VW I.D. Crozz: erster Ausblick auf die Serie

11. September 2017
2.153 Views
Aktuelles

Auf der IAA stellt Volkswagen eine Weiterentwicklung des Elektro-SUV I.D.Crozz von der Shanghai Motor Show. Die Vorgängerversion aus China ist eine dieser momentan sehr beliebten SUV-Coupe Mischungen. Das Dach zieht sich elegant bis in die Rückleuchten, die Seiten sind Spiegelfrei und die Front hat keinen Kühlergrill. Auch die IAA-Version, die dem Seriendesign weitaus näher sein soll, setzt auf glatte Flächen und klare Optik. Die Veränderungen sollen besonders an Front und Heck sichtbar sein – sie sind jetzt alltagstauglicher und weniger futuristisch. Wie alle Stromer aus dem Konzern steht auch der Wolfsburger auf dem MEB (Modularer Elektro Baukasten) und besitzt einen E-Motor pro Achse.

Showcar Frankfurt 2017

Diese beiden Aggregate schaffen eine Systemleistung von 225 KW, was 306 PS entspricht und beschleunigen das SUV-Coupe in weniger als sechs Sekunden auf Landstraßentempo. Das Handling dürfte relativ sportlich werden, ob der Tatsache dass primär die Hinterachse angetrieben wird. Erst wenn dort Schlupf entsteht, kommt der Allradantrieb zum Einsatz. 500 Kilometer am Stück sollten laut VW möglich sein. Steht man doch mal ohne Saft da, können 80 Prozent in 30 Minuten aufgeladen werden, dem Schnellladesystem sei Dank. Die 83kwh Batterien verstecken sich im Fahrzeugboden.

11_I.D.CROZZ_1492520834020693Die Antriebseinheiten rücken jeweils ganz nach Außen und lassen somit den Gästen viel Platz. Generell wirkt der Innenraum des I.D. Crozz sehr luftig. Der Wegfall des Mitteltunnels ermöglicht eine Bewegungsfreiheit, die man früher nur bei S-Klasse & Co erwarten durfte. Was ebenfalls abgeht: Knöpfe. Der komplette Wagen ist durch Touchscreen, Sprache und Gesten zu steuern. Der einzige Druckknopf befindet sich am Lenkrad. Drückt man dort auf das VW-Emblem, verschwindet es im Armaturenbrett und das Auto fährt autonom. Ob das allerdings seriennah ist, darf angezweifelt werden.
Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben