TEST: VW Golf GTI Clubsport DSG

18. August 2016
9.879 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:265 PS
Testverbrauch:8,7 l/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:42.845 Euro

Der Golf GTI war in den letzten Generationen nie der schnellste Kompakt-Sportler, aber eigentlich immer der beste. Das lag vor allem daran, dass er seine üblichen „Golf-Stärken“ ebenso ins Feld führen konnte wie eine angemessene und jederzeit gut nutzbare Portion Leistung – gerade genug um Spaß zu haben, ohne aber auf offener Straße ständig im Kriminal zu stehen.

Beim GTI Clubsport ist das irgendwie anders: 265 PS liefert der Motor laut Zulas­sungsschein. Eigentlich sind es aber 290. So viele Pferde galoppieren nämlich los, Overboost sei Dank, wenn man Vollgas gibt – und das für zehn Sekunden. Die Krux an der Geschichte: Nach zehn Sekunden Vollgas ist man schon auf rund 150 km/h … also in jedem Fall zu schnell, wenn es nach der heimischen StVO geht. Just dort aber, also im von Justitia verbotenen Bereich, beginnt erst die neue Aerodynamik zu arbeiten. Der Clubsport ist ja der erste GTI, bei dem das Spoiler­werk tatsächlich Anpressdruck entwickelt, aber eben erst jenseits der 130 km/h. Theoretisch sind sowohl Motor als auch Aerodynamik für Österreich also sinnlos. Aber mal ehrlich: Sinnhaftigkeit dürfte bei der Kaufentscheidung für oder wider des stärksten GTI aller Zeiten ohnehin eine untergeordnete Rolle spielen.

Motor & Getriebe – Der bullige Zweiliter-Turbo gibt sich drehfreudig, kraftvoll und klingt sportlich, bewahrt aber auch akustisch immer den Anstand. Das Sechsgang-DSG schaltet flott, im Standard-Modus aber oft irgendwie planlos rauf und runter. Sportmodus oder Schaltpaddels verschaffen Abhilfe.

Fahrwerk & Traktion – Mit dem adaptiven Sportfahrwerk (Extra) sportlich-straff bis hart – je nach Einstellung. Dank Sperrdifferenzial viel Grip auch in Kurven, vom Start weg muss das ESP den Motor aber zügeln um übermäßige Rauchentwicklung zu vermeiden. Bremsen und Lenkung tadellos.

Cockpit & Bedienung – Abgesehen vom Alcantara-Überzug des Lenkradkranzes gewohnte Golf-Kost. Also tadellose Ergonomie, intuitiv zu bedienendes Cockpit, gute Übersicht und feines Gestühl.

Innen- & Kofferraum – In beiden Sitzreihen hat man ausreichend Platz, auch der mittels 2:1 umlegbarer Rückbank eben erweiterbare Kofferraum ist für die Klasse üppig. Ausreichend Ablagen.

Dran & Drin – Auf’s „sportlich Wesentliche“ abgeschmeckte Serienmitgift, die Aufpreisliste lockt mit luxuriösen, aber auch sportlichen Extras wie dem adaptivem Fahrwerk oder Halbschalensitzen. Auch als Schalter (minus 2500 Euro) oder Dreitürer (minus 955 Euro) zu haben. Tadellose: Materialien & Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Übliches Luftpolster-Angebot inklusive Knieairbag, Seitenairbags hinten kosten extra. Serie: Müdigkeitserkennung. Gegen Aufpreis Notbrems- oder Spurhalte-Assistenten.

Sauber & Grün – Start/Stopp arbeitet gut, und auch sonst ist der Verbrauch für die Leistung angemessen. Im Eco-Modus profitiert man zudem vom Segel-Modus des DSG-Getriebes.

Preis & Kosten – Zum normalen GTI beträgt der Aufpreis 5740 Euro. Konzern-Buder Seat Leon Cupra ist ebenso günstiger wie Peugeot 308 GTi und Renault Megane R.S. Bei Ford ist der schwächere ST ist deutlich günstiger, der stärkere und allradgetrieben Focus RS etwas teurer. Zwei Jahre Garantie, als Quasi-Sondermodell auch als Gebrauchter sehr gefragt.

