TEST: Renault Mégane R.S. 280 EDC

14. August 2018
3.298 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Renault
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:280 PS
Testverbrauch:8,6 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:37.890 Euro

Im Becken der so genannten Hot-Hatch schwimmen aktuell so zahlreiche und zahnreiche Haie wie schon lange nicht mehr: Hyundai warf den i30 N als Newcomer ins kalte Wasser, Seat und Honda sorgen mit jeweils über 300 PS für mächtig Wellen­gang, und die wohl bald kommende TCR-Version des Golf wird mit ihren 290 PS auch kein Goldfisch. Und jetzt kommt (endlich) auch er angeschwommen: der R.S. des Mégane IV – also die neueste Version des ehemals unangefochtenen Klassen-Königs, sobald es auf eine Rennstrecke ging. Unser Testwagen hier ist jetzt allerdings noch die brave Version: also die mit Automatik und ohne Cup-Paket.

Das bedeutet reichlich verbleibender Alltags-Nutzwert, bei dennoch brachialer Optik und anständiger Performance – auch wenn die Vorderräder durchaus da und dort ihre liebe Not haben die Kraft des 1,8 Liter großen Alpine-Motors auf die Straße zu bringen. Die totschicken, optionalen 19 Zöller waren dabei wohl auch nicht ­unbedingt hilfreich – außerdem rannte der Franzose damit jeder Spurrille nach.

Dennoch: Die in der Klasse einzigartige Hinterachslenkung, das äußerst kurvenfreudige Chassis-Setup und der beim Volllast-Schalten rotzige knallende Auspuff sorgen nicht selten für bübisches Grinsen im Gesicht. Zumindest beim Fahrer.

Motor & Getriebe – Akustisch nie allzu aufdringlich, schiebt der Turbo-Vierzylinder ab 2000 Touren kräftig an und dreht freudig bis in den Begrenzer. Bei sport­licher Gang­art überzeugt auch das schnelle Doppelkupplungs-Getriebe, das beim Rangieren aber ab und an zum Ärgernis wird.

Fahrwerk & Traktion – Durchaus sportlich, aber nicht bretthart abgestimmt behält der R.S. ohne Cup-Paket eine gewisse Bandscheiben-Empathie. Trotzdem sehr agil in Kurven. Die Allradlenkung lässt das Heck aktiv mitlenken – ab und an etwas zu sehr. Lenkung direkt und gefühlvoll. Traktion aus dem Stand oft ein Problem, aus Kurven nur selten. ESP ist teilweise oder ganz abschaltbar. Gute Bremsen.

Cockpit & Bedienung – An den alle Funktionen bündelnden, Tablet-artigen Touchscreen muss man sich gewöhnen, dann funktioniert er gut. Übersichtliches, digitales Cockpit, ordentliche Ergonomie, anständiges Sportgestühl mit viel Seitenhalt, ausreichend Ablagen, mäßige Übersicht. Rückfahrkamera empfehlenswert.

Innen- & Kofferraum – Gute Platzverhältnisse vorn, hinten eher mäßige Beinfreiheit. Üppiger Kofferraum, aber etwas zu hohe Ladekante. Fondlehnen umlegbar, es bleibt dann aber eine Stufe im Ladeboden.

Dran & Drin – Als Topmodell mit Allradlenkung, Voll-LED-Scheinwerfern, Navi und mehr bereits ab Werk gut ausgestattet. Überschaubare Anzahl an fair gepreisten Extras. Automatik-Verzicht spart 1700 Euro.

Schutz & Sicherheit – Übliches Airbag-Aufgebot, dazu fünf Sterne im NCAP-Crashtest. Aktuelle elektronische Helfer müssen fast allesamt extra bezahlt werden.

Sauber & Grün – Bei gemächlicher Gangart vertretbarer Verbrauch, auf der Autobahn wünscht man sich eine siebente Fahrstufe. Start/Stopp funktioniert gut.

Preis & Kosten – Ein Seat Leon Cupra ist etwas stärker, ein Golf GTI Performance etwas schwächer – teurer sind beide. Manuelle Alternativen wären der stärkere und teurere Honda Civic Type R oder der bei Leistung und Preis etwa gleichauf liegende Hyundai i30 N. Hoher Wertverlust zu erwarten (vor allem ohne Cup-Paket).

