Großer Test: Hyundai i20 1.0 T-GDI 7DCT Trend Line

26. Januar 2021
2.750 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:100 PS
Testverbrauch:6,1 l/100km
Modelljahr:2021
Grundpreis:21.990 Euro

Als Polo-Gegner ist der i20 seit 2009 fixer Bestandteil in Hyundais Modell-angebot. Die besten Jahre hatte er bis etwa 2014, seitdem gingen die Zulassungszahlen unter dem Druck der City-SUV etwas zurück – doch jetzt steht ja die neue Generation am Start. Für Hyundai eine wichtige Sache, immerhin ist der i20 noch immer das zweitmeistverkaufte Auto des koreanischen Herstellers in Österreich.

Das neue Design wird unter dem Motto „sinnliche Sportlichkeit“ präsentiert: Kühlergrill und Hauptscheinwerfer sind aus einem Guss, hinter der C-Säule sitzt nun ein kleines Fenster, und die Heckleuchten erstrahlen in Form eines Z. 

Insgesamt ist der i20 spürbar gewachsen, was praktischerweise mehr für den Innenraum als für die Karosserie gilt. Vom taufrischen kleinen Bruder i10 kann er sich in Sachen Platzangebot jedenfalls deutlich absetzen: Hier spielt’s vor allem bei der Innen-Breite viel mehr Bewegungsfreiheit, dazu ist der Kofferraum um 100 Liter größer.

Es ist in der Autobranche üblich, dass neuartige Technik quasi von oben nach unten weitergereicht wird, somit ist der Spurführungs-­Assistent mit dem i20 mittlerweile im Kleinwagen-Segment angekommen. In Sachen Multimedia gibt’s Bildschirme mit bis zu 10,25 Zoll Diagonale, für guten Sound sorgt eine optionale Bose-An­lage – einzigartig in dieser Fahrzeugklasse.

Klimaanlage und DAB-Tuner sind schon in der Basis „i Line“ Serie, die nur mit 84 PS und Handschaltung zu ­haben ist, dafür aber schon ab 15.990 Euro. Weiter geht’s mit der „i Line Plus“ (heizbares Lederlenkrad, Einparkhilfe hinten), für die 1000 Euro Aufpreis verlangt wird. Die getestete Top-Version „Trend Line“ kostet nochmals 2000 ­Euro mehr, der stärkste Motor zusätzlich 1500 Euro.

Apropos Motor: Zwei Drittel der Kunden werden sich für den 100 PS-Benziner entscheiden, den wir uns im Test zur Brust nahmen. Dabei entpuppt sich der kleine Dreizylinder-Benziner als typischer Vertreter seiner Gattung: einigermaßen kultiviert, mäßig drehfreudig, aber bei zurückhaltendem Gasfuß recht sparsam. Das 1500 Euro teure Doppelkupplungs-Getriebe ist dabei perfekt auf den Charakter des Einliter-Motors ab­gestimmt, denn es fördert seine Stärken und kaschiert seine Schwächen.

Zum Schluss noch ein Ausblick: Hyundai hat bereits bestätigt, dass im Frühjahr nicht nur der Sport-Trimm „N-Line“, sondern auch eine waschechte Top-Version „N“ mit heißen 204 PS nachgereicht wird – und wenn die nur annähernd so unterhaltsam wird wie der große Bruder i30 N, könnte der neue i20 auch hier Maßstäbe setzen.

Motor & Getriebe – Der gut gedämmte, sonor klingende Dreizylinder-Benziner geht seine Sache eher zurückhaltend an, nach einer kleinen Gedenksekunde agiert er aber durchaus kräftig. Meist tadellos agierendes Doppelkupplungs-­Ge­triebe, das sich auch beim Rangieren keine Blöße gibt. In ­Österreich nicht als Mildhybrid verfügbar.

Fahrwerk & Traktion – Sehr straffes Fahrwerk, trotzdem nicht unkomfortabel. Brav beim Einlenken, keine Lastwechsel-Tücken, sicheres ­Fahrverhalten. Aufgrund des nicht allzu antrittsstarken Motors stets gute Traktion. Feinfühlige, beim Rangieren indirekte Lenkung. Gute Bremsanlage.

Bedienung & Multimedia – Bequeme Sitzposition, das langstreckentaugliche Gestühl könnte größere Seitenwangen vertragen – immerhin lässt es sich so ­einfach ein- und aussteigen. Ergonomisch top, die Bedienung macht ebenso Freude: Der Touchscreen wird durch eine Reihe an gut funktionierenden Softtouch-Knöpfen ergänzt, für die Verstellung der Lautstärke gibt es einen echten Drehregler in guter Griff-Distanz. Ausreichend Ablagen. Smartphone-Integration (Android Audio & Apple CarPlay) serienmäßig.   

