Ford Kuga 2,0 TDCi 140 Titanium 4WD

5. November 2013
2.274 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:140 PS
Testverbrauch:7,6 l/100km
Modelljahr:2013
Grundpreis:34.150 Euro

Auch in zweiter Generation hebt sich der markant gezeichnete Kuga von der Masse der übrigen SUVs erfrischend ab

Welche Krise?“ fragen viele SUV-Anbieter, während fast alle anderen PKW-Segmente drastische Auftrags-Rückgänge verzeichnen. Den anhaltenden Boom will der Kuga im zweiten Anlauf noch effizienter nutzen und sich bei den Verkaufszahlen ganz oben positionieren – immerhin wird er als „Weltauto“ nun rund um den Globus angeboten: Schon seit fast einem Jahr läuft der baugleiche Escape in den USA erfolgreich vom Band, auch im asiatischen Raum will der Kölner Kraxler reüssieren. Schauen wir, ob er trotz seiner globalen Avancen weiterhin hiesigen Ansprüchen genügt.
Die Europa-Version wird im spanischen Valencia zusammengebaut. Und das gekonnt: Verarbeitung und Materialien wirken solide, der Kuga fährt bemerkenswert leise. Mit straffer Polsterung und feinem Seitenhalt taugen die Vordersitze für längere Etappen. Schade, dass für einen elektrisch verstellbaren Fahrer- und manuell in der Höhe justierbaren Beifahrer-Sessel gleich die Vollleder-Ausstattung bestellt werden muss.
Weit weniger bequem logiert man auf der kurzen, recht harten Fond-Bank. Immerhin ist sie breit genug für drei, Knie und Kopf haben ausreichend Platz, und die Lehnen lassen sich dreifach in der Neigung variieren. Der Kofferraum ist groß genug für den Familien-Urlaub: Im Grundausbau schluckt er nun stattliche 481 Liter, mit Aufpreis-Notrad statt dem obligatorischen Reifen-Reparaturset schrumpft er auf immer noch ordentliche 425 Liter.
Zum Erweitern reicht ein simpler Handgriff, dann klappen die Fondlehnen nach vor, und die Sitzfläche senkt sich automatisch ab. Für eine ebene Ladefläche lässt sich der Boden mit etwas billig anmutenden Styropor-Klötzen anheben (siehe Fotos rechts oben). Weggespart wurde auch die zweigeteilte Kofferraumklappe des Vorgängers, dafür lässt sich die Hecktür nun elegant via Fußschwenk-Sensor unterm Heck öffnen und schließen (siehe Bild Seite 40) – freilich gegen Aufpreis, doch mit vollen Händen nach dem Einkauf weiß man den Extra-Komfort zu schätzen.
Weniger nobel wirkt die Metall-Stange statt eines Gasdruckhebers zum Offenhalten der Motorhaube. Darunter werkte bei uns ein 140 PS-Diesel, der kultiviert wie kaum ein anderer schon ab 1200 Touren beschleunigt, um bald darauf kräftig loszulegen. Ab mittlerem Tempo hapert´s aber mit der Kondition: Der Zweiliter-Motor wirkt dann zugeschnürt, was auch die nur durchschnittlichen Messwerte für Beschleunigung und Durchzug bestätigen.
Dennoch hat dieser Ford in Sachen Fahrspaß mehr zu bieten als die meisten Konkurrenten: Der Kuga ist weder zu weich noch zu hart gefedert, liegt souverän auf der Straße und wankt kaum bei Richtungswechseln. Auch beim üblichen Abstecher ins Testgelände fühlt er sich wohl: Die gelungene Fahrwerksabstimmung samt direkter Lenkung lassen ihn wendig, wenn auch nicht in Rekord-Zeit um die Pylonen tanzen.
Dabei hält ihn das neue Allradsystem trotz Zwangs-ESP ohne großen Dynamik-Verlust sicher in der Spur: Reaktionsschnell werden die Antriebskräfte je nach Bedarf auf jedes einzelne Rad verteilt, was auf der Straße mehr Agilität und im Gelände bessere Traktion bewirkt. Allzu wilde Offroad-Ausflüge sollte man trotzdem nicht riskieren – Bodenfreiheit, Böschungs- und Rampenwinkel reichen dafür nicht aus.
Der Kuga fährt nicht nur flott, er bremst auch tadellos, auf unterschiedlich glatter Fahrbahn sogar besonders gekonnt. Für noch mehr Sicherheit wartet eine geballte Ladung von Assistenzsystemen in der Extra-Liste (siehe Seite 41). Aber auch seltene Goodies wie eine heizbare Frontscheibe oder der Notrufassistent sind zu haben.
Nicht ganz so innovativ gibt sich das Cockpit des Kuga: Die Ansammlung von Kanten, Ecken und Falten wirkt vielleicht futuristisch, wenig intuitiv ist jedoch der Bedien-Mix aus Dreh-/ Drück-Rad und zahlreichen Knöpfen und Schaltern. Angenehm hoch liegt der Multifunktions-Monitor, leider ist er ziemlich klein, zu weit weg und auch grafisch nicht ganz auf der Höhe.
Durchaus auf Höhe der Zeit ist der Kuga ausgestattet, besonders als „Titanium“ ist schon alles Wichtige an Bord -feine Serien-Sicherheit samt Top-Ergebnis beim NCAP-Norm-Crash inklusive. Nicht ganz so mustergültig ist (eigentlich SUV-typisch) der Testverbrauch, die Werksangabe von 5,9 Litern bleibt unerreicht. Dennoch könnte der Kuga mit vier Jahren Garantie und gesenkten Preisen regen Zuspruch finden – und das nicht nur jenseits des Atlantiks.

