Test: Porsche Panamera 4S E-Hybrid Sport Turismo

24. März 2021
1.667 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Porsche
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:560 PS
Testverbrauch:6,2-10,6 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:136.084 Euro

Der Titel „Goldene Mitte“ trifft auf den Testwagen gleich doppelt zu: Einerseits ist der mit der Modellerneuerung eingeführte Plug-In-Hybrid mit der Motorenbezeichnung „4S“ genau mittig zwischen den schon bisher angebotenen Ansteck-Modellen „4“ und „Turbo S“ platziert, andererseits ist der luxuriös-dynamische ­Panamera mit Rucksack die ideale Brücke zwischen der Sportwagen-Legende 911 und dem SUV-Riesen Cayenne. In diesem Sinne hat sich seit unserem ersten Test eines hybriden Panamera ST vor zwei Jahren nichts geändert: Der sportliche Zuffenhausener ist luxu­riös, unaufgeregt schön, ökologisch vertretbar uns sogar noch praktisch – ein Porsche der goldenen Mitte eben

Ganz nüchtern betrachtet hat der Panamera mit dem Facelift einen Feinschliff in diversen Bereichen bekommen (zum Beispiel Lichtsignaturen und Fahrwerk), Hybrid-Fans werden vor allem die vergrößerte Batterie begrüßen. Im Test fuhren wir (bei leichten Minus-Graden) über 40 Kilometer elektrisch. Dabei typisch Porsche: Trotz allem Öko-Hype hat man nicht darauf vergessen, was sportlichen Auto­fahrern wichtig ist, denn der V6 klingt nach wie vor betont rotzig, und die Reichweite liegt auch mit leeren Akkus dank großem 80 Liter-Tank auf gutem Oberklassen-Niveau.

Motor & Getriebe – Biturbo-V6 und E-Motor gönnen sich im Verbund ab und an eine minimale Gedenksekunde, schieben dann aber umso kräftiger an. An sich weich schaltendes Doppelkupplungsgetriebe, im Sport-Modus knackig-hart. Ansprechender Sound.

Fahrwerk & Traktion – Gute Mischung aus Oberklassen-Komfort und dynamischem Handling. Viel Grip, heckbetonter Allrad, keine Anfälligkeit für Lastwechsel. Gute Traktion. Gefühlvolle und sportliche (Allrad-)Lenkung. Rekuperation nur übers Bremspedal.

Bedienung & Multimedia – 1A-Sitzposition und -Ergonomie, logische Bedienung (einziger Kritik-Punkt: etwas fummelige Menü-Leiste im Multimedia-System). Kabellose Smartphone-Spiegelung und induktives Handyladen Serie. Die Rundumsicht geht in Ordnung, ein paar Ablagen mehr würden nicht schaden.

Innen- & Kofferraum – Gediegene Platzverhältnisse. Die Batterien im Kofferraum kosten rund 100 Liter Volumen im Vergleich zum Verbrenner, zudem kein Fach für Ladekabel. Fondlehnen im Verhältnis 2:1:2 teilbar, auch nach dem Umlegen recht ebene Ladefläche.

Dran & Drin – Aus fahrtechnischer Sicht (Luftfederung, Sport-Bremsen, 20 Zoll-Alus) als auch in Sachen Mul­timedia (brillanter 12,3 Zoll-Screen, Navigation, DAB-Tuner) gut ausgestattet. Extras teilweise teuer. Feinste Materialien, hochwertige Verarbeitung.  

Schutz & Sicherheit – Gutes Airbag-Aufgebot inklusive Kniepolster, Seitenairbags im Fond gibt es als Extra. LED-Scheinwerfer plus Spurführungs-Assistent Serie, Radar-Tempomat & Co. kosten jedoch Aufpreis.  

Reichweite & Laden – E-Reichweite mit über 40 Kilometer passabel. Mit 2,3 kW Wechselstrom sind die Akkus in unter acht Stunden geladen, mit 7,4 kW (Aufpreis 736 Euro) geht’s in vier Stunden auf 100 Prozent.  

