Alfa Giulietta 1750 TBI QV

30. Oktober 2014
Keine Kommentare
7.014 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Alfa Romeo
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:240 PS
Testverbrauch:9,0 l/100km
Modelljahr:2014
Grundpreis:36.220 Euro

Quadrifoglio Verde klingt nach einer gesundheitsbewussten Bestellung beim Pizza-Dienst, dabei bedeutet es bloß „grünes Kleeblatt“ – und damit eine traditionelle Eti­kettierung für Top­mo­delle der Marke Alfa Romeo. Einen QV gab es schon für die aktuelle Giulietta, und auch die hatte bereits den historisch korrek­ten Sport-Hub­raum von 1750 Kubik. In der Neuauflage stammt der Turbo-Benziner allerdings aus dem rassigen Klein-Coupé 4C, das bedeutet nicht nur Vollalu-Bau­weise für den Vierzylinder, son­d­­ern auch 241 statt bisher 235 PS. Und auf dem Papier ist die stärkste Giulietta so­gar einen Liter sparsamer.

Doch der QV verteuerte sich auch um fast 4500 Euro, das liegt zum einen an der mittlerweile massiv erhöhten NoVA für alle halblustigen Autos aufwärts und zum an­deren daran, dass es das Topmodell nun ausschließlich mit Doppelkupplungs-Ge­triebe gibt. Dennoch blianziert der Alfa damit fast einen Tausender unter einem vergleichbaren Golf GTI, der noch dazu schlechter ausgestattet ist. Die Perfektion des Lieblings-Gegners in Sachen Handling und Handhabung erreicht der fesche Italiener freilich nicht. Doch echte Fans würden den rassigen Charme eines Romeo nie gegen Wolfsburger Fadesse tauschen.

Motor & Getriebe – Ohne großes Turboloch schiebt der Vierzylinder brav an, das Doppelkupplungs-Getriebe ist im Normalfall um tiefe Touren bemüht und könnte auch im Sport-Modus zackiger agieren.

Fahrwerk & Traktion – Die Aufhängung zeigt einen gelungenen Kompromiss aus straffer Abstimmung und genügend Komfort. Agiles Handling, keine Tücken bei Lastwechsel in flotten Kur­ven. Präzise, durchaus direkte Lenkung, tadellose Bremsen. Traktion dank Sperr­differenzial in der Regel ohne Tadel.

Cockpit & Bedienung – Ordentliche Sitzposition, die bequemen Sport-Möbel könnten freilich mehr Seiten­halt bieten. Bedienung ohne grobe Rätsel oder Ärgernisse, das gilt auch für den Touch Screen – zumindest am Stand. Mühsam ist bloß der Tempomat ohne Cancel-Funktion. Plus: SMS werden auf Wunsch vorgelesen.

Innen- & Kofferraum – Vier Personen finden im kompakten Alfa genug Platz vor. Minus: wenige und zu kleine Ablagen. Kofferraum ausreichend groß, aber mit hoher Ladekante sowie Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen.

Dran & Drin – Als sportliches Topmodell recht ordentlich bestückt, die Extras sind fair gepreist und teilweise in Paketen kombiniert. Fast durchgehend hochwertige Materialien, Verarbeitung wirkt routiniert. Nicht mit Schaltgetriebe zu haben.

Schutz & Sicherheit – Klassenübliches Airbag-Aufkommen. Bi-Xenon-Kurvenlicht als einziges Sicher­heits-Extra, moderne Assistenzsysteme sucht man vergeblich. Fünf Sterne beim Euro NCAP-Crashtest.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch doch deutlich über der Werksangabe. Für den stärksten Benziner kein Start/Stopp-System lieferbar.

Preis & Kosten – Golf GTI und Seat Leon Cupra sind mit DSG etwas teurer, billiger gibt’s die Sport-Versionen von Renault Mégane (nur dreitürig) und Ford Focus. Zwei Jahre Garan­tie, nur acht gegen Durchrosten. Kurze Kilometer-Intervalle fürs Service. Relativ gesehen gute Werthaltung.