Tolle Lenkung und Schaltung, garniert mit eigenwilliger Bedienung: Kuga-Kommandostand

Motor & Getriebe
Der Zweiliter-Diesel tritt kultiviert und kräftig an, wirkt aber ab mittlerem Tempo angestrengt. Gut abgestimmtes Sechsgang-Getriebe, zügig und exakt zu schalten.

Fahrwerk & Traktion
Feiner Kompromiss zwischen Agilität und Komfort, kaum Tendenz zum Wanken. Zielgenaue, direkte Lenkung. Sehr sicheres, weitgehend neutrales Fahrverhalten, standfeste, fein dosierbare Bremsen. Dank Allrad 1A-Traktion.

Stock & Stein
Dank neuem, flinken 4WD-System mit radselektiver Kraftverteilung durchaus offroad-talentiert. Für harte Gelände-Touren reicht´s freilich nicht.

Cockpit & Bedienung
Körpergerechte, straff-komfortable Sitze. Gut ablesbare Armaturen, aber umständliche Bedienung von Bordcomputer, Navi und Radio. Angenehm: griffiges Lenkrad, Tank ohne Schraubverschluss und mit Fehlbetank-Schutz.

Innen- & Kofferraum
Ausreichend Platz für fünf, Fond-Bank mit wenig Schenkelauflage, aber verstellbaren Lehnen. Großer, simpel per Handgriff erweiterbarer und dank flexiblem Ladeboden ebener Kofferraum. Durchschnittliche Ablagen-Anzahl.

Dran & Drin
Als „Titanium“ (die bessere von zwei Ausstattungen) ist der Kuga schon recht gut bestückt. Diverse Extras gibt´s einzeln oder in Paketen. Hochwertige Materialien, tadellos verarbeitet.

Schutz & Sicherheit
Sieben Airbags, Isofix und die üblichen E-Helfer. Optional gibt´s alle erdenklichen Assistenzsysteme von der City-Notbremsung bis zum automatischen Notruf. Bestwerte beim NCAP-Crashtest. Hintere Seitenairbags nicht zu haben.

Sauber & Grün
Brauchbare Schaltanzeige, Praxis-Verbrauch angemessen, doch klar über Werksangabe. Start/Stopp-Automatik nur für den Basis-Benziner.

Preis & Kosten
Der Kuga wurde im Vergleich zum Vorgänger billiger, ein VW Tiguan kostet nun ausstattungsbereinigt deutlich mehr, Hyundai ix35, Mazda CX-5 und Citroën C4 Aircross sind günstiger. Vierjahres-Garantie, kurze Service-Intervalle. Mit Diesel und Allrad gute Werthaltungs-Prognose.

F A Z I T
Der Kuga hat sich ob seiner weltweiten Ambitionen nicht verzettelt – mit markanter Optik, mehr Raum und Sicherheit sowie dem gewohnt tollen Fahrwerk trifft er weiterhin den europäischen Geschmack. Fein, dass er auch noch billiger wurde.

Als erster Kompakt-SUV ist der Kuga mit sensorgesteuerter Heckklappe zu haben

MOTOR-BAUART
Vierzylinder Reihenmotor vorne quer liegend, Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie und Ladeluftkühler, elektronisch gesteuerte Drosselklappen. Fünffach gelagerte Kurbelwelle, zwei oben liegende Nockenwellen mit Zahnriemen- und Kettenantrieb, vier Ventile pro Zylinder. Elektronische Diesel-Einspritzung über Elektromagnet-Injektoren nach Commonrail-Prinzip. Abgasreinigung mittels Oxidations-Katalysator mit wassergekühlter Abgasrückführung und Rußpartikelfilter, Abgasnorm Euro 5.

MOTOR-DATEN
Hubraum 1997 ccm, Bohrung x Hub 85,0 x 88,0 mm, Verdichtungsverhältnis 16,0:1, Max. Leistung 140 PS (103 kW) bei 3750/min, Spez. Leistung 70,1 PS/l (51,6 kW/l), Max. Drehmoment 320 Nm bei 1750-2750/min, Ölinhalt 5,7 l, Kühlwasserinhalt 2,2 l

KRAFTÜBERTRAGUNG
Allradantrieb (elektronisch gesteuertes Allrad-System mit radselektiver Drehmomentverteilung), Sechsgang-Getriebe.
Übersetzungen: I. 4,58, II. 2,96, III. 1,91, IV. 1,45, V. 1,00, VI. 0,75, R. 5,11
Achsantrieb 4,533 (I.-IV.), 3,238 (V., VI., R.)