vw_golf_gti_clubsport_01_may

Gewohnt feines Golf-Interieur. Bonus beim Clubsport: Alcantara-Bezug fürs Lenkrad. Darüber hinaus ist der Clubsport von außen nur schwer zu entlarven. An ehesten noch durch den Heckspoiler.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Golf GTI war in den letzten Generationen nie der schnellste Kompakt-Sportler, aber eigentlich immer der beste. Das lag vor allem daran, dass er seine üblichen „Golf-Stärken“ ebenso ins Feld führen konnte wie eine angemessene und jederzeit gut nutzbare Portion Leistung – gerade genug um Spaß zu haben, ohne aber auf offener Straße ständig im Kriminal zu stehen. Beim GTI Clubsport ist das irgendwie anders: 265 PS liefert der Motor laut Zulas­sungsschein. Eigentlich sind es aber 290. So viele Pferde galoppieren nämlich los, Overboost sei Dank, wenn man Vollgas gibt – und das für zehn Sekunden. Die Krux an der Geschichte: Nach zehn Sekunden Vollgas ist man schon auf rund 150 km/h … also in jedem Fall zu schnell, wenn es nach der heimischen StVO geht. Just dort aber, also im von Justitia verbotenen Bereich, beginnt erst die neue Aerodynamik zu arbeiten. Der Clubsport ist ja der erste GTI, bei dem das Spoiler­werk tatsächlich Anpressdruck entwickelt, aber eben erst jenseits der 130 km/h. Theoretisch sind sowohl Motor als auch Aerodynamik für Österreich also sinnlos. Aber mal ehrlich: Sinnhaftigkeit dürfte bei der Kaufentscheidung für oder wider des stärksten GTI aller Zeiten ohnehin eine untergeordnete Rolle spielen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der bullige Zweiliter-Turbo gibt sich drehfreudig, kraftvoll und klingt sportlich, bewahrt aber auch akustisch immer den Anstand. Das Sechsgang-DSG schaltet flott, im Standard-Modus aber oft irgendwie planlos rauf und runter. Sportmodus oder Schaltpaddels verschaffen Abhilfe. Fahrwerk & Traktion - Mit dem adaptiven Sportfahrwerk (Extra) sportlich-straff bis hart – je nach Einstellung. Dank Sperrdifferenzial viel Grip auch in Kurven, vom Start weg muss das ESP den Motor aber zügeln um übermäßige Rauchentwicklung zu vermeiden. Bremsen und Lenkung tadellos. Cockpit & Bedienung - Abgesehen vom Alcantara-Überzug des Lenkradkranzes gewohnte Golf-Kost. Also tadellose Ergonomie, intuitiv zu bedienendes Cockpit, gute Übersicht und feines Gestühl. Innen- & Kofferraum - In beiden Sitzreihen hat man ausreichend Platz, auch der mittels 2:1 umlegbarer Rückbank eben erweiterbare Kofferraum ist für die Klasse üppig. Ausreichend Ablagen. Dran & Drin - Auf’s „sportlich Wesentliche“ abgeschmeckte Serienmitgift, die Aufpreisliste lockt mit luxuriösen, aber auch sportlichen Extras wie dem adaptivem Fahrwerk oder Halbschalensitzen. Auch als Schalter (minus 2500 Euro) oder Dreitürer (minus 955 Euro) zu haben. Tadellose: Materialien & Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Übliches Luftpolster-Angebot inklusive Knieairbag, Seitenairbags hinten kosten extra. Serie: Müdigkeitserkennung. Gegen Aufpreis Notbrems- oder Spurhalte-Assistenten. Sauber & Grün - Start/Stopp arbeitet gut, und auch sonst ist der Verbrauch für die Leistung angemessen. Im Eco-Modus profitiert man zudem vom Segel-Modus des DSG-Getriebes. Preis & Kosten - Zum normalen GTI beträgt der Aufpreis 5740 Euro. Konzern-Buder Seat Leon Cupra ist ebenso günstiger wie Peugeot 308 GTi und Renault Megane R.S. Bei Ford ist der schwächere ST ist deutlich günstiger, der stärkere und allradgetrieben Focus RS etwas teurer. Zwei Jahre Garantie, als Quasi-Sondermodell auch als Gebrauchter sehr gefragt.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1471533703865{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1471533663927{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Gewohnt feines Golf-Interieur. Bonus beim Clubsport: Alcantara-Bezug fürs Lenkrad. Darüber hinaus ist der Clubsport von außen nur schwer zu entlarven. An ehesten noch durch…

8

FAZIT

Power-Kompakter ohne Abstriche im Alltag.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.34 ( 23 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1984 ccm, 265 PS (195 kW) bei 5300–6600/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 1700–5300/min, Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4268/1799/1481 mm, Radstand 2626 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Reifendimension 225/40 R 18 (Testwagen-Bereifung 225/35 R 19, Pirelli P Zero), Tankinhalt 50 l, Reichweite 575 km, Kofferraumvolumen 380–1270 l, Leergewicht 1395 kg, zul. Gesamtgewicht 1870 kg, 0–100 km/h 6,3 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 1414, Werk­stätten in Österreich 271, Service verschleißabhängig (mind. 1x/pro Jahr), Normver­brauch Mix 7,0 l, Testverbrauch 8,7 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 160/200 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer­knie-Airbag, ESP, elektr. Differentialsperre, Sportfahrwerk, Sportsitze, Multikollisi­ons­bremse, Isofix, Müdigkeitserkennung, Reifenkontrolle, Multifunktions-Alcantara-Lenkrad mit Schaltwippen, Klimaautomatik, 6,5 Zoll Touchscreen, CD-Radio mit 8 LS und AUX/SD/USB-Anschluss, beheizb. E-Außenspiegel, vier E-Fensterheber, E-Park­bremse, FB-Zentralsperre, autom. abblendb. Innenspiegel, Licht- und Regensensor, Tempomat, Ski-Durchreiche, Nebelscheinwerfer, 18 Zoll Aluräder etc.

Seitenairbags h € 377,–, Spurhalte-Assistent € 780,–, Radar-Tempomat € 172,–, Toter Winkel-Warner € 395,–, Sky-Paket (Schiebedach, Keyless Go) € 1220,–, Premium-Paket (Radar-Tempomat, Fernlicht-Automatik, Xenon-Scheinwerfer etc.) € 2069,–, adaptives Fahrwerk € 1151,–, Rückfahrkamera € 248,–, Einparkhilfe h € 470,–, Navigationssystem Discover Pro (Navigation, 8 Zoll-Touchscreen, DVD-Player, Alarmanlage, Bluetooth, USB- und AUX-Anschluss, 64 GB Festplatte etc.) ab € 855,–, Lederausstattung inkl. Sitzheizung € 2149,–, Metallic-Lack ab € 580,–, Dynaudio-Sound € 736,–, 19 Zoll-Aluräder € 547,–, Halbschalensitze € 1757,– etc.

1 Kommentare

  1. Best of Wörthersee

Kommentar abgeben