alfa_giulietta_qv_01_may

Das unten abgeflachte Lenkrad ist ein Merkmal des QV, den es innen nur komplett in Schwarz gibt. Die serienmäßigen Leder/Alcantara-Sportsitze sehen gut aus, bieten aber für ihren Namen zu wenig Seitenhalt.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Quadrifoglio Verde klingt nach einer gesundheitsbewussten Bestellung beim Pizza-Dienst, dabei bedeutet es bloß „grünes Kleeblatt“ – und damit eine traditionelle Eti­kettierung für Top­mo­delle der Marke Alfa Romeo. Einen QV gab es schon für die aktuelle Giulietta, und auch die hatte bereits den historisch korrek­ten Sport-Hub­raum von 1750 Kubik. In der Neuauflage stammt der Turbo-Benziner allerdings aus dem rassigen Klein-Coupé 4C, das bedeutet nicht nur Vollalu-Bau­weise für den Vierzylinder, son­d­­ern auch 241 statt bisher 235 PS. Und auf dem Papier ist die stärkste Giulietta so­gar einen Liter sparsamer. Doch der QV verteuerte sich auch um fast 4500 Euro, das liegt zum einen an der mittlerweile massiv erhöhten NoVA für alle halblustigen Autos aufwärts und zum an­deren daran, dass es das Topmodell nun ausschließlich mit Doppelkupplungs-Ge­triebe gibt. Dennoch blianziert der Alfa damit fast einen Tausender unter einem vergleichbaren Golf GTI, der noch dazu schlechter ausgestattet ist. Die Perfektion des Lieblings-Gegners in Sachen Handling und Handhabung erreicht der fesche Italiener freilich nicht. Doch echte Fans würden den rassigen Charme eines Romeo nie gegen Wolfsburger Fadesse tauschen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Ohne großes Turboloch schiebt der Vierzylinder brav an, das Doppelkupplungs-Getriebe ist im Normalfall um tiefe Touren bemüht und könnte auch im Sport-Modus zackiger agieren. Fahrwerk & Traktion - Die Aufhängung zeigt einen gelungenen Kompromiss aus straffer Abstimmung und genügend Komfort. Agiles Handling, keine Tücken bei Lastwechsel in flotten Kur­ven. Präzise, durchaus direkte Lenkung, tadellose Bremsen. Traktion dank Sperr­differenzial in der Regel ohne Tadel. Cockpit & Bedienung - Ordentliche Sitzposition, die bequemen Sport-Möbel könnten freilich mehr Seiten­halt bieten. Bedienung ohne grobe Rätsel oder Ärgernisse, das gilt auch für den Touch Screen – zumindest am Stand. Mühsam ist bloß der Tempomat ohne Cancel-Funktion. Plus: SMS werden auf Wunsch vorgelesen. Innen- & Kofferraum - Vier Personen finden im kompakten Alfa genug Platz vor. Minus: wenige und zu kleine Ablagen. Kofferraum ausreichend groß, aber mit hoher Ladekante sowie Stufe nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen. Dran & Drin - Als sportliches Topmodell recht ordentlich bestückt, die Extras sind fair gepreist und teilweise in Paketen kombiniert. Fast durchgehend hochwertige Materialien, Verarbeitung wirkt routiniert. Nicht mit Schaltgetriebe zu haben. Schutz & Sicherheit - Klassenübliches Airbag-Aufkommen. Bi-Xenon-Kurvenlicht als einziges Sicher­heits-Extra, moderne Assistenzsysteme sucht man vergeblich. Fünf Sterne beim Euro NCAP-Crashtest. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch doch deutlich über der Werksangabe. Für den stärksten Benziner kein Start/Stopp-System lieferbar. Preis & Kosten - Golf GTI und Seat Leon Cupra sind mit DSG etwas teurer, billiger gibt’s die Sport-Versionen von Renault Mégane (nur dreitürig) und Ford Focus. Zwei Jahre Garan­tie, nur acht gegen Durchrosten. Kurze Kilometer-Intervalle fürs Service. Relativ gesehen gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1464785265273{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1464785281058{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Das unten abgeflachte Lenkrad ist ein Merkmal des QV, den es innen nur komplett in Schwarz gibt. Die serienmäßigen Leder/Alcantara-Sportsitze sehen gut aus, bieten aber für ihren Namen zu wenig Seitenhalt.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32470245-ee6f"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1742 ccm, 240 PS (177 kW) bei 5750/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheiben­brem­sen v/h (v bel.), L/B/H…

6.5

Fazit

GTI-Gegner aus Italien, nicht so perfekt wie das Original, aber irgendwie aufre¬gender.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & SIcherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
7

R4, 16V, Turbo, 1742 ccm, 240 PS (177 kW) bei 5750/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheiben­brem­sen v/h (v bel.), L/B/H 4351/1798/1465 mm, Radstand 2634 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Reifendimension 225/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Dunlop SP Sport Maxx TT 225/40 R 18), Tankinhalt 60 l, Reichweite 670 km, Kofferraumvolumen 350–1120 l, Leergewicht 1320 kg, zul. Gesamtgewicht 1825 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0–100 km/h 6,0 sec, Spitze 244 km/h, Steuer (jährl.) € 1252,44, Werkstätten in Österreich 99, Service alle 15.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 9,8/5,3/6,8 l, Testverbrauch 9,0 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 157/207 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Isofix, Berganfahrhilfe, Sportfahrwerk, Leder/Alcantara-Sportsitze, Ein­parkhilfe v+h, Klimaautomatik, elektronisches Sperrdifferenzial, CD-Radio mit USB sowie 8 LS und 5 Zoll-Touchscreen, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspiegel elektr. verstell- und beheizbar, vier E-Fensterheber, Bord­computer, Tempomat, Multi­funktions-Leder­lenkrad, Nebelscheinwerfer, FB-Zentral­sperre, Aluräder, abgedunkelte Fond-Scheiben etc.

Bi-Xenon-Scheinwerfer mit dynamischem Kurvenlicht € 1072,–, Sicht-Paket (Licht- und Regensensor, Innenspiegel  autom. abblend., Außenspiegel el. klappbar) € 509,–, Paket „Lusso“ (Lederpolsterung, elektrische Sitzverstellung fahrerseitig, Sitz­hei­zung, Navi­gationssystem) € 3524,–, E-Panoramaschiebedach € 1595,–, Mittel­arm­lehne vorne € 161,–, Sitzheizung € 335,–, Lederpolsterung € 1541,–, Bose-Sound mit 10 LS € 777,–, Navigationssystem mit 6,5 Zoll-Touchscreen € 1729,–, 18 Zoll-Aluräder ab € 657,–, Metallic-/Pastell-Lack € 663,–/395,– etc.