Test: VW Caddy 2.0 TDI DSG Style

11. August 2021
1.571 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:122 PS
Testverbrauch:6,5 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:37.807 Euro

Interessant: Die fünfte Generation des Wolfsburger Klein-Lkw baut auf derselben Plattform wie der aktuelle Golf. Die Ähnlichkeiten fallen vor allem im Cockpit und auch beim Multimediasystem auf – was nicht nur Vorteile bringt: So nervt es vor allem bei einem sonst so praktisch orientierten Arbeits- und Freizeittier wie dem Caddy ganz besonders, wenn etwa die Bedienung der Klimaanlage über unbeleuchtete Softtouch-Tasten („Slider“) zur umständlichen Angelegenheit wird oder wenn man zuvor schon während des System-Hochfahrens vor eine Geduldsprobe gestellt wurde. 

Auf der anderen Seite wirkt der Caddy mit all den neuen Ausstattungs-Optionen insgesamt deutlich hipper. Klar, er kann auch wieder als pragmatischer Kastenwagen beziehungsweise Klein-Lkw bestellt werden, besonders in den höchsten Ausstattungs-linien Style schielt der Caddy jedoch mehr denn je in Richtung modernes Familien-auto – für 2224 Euro Aufpreis wird der Lademeister außerdem zum langen Siebensitzer, zwei extra Fond-Plätze sind aber auch bei der Basis-Version zu haben. Für Camper-Fans ist zudem der „California“ mit klappbarem Bett und optionalem Küchenmodul verfügbar – fehlende Wandelbarkeit kann man dem Caddy also nicht vorwerfen.

Motor & Getriebe – Recht kultivierter, aber mäßig gedämmter Zwei­liter-Diesel. Ausreichend kräftig. Tadelloses Doppelkupplungsgetriebe, es schaltet flott und weich gleichermaßen. Gute Dosierbarkeit beim Rangieren.

Fahrwerk & Traktion – Die grundsätzlich straffe Fahrwerks-Abstimmung ist ausreichend komfortabel. Sicheres Fahrverhalten, im Grenzbereich sanftes Untersteuern und wachsames ESP. Einigermaßen direkte und feinfühlige Lenkung. Gute Bremsen, passable Traktion.

Bedienung & Multimedia – Angenehme Sitzposition, tadellose Ergonomie. In der Basis-Version mit ­praktischem Drehregler für Lautstärke, Testwagen mit dem ­wenig bedienfreundlichem Radio-Navigationssystem „Discovery Media“. Smartphone-Integration (in Verbindung mit Navi kabellos) und induktives Handyladen gegen Aufpreis. Riesige Ablagefächer vor dem Armaturenbrett.

Innen- & Kofferraum – Vorne recht luftig, noch mehr Bewegungsfreiheit gibt es im Fond. Wahnwitzig großer (vor allem hoher) Kofferraum. Plus: niedrige Ladekante. Die Fondlehnen sind im Verhältnis 2:1 in der Neigung verstell- sowie umlegbar – ob der ­tiefen Ladefläche entsteht dann aber eine ­große Stufe im Boden. 

Dran & Drin – Auch in der höchsten Ausstattungslinie „Style“ kein Hit in Sachen Serien-Mitgift, digitale Instrumente und DAB-Tuner, Parksensoren und Zweizonen-Klima sind jedoch an Bord. Allrad kostet nur 1468 ­Euro Aufpreis. Insgesamt recht simpel wirkende Materia­lien, dafür klapperfreie Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – LED-Scheinwerfer ab Werk, dazu ein paar Assistenz­systeme, mit dem Paket Travel Assist auf das Niveau der Kompaktklasse aufrüstbar. Solides Airbag-Aufgebot inklusive Mittelairbag.

Preis & Kosten – Unterm Strich recht teuer: Renault Kangoo und ­Toyota Proace City Verso sind zwar schwächer, aber auch deutlich billiger, die stärkeren und ebenso preiswerteren Peugeot Rifter und Opel Combo sind mit Diesel nur als Handschalter zu haben. Ein Golf Variant ist ebenfalls deutlich günstiger. Zwei Jahre ­Garantie, Service alle zwei Jahre, sehr dichtes Werkstatt-Netz. Test-Verbrauch OK.