Innen- & Kofferraum – Beim Innenraum rangiert der i20 im oberen Klassenschnitt. (heißt: ordentlich Platz vorne, hinten fehlt es nur ein wenig an ­Kopffreiheit), beim Gepäckabteil liegt er ­sogar darüber. Dieses ist gut nutzbar, dazu gibt es ein praktisches, höhenverstellbares Kellerfach. Die Fondlehnen sind im Verhältnis 2:1 geteilt, nach dem Umlegen bleibt der Ladeboden eben. Weit aufschwingende Heckklappe. 

Dran & Drin – In der höchsten Ausstattungslinie „Trend Line“ mit 16 ­Zoll-Alu­rä­dern, Rückfahrkamera, Zweizonen-Klimaautomatik, 10,25 Zoll-Bildschirmen und DAB-Tuner schon ziemlich gut ausgestat­tet. Für einen Koreaner untypisch: Um in den Genuss des vollen Ausstattungs-Um­­fangs zu kommen (Navigation, Bose-Sound, schlüssello­ser Zugang etc.), muss man Extras ordern. Diese sind halbwegs fair ­bepreist sowie in praktischen Paketen gebündelt. Weitgehend gute Verarbeitungs-Qualität. Materialien mit hohem Hartplastik-Anteil, optisch nett angerichtet.

Schutz & Sicherheit – Zum üblichen Airbag-Aufgebot gesellen sich schon im Basis-Trimm Spurhalte-Assistent und Tempomat, bei der „Trend Line“ sind auch noch LED-Scheinwerfer mit automatischer Fernlicht-Schaltung verbaut. Mit dem Technik-Paket über das für Kleinwagen ­übliche Niveau aufrüstbar (z. B. Radar-Tempomat, ­Spurführungs-Assistent, Toterwinkel-Warner).

Preis & Kosten – Der VW Polo ist als Highline eine Spur teurer, das gilt auch für Konzern-Bruder Kia Rio. Renault Clio und Opel Corsa gibt es ­momentan nur als Handschalter. Testverbrauch im grünen Bereich. Fein: fünf Jahre Garantie ohne Kilometer-Begrenzung. ­Jahresservice Pflicht. Gute Wiederverkaufs-Chancen. 

