BMW Z4 2,5i

2. Juli 2003
2.138 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:192 PS
Testverbrauch:10,5 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:40.750 Euro

Einstieg auf hohem Niveau in BMWs Roadster-Programm: Z4 2,5i mit 192 PS

Man sitzt in der günstigsten Version des brandneuen BMW-Roadsters Z4 und stellt fest: Der Einstieg war schwer. Und damit ist nicht nur das Entern des Cockpits gemeint – wie in diesem Segment üblich, schwingt sich´s ob kleiner Türen nicht unbedingt verrenkungsfrei in den Sitz -, sondern auch der preisliche Einstieg ins Roadster-Programm von BMW. Mit dem Österreich-Paket, das mehr als 90 Prozent der Kunden ordern werden, beginnt die Z4-Palette bei gut 40.000 Euro. Warum der Zweisitzer im Vergleich zum Vorgänger so teuer geriet, hat einen einfachen Grund: Es gibt keine Vierzylinder mehr. Startete der Z3 1996 noch mit 116 PS um rund 27.000 Euro, so müssen es heute schon mindestens 192 PS sein.
Keine Frage, die Leistung tut dem Z4 ebenso gut wie der seidige Lauf des Reihensechsers. Und mit sechs Häferln ist man gegen den angepeilten Haupt-Konkurrenten Porsche Boxster auch standesgemäßer aufgestellt. Dem Porsche als Benchmark in Sachen Handling Paroli bieten, das gelingt dem Bayern-Roadster auf jeden Fall. Die direkte Lenkung, das knackige Fahrwerk und die steife Karosserie machen ihn zum agilsten Auto im BMW-Programm. Und angesichts der feinen Fahrleistungen des 2,5-Liter-Testwagens kann man sich die 6850 Euro Aufpreis zum 231 PS starken 3,0i getrost sparen. Öffnet man dazu noch das Verdeck – das geht vollautomatisch und ziemlich flott -, steigt der Fun-Faktor fast schon ins Frivole. Und man muss feststellen: Ebenso schwer wie der Einstieg gefallen ist, fällt auch das Aussteigen.

TECHNIK
6-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, 2494 ccm, 141 kW (192 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 245 Nm bei 3500/min, Fünfgang-Getriebe, Hinterradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: doppelte Querlenker, Längslenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 4091/1781/1299 mm, Radstand 2495 mm, 2 Sitze, Wendekreis 9,8 m, Servo, Reifendim. 225/50 R 16, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 450 km, Kofferraumvol. 240-260 l, Leergewicht 1335 kg, zul. Gesamtgew. 1560 kg, 0-100 km/h 7,0 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 8,4 sec, Spitze 235 km/h, Steuer (jährl.) EUR 772,20, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 12,5/ 6,9/8,9 l, Testverbrauch 10,5 l ROZ 98
Preis: EUR 40.750,-

FAHREN & FÜHLEN
Der drehfreudige, laufruhige Reihensechser agiert ab mittleren Touren sehr bissig, sportlich-dumpfer Auspuff-Sound. Knackige, nicht zu leichtgängige, kurzwegige Schaltung. Die elektrische Servo: direkt, präzise, bei zunehmendem Tempo schwergängiger, super-kleines Volant. Fein dosierbare Bremsen, sehr kräftig, standfest. Ziemlich straffes Fahrwerk, dafür verdaut es hohen Kurven-Speed, die zarten Lastwechsel-Reaktionen hat das perfekte Stabilitätsprogramm locker im Griff – deaktiviert man das DSC, lassen sich leicht kontrollierbare Drifts per gezieltem Gasstoß realisieren. Plus: sehr hohe Karosserie-Steifigkeit. Minus: Testwagen lief praktisch jeder Spurrinne nach. Wind-Geräusche passabel gedämmt. Sitze: straff, mäßig konturiert, groß genug.

PLATZ & NUTZ
Im Segment-Vergleich viel Bewegungsfreiheit, der (verwinkelte) Kofferraum geriet ausreichend groß und hat bei geschlossenem Dach 20 Liter mehr. Das Verdeck: vollautomatisch und schnell, hochwertig ausgekleidet und absolut dicht, keine Persenning notwendig. Cabrio-Pluspunkte: zwei Versperr-Ablagen, angenehme Gurtführung, Doppelverriegelung der Türen, heizbare Glas-Heckscheibe. Weiters: kleiner Wendekreis, genügend Ablagen, Lenkrad in Höhe & Reichweite zu verstellen, kräftige Heizung, One-Touch-Fensterheber. Weniger gut: Fensterheber-Tasten nicht griffgünstig platziert, Kofferraumdeckel muss mit Schwung geschlossen werden.

DRAN & DRIN
Die Serien-Mitgift (CD-Radio, Bordcomputer, Aluräder, FB-Zentralsperre etc.) wird vom 2800 Euro teuren Ö-Paket (u. a. mit vollautomatischem Verdeck und Klimaautomatik) sinnvoll ergänzt, dazu gibt´s viele Extras, von Praktischem wie Hardtop, Sitzheizung, Xenon, Regensensor oder Windschott bis hin zu Navigation, TV oder Einparkhilfe. Auch mit Fünfstufen-Automatik oder sequenzieller Sechsgang-Schaltung (SMG) samt Lenkrad-Wipptasten zu haben. 1A-Verarbeitung, großteils hochwertige Materialien, nur das optionale Holz-Dekor wirkt billig.

SICHER & GRÜN
Front- und Seitenairbags, ABS, Bremsassistent, Stabilitätsprogramm, Kopfstützen (reichen bis 1,90 m), Überrollbügel, Notlaufreifen mit Druckkontrolle. Gegen Aufpreis: Isofix. Brav beim Umwelt-Check, Verbrauch OK.

PREIS & WERT
Etwa gleich teuer wie der etwas schwächere Audi TT Roadster, deutlich billiger als die stärkeren Mercedes SLK und Porsche Boxster. Zwei Jahre Gewährleistung, lebenslange Mobilitäts-Garantie bei Service-Pflege, nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Sehr gute Werthaltung, Inspektions-Intervalle verschleiß-abhängig, unterdurchschnittlich dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Kein billiges, dafür ein süchtig machendes Offenfahr-Vergnügen.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 4/2003

Kommentar abgeben