherheits-Mitgift plus City Notbremsas­­sis­tenten. Abstandsregel-Tempomat samt Fernlicht-Assistent als einziges Sicherheits-Extra. Reichweite & Laden - 2 bis 8 Stunden dauert die volle Füllung der Akkus je nach Stromstärke, damit kommt man bei vernünftiger Fahrweise an die 35 Kilometer weit. Sauber & Grün - Knapp über fünf Liter bei gemächlicher Fahrweise. Nur sparsam, wenn E-Antrieb häufig im Einsatz. Preis & Kosten - Bruder BMW 225xe Active Tourer kostet 800 Euro mehr, ein nor­maler Cooper mit Allrad, Automatik und dem gleichen Benziner 3500 Euro weniger. Zwei Jahre Gewährleistung, sechs auf Akkus. Lange Service-Intervalle, gute Wieder­verkaufs-Chancen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1508853637257{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1508853430094{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Verspielte Logik: Das knuffige Design steht einer guten Ergonomie nicht im Weg. Zwei bis acht Stunden dauert das Nachladen der Akkus. Strom-Reichweite? Um die 35 Kilometer.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb433fb5-eeb7"][vc_column_text]R3, 12V, Turbo, 1499 ccm, 136 PS (100 kW) bei 4400/min, max. Drehmoment 220 Nm bei 1250–4300/min, Drehstrom-Synchronmotor mit 88 PS (65 kW), max. Drehmoment 165 Nm von 0–3000, Lithium-Ionen-Batterie 7,6 kWh, Systemleistung 224 PS (165…

6.4

FAZIT

Der einzige Kompakt-SUV mit Plug-In ist bis auf die Reichweite eine echte Diesel-Alternative.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.68 ( 9 Stimmen)
6

R3, 12V, Turbo, 1499 ccm, 136 PS (100 kW) bei 4400/min, max. Drehmoment 220 Nm bei 1250–4300/min, Drehstrom-Synchronmotor mit 88 PS (65 kW), max. Drehmoment 165 Nm von 0–3000, Lithium-Ionen-Batterie 7,6 kWh, Systemleistung 224 PS (165 kW), Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4299/1822/1559 mm, Radstand 2670 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimen­sion 225/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Pirelli Cinturato P7 225/45 R 19), Tankinhalt 36 l, Reichweite 530 km, Kofferraumvolumen 450–1390 l, Leergewicht 1660 kg, zul. Gesamtgewicht 2270 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 6,8 sec, Spitze 198 (el. 125) km/h, Steuer (jährl.) € 570,24, Werkstätten in Österreich 53, Service alle 30.000 km (alle 2 Jahre), Normverbrauch (Mix) 2,1 l, Testverbrauch 5,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 49/129 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, City-Notbremsassistent, 17 Zoll-Aluräder, beheizb. E-Außenspiegel, Licht- und Regensensor, Nebelscheinwerfer, Tempomat, Multifunktions-Lederlenkrad, Klimaautomatik, vier E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, Radio mit 6,5 Zoll-Touchscreen sowie USB-Slot, Bluetooth für Telefon und Audio und 8 LS etc.

Abstandsregel-Tempomat inkl. Fernlicht-Assistent € 600,–, Chili-Paket (Teil­leder, schlüsselloser Zugang, LED-Nebelscheinwerfer, LED-Licht mit erweitertem Um­fang, 18 Zoll-Aluräder) € 4080,–, Wired-Paket (Navigation, induktives Handy-Laden, Online-Dienste) € 1680,–, Gepäckraum-Trennnetz € 192,–, getönte Fondscheiben € 360,–, autom. abblend. Spiegel € 504,–, Lederausstattung € 1920,–, Sitzheizung v € 336,–, Panoramadach € 996,–, Einparkhilfe h/v+h € 396,–/816,–, Head-up-Display € 600,–, Harman Kardon-Sound € 798,–, Sportlederlenkrad € 444,–, 19 Zoll-Aluräder € 1668,–, Rückfahrkamera € 384,–, E-Heckklappe € 456,–, Heckspoiler € 192,–, Metallic-Lack € 600,– etc.

Kommentar abgeben