VW CrossGolf 1,9 TDI DPF

27. August 2007
1.292 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:VW
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:105 PS
Testverbrauch:6,5 l/100km
Modelljahr:2007
Grundpreis:26.541 Euro

Frontgetriebe Mischung aus Kompakt-Van & Kompakt-SUV: VW CrossGolf

FAHREN & FÜHLEN
Der mit 75 Prozent Anteil prognostizierte Bestseller-Motor für den CrossGolf ist zwar nicht übertrieben kultiviert, doch recht bullig – die Puste geht ihm nur überland etwas aus. Präzise und ziemlich direkte Lenkung, fein servo-unterstützt. Bremsen etwas schwer zu dosieren, doch kräftig und fading-immun. Problemlose Schaltung. Obligate Sportsitze, straff und mit gutem Seitenhalt. Das zwei Zentimeter höher gelegte Fahrwerk verdaut hohen Kurven-Speed sicher-untersteuernd und ohne die darüberliegende Karosserie allzu sehr zu neigen. Traktion OK, für Offroad- Fahrten taugt der CrossGolf aber nicht.

PLATZ & NUTZ
Typisch Golf Plus: bequemer Einstieg, gutes Platzangebot, variable Fond-Bank (2:1 geteilt vorklappbar, der Boden bleibt dabei eben, bzw. um 16 Zentimeter verschiebbar und mit neigungsverstellbaren Lehnen). Kofferraum groß genug, mit verstellbarem Ladeboden und praktischer Durchreiche. Fein: genug Ablagen (zusätzliche gegen Aufpreis), kühlbares Handschuhfach, 1A-Ergonomie, umlegbare Beifahrersitz-Lehne als Option.

DRAN & DRIN
Die solide Serien-Mitgift kann man mit unzähligen Extras anreichern, zu haben sind etwa Rear-Seat-Entertainment, Leder/Alcantara-Polsterung oder das formidable DSG-Getriebe (sogar mit sechs Gängen). Gelungene Material- Wahl, Verarbeitung ohne Tadel, außen mit Kunststoff-Beplankungen, Dachreling und großen Rädern glaubwürdig auf Offroader gestylt.

SICHER & GRÜN
Airbag-Bestückung und Elektronik-Fahrhilfen im Klassen- Schnitt, gegen Aufpreis gibt´s dazu Reifendruckkontrolle, Bi-Xenon-Kurvenlicht und sogar Fond-Seitenairbags. Serienmäßiger Partikelfilter, Verbrauch trotz Höherlegung und großer Räder noch im Rahmen.

PREIS & KOSTEN
Rund 1700 Euro teurer als ein normaler Golf Plus mit vergleichbarer Sportline-Ausführung, deutlich günstiger gibt´s etwa den ähnlich positionierten Nissan Qashqai sowie die ebenfalls frontgetriebenen Plattform-Brüder Hyundai Tucson und Kia Sportage. Zwei Jahre Garantie, zwölf gegen Durchrosten, lebenslanger Mobilitäts-Schutz bei Service-Treue. Gute Werthaltung zu erwarten.

FAZIT: :
Optisch ein lifestylischer Alleskönner – wer nicht ins Gelände muss, wird auch nicht enttäuscht.

TECHNIK
R4, 8V, Turbo, 1896 ccm, 77 kW (105 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1900/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4233/ 1760/1651 mm, Radstand 2578 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,8 m, Reifendimension 225/45 R 17, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 770 km, Kofferraumvolumen 393/505-1450 l, Leergewicht 1395 kg, zul. Gesamtgewicht 2000 kg, max. Anh.-Last 1400 kg, 0-100 km/h 12,1 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,1 sec, Spitze 176 km/h, Steuer (jährl.) EUR 349,80, Werkstätten in Österreich 276, Inspektion/Ölwechsel verschleißabhängig, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,1/4,8/5,6 l, Testverbrauch 6,5 l Diesel (entspricht 172 g/km CO2)
Preis: EUR 26.541,-

Serienausstattung: Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbags, ABS, Bremsassistent, ESP, Isofix, Klimaautomatik, MP3-taugliches CD-Radio mit 4 LS, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, höhenverstellbare Vordersitze mit Kreuzstütze, längs- und höhenverstellbares Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, Aluräder, FB-Zentralsperre, Dachreling etc.
Extras: Seitenairbags h EUR 316,-, Reifendruckkontrolle EUR 54,-, Metallic-Lack EUR 491,-, Beifahrersitzlehne klappbar EUR 182,-, Tempomat EUR 385,-, CD-Wechsler EUR 333,-, iPod-Vorbereitung EUR 446,-, AUX/USB-Anschluss EUR 27,-/EUR 446,-, Lederpolsterung EUR 2260,-, (Leder/Alcantara EUR 2340,-), Bluetooth-Freisprecheinr. EUR 478,-, Multifunktions-Lenkrad EUR 321,- Navi EUR 788,- (mit Kartendarstellung ab EUR 2113,-), Trenn-Netz EUR 212,-, Einparkhilfe h EUR 484,-, E-Glas-Schiebedach EUR 958,-, Bi-Xenon-Kurvenlicht EUR 1252,- etc.


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2007

Kommentar abgeben