BMW 320d Ö-Paket

28. Juli 2005
Keine Kommentare
2.018 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Limousine
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:163 PS
Testverbrauch:6,9 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:35.851 Euro

Weitgehend unauffällig, aber enorm effektiv erneuerte BMW seinen Haupt-Umsatzträger, die 3er-Limousine

Eigentlich sieht der neue BMW 3er ganz anders aus als sein Vorgänger, eigentlich aber auch nicht. Wohl unterscheidet er sich in allen wesentlichen Details, vor allem an der dynamisierten Front und am klobiger gewordenen Heck. Die typische 3er-Linie mit ihrem ultrakurzen Front-Überhang samt vertrauter Silhouette und berühmtem Gegenschwung (Hofmeister-Knick”) der hinteren Seitenscheibe blieb aber voll und ganz erhalten.
Fein, dass für das BMW-Design inzwischen der Niederländer Adrian van Hooydonk verantwortlich zeichnet. Der gute, alte Polarisierer Chris Bangle überwacht als Konzern-Designchef die optischen Grundlinien aller Autos der BMW-Gruppe, in Details mischt er sich aber – viele mögen nach 7er und Z4 meinen: zum Glück – nicht mehr ein.
Abgesehen von den wuchtigen Heckleuchten, die frappant an jene des alten Nissan Primera erinnern, schuf van Hooydonk also eine gelungene Mischung aus Aggressivität, Homogenität und Eleganz.
Genau das taten auch die Techniker. So gehört etwa das Fahrwerk zum Feinsten, was es im Automobilbau gibt. Die Aluminium-Vorderachse stammt im Prinzip aus dem 5er. Sie nimmt in Verbindung mit hochfesten Stählen derart viel Gewicht vom Vorderwagen, dass die BMW-Techniker ihr Grundprinzip (zumindest bei den Benziner-Versionen) erreichten: eine Gewichtsverteilung von 50:50.
Dennoch geriet der 3er um rund 70 Kilogramm schwerer als sein Vorgänger, das liegt nicht nur an der kompletten Sicherheitsausstattung, sondern vor allem an den gewachsenen Dimensionen – jeweils rund fünf Zentimeter legte der Neue bei Länge, Breite und Höhe zu, der Radstand wuchs um rund drei Zentimeter.
Was die Bremsen angeht, schafften es die bayrischen Techniker, einige der praktischen Features der aufwändigen elektro-hydraulischen Bremse von Mercedes im 3er unterzubringen. Aber zu einem Bruchteil der Kosten und hoffentlich auch ohne deren Fehleranfälligkeit. So legen die 3er-Bremsen bei Regen immer wieder unauffällig die Beläge an die Scheiben, um diese trocken zu bremsen. Dasselbe tun sie, wenn man ganz schnell vom Gas geht (was eine unmittelbar folgende Notbremsung erwarten lässt). Auch eine kurzfristige Haltefunktion am Berg stellen sie zur Verfügung, und das zweistufige Bremslicht warnt hinterher Fahrende im Fall eines scharfen Bremsmanövers eindringlich.
Typisch BMW: Die Stabilitätskontrolle DSC spricht auf Tastendruck später an. Kontrollierte, sanfte Drifts werden dadurch möglich, ohne dass man das schöne, neue Auto ganz den Künsten des Fahrers überlassen würde. Aber auch völlig abschalten lässt sich der Elektronik-Helfer – im Gegensatz zu vielen Konkurrenten. Vorzugsweise auf gesperrter Strecke kann man dann erfahren, wie gut das 3er-Fahrwerk auch ohne jede Elektronik-Hilfe ist.
Dabei reichen die nunmehr 163 PS des 320d durchaus. Viel Drehmoment, null Turboloch und ein bescheidener Verbrauch zeichnen den überarbeiteten Zweiliter-Commonrailer aus. Und der serienmäßige Partikelfilter.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 120 kW (163 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Hinterradantrieb, vorne: Zweigelenk-Federbeinachse, hinten: Fünflenker-Hinterachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4520/1817/1421 mm, Radstand 2760 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Servo, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 60 l, Reichweite (bis Tankreserve) 780 km, Kofferraumvolumen 460 l, Leergewicht 1490 kg, zul. Gesamtgewicht 1935 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0-100 km/h 8,3 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 8,1/11,8 sec, Spitze 225 km/h, Steuer (jährl.) EUR 633,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,8/4,5/5,7 l, Testverbrauch 6,9 l Diesel
Preis: EUR 35.851,-

