Volvo C30 T5 Summum

27. März 2007
2.652 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volvo
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:220 PS
Testverbrauch:10,1 l/100km
Modelljahr:2007
Grundpreis:36.419 Euro

Endlich wieder ein Kompaktauto aus Schweden: Volvo C30, im Test mit 220 PS starkem Fünfzylinder-Turbo

Mehr als zehn Jahre lang hatte Volvo kein Kompaktmodell im Programm. Dabei erinnern sich die Schweden weniger gern an den erfolglosen 480, eher schon an den P 1800 ES der 70er-Jahre. Obwohl auch nicht gerade ein Verkaufsschlager, reifte der Urahn des neuen C30 – wegen seiner markanten Glas-Hecktüre auch liebevoll Schneewittchensarg“ genannt – schon längst zum begehrten Sammlerstück.
Dessen transparenter rahmenloser Heckdeckel erlebt nun im neuen Kompakt-Coupé sein Comeback. Dazu setzten die Schweden den C30 durch stärker betonte Keilform, kräftiger ausgestellte Kotflügel, seitliche Schweller und eine markante Frontlippe von seinem viertürigen Technik-Zwilling S40 deutlich ab.
Unterm Blech steckt bewährte Technik: Der 220 PS starke Top-Motor läuft leise und seidig, nur bei Vollgas dringt kerniger Fünfzylinder-Sound aus den zwei Auspuffrohren. Dazu liefert der Turbo-Benziner tolles Drehmoment – im weiten Bereich von 1500 bis 5000 Touren stehen mehr als 300 Newtonmeter bereit. So ist es im Normalfall ziemlich egal, in welchem der sechs Gänge man gerade fährt – trotz langer Übersetzung und weiter Stufung.
Unser Testwagen rollte auf dem optionalen Sportfahrwerk, 18-Zoll-Räder inklusive. Im Verein mit der präzisen und direkten Lenkung ergibt das hohen Kurvenspeed sowie erstklassiges Handling, einzig ein kleineres Volant würde man sich wünschen. Im Grenzbereich untersteuert der C30 sanft und lässt sich auch durch abrupte Lastwechsel nicht aus der Ruhe bringen – die Stabilitätskontrolle ist selten gefordert.
Weniger gut ist es um die Traktion bestellt. Ungezügelter Gas-Einsatz überfordert rasch die Vorderräder, so dass die Elektronik Leistung reduzieren muss. In Kurven zerrt die Power zudem kräftig am Volant. Eine Allrad-Version des C30 (vom S40 gibt es sie) steht zur Zeit noch in den Sternen.
Bei unseren Tests fiel zudem auf, dass der C30 auch voll beladen nicht an Agilität einbüßt. Zusätzliches Gewicht verschiebt den Fahrzeug-Schwerpunkt nämlich nach hinten und lindert so die ausgeprägte Frontlastigkeit. Einzig die Bremsen leiden unter hoher Last: Nach zehn aufeinander folgenden Notstopps aus 100 km/h konnte man das Pedal fast bis zum Boden durchtreten (die Bremswirkung blieb dabei aber aufrecht) – weich ist das Gefühl beim Tritt auf die Eisen immer.
Hinsichtlich Fahrkomfort verlangen Sportfahrwerk und 18-Zoll-Bereifung von den Passagieren eine gewisse Toleranz. Lange Wellen meistert der C30 tadellos, kurze Stöße quittiert er leicht polternd.
Bequem geht es dafür im Innenraum zu. Obwohl die Fondbank des C30 gegenüber dem Viertürer um ein paar Zentimeter vorrückte, bleibt hinten Sitzenden genug Beinfreiheit, nur die Kopffreiheit ist – wie schon in der Limousine – generell eher knapp.
Zu Herzen genommen hat sich Volvo anscheinend die herbe Kritik am Ablagen-Minimalismus des S40/V50. Die Türfächer des Coupés sind einigermaßen brauchbar, und hinter die schwebende Mittelkonsole passen nun zumindest Brieftasche und Brillenetui. Apropos Türen: Die schweren und breiten Wagenpforten sind in der Praxis etwas mühsam, zumal in engen Parklücken.
Großer Verlierer der Heck-Amputation ist der Gepäckraum. 242 Liter Grundvolumen sind wenig, selbst ein Audi TT fasst mehr. Dazu erschweren hohe Ladekante und schmale Öffnung das Einladen. Unverständlich ist zudem, dass man eine Sichtabdeckung extra ordern muss, wobei die simple und unpraktische Gummi-Rollo des Testwagens 80 Euro kostet. Alternativ dazu ist eine feste Abdeckung um 147 Euro zu haben.
Ergonomisch kann man dem C30 höchstens die Flut an kleinen Knöpfchen in der Mittelkonsole vorwerfen. Der Rest ist logisch und bedien-freundlich wie bei Volvo gewohnt. Und das nicht zuletzt deshalb, weil die Schweden das schlichte, wenn auch nicht unelegante Cockpit 1:1 von S40/ V50/C70 übernahmen. Schade – das schnittige Coupé hätte sich ein pfiffigeres Interieur verdient.
Das bringt uns letztlich zur Frage: Wer soll den C30 kaufen? Preislich siedeln die Schweden ihr Kompakt-Coupé unter der viertürigen Limousine an. Und wem die 45.000 Euro des luxuriösen Testwagens zu viel sind, bekommt den C30 T5 als „Kinetic“ auch schon um 33.200 Euro. Das ist jedenfalls günstiger als ein ähnlich motorisierter Audi A3 oder 1er BMW. Aber immer noch deutlich teurer als etwa ein VW Golf GTI oder Ford Focus ST.

