TEST: VW Tiguan Allspace TDI 4Motion DSG Highline

27. März 2018
14.439 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:150 PS
Testverbrauch:6,6 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:49.290 Euro

Mit der Neuauflage vor eineinhalb Jahren wuchs der Segment-Bestseller Tiguan deutlich, den­noch legt VW jetzt ein Schäuflein nach – und bei der Allspace genannten Stretch-Va­riante 21 Längen-Zentimeter drauf. Rund die Hälfte davon näht sich der Rad­stand ein, ent­sprechend luftig haben es die Fond-Passagiere, vor allem wenn die Rückbank ganz nach hinten geschoben ist. Richtig zulegen, nämlich um exakt 23,6 Prozent, konnte auch der Kof­ferraum, weil er ebenfalls von der Streckung profitiert. Selbst wenn der verstell­bare Ladeboden ganz oben montiert wird, ist das Gepäck­abteil absolut familien­tauglich – und beherbergt auf Wunsch zwei Zusatz­-Sitze (für Kin­der), die kosten knapp 700 Euro Aufpreis und 60 Ladeliter beim Grund­volumen.

Das Upgrade auf den Allspace kostet in unserem Fall (schwächster, aber mit Ab­stand beliebtester Diesel, dazu Allrad & DSG sowie die höchste Ausstattungsstufe) satte 3790 Euro – billig war der Volkswagen unter den Familien-SUV freilich schon in der „Kurz“-Version nicht. Wer jedenfalls bei Skoda unter dem Namen Kodiaq ein ähnliches Package nimmt, kommt über 6000 Euro billiger davon. Vielleicht rech­net der VW-Importeur beim Tiguan auch des­halb nur mit 15 Prozent Allspace-Anteil.

Motor & Getriebe – Gut gedämmter Diesel, vollbesetzt und bergauf wünscht man sich mehr Kraft im schweren SUV. Doppelkupplung schaltet flott und in der Regel richtig, Rangier-Feinfühligkeit absolut OK.

Fahrwerk & Traktion – Guter Federungskomfort, in flotten Kurven erträgliche Seitenneigung und nur zarte Lastwechsel-Reaktionen. Optionale Progressivlenkung für einen SUV direkt & prä­zise. 1A-Traktion, Top-Bremsen.

Stock & Stein – Berganfahrhilfe sowie wählbare Traktions-Programme Serie, echte Gelän­de-Ritte verhindern die bescheidenen Werte bei Rampen- und Böschungswinkel – Letzerer lässt sich vorne mit einer optio­na­len Offroad-Schürze vergrößern.

Cockpit & Bedienung – Gute Sitzposition, logische Bedienung, das große Navi kostet leider die praktischen Drehregler und Hauptmenü-Tasten. Einparkhilfe & E-Heckklap­pe mit Sensor-Steuerung Serie. Viele große Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Üppig Platz in beiden Sitzreihen, bei zurückgeschobener Bank Fond-Beinfreiheit à la Luxusklasse. Fein: Fondlehnen neigungsverstellbar, Beifahrersitzlehne klappbar. Riesiger Kofferraum, ob doppel­tem Boden keine Stufe nach Lehnen-Umlegen.

Dran & Drin – Als „Highline“ schon ordentlich bestückt, es ­warten freilich eini­ge verführerische Extras. Allrad-Verzicht spart 2800 Euro, ohne Automatik 2700 Euro billiger. Materialien und Verarbeitung 1A.

Schutz & Sicherheit – Neben sieben Airbags sind einige Assistenzsysteme seri­en­mäßig, gegen Aufpreis Toterwinkel-Warner, aber keine Fond-Seitenairbags wie im „Kurzen“.

Sauber & Grün – Verbrauch recht nahe an der Werksangabe, Start/Stopp-System halbwegs flott.

