Großer Test: BMW M240i xDrive Coupé

1. Juli 2022
1.378 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Coupé
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:374 PS
Testverbrauch:8,4 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:68.686 Euro

Viele Fans hatten befürchtet, dass BMWs neues kleines Coupé durch
die Frontantriebs-Plattform, auf der der aktuelle 2er steht, undynamisch ausfallen wird. Doch die Münchner haben auch ein Herz für den sportlichen Nachwuchs – und so nahmen sie für diesen Zweitürer einfach die Plattform des größeren Bruders 3er, die ja bekanntlich Hinterradantrieb als Basis hat. 

Damit legte das 2er Coupé im Vergleich zum Vorgänger in Länge und Breite deutlich zu, die Proportionen sind jetzt also auch noch sportlicher geworden. Und so nebenbei das Fahrgefühl spürbar satter. Raum-Vorteile generierte man damit freilich keine.

Bei der getesteten Top-Version mit 374 PS kommt zwar Allradantrieb zum Einsatz, doch der ist hecklastig ausgelegt – wie schön! Das knackige Hinterteil ist in flotten Kurven erfreulich beweglich, das wird BMW-Fans definitiv freuen. Dank elektronisch gesteuertem Hinterachs-Differenzial und ausgeklügeltem Fahrwerk ist dieser 2er jedenfalls ein agiler Spaß-Spender. Und dabei gar nicht so hart – zumindest, wenn die adaptiven Dämpfer um 552 Euro Aufpreis an Bord sind. 

Dazu hat das 2er Coupé im Vergleich zum Vorgänger einen großen Schritt in Sachen Multimedia gemacht, auch bei den Assistenzsystemen ist der Münchner Zweitürer nun up to date. 

Doch die Gegenüberstellung mit der alten Generation schmeichelt dem M240i xDrive nicht in allen Belangen. Nein, nicht das Design ist gemeint, die Proportionen sind absolut stimmig . Es geht ums Gewicht: 150 Kilo mehr bringt das kleine Coupé in der Topversion jetzt auf die Waage. 

Damit haben sich die Papierwerte trotz 34 PS mehr nur marginal verbessert – beim Drehmoment muss man sogar Abstriche machen: Die unverändert 500 Newtonmeter liegen jetzt später an am Drehzahlband. Dazu kostet der 240er nun satte 7000 Euro mehr. 

Versöhnliches bringt die Verbrauchsfahrt: Hier konnte der mit 18 Zoll-Winterrädern bestückte Testwagen seinen Vorgänger zart unterbieten, weil er sehr oft dahinsegelt – und das obwohl hier gar kein Mildhybrid-System zum Einsatz kommt. 

Ganz klar, beim Sportstammtisch interessiert dieses Asset wohl weniger. Hier könnte man freilich damit auftrumpfen, dass der 2er nicht nur 12.700 Euro günstiger ist als der identisch motorisierte 4er, sondern in Sachen Fahrspaß ums entscheidende Alzerl besser. Vom vergleichsweise dezenten Kühlergrill-Design ganz zu schweigen.

Motor & Getriebe – Nach kleinem Turboloch legt der kultivierte Reihensechszylinder bullig los und dreht für einen aufgeladenen Motor lustvoll hoch. Sound sportlich-dezent, im (gelungenen) Sport-Modus etwas präsenter – dann werden auch die Gänge der feinen Achtgang-Automatik spürbar flotter gewechselt. Im Normal-Programm sehr häufiges Segeln, sprich: Motor-Abschalten.

Fahrwerk & Traktion – Sind die empfehlenswerten Adaptiv-Dämpfer an Bord, ist das 2er Coupé selbst im Sport-Modus nicht unangenehm hart. Sehr hoher Kurven-Speed möglich, dabei spaß-fördernd lastwechselanfällig. Agiles Handling, dank hecklastigem Allrad bewegliches Hinterteil (das abschaltbare ESP hat aber alles fest im Griff). Feinfühlig-direk­te Lenkung, optimale Bremsanlage, Top-Traktion.

Bedienung & Multimedia – Tiefe Sitzposition, die aufpreispflichtigen M-Sessel geben viel Seitenhalt, ohne allzu sehr einzuengen. Digital-Instrumente gut abzulesen – die gehobene Variante inklusive größerem Multimedia-Monitor ­kostet freilich extra. Gelungene Bedienung über iDrive (Dreh-und-Drück-Regler) bzw. Touchscreen oder (verständnisvolle) Sprachsteuerung. Smartphone-Anbindung serienmäßig, induktives Handyladen ­kostet 402 Euro. Ausreichend Ablagen, schlechte Sicht nach schräg ­hinten (Kameras kosten extra, Park-Piepser sind aufpreisfrei an Bord). Empfehlenswert: das optionale Headup-Display für 906 Euro.