Der C30 hätte sich mehr Pfiff verdient: schlicht-funktionelles Cockpit, 1:1 aus der Limousine übernommen

MOTOR & GETRIEBE
Laufruhiger Fünfzylinder-Turbo-Benziner mit extrem breitem nutzbarem Drehzahlband. Erstklassige Fahrleistungen. Knackig zu schaltendes, für sportliche Verhältnisse weit gestuftes Sechsgang-Getriebe.

FAHRWERK & TRAKTION
Testwagen mit optionalem Sportfahrwerk sehr straff, bis auf kurze Schläge aber einigermaßen komfortabel. Präzise, direkte Lenkung. Voller Power-Einsatz zerrt in Kurven am Volant und überfordert leicht die Traktion der Vorderräder. Im Grenzbereich untersteuernd und lastwechsel-immun. Kräftige, standfeste Bremsen mit weichem Pedalgefühl.

COCKPIT & BEDIENUNG
Bequeme und gut konturierte Möbel. Erstklassige Sitzposition, nicht zuletzt wegen des großzügigen Lenkrad-Verstellbereichs. Einfache und logische Bedienung. Plus: Wischer-Intervallschalter zusätzlich zum (wirr regelnden) Regensensor. Minus: zu kleine Knöpfchen in der Mittelkonsole.

INNEN- & KOFFERRAUM
Auf den vier Plätzen finden Erwachsene bis auf die nicht gerade üppige Kopffreiheit genug Bewegungsraum. Mageres Ablagen-Angebot. Kleiner Kofferraum, auch nach Umlegen der geteilten Fondlehne. Außerdem ärgerlich: hohe Ladekante und serienmäßig keine Gepäck-Sichtabdeckung.

DRAN & DRIN
Als Top-Version „Summum“ reichlich bestückt, Lederpolsterung inklusive, dennoch viele Aufpreis-Extras. Die Materialien greifen sich angenehm an und sind sauber verarbeitet. Design: außen flott, innen skandinavisch-kühl, nüchtern, aber nicht unelegant.

SICHER & GRÜN
Klassenübliches Angebot an Airbags und elektronischen Fahrhilfen, ein NCAP-Crashtest-Ergebnis liegt noch nicht vor. Als einziger Volvo ohne integrierte Kindersitze. Bei vernünftiger Fahrweise günstiger Verbrauch, Volvo empfiehlt allerdings teures Super Plus.

PREIS & KOSTEN
Trotz deutlich besserer Ausstattung preislich zwischen Audi A3 TFSI quattro und BMW 130i angesiedelt. Der viertürige Volvo S40 kostet mit gleichem Antrieb 1400 Euro mehr, der technisch eng verwandte Ford Focus ST und der schwächere VW Golf GTI sind deutlich billiger. Werthaltung noch schwer einzuschätzen.

FAZIT:
„Der C30 ist ein Potentes Zweitür-Coupé für flotte Reisen ohne viel Gepäck. Vielleicht erfüllt Volvo auch noch den Wunsch nach Allradantrieb und pfiffigerem Interieur.“

MOTOR-BAUART:
Fünfzylinder Reihenmotor vorne quer liegend, Abgasturbolader mit doppeltem Ladeluftkühler, elektronisches Motormanagement. Sechsfach gelagerte Kurbelwelle, zwei oben liegende Nockenwellen mit Zahnriemenantrieb, vier Ventile pro Zylinder, stufenlos variable Ventilsteuerung. Elektronische Benzin-Einspritzung. Abgasreinigung über Drei-Wege-Katalysator mit Lambda-Sonde.