Gediegenes Lenkrad, massiver Getriebewahlhebel, große Bildschirme: Das i20-Cockpit versprüht alles andere als Kleinwagen-Flair.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Als Polo-Gegner ist der i20 seit 2009 fixer Bestandteil in Hyundais Modell-angebot. Die besten Jahre hatte er bis etwa 2014, seitdem gingen die Zulassungszahlen unter dem Druck der City-SUV etwas zurück – doch jetzt steht ja die neue Generation am Start. Für Hyundai eine wichtige Sache, immerhin ist der i20 noch immer das zweitmeistverkaufte Auto des koreanischen Herstellers in Österreich. Das neue Design wird unter dem Motto „sinnliche Sportlichkeit“ präsentiert: Kühlergrill und Hauptscheinwerfer sind aus einem Guss, hinter der C-Säule sitzt nun ein kleines Fenster, und die Heckleuchten erstrahlen in Form eines Z.  Insgesamt ist der i20 spürbar gewachsen, was praktischerweise mehr für den Innenraum als für die Karosserie gilt. Vom taufrischen kleinen Bruder i10 kann er sich in Sachen Platzangebot jedenfalls deutlich absetzen: Hier spielt’s vor allem bei der Innen-Breite viel mehr Bewegungsfreiheit, dazu ist der Kofferraum um 100 Liter größer. Es ist in der Autobranche üblich, dass neuartige Technik quasi von oben nach unten weitergereicht wird, somit ist der Spurführungs-­Assistent mit dem i20 mittlerweile im Kleinwagen-Segment angekommen. In Sachen Multimedia gibt’s Bildschirme mit bis zu 10,25 Zoll Diagonale, für guten Sound sorgt eine optionale Bose-An­lage – einzigartig in dieser Fahrzeugklasse. Klimaanlage und DAB-Tuner sind schon in der Basis „i Line“ Serie, die nur mit 84 PS und Handschaltung zu ­haben ist, dafür aber schon ab 15.990 Euro. Weiter geht’s mit der „i Line Plus“ (heizbares Lederlenkrad, Einparkhilfe hinten), für die 1000 Euro Aufpreis verlangt wird. Die getestete Top-Version „Trend Line“ kostet nochmals 2000 ­Euro mehr, der stärkste Motor zusätzlich 1500 Euro. Apropos Motor: Zwei Drittel der Kunden werden sich für den 100 PS-Benziner entscheiden, den wir uns im Test zur Brust nahmen. Dabei entpuppt sich der kleine Dreizylinder-Benziner als typischer Vertreter seiner Gattung: einigermaßen kultiviert, mäßig drehfreudig, aber bei zurückhaltendem Gasfuß recht sparsam. Das 1500 Euro teure Doppelkupplungs-Getriebe ist dabei perfekt auf den Charakter des Einliter-Motors ab­gestimmt, denn es fördert seine Stärken und kaschiert seine Schwächen. Zum Schluss noch ein Ausblick: Hyundai hat bereits bestätigt, dass im Frühjahr nicht nur der Sport-Trimm „N-Line“, sondern auch eine waschechte Top-Version „N“ mit heißen 204 PS nachgereicht wird – und wenn die nur annähernd so unterhaltsam wird wie der große Bruder i30 N, könnte der neue i20 auch hier Maßstäbe setzen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der gut gedämmte, sonor klingende Dreizylinder-Benziner geht seine Sache eher zurückhaltend an, nach einer kleinen Gedenksekunde agiert er aber durchaus kräftig. Meist tadellos agierendes Doppelkupplungs-­Ge­triebe, das sich auch beim Rangieren keine Blöße gibt. In ­Österreich nicht als Mildhybrid verfügbar. Fahrwerk & Traktion - Sehr straffes Fahrwerk, trotzdem nicht unkomfortabel. Brav beim Einlenken, keine Lastwechsel-Tücken, sicheres ­Fahrverhalten. Aufgrund des nicht allzu antrittsstarken Motors stets gute Traktion. Feinfühlige, beim Rangieren indirekte Lenkung. Gute Bremsanlage. Bedienung & Multimedia - Bequeme Sitzposition, das langstreckentaugliche Gestühl könnte größere Seitenwangen vertragen – immerhin lässt es sich so ­einfach ein- und aussteigen. Ergonomisch top, die Bedienung macht ebenso Freude: Der Touchscreen wird durch eine Reihe an gut funktionierenden Softtouch-Knöpfen ergänzt, für die Verstellung der Lautstärke gibt es einen echten Drehregler in guter Griff-Distanz.…

7.7

FAZIT

Gelungener Kleinwagen mit Stärken bei Multimedia, Platz und Sicherheit.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
8

R3, 12V, Turbo, 998 ccm, 100 PS (73,5 kW) bei 4500–6000/min, max. Drehmoment 172 Nm bei 1500–4000/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4040/1775/ 1450 mm, Radstand 2580 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifendimension 195/55 R 16 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Blizzak LM-32 215/45 R 17), Tankinhalt 40 l, Reichweite 590 km, Kofferraumvolumen 352–1050 l, Leergewicht  (EU) 1190 kg, zul. Gesamtgewicht 1630 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0–100 km/h 11,4 sec, Spitze 185 km/h, Steuer (jährl.) € 185,76, Werkstätten in Österreich 148, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 5,5 l, Testverbrauch 6,1 l ROZ 91, CO2 (Norm/Test) 126/140 g/km

Front- und vordere Sei­ten­airbags, durchgehende ­Kopfairbag-Vorhänge, Brems- und Spurhalte-Assistent, Auffahr-Warner mit Fußgänger-Erkennung, Berganfahrhilfe, Tempomat, LED-Scheinwerfer (inkl. autom. Fernlicht), Licht- und Regensensor, Einparkhilfe h, Rückfahrkamera, el. klappbare Außenspiegel, vier E-Fensterheber, 8 Zoll Touchscreen-Multimediasystem mit USB-Slot und 6 LS, An­­droid Audio & Apple CarPlay, DAB-Tuner, 16 Zoll-Aluräder, Klimaautomatik, heizbares Multi­funktions-Lederlenkrad, Sitzheizung vorne, abgedunkelte Fondscheiben etc.

Technikpaket II (Radar-Tempomat, Spurführungs-Assistent, Toterwinkel-Warner, Einparkhilfe v+h, Sitzheizung h, schlüsselloser Zugang etc.) € 1590,–, Infotainment-Paket II (Navigationssystem, 10,25 Zoll-Touchscreen, Bose-Sound etc.) € 1090,–, Style-Paket (17- Zoll-Aluräder, LED-Heckleuchten) € 590,–, E-Schiebedach € 790,–, Metallic-Lack € 500,–, Zweifarben-Lackierung € 500,– 

Kommentar abgeben