Preis & Kosten – Vergleich mit Siebensitzer-SUV: Spürbar teurer als Mitsubishi Outlander, Nissan X-Trail oder der frontgetriebene Peugeot 5008. Nur zwei Jahre Garantie (gegen Aufpreis verlängerbar), aber gute Werthaltung und lange Inspekti­ons-Intervalle.

vw_tiguan_allspace_01_may

Die vielfach konfigurier­baren Digital-Instrumente sind Serie beim Highline, das Headup-Display über eine Mini-Scheibe kostet 613 Euro extra. Bei ganz zurückgeschobener Fondbank herrscht auf den Rücksitzen üppige Bein­freiheit.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit der Neuauflage vor eineinhalb Jahren wuchs der Segment-Bestseller Tiguan deutlich, den­noch legt VW jetzt ein Schäuflein nach – und bei der Allspace genannten Stretch-Va­riante 21 Längen-Zentimeter drauf. Rund die Hälfte davon näht sich der Rad­stand ein, ent­sprechend luftig haben es die Fond-Passagiere, vor allem wenn die Rückbank ganz nach hinten geschoben ist. Richtig zulegen, nämlich um exakt 23,6 Prozent, konnte auch der Kof­ferraum, weil er ebenfalls von der Streckung profitiert. Selbst wenn der verstell­bare Ladeboden ganz oben montiert wird, ist das Gepäck­abteil absolut familien­tauglich – und beherbergt auf Wunsch zwei Zusatz­-Sitze (für Kin­der), die kosten knapp 700 Euro Aufpreis und 60 Ladeliter beim Grund­volumen. Das Upgrade auf den Allspace kostet in unserem Fall (schwächster, aber mit Ab­stand beliebtester Diesel, dazu Allrad & DSG sowie die höchste Ausstattungsstufe) satte 3790 Euro – billig war der Volkswagen unter den Familien-SUV freilich schon in der „Kurz“-Version nicht. Wer jedenfalls bei Skoda unter dem Namen Kodiaq ein ähnliches Package nimmt, kommt über 6000 Euro billiger davon. Vielleicht rech­net der VW-Importeur beim Tiguan auch des­halb nur mit 15 Prozent Allspace-Anteil.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Gut gedämmter Diesel, vollbesetzt und bergauf wünscht man sich mehr Kraft im schweren SUV. Doppelkupplung schaltet flott und in der Regel richtig, Rangier-Feinfühligkeit absolut OK. Fahrwerk & Traktion - Guter Federungskomfort, in flotten Kurven erträgliche Seitenneigung und nur zarte Lastwechsel-Reaktionen. Optionale Progressivlenkung für einen SUV direkt & prä­zise. 1A-Traktion, Top-Bremsen. Stock & Stein - Berganfahrhilfe sowie wählbare Traktions-Programme Serie, echte Gelän­de-Ritte verhindern die bescheidenen Werte bei Rampen- und Böschungswinkel – Letzerer lässt sich vorne mit einer optio­na­len Offroad-Schürze vergrößern. Cockpit & Bedienung - Gute Sitzposition, logische Bedienung, das große Navi kostet leider die praktischen Drehregler und Hauptmenü-Tasten. Einparkhilfe & E-Heckklap­pe mit Sensor-Steuerung Serie. Viele große Ablagen. Innen- & Kofferraum - Üppig Platz in beiden Sitzreihen, bei zurückgeschobener Bank Fond-Beinfreiheit à la Luxusklasse. Fein: Fondlehnen neigungsverstellbar, Beifahrersitzlehne klappbar. Riesiger Kofferraum, ob doppel­tem Boden keine Stufe nach Lehnen-Umlegen. Dran & Drin - Als „Highline“ schon ordentlich bestückt, es ­warten freilich eini­ge verführerische Extras. Allrad-Verzicht spart 2800 Euro, ohne Automatik 2700 Euro billiger. Materialien und Verarbeitung 1A. Schutz & Sicherheit - Neben sieben Airbags sind einige Assistenzsysteme seri­en­mäßig, gegen Aufpreis Toterwinkel-Warner, aber keine Fond-Seitenairbags wie im „Kurzen“. Sauber & Grün - Verbrauch recht nahe an der Werksangabe, Start/Stopp-System halbwegs flott. Preis & Kosten - Vergleich mit Siebensitzer-SUV: Spürbar teurer als Mitsubishi Outlander, Nissan X-Trail oder der frontgetriebene Peugeot 5008. Nur zwei Jahre Garantie (gegen Aufpreis verlängerbar), aber gute Werthaltung und lange Inspekti­ons-Intervalle.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1522143234704{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1522141472633{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Die vielfach konfigurier­baren Digital-Instrumente sind Serie beim Highline, das Headup-Display über eine Mini-Scheibe kostet 613 Euro extra. Bei ganz zurückgeschobener Fondbank herrscht auf den Rücksitzen üppige Bein­freiheit.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4313cf-4314"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 1750–3000/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4701/1839/1674 mm, Radstand 2787 mm, 5–­7 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 235/55 R 18…