MOTOR-DATEN:
Hubraum 2521 ccm, Bohrung x Hub 83,0 x 93,2 mm, Verdichtungsverhältnis 9,0:1, Max. Leistung 162 kW (220 PS) bei 5000/min, Spez. Leistung 64,2 kW/l (87,3 PS/l), Max. Drehmoment 320 Nm bei 4800/min, Ölinhalt 5,3 l, Kühlwasserinhalt 7,6 l

KRAFTÜBERTRAGUNG:
Vorderradantrieb, Sechsgang-Getriebe.
Übersetzungen: I. 3,39, II. 1,91, III. 1,27, IV. 0,95, V. 0,78, VI. 0,65, R. 3,20
Achsantrieb 3,77

FAHRWERK:
Vorne: Dreiecks-Querlenker, McPherson-Federbeine, Torsions-Stabilisator. Hinten: Längs- und Querlenker, Schraubenfedern, Teleskop-Stoßdämpfer, Torsions-Stabilisator. Radstand 2640 mm, Spurweite vorne/hinten 1535/1531 mm. Zahnstangen-Lenkung mit elektro-hydraulischer Servounterstützung, Lenkübersetzung 15,4:1. Hydraulische Zweikreisbremse mit Bremskraftverstärker, vier Scheiben (vorne innenbelüftet). Feststellbremse auf die Hinterräder wirkend. Reifen & Räder: am Testwagen Sommerreifen 215/45 R 18 93W Pirelli P Zero rosso auf LM-Felge 7,5 J x 18 (Serie: 205/55 R 16 auf LM Felge 6,5 x 16).

KAROSSERIE:
2 Türen/4 Sitze, Luftwiderstandsbeiwert cw 0,31, Stirnfläche A 2,18 m2, Luftwiderstandsindex A x cw 0,68, Länge/Breite/Höhe 4252/1782/1447 mm, Wendekreis 10,6 m, Tankinhalt 62 l, Eigengewicht 1422 kg, max. zul. Gesamtgewicht 1860 kg, max. zul. Dachlast 75 kg, max. zul. Anhänge-Last 1500 kg, Kofferraumvolumen (VDA-Norm) 242-885 l

VERBRAUCH:
Norm (Stadt/außerorts/ Mix) 12,5/6,5/8,7 l, Testverbrauch 10,1 l ROZ 98, Reichweite (bis Tankres.) 550 km

FAHRLEISTUNGEN:
Werksangaben: 0-100 km/h 6,7 sec, Spitze 240 km/h
ALLES AUTO-Messwerte: 0-80 km/h 5,4 sec, 0-100 km/h 7,2 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 7,5/10,0 sec, 80-120 km/h (im 4./5. Gang) 7,4/9,0 sec

WARTUNG:
Service/Ölwechsel alle 20.000 Kilometer (mindestens einmal im Jahr), 51 Vertrags-Werkstätten in Österreich

GARANTIE:
Zwei Jahre Gewährleistung ohne Kilometerbegrenzung, zwölf Jahre Garantie gegen Durchrosten, drei Jahre Mobilitätsgarantie

PREIS UND AUSSTATTUNG:
Basispreis: EUR 36.419,-
Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, Stabilitätskontrolle, Bremsassistent, vier Dreipunktgurte (Gurtstraffer v/h, Gurtkraftbegrenzer v), vier Kopfstützen, Isofix, Klimaautomatik, CD-Radio mit 4 LS, E-Fensterheber, el. beheiz- und anklappbare Außenspiegel, aut. abblendender Innenspiegel, Bordcomputer, Tempomat, Regensensor, Lederpolsterung, E-Fahrersitz mit Memory, Sitzheizung v, Multifunktions-Lederlenkrad, Bi-Xenon-Licht, Nebelscheinwerfer, Aluräder, FB-Zentralsperre etc.
Extras (teilweise auch in Paketen): Alarmanlage EUR 486,-, DVD-Navigation EUR 2438,-, Audiosystem „High Performance“ (8 LS, 4 x 40 Watt) EUR 513,-, Audiosystem „Premium Performance“ (12 LS, 5 x 130 W, CD-Wechsler) EUR 1812,-, CD-Wechsler EUR 346,-, BLIS (Außenspiegel-Überwachungs- und Warnsystem für den toten Winkel) EUR 819,-, Einparkhilfe h EUR 519,-, Innenspiegel mit Kompass EUR 67,-, Sportfahrwerk EUR 333,-, Keyless-Drive EUR 506,-, Laderaum-Abdeckung ab EUR 80,-, Gepäcknetz EUR 100,-, Metallic-Lack EUR 799,-/1066,-, E-Schiebedach EUR 1032,-, E-Beifahrersitz EUR 773,-, Standheizung EUR 1292,-, 17-Zoll-Räder ab EUR 733,-, 18-Zoll-Räder (Zubehör) EUR 732,- etc.


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2007

Kommentar abgeben