Serienausstattung: Frontairbags, Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, elektron. Stabilitätskontrolle, Isofix-Halterungen, Klimaautomatik, Bordcomputer, FB-Zentralsperre, vier E-Fensterheber, elektrisch verstellbare Außenspiegel, aut. abblendender Innenspiegel, Lederlenkrad, 2:1 umklappbare Fondlehnen, Skisack, CD-Radio mit 6 LS, Licht- und Regensensor, Tempomat, Einparkhilfe hinten, Nebelscheinwerfer etc.
Extras: ASechsgang-Automatikgetriebe EUR 2319,-, E-Glas-Schiebedach EUR 1102,-, Lederpolsterung EUR 2413,-, adaptives Kurvenlicht EUR 464,-, Alarmanlage EUR 497,-, Außenspiegel beheizbar und el. anklappbar EUR 269,-, Navigationssystem ab EUR 2392,-, TV-Funktion EUR 1156,-, CD-Wechsler EUR 477,-, Dynamic-Paket (Sportfahrwerk, Sportlenkrad, Sportsitze, Bi-Xenon-Licht, Alufelgen) EUR 3172,-, Alufelgen ab EUR 699,-, Metallic-Lack EUR 820,- etc.

FAHREN & FÜHLEN
Der ausgesprochen kultivierte, beinahe seidige Commonrail-Diesel bietet viel Temperament und satten Durchzug, ein Turboloch ist – vor allem im Vergleich zum Vorgänger – praktisch nicht mehr vorhanden. Die Lenkung ist nach BMW-Art schwergängig, aber präzise und direkt. Das Getriebe ist gut übersetzt, die an sich leichtgängige Schaltung benötigt beim Einlegen der Gänge jedoch etwas Nachdruck. Fein dosierbare, wirksame und standfeste Bremsen. Absolut souverän agierendes Fahrwerk – sowohl in Sachen Federungs-Qualität, als auch beim Thema Kurvenstabilität. Die Sitze: groß, straff und komfortabel, mit ausreichend Seitenhalt und zum Glück logischerer Verstellung als beim Vorgänger.

PLATZ & NUTZ
Vorne geht die Bewegungsfreiheit absolut in Ordnung, hinten ist´s für Knie & Kopf so eng wie seit jeher im 3er. Das Gepäckabteil – serienmäßig via 2:1-Umlege-Lehnen erweiterbar – wuchs auf herzeigbare Größe, die Ladeöffnung ist immer noch etwas klein. Praxis-Plus: ausreichend Ablagen, gut ablesbare und schnell verständliche Anzeigen und Bedienelemente, exzellente Ergonomie. Minus: kleine Außenspiegel, enge Türöffnungen im Fond, nicht optimale Sicht nach schräg hinten.

Das neue, klare Cockpit-Design des 3er mit den zwei markanten Rundinstrumenten kennt man schon aus X3 und 1er

DRAN & DRIN
Zur bescheidenen Serien-Mitgift (manuelle Klimaanlage, vier Fensterheber, FB-Zentralsperre, E-Außenspiegel und CD-Radio – Details siehe Kasten auf Seite 45) addiert das Österreich-Paket um 2400 Euro immerhin Klimaautomatik, ein hochwertigeres CD-Radio, Umlege-Lehnen inklusive Skisack, Regen- und Lichtsensor, Lederlenkrad, Nebelscheinwerfer, Einparkhilfe, Tempomat etc. Jedoch: Alufelgen muss man in jedem Fall dazukaufen. Riesige Extra-Auswahl bis hin zu Navigation (auch mit TV), Bi-Xenon-Scheinwerfer samt Kurvenlicht, E-Sitzen mit verstellbarer Lehnen-Breite, Abstandsregel-Tempomat und diverse Hifi-Systemen. Auch mit Sechsgang-Automatik zu haben. Hochwertige Materialien, gute Verarbeitung.

SICHER & GRÜN
Solide Serien-Sicherheit: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, Stabilitätskontrolle DSC, Isofix im Fond, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90 m, hinten bis 1,85 m Körpergröße), Run-Flat-Reifen inklusive Reifendrucckontrolle. Fond-Seitenairbags nicht (mehr) erhältlich. Umwelt-bemüht – beim Grün-Check (Partikelfilter Serie) ebenso wie beim Verbrauch.

PREIS & WERT
Der neue 320d geriet um über 2000 Euro teurer als sein Vorgänger, nicht einmal der – komplett ausgestattete – Mercedes C 220 CDI schafft es noch, den Bayer in Sachen Kaufpreis zu distanzieren. Immerhin: 1A-Werthaltung und viel Prestige sind im Kaufpreis eingerechnet. Zwei Jahre Gewährleistung, unbegrenzter Mobilitäts-Schutz bei Service-Pflege, verschleißabhängige Intervalle. Ausreichend heimische Marken-Stützpunkte.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
BMW schaffte es souverän, sehr Gutes noch einmal zu verbessern und zu verteuern.


Fotos: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2005