FCA-Boss Marchionne beendet Partner-Suche

18. April 2017
Keine Kommentare
2.720 Views
Aktuelles

Es ist noch nicht allzu lange her, da machte Sergio Marchionne und FCA damit Schlagzeilen, dass man nach GM auch bei Volkswagen mit dem Wunsch nach einer Kooperation oder einem Zusammenschluss übel abgeblitzt sei.

Nun, auf der jährlichen Hauptversammlung, meinte der FCA-Boss und Ferrari-CEO laut Berichten von Reuters, dass man aktuell nicht weiter nach einem Partner suche. Er wolle sich stattdessen nur darauf konzentrieren, den eigenen Plan umzusetzen. Und dieser hat ein einfaches Ziel: eine 5 Milliarden Netto-Cash-Position bis 2018 zu erreichen – ausgehend von einer 4.6 Milliarden Euro Miese Ende 2016.

Der Weg dorthin dürfte für den seit 15 Jahren regierenden Marchionne (der Anfang 2019 zurücktreten will) klar sein: SUVs und eine fortschreitende Wiederbelebung von Alfa Romeo. Auch Jeep soll mit neuen Modellen wie dem Compass dazu beitragen.