FAHRWERK
Vorne: Dreieckslenker, McPherson-Federbeine, Stabilisator. Hinten: Schwertlenker-Hinterachse, Schraubenfedern, Gasdruck-Stoßdämpfer, Stabilisator. Radstand 2690 mm, Spurweite vorne/hinten 1563/1565 mm. Zahnstangen-Lenkung mit elektrischer Servounterstützung. Hydraulische Zweikreisbremse mit Bremskraftverstärker, Scheiben mit Einkolben-Faustsattel-Zangen (vorne innenbelüftet). Feststellbremse auf die Hinterräder wirkend. Reifen & Räder: 235/50 R 18 97H Bridgestone Blizzak LM-80 M+S auf Leichtmetall-Felge 7,5 J x 18 (Serie: 235/55 R 17 auf Felge 7,5 J x 17).

KAROSSERIE
5 Türen/5 Sitze, Luftwiderstandsbeiwert cw 0,336, Stirnfläche A 2,61 m2, Luftwiderstandsindex A x cw 0,88, Länge/Breite/Höhe 4524/1838/1702 mm, Wendekreis 11,6 m, Tankinhalt 60 l, Eigengewicht 1688 kg, max. zul. Gesamtgewicht 2250 kg, max. zul. Dachlast 75 kg, max. zul. Anhänge-Last 2100 kg, Kofferraumvolumen (VDA-Norm) 481-1653 l

OFFROAD-DATEN
Böschungswinkel v/h 21°/28°, Rampenwinkel 19°, Bodenfreiheit 197 mm, Wattiefe 450 mm

VERBRAUCH (Diesel)
Norm (Stadt/außerorts/ Mix) 7,2/5,1/5,9 l, Testverbrauch 7,6 l/100 km, CO2-Ausstoß (Norm/Test) 154/200 g/km, Reichweite 780 km

FAHRLEISTUNGEN
Werksangaben: 0-100 km/h 10,7 sec, Spitze 188 km/h
ALLES AUTO-Messwerte: 0-80 km/h 8,7 sec, 0-100 km/h 12,5 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 8,9/11,8 sec, 80-120 km/h (im 4./5. Gang) 10,0/12,2 sec

Die Übersicht nach hinten ist mäßig, fürs leichtere Rangieren sollte man sich zumindest die Parksensoren gönnen

Serienausstattung:
Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrerknie-Airbag, ABS, ESP, Bremsassistent, fünf Kopfstützen, fünf Dreipunktgurte (Gurtstraffer und -kraftbegrenzer v), Isofix, Berganfahrassistent, Licht- und Regensensor, Innenspiegel autom. abblend., CD-Radio mit 6 LS, Bluetooth-und AUX/USB-Schnittstelle, Außenspiegel elektr. verstell- und beheizbar, vier E-Fensterheber, Bordcomputer, Tempomat, Multifunktions-Lederlenkrad, Teilleder-Polsterung, 17 Zoll-Aluräder, Nebelscheinwerfer, FB-Zentralsperre etc.

Extras:
City-Notbrems-Assistent EUR 300,-, Spurhalte-Assistent (inkl. City-Notbrems-Assistent, Fernlicht-Assistent, Müdigkeitswarner und Verkehrsschild-Erkennung) EUR 830,-, Toterwinkel-Assistent inkl. Außenspiegel klappbar EUR 650,-, Radar-Tempomat EUR 1100,-, Reifendruckkontrolle EUR 120,-, Alarmanlage EUR 400,-, Einparkhilfe h EUR 400,-, Easy-Driver-Paket PLUS (Außenspiegel el. klappbar, Einparkhilfe v+h, Einpark-Assistent) EUR 650,-, Winter-Paket (Frontscheibe u. Vordersitze beheizbar, Scheinwerfer-Reinigungsanlage) EUR 450,-, Navigation/mit 9 LS, Rückfahrkamera und Notrufassistent EUR 700,-/1500,-, Lederpolsterung inkl. E-Fahrersitz EUR 1200,- E-Schiebedach EUR 1250,-, Bi-Xenon-Licht EUR 1000,-, Style-Paket (getönte Scheiben ab B-Säule, Dachreling in Alu-Optik) EUR 350,-, schlüsselloser Zugang/mit Heckklappe sensorgesteuert EUR 300,-/800,-, Ambiente-Beleuchtung EUR 120,-, 18 Zoll-Aluräder EUR 500,-, Metallic-Lack EUR 600,- etc.

Basis-Preis: EUR 34.150,-

Fotos: Robert May „

Kommentar abgeben