Innen- & Kofferraum – Vorne viel Platz, im Fond geht es aber enger zu als beim ­Vorgänger, ganz einfach ist der Zustieg dorthin auch nicht. Gleich groß wie beim alten 2er Coupé – und damit durchaus reisetauglich: das eher verschachtelte Gepäckabteil mit nun etwas niedrigerer Ladekante – die 2:1:2-Teilung der Umlege-Fondlehnen ist jetzt immerhin serienmäßig.  

Dran & Drin – Als (vorläufiges) Baureihen-Topmodell gut bestückt (unter ­anderem inklusive Navigationssystem, Dreizonen-Klimaautomatik und HiFi-Lautsprecher), aber keinesfalls lückenlos – die vielen verführerischen ­Extras sind halbwegs fair bepreist. Solide Verarbeitung, fast  durchgehend hochwertige Materialien – etwas billig wirken die beleuchteten M-Streifen an den Türverkleidungen. 

Schutz & Sicherheit – Keine Highlights beim Airbag-Aufkommen, auch bei der serienmäßigen Bestückung mit Assistenzsystemen kein Hit – gegen Aufpreis sind freilich die wichtigsten Features nachrüstbar.

Preis & Kosten – Praktisch konkurrenzlos, als einziger ähnlich gearteter Mitarbeiter drängt sich das Viertür-Coupé Mercedes CLA auf – das bei vergleichbarer Leistung neun Tausender teurer ist und zwei Zylinder weniger aufbietet. Noch teurer ist der große Bruder 4er. BMW-Manko: nur zwei Jahre Garantie-ähnliche Gewährleistung. Immerhin lange Service-Intervalle. Mit schmäleren und kleineren Winterrädern Test-Verbrauch nahe der Werksangabe. Absoluter Wertverlust in dieser PS-Liga hoch.

Ergonomisch einwandfreies Cockpit, das größere Monitor-Doppel hier kostet extra – und die Instrumentengrafik hinterm Lenkrad ist optisch noch immer gewöhnungsbedürftig.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Viele Fans hatten befürchtet, dass BMWs neues kleines Coupé durch die Frontantriebs-Plattform, auf der der aktuelle 2er steht, undynamisch ausfallen wird. Doch die Münchner haben auch ein Herz für den sportlichen Nachwuchs – und so nahmen sie für diesen Zweitürer einfach die Plattform des größeren Bruders 3er, die ja bekanntlich Hinterradantrieb als Basis hat.  Damit legte das 2er Coupé im Vergleich zum Vorgänger in Länge und Breite deutlich zu, die Proportionen sind jetzt also auch noch sportlicher geworden. Und so nebenbei das Fahrgefühl spürbar satter. Raum-Vorteile generierte man damit freilich keine. Bei der getesteten Top-Version mit 374 PS kommt zwar Allradantrieb zum Einsatz, doch der ist hecklastig ausgelegt – wie schön! Das knackige Hinterteil ist in flotten Kurven erfreulich beweglich, das wird BMW-Fans definitiv freuen. Dank elektronisch gesteuertem Hinterachs-Differenzial und ausgeklügeltem Fahrwerk ist dieser 2er jedenfalls ein agiler Spaß-Spender. Und dabei gar nicht so hart – zumindest, wenn die adaptiven Dämpfer um 552 Euro Aufpreis an Bord sind.  Dazu hat das 2er Coupé im Vergleich zum Vorgänger einen großen Schritt in Sachen Multimedia gemacht, auch bei den Assistenzsystemen ist der Münchner Zweitürer nun up to date.  Doch die Gegenüberstellung mit der alten Generation schmeichelt dem M240i xDrive nicht in allen Belangen. Nein, nicht das Design ist gemeint, die Proportionen sind absolut stimmig . Es geht ums Gewicht: 150 Kilo mehr bringt das kleine Coupé in der Topversion jetzt auf die Waage.  Damit haben sich die Papierwerte trotz 34 PS mehr nur marginal verbessert – beim Drehmoment muss man sogar Abstriche machen: Die unverändert 500 Newtonmeter liegen jetzt später an am Drehzahlband. Dazu kostet der 240er nun satte 7000 Euro mehr.  Versöhnliches bringt die Verbrauchsfahrt: Hier konnte der mit 18 Zoll-Winterrädern bestückte Testwagen seinen Vorgänger zart unterbieten, weil er sehr oft dahinsegelt – und das obwohl hier gar kein Mildhybrid-System zum Einsatz kommt.  Ganz klar, beim Sportstammtisch interessiert dieses Asset wohl weniger. Hier könnte man freilich damit auftrumpfen, dass der 2er nicht nur 12.700 Euro günstiger ist als der identisch motorisierte 4er, sondern in Sachen Fahrspaß ums entscheidende Alzerl besser. Vom vergleichsweise dezenten Kühlergrill-Design ganz zu schweigen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Nach kleinem Turboloch legt der kultivierte Reihensechszylinder bullig los und dreht für einen aufgeladenen Motor lustvoll hoch. Sound sportlich-dezent, im (gelungenen) Sport-Modus etwas präsenter – dann werden auch die Gänge der feinen Achtgang-Automatik spürbar flotter gewechselt. Im Normal-Programm sehr häufiges Segeln, sprich: Motor-Abschalten. Fahrwerk & Traktion - Sind die empfehlenswerten Adaptiv-Dämpfer an Bord, ist das 2er Coupé selbst im Sport-Modus nicht unangenehm hart. Sehr hoher Kurven-Speed möglich, dabei spaß-fördernd lastwechselanfällig. Agiles Handling, dank hecklastigem Allrad bewegliches Hinterteil (das abschaltbare ESP hat aber alles fest im Griff). Feinfühlig-direk­te Lenkung, optimale Bremsanlage, Top-Traktion. Bedienung & Multimedia - Tiefe Sitzposition, die aufpreispflichtigen M-Sessel geben viel Seitenhalt, ohne allzu sehr einzuengen. Digital-Instrumente gut abzulesen – die gehobene Variante inklusive größerem Multimedia-Monitor ­kostet freilich extra. Gelungene Bedienung über iDrive (Dreh-und-Drück-Regler) bzw. Touchscreen oder (verständnisvolle) Sprachsteuerung. Smartphone-Anbindung serienmäßig, induktives Handyladen ­kostet 402 Euro. Ausreichend Ablagen, schlechte Sicht nach schräg ­hinten (Kameras kosten extra, Park-Piepser sind…

