Volvo S60 und Volvo V60 Polestar: jetzt mit mehr Anpressdruck

29. August 2017
3.646 Views
Aktuelles

In vielen Köpfen mag Volvo für sichere, gemütliche Familienkutschen stehen, doch die Schweden beweisen spätestens mit ihren Polestar-Modellen wie dem Volvo S60 und Volvo V60 Polestar schon länger, dass sei auch „spaßig“ können. Und just das soll sich im Jahr 2017 noch einmal weiter gesteigert haben. Der Volvo S60 Polestar und der Volvo V60 Polestar spurten mit optimierter Aerodynamik ins neue Modelljahr. Zusätzliche, erstmals aus Karbonfaser gefertigte Bauteile erhöhen den Abtrieb um 30 Prozent und verbessern sowohl die Performance als auch das Handling, sagt Volvo.

Und es gibt durchaus Anlass ihnen zu glauben. Immerhin wurde das neue Aerodynamik-Paket von den Ingenieuren von Polestar gemeinsam mit dem Motorsport-Partner Cyan Racing entwickelt, die die Basisdaten dafür wiederum direkt aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) genommen haben. Konkret bestehen die Neuerungen aus einem neuen Frontsplitter, aerodynamisch ausgeformten Seitenschwellern und einem Heckspoiler – allesamt aus leichten Karbonfasern. Fun-Fact dazu am Rande: Getestet wurden die neuen Teile bei geheimen Testfahrten auf dem Nürburgring, wobei man quasi „unabsichtlich“ einen neuen Rekord für straßenzugelassene Limousinen aufstellte. Allerdings war das noch bevor Porsche und Alfa dort mit ihren Performance-Monstern Panamera und Giulia aufschlugen.

Doch zurück zum Auto: Zusätzlich zur besseren Aerodynamik spendiert der Hersteller natürlich auch etwas Eyecandy. Die neuen, hochglanz-schwarzen 20-Zoll-Leichtmetallfelgen im Polestar Diamantschnitt-Design zum Beispiel. Zudem warten ebenfalls aus Karbon bestehende Außenspiegelgehäuse und die neue Lackierung Bursting Blue Metallic. Im Interieur finden sich Sportsitze mit neuem Nubuk-Textil/Nappalederbezug, blauen Ziernähten und gesticktem Polestar Schriftzug. Zudem sind die Einstiegsleisten mit der Produktionsnummer des Autos versehen. Immerhin werden von dem Straßen-Sportler nur 1.500 Stück gebaut. Gekauft werden können sie ab sofort: Der Volvo S60 Polestar startet zu Preisen ab 67.900 Euro, sein Kombi-Pendant ab 69.900 Euro.

Zum Schluss noch ein paar Grundsatz-Infos zu den seltenen und teuren Schweden, direkt aus der Pressemeldung:

Gegenüber dem „normalen“ Volvo S60 und Volvo V60 hat die schwedische Premium-Marke in den Polestar Modellen mehr als 250 Komponenten verändert. Hierzu gehören unter anderem einstellbare Öhlins Stoßdämpfer mit Doppelströmungsventil (Dual Flow Valve) und eine leistungsfähige Brembo Bremsanlage mit belüfteten geschlitzten Brems-Schwimmscheiben von 371 Millimetern Durchmesser.

Unter der Motorhaube arbeitet unverändert die bislang leistungsstärkste Ausführung eines Volvo Drive-E Motors – und einer der kraftvollsten Serien-Vierzylinder überhaupt. Aus zwei Litern Hubraum entwickelt er 270 kW (367 PS) und ein maximales Drehmoment von 470 Nm. Der Kraftstoffverbrauch beträgt 7,8 Liter (S60 Polestar) bzw. 8,1 Liter je 100 Kilometer (V60 Polestar), was CO2-Emissionen von 179 bzw. 186 g/km entspricht – Bestwerte bei solchen Leistungswerten.

„Der Volvo S60 und der Volvo V60 Polestar im Modelljahr 2018 bilden den Höhepunkt unseres Programms, mit dem wir seit 2013 erfolgreich Fahrzeuge mit Straßenzulassung entwickeln“, erklärt Jörgen Ronstad, Vice President Product Strategy & Management bei Polestar. „Die aerodynamischen Verbesserungen unterstreichen gemeinsam mit weiteren kleineren, aber genauso wichtigen Veränderungen unsere Philosophie, ein Performance-Fahrzeug für jede Straße und alle Bedingungen zu bieten und die Technik und Erfahrungen von der Rennstrecke auf die Straße zu übertragen.“

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben