Audi A6 Avant 3,0 TDI quattro

29. Juli 2005
1.333 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Kombi
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:225 PS
Testverbrauch:9,6 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:52.990 Euro

Nicht nur schiere Größe zeichnet den neuen Audi A6 Avant aus. Auch wenn er gegenüber seinem Vorgänger um mehr als 13 Zentimeter Länge zugelegt hat

Herzstück des A6 Avant 3,0 TDI ist der Motor: Anders als bei den Vierzylindern mit Pumpe-Düse-System setzt Audi beim V6-Diesel auf Commonrail-Technik. Dessen wichtigste Innovation sind die Piezo-Injektoren, bei denen die Einspritzdüsen durch eine von elektrischer Spannung hervorgerufene Kristall-Bewegung gesteuert werden. Dieses System ist leichter, schneller und exakter als mechanische Einspritz-Düsen – mehr Drehmoment, dezenteres Motorgeräusch und besserer Verbrauch sind die Folgen.
Von der Motorhaube zum Blick hinter die Heckklappe: Im Laderaum des neuen Avant finden sich viele praktische Ideen. Die Basis bilden zwei seitlich im Boden eingelassene Befestigungs-Schienen, in denen insgesamt vier verschiebbare Verzurr-Ösen laufen. Der Kofferraumboden ist serienmäßig hochklappbar und lässt sich in verschiedenen Stellungen arretieren, auch eine 12-Volt-Steckdose ist serienmäßig.
Alle anderen Lade-Features kosten Aufpreis: Für die seitlichen Schienen gibt´s eine Aluminium-Teleskopstange, die im Zusammenspiel mit dem ebenfalls einhängbaren Spanngurt zum universellen Gepäckhalter wird. Optional kann man in einem abschließbaren Seitenfach weiteres Kleinzeug unterbringen.
Zusätzliche Variabilität bietet eine große Staubox, die Wendematte wiederum zeigt auf einer Seite hochwertiges Velours, umgedreht schützt sie – abwaschbar gummiert – den Ladeboden. Zu guter Letzt kann man die Heckklappe auf Tastendruck oder per Fernbedienung elektrisch öffnen und schließen. Wie weit sie dabei aufschwingt, ist übrigens programmierbar.
Charakter-Element Nummer drei des A6 Avant: ein dem Preis entsprechendes Oberklasse-Ambiente, geprägt von immer neuen – meist natürlich aufpreispflichtigen – Ausstattungs-Features. DVD-Navigation mit TV im großen Farbdisplay sind klassen-üblich, genauso wie feine Leder- und Holz-Ausstattungen.
Bemerkenswert ist das Solar-Glasdach, das bei sonnig geparktem Auto das Kühlgebläse aktiviert, ohne die Batterie anzuzapfen. Oder der Tempomat, der auf Bergabstrecken bei Bedarf auch die Bremsen betätigt.
Luxus muss aber das Zusammenleben mit dem Auto nicht nur vereinfachen. Das zeigt zum Beispiel das ins zentrale Bediensystem – bei Audi MMI für Multi-Media-Interface“ – integrierte Radio. Geht Abspeichern und Aufrufen von oft gehörten Sendern üblicherweise mit einem einzigen Tastendruck, bedarf es beim MMI dazu mehrerer Drück- und Dreh-Schritte. Das Gleiche gilt für das Aktivieren und Deaktivieren des Verkehrsfunks.
Und selbst für die Regelung der sechsstufigen Sitzheizung – beim A3 geht es mittels einfachem Drehrad – muss man beim A6 in ein MMI-Untermenü.
Käufer lassen sich von solchen Kleinigkeiten erfahrungsgemäß aber kaum abschrecken, wichtiger sind ihnen Platz, Form und Flair. Und letztlich auch der Preis. In diesem Punkt schuf Audi alle Voraussetzungen, die Markführerschaft bei den Oberklasse-Kombis zu verteidigen.

TECHNIK
V6, 24V, Turbo, 2967 ccm, 165 kW (225 PS) bei 4000/ min, max. Drehmoment 450 Nm bei 1400/min, Sechsgang-Automatik mit Tipp-Modus, Allradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Trapezlenker, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4933/1855/1463 mm, Radstand 2843 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Servo, Reifendimension 225/55 R 16, Tankinhalt 80 l, Reichweite (bis Tankreserve) 750 km, Kofferraumvolumen 565-1660 l, Leergewicht 1825 kg, zul. Gesamtgewicht 2455 kg, max. Anh.-Last 2100 kg, 0-100 km/h 7,6 sec, Spitze 240 km/h, Steuer (jährl.) EUR 930,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 11,9/6,7/8,6 l, Testverbrauch 9,6 l Diesel
Preis: EUR 52.990,-

