Vision Mercedes-Maybach 6 enthüllt

19. August 2016
2.921 Views
Aktuelles

Lange hielt uns Mercedes hin, doch heute, bei dem weltberühmten Oldtimer-Treffen im Pebble Beach auf der Monterey Halbinsel, Kalifornien, fiel endlich der große Vorhang. Hier ist es nun, das Vision Mercedes-Maybach 6 Luxus-Coupé der Sonderklasse. Und was für ein spektakuläres Auto es nicht geworden ist. Fließende Linien, aber doch eine scharf gezeichnete Seitenansicht, imposante 24 Zoll Felgen, ein Yacht-ähnlicher Abschluss am Heck und dieser riesige, aber doch edle Kühlergrill … den Vision Mercedes-Maybach 6 anzusehen macht einfach Freude.

Ihn zu fahren aber sicher auch: 550 kW (750 PS) stämmt der E-Antrieb des Straßenschiffs. Der flache Akku im Unterboden ermöglicht eine Reichweite von über 500 Kilometern. Das gäbe einem genug Zeit das Interieur-Design zu genießen, das mindestens ebenso spektakulär ausgefallen ist, wie die Außenhaut … wenn auch kaum praxistauglich oder gar „serienreif“. Wobei; es gibt sicher eine ausreichend große Zielgruppe im arabischen Raum oder Asien, die gern bereit ist das nötige Kleingeld für ein Auto hinzulegen, in dessen Interieur Roségold ebenso verwendet wurde wie feinstes Ulmen-Holz und das nobelste von Noblen in Sachen Leder.

Doch auch wenn diese Feinheiten in näherer Zukunft sicher keine große Zukunft in der Autoindustrie haben, manch andere Features vielleicht durchaus. Die Schnellladefunktion zum Beispiel. Mercedes dazu:

Durch Gleichstromladen auf Basis des CCS-Standards ermöglicht das System beeindruckende Ladeleistungen bis zu 350 kW. In nur fünf Minuten lässt sich so genügend Strom tanken, um rund 100 Kilometer zusätzliche Reichweite zu erzielen.

 

Aufladen lässt sich die Batterie kabelgebunden an öffentlichen Ladestationen, üblichen Haushaltssteckdosen oder noch bequemer induktiv, indem der Ladestrom berührungsfrei durch ein elektromagnetisches Feld übertragen wird.

Achja und haben wir schon erwähnt, dass er Flügeltüren hat?! RIIIIIIESIGE Flügeltüren!

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben