Wenn sich zwei streiten, freut sich der Tesla

22. März 2018
7.962 Views
Leben

Als Autofahrer kennt man die Situation: Irgendwo im Verkehr fangen ein paar Idioten an, dem jeweils anderen zeigen zu wollen, dass das eigene Auto schneller ist. Eine eben solche Situation bemerkte auch der Fahrer eines Tesla Model S 100D (also nicht einmal des Top-Modells P100D) in Northern Virginia. Ein Mustang GT und ein Porsche 911 kündigten mit heulenden Motoren ein bevorstehendes Rennen an … und er (Kevin Sadeghian übrigens) beschloss, den beiden durch die Parade zu fahren.

Während sie mit quietschenden Reifen und heulenden Motoren lospreschten, fuhr er ihnen auf und davon … lautlos.

Klar ist aber: Einmalige Beschleunigung in einer geraden Linie ist natürlich die Parade-Disziplin eines Model S. Befänden sich die drei Autos auf einer Rennstrecke, Bergstraße oder auch einfach nur einer Piste, auf der es für über 300 Kilometer keine Lademöglichkeit gibt, hätte der Tesla kein Leiberl gehabt. Dennoch ist es irgendwie ein befriedigender Anblick die halbstarken Sportwagen-Fahrer gedemütigt zu sehen. Ganz abgesehen davon, dass Kevins hämischer Lacher währenddessen auch durchaus hörenswert ist.

Trotzdem, der Vollständigkeit halber, folgender Hinweis: Was Kevin hier gemacht hat, ist schlicht einen Videobeweis für seinen eigenen und vollkommen verzichtbaren Gesetzesverstoß zu erbringen. Eigentlich ist er also keinen Deut schlauer/besser als die Piloten des Porsche oder des Mustang. Also egal ob ihr einen Tesla, Porsche, Mamas Golf, einen Car2Go-Smart oder irgendetwas anderes fahrt: Lasst sowas bleiben. Dafür gibt es Rennstrecken. Danke.

Kommentar abgeben