Serienausstattung: Frontairbags, Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, ESP, fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen, Klimaautomatik, CD-Radio, vier E-Fensterheber, Licht- und Regensensor, elektr. Parkbremse, beheizbar E-Außenspiegel, Bordcomputer, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, Alufelgen, FB-Zentralsprerre etc.
Extras: Seitenairbags hinten EUR 481,-, Isofix-Befestigungen EUR 137,-, Einparkhilfe h/v+h EUR 481,-/894,-, schlüsselloser Zugang EUR 1375,-, Außen- und Innenspiegel aut. abblendend EUR 647,-, CD-Wechsler EUR 509,-, E-Gepäckraum-Klappe EUR 715,-, Tempomat/Radar-Tempomat EUR 330,-/2723,-, Lederpolsterung ab EUR EUR 2557,-, Multifunktions-Lenkrad ab EUR 302,-, Lenkrad-Schaltwippen EUR 152,-, Navigation ab EUR 2819,-, Reifendruck-Kontrolle EUR 679,-, E-Schiebedach ab EUR 1512,-, Sitzheizung v/h EUR 481,-/481,-, E-Sitze mit Memory EUR 1814,-, Skisack EUR 267,-, Bi-Xenon-/mit Kurvenlicht EUR 1361,-/1911,-, Luftfederung EUR 2612,-, Metallic-Lack EUR 1086,- etc.

FAHREN & FÜHLEN
Der V6-Commonrail-Diesel startet prompt und entwickelt schon ab Leerlauf bulliges Drehmoment sowie generell exzellente Fahrleistungen. Motor läuft seidig und fast unhörbar, nur bei hoher Drehzahl etwas laut und kernig. Niedriges Wind- und Abrollgeräusch. Komfortable Federung mit sehr guter Dämpfung, kein Wanken oder Stoßen. Im Grenzbereich neutral, leichte Lastwechsel-Reaktion, das zweistufig deaktivierbare ESP greift im Notfall rechtzeitig sanft ein. Lenkung präzise und leichtgängig, aber indirekt, mit den optionalen (breiteren) 17-Zoll-Rädern spurrillen-empfindlich. Top-Traktion dank Allrad. Die Sechsgang-Wandler-Automatik schaltet weich und flott, wählt bei wenig Gas aber etwas zu hohe Drehzahlen. Bremsen kräftig und standfest. Sitze großzügig dimensioniert, sehr gute Schenkelauflage, aber wenig Seitenhalt. Einfache und weitreichende Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Passagier-Platzangebot im guten Oberklassen-Schnitt. Großer, glattflächiger Kofferraum mit 2:1 umlegbaren Lehnen, wobei die Kopfstützen dran bleiben, der Ladeboden ist auch dann eben. Ausziehbare Abdeckung, variable Trennwand und vier verstellbare Ösen serienmäßig. Gegen Aufpreis Gepäcknetz sowie diverses weiteres Befestigungs- und Sicherungs-Material. Genügend brauchbare Ablagen. Karosserie-Übersicht nach allen Seiten mäßig, doch annehmbarer Wendekreis. Hervorragend ablesbare Instrumente, logisch platzierte und einfach zu bedienende Schalter und Hebel. Ausnahme: die komplizierte Radio-Bedienung über das Multifunktions-Systems, dessen Steuerknöpfe zudem weit hinten in der Mittelkonsole liegen. Praktisch hingegen: die aufpreispflichtige elektrische Heckklappe mit programmierbarem Öffnungswinkel.

Oberklasse-Ambiente im A6-Cockpit: Eleganz & Top-Ergonomie serienmäßig, Holz & Leder gegen Aufpreis

DRAN & DRIN
Die standesgemäße Serienausstattung umfasst Klimaautomatik, CD-Radio, vier One-Touch-Fensterheber, Alufelgen und einiges mehr (Details siehe Kasten auf Seite 53). In der schier endlosen Aufpreisliste findet man alles bis hin zu Radar-Tempomat, automatisch kühlendem Solar-Schiebedach und DVD-Navigation mit TV-Funktion. Auch mit Schaltgetriebe, nicht aber mit Frontantrieb zu haben. Weitläufig eingesetzter, aber durchwegs hochwertiger Kunststoff, strapazfähige, doch ansehnliche Bezugsstoffe. Verschiedene Holz-Dekors und Lederfarben gegen Aufpreis. Erstklassige, absolut klapperfreie Verarbeitung. Innen- wie Außen-Design dezent modisch und elegant.

SICHER & GRÜN
Die Standardausrüstung umfasst Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, Bremsassistent, ESP sowie fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen (vorne aktiv, hinten reichen sie bis 1,85 Meter Körpergröße). Fond-Seitenairbags nur gegen Aufpreis, ebenso Isofix-Halterungen. Alle Lacke auf Wasserbasis, Abgas-Norm Euro IV erfüllt, Partikelfilter mit an Bord (gegen Minderpreis aber auch abbestellbar). Trotz Allrad-Antrieb und hohem Wagengewicht vernünftiger Verbrauch.

PREIS & WERT
Die heckgetriebenen Konkurrenten BMW 530d Touring und Mercedes E 320 CDI T sind etwas schwächer und dennoch teurer. Audi gibt neuerdings zwei Jahre echte Garantie und wie gewohnt zwölf Jahre Anti-Durchrost-Versprechen sowie lebenslangen Mobilitätsschutz bei Service-Treue. Inspektions-Intervalle verschleißabhängig, überaus dichtes Werkstatt-Netz. Gute Werthaltung zu erwarten.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Teurer, aber hochwertiger und hochpraktischer Oberklasse-Kombi, mit Diesel und Allrad ein echter Alleskönner.


Fotos: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 4/2005

Kommentar abgeben