Test Porsche Cayenne E-Hybrid Coupé

16. Februar 2024
Keine Kommentare
1.407 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Porsche
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:470 PS
Testverbrauch:3,9–11,5 l/100km
Modelljahr:2024
Grundpreis:113.182 Euro

Test Porsche Cayenne: Seit 2017 ist der Cayenne III schon auf dem Markt, doch erst jetzt erfuhr er seine erste Modellpflege. Mit der aktuellen Generation gibt es ja keinen Diesel mehr im großen Porsche-SUV, also greifen hierzulande deutlich mehr als 90 Prozent der Käufer zu einem der beiden Plug-In-Hybride – NoVA-bedingt macht das wirklich Sinn. Denn die ­getestete kleinere Version mit sechs Zylindern und auch schon satten 470 PS Systemleistung ist fast 16.000 Euro günstiger als der reine V6-Verbrenner mit 353 PS – der trotz weniger Gewicht mehr als eine halbe Sekunde länger auf 100 benötigt.  

Ebenso die Nase vorn hat der E-Hybrid beim Verbrauch – jedoch nur, wenn man nicht allzu viel mit leeren Batterien unterwegs ist. Das Akku-Pack ist auch verantwortlich für den entscheidenden Nachteil im Vergleich zum Basis-Cayenne, es ­beschneidet nämlich den Kofferraum um fast 160 Liter. Und wer wie wir zur rund 3000 Euro ­teureren Coupé-Version gegriffen hat, verliert weitere 180 Liter – ein Familienauto ist der große Porsche-SUV damit also nicht mehr. Für die meisten bleibt aber ohnehin der geschmalzene Tarif das größte Ausschlusskriterium: Zu einem fünfstelligen Tarif gibt es keinen Cayenne. Aber das war zuletzt auch schon vor dem Facelift so.

Die genaue Bewertung des Test Porsche Cayenne lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Dezember 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Foto: Robert May

Motor & Getriebe

Recht harmonische Kooperation zwischen kräftigem V6-Benziner und bulligem E-Motor, gut verwaltet von der Achtgang-Automatik, die aber vor ­allem in den beiden Sport-Modi niedrige Gänge zu lange hält.

Fahrwerk & Traktion

Die adaptive Luftfederung für 2332 Euro ist eine sinnvolle Investition, sie bringt variable Bodenfreiheit und guten Komfort. Für 2,5 Tonnen halbwegs agil, in schnellen Kurven lange neutral und kaum Lastwechsel-anfällig. Top: Bremsen & Traktion. Lenkung direkt und nicht zu leichtgängig.

Bedienung & Multimedia

Top-Sitzposition, gut ablesbare und vielfach wandel­bare Digital-Instrumente. Das Multimediasystem ist recht flott durchschaut. Ausreichend Ablagen. Keine Highlights: die Softtouch-Tasten in der Mittel­konsole und die schlechte Sicht nach hinten. 

Innen- & Kofferraum

Die Kopffreiheit hinten ist kein Hit, neigungsverstell­bare Fondlehnen entschärfen sie etwas. Im Klassen-Vergleich kleiner Kofferraum, immerhin bleibt der Boden auch nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen halbwegs eben. Hohe Anhängelast.

Dran & Drin

Dem Kaufpreis nicht angemessen bestückt. Viele Extras und enorm viele Individualisierungs-Optionen. Top: Verarbeitungs- und Material-Qualität. 

Schutz & Sicherheit

Kniepolster vorne als einzige Airbag-Highlights, nicht alle klassenüblichen Assistenzsysteme serienmäßig – sie funktionieren aber ganz gut. 

Reichweite & Ladens

Von den 73 Kilometern versprochener ­E-Reichweite kamen in der Praxis 66 an. An der Haushaltssteckdose dauert eine Vollladung etwa elfeinhalb Stunden, bei maximalen 11 kW geht es in 2:12 Stunden.

Preis & Kosten

Teurer als alle Konkurrenten, Plattform-Bruder VW Touareg ist etwa 15 Tausender billiger, noch günstiger gibt es den ebenfalls sechszylindrigen BMW X5. Magere Garantie, auf die Hybrid-Batterie immerhin acht Jahre bzw. 160.000 Kilometer. Dünnes Werkstatt-Netz, absolut gesehen hoher Wertverlust. Sprit-Verbrauch bei leeren Akkus kein Hit.

