Fiat Stilo MW JTD 115

30. Juni 2003
1.270 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:115 PS
Testverbrauch:6,3 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:21.200 Euro

Fiat Stilo Multi Wagon: ein Kompakt-Kombi mit zarten Van-Allüren

Die Gattung Kombi ist für Fiat offensichtlich passé: Das neue kompakte Lade-Gerät auf Stilo-Basis hört auf den Namen Multi Wagon (MW), kombiniert aus den Worten Station Wagon und Multi Purpose Vehicle (ergo Van). Diese vielversprechende Bezeichnung soll auf die Variabiliät des Innenraums hinweisen, die über die eines herkömmlichen Kombis hinausgeht. Allerdings muss sich diese erst extra erkauft werden: Die separat zu öffnende Heckscheibe, die geteilt verschiebbare Fondsitzbank mit Lehnenneigungs-Verstellung sowie der zu einem Tisch umklappbare Beifahrersitz kommen zusammen auf zusätzliche 720 Euro. Dabei ist zu beachten, dass mit Bestellung der neigungsverstellbaren Fondsitzbank die ansonsten vollkommen ebene Ladefläche verloren geht: Die Lehnen sind dann zwar nach wie vor umlegbar, die Sitzflächen jedoch starr – damit bleibt eine Stufe zum Laderaum.
Generell sind die Platzverhältnisse des – gegenüber einem fünftürigen Stilo um 26 Zentimeter auf 4,52 Meter Länge gewachsenen – Multi Wagons großzügig: Passagiere dürfen sich über ein luftiges Raumgefühl freuen, verstärkt wird das durchs (leider ebenfalls aufpreispflichtige) Glas-Lamellendach. Motorisch ist man mit dem JTD-Diesel gut beraten: Er bietet gute Fahrleistungen bei vergleichsweise niedrigem Verbrauch. Bleibt also nur die finale Frage, wie viel Variabilitäts-Bonus man sich zusätzlich leisten will – ausreichend Lade-Grundtalent wäre jedenfalls da.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, Turbo, 1910 ccm, 85 kW (115 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 255 Nm bei 2000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4516/1756/1570 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,5 m, Servo, Reifendimension 195/65 R 15, Tankinhalt 58 l, Reichweite (bis Tankreserve) 810 km, Kofferraumvol. 510-1480 l, Leergew. 1410 kg, zul. Gesamtgew. 1920 kg, 0-100 km/h 11,2 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,2 sec, Spitze 190 km/h, Steuer (jährl.) EUR 402,60, Normverbr. (Stadt/außerorts/ Mix) 7,5/4,6/5,6 l, Testverbr. 6,3 l Diesel
Preis: EUR 21.200,-

FAHREN & FÜHLEN
Der mittelmäßig laufruhige Commonrail-Diesel hängt lebendig am Gas, kleines Turboloch im unteren Drehzahlbereich, dennoch guter Durchzug. Lenkung (nicht frei von Antriebseinflüssen) sehr leichtgängig, aber im Vergleich zu den ersten Stilos nicht mehr ganz so gefühllos. Spurstabilität mäßig: Unser MW-Testwagen fuhr jeder Rille nach. Die Schaltung fühlt sich knochig an und ist teilweise etwas widerwilllig, Bremsen ausreichend fein dosierbar, wirkungsvoll und standfest. Das Fahrwerk: komfortabel ausgelegt, in flotten Kurven recht neutral, bei Nässe (oder abruptem Lastwechsel) Übersteuern möglich, Stabilitätsprogramm greift spät und heftig ein. Sitze: großzügig dimensioniert, ausreichend konturiert und straff gepolstert.

PLATZ & NUTZ
Passagier-Platzangebot üppig, Innenmaße schielen bereits in die nächst höhere Klasse. Ebener Kofferraum mit niedriger Ladekante, gut nutzbar, keine einengenden Radkästen. Rücksitze 2:1 vorklappbar, gegen Aufpreis auch längs verschiebbar und mit verstellbarer Lehne. Dachreling Serie, genug Ablagen, kühlbares Handschuhfach, Staufach unter dem Fahrersitz. Lenkrad in Höhe und Reichweite verstellbar. Weniger fein: One-Touch-Fensterheber nur vorne und nur zum Absenken, CD/Radio-Navigation und Bordcomputer umständlich zu bedienen, schmale Außenspiegel.

DRAN & DRIN
Serie beim Dynamic (einzige Ausstattungsvariante für 115 JTD): Klimaanlage, beheizbare E-Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, vier E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, CD-Radio, Bordcomputer, Tempomat etc. Genug Extras bis hin zu Zweizonen-Klimaautomatik, Xenon und Navigation sowie E-Glaslamellendach. Verarbeitung grundsätzlich OK, die Stoffabdeckung des Lamellendachs klapperte beim Testwagen etwas. Materialien nicht überall hochwertig, unspek-takuläres Design innen wie außen.

SICHER & GRÜN
Serie: adaptive Front- und Seitenairbags vorne, durchgehender Kopfairbag-Vorhang, ABS mit Bremsassistent, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90, hinten nur bis 1,60 m), Isofix-Halterungen. ESP und Seiten-Airbags hinten kosten extra. Umwelt-Patzer: keine Wasserbasis-Lacke. Diesel-Verbrauch dafür im grünen Bereich.

PREIS & WERT
Ausstattungsbereinigt billiger als Hauptkonkurrent Peugeuot 307 Break, aber auch als die Kombi-Versionen von Ford Focus, VW Golf und Opel Astra, die Deutschen haben bei der Werthaltung aber die Nase vorn. Zwei Jahre Fahrzeug- und Mobilitäts-Garantie, zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen, Service und Ölwechsel alle 20.000 km, dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Ausgewachsener Kompaktklasse-Lader mit aufpreispflichtigen Variabilitäts-Zutaten.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2003

Kommentar abgeben