Preis & Kosten – Für ein Luxusauto mit derartigen Leistungsdaten preislich recht fair, als Hybrid ohne echte Konkurrenz. Nur zwei Jahre Garantie. Wenig Werkstätten. Gut: Werthaltung & Wiederverkauf.

Porsche-Cockpit mit analogem Drehzahlmesser und Full-HD-Bildschirm für Multimedia & Co. Das Sport Chrono-Paket samt Boost-Funktion ist beim Hybrid Serie.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Titel „Goldene Mitte“ trifft auf den Testwagen gleich doppelt zu: Einerseits ist der mit der Modellerneuerung eingeführte Plug-In-Hybrid mit der Motorenbezeichnung „4S“ genau mittig zwischen den schon bisher angebotenen Ansteck-Modellen „4“ und „Turbo S“ platziert, andererseits ist der luxuriös-dynamische ­Panamera mit Rucksack die ideale Brücke zwischen der Sportwagen-Legende 911 und dem SUV-Riesen Cayenne. In diesem Sinne hat sich seit unserem ersten Test eines hybriden Panamera ST vor zwei Jahren nichts geändert: Der sportliche Zuffenhausener ist luxu­riös, unaufgeregt schön, ökologisch vertretbar uns sogar noch praktisch – ein Porsche der goldenen Mitte eben Ganz nüchtern betrachtet hat der Panamera mit dem Facelift einen Feinschliff in diversen Bereichen bekommen (zum Beispiel Lichtsignaturen und Fahrwerk), Hybrid-Fans werden vor allem die vergrößerte Batterie begrüßen. Im Test fuhren wir (bei leichten Minus-Graden) über 40 Kilometer elektrisch. Dabei typisch Porsche: Trotz allem Öko-Hype hat man nicht darauf vergessen, was sportlichen Auto­fahrern wichtig ist, denn der V6 klingt nach wie vor betont rotzig, und die Reichweite liegt auch mit leeren Akkus dank großem 80 Liter-Tank auf gutem Oberklassen-Niveau.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Biturbo-V6 und E-Motor gönnen sich im Verbund ab und an eine minimale Gedenksekunde, schieben dann aber umso kräftiger an. An sich weich schaltendes Doppelkupplungsgetriebe, im Sport-Modus knackig-hart. Ansprechender Sound. Fahrwerk & Traktion - Gute Mischung aus Oberklassen-Komfort und dynamischem Handling. Viel Grip, heckbetonter Allrad, keine Anfälligkeit für Lastwechsel. Gute Traktion. Gefühlvolle und sportliche (Allrad-)Lenkung. Rekuperation nur übers Bremspedal. Bedienung & Multimedia - 1A-Sitzposition und -Ergonomie, logische Bedienung (einziger Kritik-Punkt: etwas fummelige Menü-Leiste im Multimedia-System). Kabellose Smartphone-Spiegelung und induktives Handyladen Serie. Die Rundumsicht geht in Ordnung, ein paar Ablagen mehr würden nicht schaden. Innen- & Kofferraum - Gediegene Platzverhältnisse. Die Batterien im Kofferraum kosten rund 100 Liter Volumen im Vergleich zum Verbrenner, zudem kein Fach für Ladekabel. Fondlehnen im Verhältnis 2:1:2 teilbar, auch nach dem Umlegen recht ebene Ladefläche. Dran & Drin - Aus fahrtechnischer Sicht (Luftfederung, Sport-Bremsen, 20 Zoll-Alus) als auch in Sachen Mul­timedia (brillanter 12,3 Zoll-Screen, Navigation, DAB-Tuner) gut ausgestattet. Extras teilweise teuer. Feinste Materialien, hochwertige Verarbeitung.   Schutz & Sicherheit - Gutes Airbag-Aufgebot inklusive Kniepolster, Seitenairbags im Fond gibt es als Extra. LED-Scheinwerfer plus Spurführungs-Assistent Serie, Radar-Tempomat & Co. kosten jedoch Aufpreis.   Reichweite & Laden - E-Reichweite mit über 40 Kilometer passabel. Mit 2,3 kW Wechselstrom sind die Akkus in unter acht Stunden geladen, mit 7,4 kW (Aufpreis 736 Euro) geht’s in vier Stunden auf 100 Prozent.   Preis & Kosten - Für ein Luxusauto mit derartigen Leistungsdaten preislich recht fair, als Hybrid ohne echte Konkurrenz. Nur zwei Jahre Garantie. Wenig Werkstätten. Gut: Werthaltung & Wiederverkauf.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1616596086861{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1616595023761{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Porsche-Cockpit mit analogem Drehzahlmesser und Full-HD-Bildschirm für Multimedia & Co. Das Sport Chrono-Paket samt Boost-Funktion ist beim Hybrid Serie.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43d6ad-dd01"][vc_column_text]V6, 24V, Bi-Turbo, 2894 ccm, 440 PS (324 kW) bei 5650/min, max. Drehmoment 550 Nm bei 2000/min, E-Motor: 136 PS (100 kW) bzw. 400 Nm, Systemleistung 560 PS (412 kW) bzw. 750 Nm, Lithium-Ionen-Akku 17,9 kWh, Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb,…