Geliftetes Cockpit: ­größere Bildschirme, Automatik-Wählhebel jetzt kleiner und näher am Volant, dadurch umgestaltete Mittelkon­sole. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Porsche Cayenne: Seit 2017 ist der Cayenne III schon auf dem Markt, doch erst jetzt erfuhr er seine erste Modellpflege. Mit der aktuellen Generation gibt es ja keinen Diesel mehr im großen Porsche-SUV, also greifen hierzulande deutlich mehr als 90 Prozent der Käufer zu einem der beiden Plug-In-Hybride – NoVA-bedingt macht das wirklich Sinn. Denn die ­getestete kleinere Version mit sechs Zylindern und auch schon satten 470 PS Systemleistung ist fast 16.000 Euro günstiger als der reine V6-Verbrenner mit 353 PS – der trotz weniger Gewicht mehr als eine halbe Sekunde länger auf 100 benötigt.   Ebenso die Nase vorn hat der E-Hybrid beim Verbrauch – jedoch nur, wenn man nicht allzu viel mit leeren Batterien unterwegs ist. Das Akku-Pack ist auch verantwortlich für den entscheidenden Nachteil im Vergleich zum Basis-Cayenne, es ­beschneidet nämlich den Kofferraum um fast 160 Liter. Und wer wie wir zur rund 3000 Euro ­teureren Coupé-Version gegriffen hat, verliert weitere 180 Liter – ein Familienauto ist der große Porsche-SUV damit also nicht mehr. Für die meisten bleibt aber ohnehin der geschmalzene Tarif das größte Ausschlusskriterium: Zu einem fünfstelligen Tarif gibt es keinen Cayenne. Aber das war zuletzt auch schon vor dem Facelift so. Die genaue Bewertung des Test Porsche Cayenne lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Dezember 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Foto: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Recht harmonische Kooperation zwischen kräftigem V6-Benziner und bulligem E-Motor, gut verwaltet von der Achtgang-Automatik, die aber vor ­allem in den beiden Sport-Modi niedrige Gänge zu lange hält. Fahrwerk & Traktion Die adaptive Luftfederung für 2332 Euro ist eine sinnvolle Investition, sie bringt variable Bodenfreiheit und guten Komfort. Für 2,5 Tonnen halbwegs agil, in schnellen Kurven lange neutral und kaum Lastwechsel-anfällig. Top: Bremsen & Traktion. Lenkung direkt und nicht zu leichtgängig. Bedienung & Multimedia Top-Sitzposition, gut ablesbare und vielfach wandel­bare Digital-Instrumente. Das Multimediasystem ist recht flott durchschaut. Ausreichend Ablagen. Keine Highlights: die Softtouch-Tasten in der Mittel­konsole und die schlechte Sicht nach hinten.  Innen- & Kofferraum Die Kopffreiheit hinten ist kein Hit, neigungsverstell­bare Fondlehnen entschärfen sie etwas. Im Klassen-Vergleich kleiner Kofferraum, immerhin bleibt der Boden auch nach Umlegen der 2:1:2-Fondlehnen halbwegs eben. Hohe Anhängelast. Dran & Drin Dem Kaufpreis nicht angemessen bestückt. Viele Extras und enorm viele Individualisierungs-Optionen. Top: Verarbeitungs- und Material-Qualität.  Schutz & Sicherheit Kniepolster vorne als einzige Airbag-Highlights, nicht alle klassenüblichen Assistenzsysteme serienmäßig – sie funktionieren aber ganz gut.  Reichweite & Ladens Von den 73 Kilometern versprochener ­E-Reichweite kamen in der Praxis 66 an. An der Haushaltssteckdose dauert eine Vollladung etwa elfeinhalb Stunden, bei maximalen 11 kW geht es in 2:12 Stunden. Preis & Kosten Teurer als alle Konkurrenten, Plattform-Bruder VW Touareg ist etwa 15 Tausender billiger, noch günstiger gibt es den ebenfalls sechszylindrigen BMW X5. Magere Garantie, auf die Hybrid-Batterie immerhin acht Jahre bzw. 160.000 Kilometer. Dünnes Werkstatt-Netz, absolut gesehen hoher Wertverlust. Sprit-Verbrauch bei leeren Akkus kein Hit.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1708119169252{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1708116582463{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom:…

6

FAZIT

Dynamischer Plug-In-SUV für kleine Familien mit sehr großem Budget.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
6

V6, 24V, Bi-Turbo, 2995 ccm, 304 PS (224 kW) bei 5300–6400/min, max. Drehmoment 420 Nm bei 1340–5300/min, E-Motor 176 PS (130 kW) bzw. 460 Nm, Systemleistung 470 PS (346 kW) bzw. 650 Nm, Akku 21,8 kWh, Achtgang-Aut., Allrad, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 4930/1983/ 1674 mm, Radstand 2895 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,1 m, Reifendim. v 275/45 R 20, h 305/40 R 20 (Testwagen v 285/45 R 21, h 315/40 R 21), Tankinh. 75 l, Reichweite 650 (plus elektr. 66) km, Kofferraumvol. 434–1344 l

Leergewicht (EU) 2530 kg, zul. Gesamtgew.3110 kg, max. Anh.-Last 3500 kg, 0–100 km/h 4,9 sec, Spitze 254 (el. 135) km/h, Steuer (jährl.) € 1442,88, Werkstätten in Ö. 12, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbr. komb. 1,5 l, Testverbr. 3,9–11,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 33/90–265 g/km 

acht Airbags inkl. Knieairbags v, Spurhalte-Assistent, Matrix-LED-Scheinwerfer, Kurvenlicht, Bergabfahrhilfe, Klimaautomatik, digitale Instrumente 12,6 Zoll, Audiosystem mit 12,3 Zoll-Touchscreen, induktives ­Handyladen, Navigation, Außenspiegel el. klappbar und autom. abblendend, heizbare E-Vordersitze mit Memory, Lederpolsterung, Aluräder 20 Zoll, E-Heckklappe, elek­tron. Dämpfer, Alarmanlage, Park-Assistent, Rückfahrkamera, Glas-Panoramadach, Metallic-Lack etc.

Fond-Seitenairbags € 424,–, Nachtsicht-Assistent € 2356,–, Headup-Display € 1325,–, Adaptiv-Tempomat € 1448,– (mit adaptiver Spurführung € 2705,–), Spurwechsel-Assistent € 846,–, Sport-auspuff € 2932,–,  Allradlenkung € 1754,–, schlüsselloser Zugang inkl. sensorgesteuerte Heckklappe € 1067,–, 21/22 Zoll-Räder ab € 2521,–/3565,–, Vierzonen-Klima € 846,–, Beifahrer-Display € 1406,–, Vordersitze klimatisiert € 1043,– (inkl. Massage-Funktion € 1890,–), Sitzheizung h € 448,–, Metallic-Lack ab € 1190,–, Bose-/Burmester-Sound € 1393,–/6122,–, Lenkrad-Heizung € 278,–, Rundumkamera € 761,– (mit Einpark-Automatik € 1478,–) etc.