8

FAZIT

Gemütliches Familienauto für Van-Verweigerer.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 3.05 ( 18 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1968 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3500–4000/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 1750–3000/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4701/1839/1674 mm, Radstand 2787 mm, 5–­7 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 235/55 R 18 (Testwagen-Bereifung Con­tinental WinterContact), Tankinhalt 60 l (Ad Blue: 12 l), Reichweite 910 km, Koffer­raumvolumen 760–1920 l, Leergewicht 1819 kg, zul. Gesamtgewicht 2400 kg, max. Anh.-Last 2500 kg, 0–100 km/h 9,9 sec, Spitze 198 km/h, Steuer (jährl.) € 649,44, Werkstätten in Österreich 272, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normver­brauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,8/5,3/5,9 l, Testverbrauch 6,6 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 153/174 g/km

Offroad-Daten: Böschungswinkel v/h 16,9°/14,5°, Rampenwinkel 14,9°, Bodenfreiheit 201 mm, Wattiefe k.A.

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Spurhalte-Assistent, Bergabfahrhilfe, LED-Scheinwerfer mit autom. Fern­licht, Müdigkeits­erkennung, City-Notbremssystem mit Fußgänger-Erkennung, Multikollisionsbremse, adaptiver Tempomat, Abbiegelicht, Einparkhilfe v/h, Drei­zonen-Klima­automatik, Multimediasystem mit MP3/AUX/SD/USB/Bluetooth/CD und 8 SL, Multifunktions-Leder­lenkrad, 20,3 cm Touchscreen, Innenspiegel autom. ab­blend., Rücksitzbank asymmetrisch teilbar und verschiebbar, Beifahrersitzlehne vorklappbar, Keyless-Go, Sitzheizung v, Aluräder 18 Zoll, E-Heckklappe mit Sensor-Steuerung, abgedunkelte Fondscheiben, digitale Instrumente, Licht- und Regen­sensor, elektron. Parkbremse mit Auto-Hold etc.

Toter Winkel-Warner € 493,–, Metallic-Lackierung € 656,–, Cargo-Paket (klappb. An­hängevorrichtung, Einpark-Automatik, Netz-Trennwand, Rückfahrkamera) € 1381,–, Progressivlenkung € 241,–, dritte Sitzreihe € 697,–, Sky Paket (Panorama-Schiebe­­dach, el. klappb. Außenspiegel) € 1228,–, 230V-Steckdose € 148,–, Navigati­ons­system € ab 1009,–, Aluräder 19/20 Zoll € 743,–/1349,–, adaptives Fahrwerk € 1170,–, Sportfahrwerk € 212,–, Frontscheibe heizbar € 367,–, Lenkrad-Heizung € 142,–, Lederpolsterung € 1891,–, Sprachsteuerung € 224,–, HiFi-Sound € 766,–, Offroad-Paket (spezielle Schürzen und Leisten) € 535,–, digitaler Radioempfang € 245,– Rundum-Kamera € 397,– etc.

Kommentar abgeben