VW Touran 2,0 TDI

6. Juli 2003
1.158 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:VW
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:136 PS
Testverbrauch:7,9 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:29.327 Euro

Kommt reichlich spät, dafür mit brav erledigten Hausaufgaben: VWs Kompaktvan Touran

Kein anderes Segment hat in den letzten Jahren an Stückzahlen derart gewonnen wie das der Kompaktvans: Hier zu Lande haben über 25 Prozent aller Kompakten mittlerweile eine Großraum-Karosserie. Und das ohne VW-Mithilfe. Die Wolfsburger versuchen erst jetzt, an etablierte Größen wie Opel Zafira oder Renault Scenic heranzukommen.
Gleich auf den ersten Blick wird klar, dass der Touran mit allen Mitteln den größten Innenraum bieten will. Mit 1,80 Metern Außen-Breite übertrifft er Platzhirsch Zafira um knapp fünf Zentimeter, in der Länge muss sich der Opel um über sieben Zentimeter geschlagen geben. Doch neben dem nutzbaren Innenraum zählt vor allem die Variabilität, und auch da setzt der Touran Maßstäbe. Beispiel Sitze: Wie beim Opel können die beiden (hier aufpreispflichtigen) Einzelsitze der dritten Sitzreihe mit nur einem Handgriff im Kofferraumboden versenkt werden. Weiters besteht beim Touran die Reihe zwei aus drei Einzelsitzen, die geklappt und dank des geringen Gewichts von rund 15 Kilo leicht ausgebaut werden können.
Brandneu ist die von uns gefahrene Motorisierung: Erstmals gibt es einen VW-TDI mit zwei Liter Hubraum und 16 Ventilen. Eine Maßnahme, die dringend notwendig war, um das kräftige Nageln der Achtventiler auszumerzen und die Euro IV-Norm zu schaffen. Gelohnt hat es sich allemal: So laufruhig und leise war noch kein TDI. Schade nur, dass der brachiale Antritt der alten TDI ein wenig verloren ging, das Turboloch ist nämlich bis 1900 Umdrehungen spürbar.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, Turbo, 1968 ccm, 100 kW (136 PS) bei 4000/ min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbr. v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4391/1794/1652 mm, Radstand 2677 mm, 5-7 Sitze, Wendekreis 11,2 m, Servo, Reifendim. 205/55 R 16, Tankinh. 60 l, Reichw. (bis Tankres.) 885 km, Kofferraumvol. 695-1989 l, Leergew. 1561 kg, zul. Ges.-Gew. 2210 kg, 0-100 km/h 10,6 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 6,9 sec, Spitze 197 km/h, Steuer (jährl.) EUR 501,60, Normverbr. (Stadt/außerorts/ Mix) 7,7/5,3/6,1 l, Testverbr. 7,9 l Diesel
Preis: EUR 29.327,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Diesel ist laufruhig und gut gedämmt, hat bis etwa 1900 Touren ein spürbares Turboloch, dann aber mehr als ausreichend Kraft – und mit dem hohen Leergewicht leichtes Spiel. Die Schaltung ist leichtgängig, die elektrische Servolenkung ausreichend direkt. Straffe Federung, neutrales Eigenlenkverhalten, Bremsen feiner dosierbarer als bei anderen VWs, dafür längerer Pedalweg. Die Sportsitze der getesteten Highline-Ausstattung bieten viel Seitenhalt und sind voll langstreckentauglich. Minus: Die Sitzposition wird durch das in der Länge nicht weit genug verstellbare, flach stehende Lenkrad ein wenig getrübt.

PLATZ & NUTZ
Durch die fast quaderförmige Karosserie sehr gutes Platzangebot. Kopf- und Kniefreiheit in erster und zweiter Reihe mehr als ausreichend. Top-Variabilität: Die optionalen zwei Sitze in der dritten Reihe können im Fußboden komplett versenkt, die Kopfstützen müssen jedoch abmontiert und in einem Extra-Fach verstaut werden. Bis zu 39 Fächer im ganzen Auto, besonders praktisch: Schubladen unter Fahrer- und Beifahrersitz, Trenn-Netz, Klapptisch für die zweite Reihe, Dachreling, 12V-Anschluss auch im Fond, Becherhalter sogar für Reihe drei. Rundumsicht OK, allein die kleine Heckscheibe erschwert das Einparken.

DRAN & DRIN
Ab Werk beim Topmodell Highline an Bord: Klimaautomatik, vier E-Fensterheber, 16-Zoll-Alufelgen, Bordcomputer, FB-Zentralsperre, Tempomat, Lederlenkrad, CD-Radio inkl. 8 LS etc. Die Aufpreisliste ist dennoch VW-typisch lang, u. a. zu haben: dritte Sitzreihe, Anhängekupplung, Sportfahrwerk, Schiebedach, Lederausstattung sowie Xenon. Die verwendeten Materialien wirken kratzfest und durchaus nobel, die Verarbeitung ist top. Einzig das Lenkrad wirkt billig, greift sich jedoch gut an.

SICHER & GRÜN
Serie: Front- und Seitenairbags sowie Kopfairbag-Vorhänge für die ersten beiden Reihen, ESP, ABS, Bremsassistent, Isofix-Halterungen. Für alle Sitzplätze Dreipunktgurte und Kopfstützen (vorne aktiv, in Reihe zwei reichen sie bis 1,85, in der dritten nur bis 1,75 m). Keine Ausrutscher bei Umwelt-Check und Kraftstoff-Verbrauch.

PREIS & WERT
Preislich ganz nah am Hauptkonkurrent Opel Zafira. Renault Scénic, Citroën Picasso oder Toyota Corolla Verso spielen in einer günstigeren Liga. Interessant: Der große Bruder“ VW Sharan ist wesentlich älter, innen kaum größer, aber um fast zehn Tausender teurer. Zwei Jahre Gewährleistung, automatische Verlängerung der Mobilitätsgarantie bei Service-Treue. Zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung. Top-Werthaltung zu erwarten, sehr dichtes Werkstatt-Netz. Inspektion & Ölwechsel verschleißabhängig.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Höchst variabler Kompaktvan, nicht billig, aber sparsam und hochwertig.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 5/2003

Kommentar abgeben