Praktisches Caddy-Cockpit mit riesigen Ablagen, jetzt mit großem Multimediasystem auch recht modern.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Interessant: Die fünfte Generation des Wolfsburger Klein-Lkw baut auf derselben Plattform wie der aktuelle Golf. Die Ähnlichkeiten fallen vor allem im Cockpit und auch beim Multimediasystem auf – was nicht nur Vorteile bringt: So nervt es vor allem bei einem sonst so praktisch orientierten Arbeits- und Freizeittier wie dem Caddy ganz besonders, wenn etwa die Bedienung der Klimaanlage über unbeleuchtete Softtouch-Tasten („Slider“) zur umständlichen Angelegenheit wird oder wenn man zuvor schon während des System-Hochfahrens vor eine Geduldsprobe gestellt wurde.  Auf der anderen Seite wirkt der Caddy mit all den neuen Ausstattungs-Optionen insgesamt deutlich hipper. Klar, er kann auch wieder als pragmatischer Kastenwagen beziehungsweise Klein-Lkw bestellt werden, besonders in den höchsten Ausstattungs-linien Style schielt der Caddy jedoch mehr denn je in Richtung modernes Familien-auto – für 2224 Euro Aufpreis wird der Lademeister außerdem zum langen Siebensitzer, zwei extra Fond-Plätze sind aber auch bei der Basis-Version zu haben. Für Camper-Fans ist zudem der „California“ mit klappbarem Bett und optionalem Küchenmodul verfügbar – fehlende Wandelbarkeit kann man dem Caddy also nicht vorwerfen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Recht kultivierter, aber mäßig gedämmter Zwei­liter-Diesel. Ausreichend kräftig. Tadelloses Doppelkupplungsgetriebe, es schaltet flott und weich gleichermaßen. Gute Dosierbarkeit beim Rangieren. Fahrwerk & Traktion - Die grundsätzlich straffe Fahrwerks-Abstimmung ist ausreichend komfortabel. Sicheres Fahrverhalten, im Grenzbereich sanftes Untersteuern und wachsames ESP. Einigermaßen direkte und feinfühlige Lenkung. Gute Bremsen, passable Traktion. Bedienung & Multimedia - Angenehme Sitzposition, tadellose Ergonomie. In der Basis-Version mit ­praktischem Drehregler für Lautstärke, Testwagen mit dem ­wenig bedienfreundlichem Radio-Navigationssystem „Discovery Media“. Smartphone-Integration (in Verbindung mit Navi kabellos) und induktives Handyladen gegen Aufpreis. Riesige Ablagefächer vor dem Armaturenbrett. Innen- & Kofferraum - Vorne recht luftig, noch mehr Bewegungsfreiheit gibt es im Fond. Wahnwitzig großer (vor allem hoher) Kofferraum. Plus: niedrige Ladekante. Die Fondlehnen sind im Verhältnis 2:1 in der Neigung verstell- sowie umlegbar – ob der ­tiefen Ladefläche entsteht dann aber eine ­große Stufe im Boden.  Dran & Drin - Auch in der höchsten Ausstattungslinie „Style“ kein Hit in Sachen Serien-Mitgift, digitale Instrumente und DAB-Tuner, Parksensoren und Zweizonen-Klima sind jedoch an Bord. Allrad kostet nur 1468 ­Euro Aufpreis. Insgesamt recht simpel wirkende Materia­lien, dafür klapperfreie Verarbeitung.  Schutz & Sicherheit - LED-Scheinwerfer ab Werk, dazu ein paar Assistenz­systeme, mit dem Paket Travel Assist auf das Niveau der Kompaktklasse aufrüstbar. Solides Airbag-Aufgebot inklusive Mittelairbag. Preis & Kosten - Unterm Strich recht teuer: Renault Kangoo und ­Toyota Proace City Verso sind zwar schwächer, aber auch deutlich billiger, die stärkeren und ebenso preiswerteren Peugeot Rifter und Opel Combo sind mit Diesel nur als Handschalter zu haben. Ein Golf Variant ist ebenfalls deutlich günstiger. Zwei Jahre ­Garantie, Service alle zwei Jahre, sehr dichtes Werkstatt-Netz. Test-Verbrauch OK.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1628678684457{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1628677923240{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Praktisches Caddy-Cockpit mit riesigen Ablagen, jetzt mit großem Multimediasystem auch recht modern.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43716b-637a"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 122 PS (90 kW) bei 2750–4400/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1600–2500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4500/1855/1819 mm, Radstand 2755 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4…

6.9

FAZIT

Praktischer, aber nicht billiger Familien-Transporter mit einem Schuss „Lifestyle“-Feeling.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 122 PS (90 kW) bei 2750–4400/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1600–2500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4500/1855/1819 mm, Radstand 2755 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung 225/45 R 18), Tankinhalt 50 l (AdBlue: 15 l), Reichweite 770 km, Kofferraumvol. 1213–2556 l, Leergewicht (EU) 1722 kg, zul. Ge­­samtgewicht 2250 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 11,4 sec, Spitze 186 km/h, Steuer (jährl.) € 432,–, Werkstätten in Österreich 256, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,2 l, Testverbrauch 6,5 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 136/171 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Mittelairbag vorne, Spurhalte- und Abbiege-Assistent, City-Notbremsassistent mit Fußgänger-Erkennung, Müdigkeitserkennung, Multikollisionsbremse, LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten, Zweizonen-Klimaautomatik, digitale Instrumente, 8,25 Zoll-Touchscreen, Radio mit 6 LS, Bluetooth, 2x USB-C, DAB-Tuner, mobile Online-Dienste,  vier E-Fensterheber, Multifunktions-Lederlenkrad, Einparkhilfe v+h, heizbare E-Außenspiegel, Vordersitze höhenverstellbar, abgedunkelte Fondscheiben, 17 Zoll-Aluräder etc.

Verkehrszeichenerkennung € 378,–, Abstandsregel-Tempomat € 318,–, Querverkehrs und Toterwinkel-Assistent € 476,–, Travel Assist (Abstandsregel-Tempomat, Spurführungs-Assistent, Einpark-Assistent) € 1251,–, Fernlicht-Assistent € 185,–, Einpark-Assistent € 266,–, Rückfahrkamera € 328,–, Standheizung € 1575,–, ­Winterpaket (Lenkrad, Vordersitze und Scheibenwaschdüsen heizb.) € 499,–, Apple CarPlay und Android Auto € 205,–, Navigationssystem ab € 1324,–, ­induktives Handyladen € 388,–, schlüsselloser Zugang € 340,–, dritte Sitzreihe € 981,–, Anhängerkupplung starr/abnehmbar € 700,–/989,–, ergoComfort-Sitze vorne € 349,–, Alarmanlage € 416,–, Panoramadach € 1094,–, Metallic-Lack ab € 724,–, 18 Zoll-Felgen € 1408,– etc.

Kommentar abgeben