7.3

FAZIT

Oberklasse-Kombi mit ansprechender ­Mischung aus Luxus, Sport und Praxisnutzen.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

V6, 24V, Bi-Turbo, 2894 ccm, 440 PS (324 kW) bei 5650/min, max. Drehmoment 550 Nm bei 2000/min, E-Motor: 136 PS (100 kW) bzw. 400 Nm, Systemleistung 560 PS (412 kW) bzw. 750 Nm, Lithium-Ionen-Akku 17,9 kWh, Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 5049/1937/1428 mm, Radstand 2950 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendim. v 275/40 R 20, h 315/35 R 20 (Testwagen-Bereifung Michelin Alpin 5), Tankinhalt 80 l, Reichweite 755 km (plus elektr. 42), Kofferraumvolumen 418–1297 l, Leergew. (EU) 2315 kg, zul. Gesamtgew. 2760 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 3,7 sec, Spitze 293 (el. 140) km/h, Steuer (jährl.) € 2280,96, Werkstätten in Österreich 12, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbr. (komb.) 2,4 l, Testverbr. 6,2–10,6 l ROZ 98, CO2 (Norm/Test) 55/142–244 g/km

sechs Airbags plus Knieairbag fahrerseitig, City-Notbremsassistent, Müdigkeitserkennung, Licht- und Regensensor, LED-Scheinwerfer, Fernlicht-Assistent, Spurführungs-Assistent, Außenspiegel el. klappbar, Zweizonen-Klimaautomatik, E-Parkbremse mit Auto Hold, Einparkhilfe v+h, E-Vordersitze, Teillederpolsterung, digitale Instrumente, Navigation, 12,3 Zoll-Touchscreen, Sprachsteuerung, Apple CarPlay, induktives Handyladen, Audiosystem mit 10 LS, DAB-Tuner, Alufelgen 20 Zoll, E-Heckklappe, Sitzheizung v, Standklimatisierung, Luftfederung, Sportsitze etc.

Seitenairbags h € 491,–, Abstandsregel- Tempomat inkl. Stop & Go € 1999,–, Porsche Inno Drive (erweiterte Verkehrszeichen-Erkennung, Ab­­standsregel-Tempomat, Stau-Assistent) € 2896,–, Toterwinkel-Warner € 846,–, Rückfahrkamera € 576,–, 360 Grad-Kameras 1448,–, schlüsselloser Zugang € 1129,–, Ganzlederpolsterung € 3668,–, klimatisierte Massage-Sitze v € 4086,–, Lenkradheizung € 276,–, Panorama-Glasdach € 2172,–, Bose-/ Burmester-Sound € 1460/6955,–, Aluräder 21 Zoll ab € 3060,–, Progressivlenkung € 306,– (mit Hinterachs-Lenkung € 2147,–), Sportabgasanlage ab € 3178,–, Metallic-Lack ab € 1276,–

1 Kommentare

  1. Im Vergleich zum „normalen“ Panamera ur schiach.
    MfG J

Kommentar abgeben