renault_megane_rs_06_may

Vertrauter Anblick: Das Cockpit ist quasi identisch mit dem des Mégane GT – inklusive der feststehenden, aber leider zu kurzen Schaltwippen. Fein: Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und rutschfestem Alcantara-Bezug.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Becken der so genannten Hot-Hatch schwimmen aktuell so zahlreiche und zahnreiche Haie wie schon lange nicht mehr: Hyundai warf den i30 N als Newcomer ins kalte Wasser, Seat und Honda sorgen mit jeweils über 300 PS für mächtig Wellen­gang, und die wohl bald kommende TCR-Version des Golf wird mit ihren 290 PS auch kein Goldfisch. Und jetzt kommt (endlich) auch er angeschwommen: der R.S. des Mégane IV – also die neueste Version des ehemals unangefochtenen Klassen-Königs, sobald es auf eine Rennstrecke ging. Unser Testwagen hier ist jetzt allerdings noch die brave Version: also die mit Automatik und ohne Cup-Paket. Das bedeutet reichlich verbleibender Alltags-Nutzwert, bei dennoch brachialer Optik und anständiger Performance – auch wenn die Vorderräder durchaus da und dort ihre liebe Not haben die Kraft des 1,8 Liter großen Alpine-Motors auf die Straße zu bringen. Die totschicken, optionalen 19 Zöller waren dabei wohl auch nicht ­unbedingt hilfreich – außerdem rannte der Franzose damit jeder Spurrille nach. Dennoch: Die in der Klasse einzigartige Hinterachslenkung, das äußerst kurvenfreudige Chassis-Setup und der beim Volllast-Schalten rotzige knallende Auspuff sorgen nicht selten für bübisches Grinsen im Gesicht. Zumindest beim Fahrer.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Akustisch nie allzu aufdringlich, schiebt der Turbo-Vierzylinder ab 2000 Touren kräftig an und dreht freudig bis in den Begrenzer. Bei sport­licher Gang­art überzeugt auch das schnelle Doppelkupplungs-Getriebe, das beim Rangieren aber ab und an zum Ärgernis wird. Fahrwerk & Traktion - Durchaus sportlich, aber nicht bretthart abgestimmt behält der R.S. ohne Cup-Paket eine gewisse Bandscheiben-Empathie. Trotzdem sehr agil in Kurven. Die Allradlenkung lässt das Heck aktiv mitlenken – ab und an etwas zu sehr. Lenkung direkt und gefühlvoll. Traktion aus dem Stand oft ein Problem, aus Kurven nur selten. ESP ist teilweise oder ganz abschaltbar. Gute Bremsen. Cockpit & Bedienung - An den alle Funktionen bündelnden, Tablet-artigen Touchscreen muss man sich gewöhnen, dann funktioniert er gut. Übersichtliches, digitales Cockpit, ordentliche Ergonomie, anständiges Sportgestühl mit viel Seitenhalt, ausreichend Ablagen, mäßige Übersicht. Rückfahrkamera empfehlenswert. Innen- & Kofferraum - Gute Platzverhältnisse vorn, hinten eher mäßige Beinfreiheit. Üppiger Kofferraum, aber etwas zu hohe Ladekante. Fondlehnen umlegbar, es bleibt dann aber eine Stufe im Ladeboden. Dran & Drin - Als Topmodell mit Allradlenkung, Voll-LED-Scheinwerfern, Navi und mehr bereits ab Werk gut ausgestattet. Überschaubare Anzahl an fair gepreisten Extras. Automatik-Verzicht spart 1700 Euro. Schutz & Sicherheit - Übliches Airbag-Aufgebot, dazu fünf Sterne im NCAP-Crashtest. Aktuelle elektronische Helfer müssen fast allesamt extra bezahlt werden. Sauber & Grün - Bei gemächlicher Gangart vertretbarer Verbrauch, auf der Autobahn wünscht man sich eine siebente Fahrstufe. Start/Stopp funktioniert gut. Preis & Kosten - Ein Seat Leon Cupra ist etwas stärker, ein Golf GTI Performance etwas schwächer – teurer sind beide. Manuelle Alternativen wären der stärkere und teurere Honda Civic Type R oder der bei Leistung und Preis etwa gleichauf liegende Hyundai i30 N. Hoher Wertverlust zu erwarten (vor allem ohne Cup-Paket).[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1534238458084{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1534238006655{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Vertrauter Anblick: Das Cockpit ist quasi identisch mit…

7

FAZIT

Agiler Alltags-Sportler im elegant-brutalen Look.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.4 ( 3 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1798 ccm, 280 PS (205 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 390 Nm bei 2400/min, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbrem­sen v/h (bel.), L/B/H 4364/1875/1435 mm, Radstand 2669 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,3 m., Reifendimension 235/40 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Potenza S001 245/35 R 19), Tankinhalt 50 l, Reichweite 580 km, Kofferraumvolumen 294–1247 l, Leergewicht 1447 kg, zul. Gesamtgewicht 1930 kg, 0–100 km/h 5,8 sec, Spitze 255 km/h, Steuer (jährl.) € 1504,44, Werkstätten in Österreich 179, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,4/6,0/6,9 l, Testverbrauch 8,6 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 155/193 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Voll-LED-Scheinwerfer, Klimaautomatik, Audiosystem mit 8 LS und USB/AUX-Anschluss, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, Innenspiegel autom. abblend., 8,7 Zoll-Touchscreen, Navigation, Lederlenkrad, vier E-Fensterheber, Sportsitze, Tempomat, Einparkhilfe v+h, Licht- und Regensensor, 18 Zoll-Aluräder, Keyless-Go, E-Parkbremse, Allradlenkung, variable Dämpfer, etc.

Technik Paket (City-Notbrems-Assistent, Abstands-Warner, Radar-Tempomat) € 732,–, Winter-Paket (Sitzheizung v, Scheinwerferwaschanlage) € 366,–, Rückfahrkamera € 466,– (inkl. Einpark-Automatik € 732,–), Head-Up Display € 466,–, Bose-Soundsystem inkl. DAB-Tuner € 799,–, 19 Zoll-Aluräder € 1317,–, R.S. Monitor € 333,–, Alcantara/Leder-Sitze € 1995,–, Lenkrad mit Alcantara-Bezug und 12 Uhr-Markierung € 399,–, Metallic-Lack ab € 580,– etc.

2 Kommentare

  1. Wieso hat der mehr PS als die Alpine? Scheint mir nicht logisch…
    MfG J

Kommentar abgeben