Erster Test: Hyundai Ioniq 5

10. August 2021
1.914 Views
Aktuelles

Der Ioniq 5 zeigt klare Kante. Das geht schon beim Design los, das mit seinen wie mit dem Li­ne­­al gezogenen Sicken und Kanten die Konkurrenz alt aussehen lässt. Dazu kommt, dass dieser Hyundai auch technisch in der Top-Liga spielt, mit seiner 800- Volt-Technik befindet sich der Koreaner auf Augenhöhe mit dem Porsche Taycan. Bei der maximalen Ladeleistung von 350 kW Gleichstrom werden die Ak­­kus in 18 Minuten von zehn auf 80 Prozent gepumpt. Wechselstrom wird mit bis zu 11 kW ge­­zogen, dann dauert diese Chose rund fünf Stunden bei der kleinen und etwas über sechs  bei der großen Batterie.

 

Die Kombination von 4,63 Metern Länge und einem Radstand von drei Metern lässt klaustrophobische Naturen entspannt aufatmen. Zumal sich die hintere Sitzbank bei der Topausstattung elektrisch um 13,5 Zentimeter in der Länge verschieben lässt, was im Fond zu fürstlichen Platzverhältnissen führt. Vorne sorgen (ebenfalls nur bei der höchsten Mitgift-Stufe) zwei Liegesitze samt Unterschenkel-Stütze für Lounge-Feeling. 

Das gemütliche Ambiente geht aber nicht auf Kosten der Praktikabilität. Der Kofferraum hat ein Volumen von 527 Litern, klappt man die Lehnen der Rücksitze um, werden daraus 1587 Liter, samt einer ebenen Ladefläche (das entspricht in etwa dem Niveau des VW ID.4). Für Krimskrams gibt es noch den „Frunk“, ein 24 Liter-Fach unter der vorderen Haube – bei der Heckantriebs-Version passen dort sogar 57 Liter rein.

Dazu hat der Ioniq 5 einige pfiffige Ideen an Bord: Links neben dem virtuellen Cockpit befindet sich eine magnetische Fläche, an die man etwa Notizzettel mit Pins fixieren kann. Solarpaneele auf dem Dach helfen bei der Stromversorgung. Dazu kommen clevere Lademöglichkeiten für E-Bikes oder Laptops via Anschlüssen unter der Rückbank oder per Adapter an der Ladebuchse an der Außenseite des Autos (Aufpreis 490 Euro). Großes Kino bietet auch das Head-up-Display, das den Fahrer per Augmented Reality auf einer Bildschirmgröße von 44 Zoll informiert.

Auf der Straße schlägt sich der Koreaner wacker. Die Top-Version mit 4WD bietet 305 PS und 605 Nm. Die Energie für diese Fahrleistungen kommt aus der 72,6 kWh-Bat­terie, die in dieser Variante eine Reichweite von bis zu 460 Kilometern (nach WLTP) verspricht. 

Durch den Allradantrieb hat der Ioniq 5 genug Traktion, und nur in engen, sehr schnell ge-nommenen Kurven schiebt der Wagen leicht über die Vorderräder. Allerdings dürften Dynamik-Fans ein synthetisches Lenkungsgefühl und eine leichte Wankneigung monieren. Das Fahrwerk kaschiert die 2175 Kilo des vollausgestatteten Crossovers gekonnt, aber nicht gänzlich. 

 

Am Lenkrad befindet sich ein kleines „Manettino“, mit dem man per Knopfdruck die Fahr-Modi wechselt. Die Programme Eco, Normal und Sport unterscheiden sich spürbar, da sich Leistung, Gasannahme und Servounterstützung der Lenkung verändern. Bei Sport holt das System alles aus dem Antrieb ­heraus. Für den entspannten Normal-Betrieb reicht aber das gleichnamige Programm oder halt die Eco-Variante. Dazu bietet der Ioniq 5 einen Schnee-Modus, der auf rutschige Verhältnisse zugeschnitten ist.

Zu haben ist der Ioniq 5 ab Ende August und ab 45.990 Euro für die Variante mit kleiner Batterie und 2WD. Die Grundausstattung „Base Line“ inkludiert bereits elektrisch klapp­bare Außenspiegel, 19-Zöller, Einparkhilfe hinten, Rückfahrkamera, Navi mit 12,3 Zoll-Touch­­screen, schlüssellosen Zugang, Abstandsregel-Tempomat sowie Sitz- und Lenkrad-Heizung. 

Die „Plus Line“ (Minimum für die AWD-Versionen) legt um 3000 Euro E-Heckklappe, Parksensoren vorne, induktives Handy­laden, E-Fahrersitz und ein paar zusätzliche Assistenzsysteme drauf, die nochmals 5000 Euro teurere „Top Line“ bietet unter anderem Headup-Display, Rundumkameras, 230V-Steckdose, ­Bose-Sound, Sitzheizung auch hinten sowie Lederpolsterung und klimatisierte Vordersitze. 

Daten & Fakten

Basispreis in € 45.990,–
Motortyp: Synchronmotor
Leistung PS/kW 170 (125)
Drehmoment Nm 350
Batterie in kWh 58
Getriebe Eingang-Automatik
L/B/H, Radst. in mm 4635/1890/1647, 3000
Kofferraum v/h 57/527–1587
Leergewicht in kg ab 1830
0–100 km/h in sec 8,5
Spitze in km/h 185
WLTP-Normverbrauch in kWh/100 km 16,7
WLTP-Reichweite 384
Basispreis in € 51.990,–*
Motortyp: Synchronmotor
Leistung PS/kW 235 (173)
Drehmoment Nm 605
Batterie in kWh 58
Getriebe Eingang-Automatik
L/B/H, Radst. in mm 4635/1890/1647, 3000
Kofferraum v/h 24/527–1587
Leergewicht in kg ab 1940
0–100 km/h in sec 6,1
Spitze in km/h 185
WLTP-Normverbrauch in kWh/100 km 18,1
WLTP-Reichweite 360

*erst ab zweiter Ausstattungsstufe zu haben

Basispreis in € 48.990,–
Motortyp: Synchronmotor
Leistung PS/kW 218 (160)
Drehmoment Nm 350
Batterie in kWh 72,6
Getriebe Eingang-Automatik
L/B/H, Radst. in mm 4635/1890/1647, 3000
Kofferraum v/h 57/527–1587
Leergewicht in kg ab 1910
0–100 km/h in sec 7,4
Spitze in km/h 185
WLTP-Normverbrauch in kWh/100 km 16,8
WLTP-Reichweite 481
Basispreis in € 54.990,–*
Motortyp: Synchronmotor
Leistung PS/kW 306 (225)
Drehmoment Nm 605
Batterie in kWh 72,6
Getriebe Eingang-Automatik
L/B/H, Radst. in mm 4635/1890/1647, 3000
Kofferraum v/h 24/527–1587
Leergewicht in kg ab 2020
0–100 km/h in sec 5,2
Spitze in km/h 185
WLTP-Normverbrauch in kWh/100 km 17,7
WLTP-Reichweite 460

*erst ab zweiter Ausstattungsstufe zu haben

Kommentar abgeben