7.1

FAZIT

Für Fahrspaß-Fans die richtige Dosis BMW.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R6, 24V, Turbo, 2998 ccm, 374 PS (275 kW) bei 5500–6500/min, max. Drehmoment 500 Nm bei 1900–5000/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4548/1838/1404 mm, Radstand 2741 mm, 4 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifendimension v 225/40 R 19, h 255/35 R 19 (Testwagenbereifung 225/45 R 18), Tankinhalt 52 l, Reichweite 635 km, Kofferraumvolumen 390 l, Leergewicht (EU) 1765 kg, zul. Gesamtgewicht 2165 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0–100 km/h 4,3 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 2488,98, Werkstätten in Österreich 66, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbr. kombiniert 8,2 l, Testverbrauch 8,4 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 185/193 g/km

sechs Airbags, Notbremsassistent, Müdigkeitswarner, LED-Licht, Innenspiegel autom. abblend, Dreizonen-Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Tempomat, Einparkhilfe v+h, Audiosystem mit sechs HiFi-Lautsprechern, DAB-Tuner, 8,8 Zoll-Multimediaschirm, Navigation, Android Auto und Apple CarPlay, zwei USB-Ports, Alcantara-Sportsitze, E-Parkbremse mit Auto Hold, variable Sportlenkung, M Sport-Lederlenkrad, Sportfahrwerk und -bremse, Sperrdifferenzial, 19 Zoll-Aluräder etc.

adaptive Scheinwerfer mit autom. Fernlicht € 654,–, Adaptiv-Tempomat € 456,–, Head–up-Display € 906,–, Driving Assistant (Verkehrszeichen-Erkennung, Spurwechsel- und Spurverlassens-Warner, Querverkehrs und Auffahr-Warner etc.) € 756,–, Business-Paket Plus (Alarmanlage, induktives Handyladen, WLAN etc.) € 2448,–, Komfort-Paket (schlüsselloser Zugang, heizbare E-Vordersitze mit Memory) € 1632,–, Einpark-Automatik inkl. Rückfahrkamera € 354,– (inkl. Rundumkamera etc. € 1740,–),  E-Glasdach € 960,–, Sitzheizung v € 354,– , 12,3 Zoll Digital-Cockpit plus 10,25 Zoll-Multimediaschirm € 1260,–, Kunstleder-/Echtleder-Polsterung € 150,–/1308,–, Lenkradheizung € 240,–, schlüsselloser Zugang € 552,–, Harman Kardon-Sound € 858,–, el. verstell- und heizbare M-Sportsitze € 2310,–, größere Bremsscheiben v € 324,–, Anhängekupplung € 804,– , Metallic-Lack € 828,– etc. 

Kommentar abgeben