Hyundai Santa Fé 2,0 CRDi 4WD Executive

2. Dezember 2001
1.380 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:112 PS
Testverbrauch:8,5 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:29.700 Euro

Westwärts zieht der Ferne Osten. Um nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa Marktanteile zu scheffeln, bestückt der koreanische Autohersteller Hyundai seine Modellpalette sukzessive mit Selbstzünder-Aggregaten. So bekam der Santa Fé jenen Zweiliter-Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung spendiert, der schon in Elantra und Trajet Dienst tut. Bei der Zweiliter-Motorisierung soll es vorerst auch bleiben. Denn die neue 2,9-Liter-Maschine mit knapp 150 PS und einem Maximal-Drehmoment von 333 Newtonmetern ist fürs erste Hyundais neuem Hardcore-Allradler Terracan, dem Gallopper-Nachfolger, vorbehalten.
In der Ölbrenner-Version ist der markant gerundete Santa Fé an der großen Nase, sprich: Lufteinlass-Hutze (dahinter sitzt der Ladeluftkühler) auf der mächtigen Motorhaube identifizierbar. Zu haben ist er, wie seine Benziner-Brüder, als Fronttriebler und als Allradler. Doch vom Gesamt-Verkaufsvolumen für 2001 – bis Ende des Jahres sollen es insgesamt 750 Einheiten sein – machen die Zweirad-Getriebenen nur etwa drei Prozent aus. Wenn schon SUV, dann auch mit dem Sicherheitsfaktor Allrad-Antrieb. Und dieser, eine Lösung mit Visko-Kupplung, die die Antriebskräfte je nach Bedarf auf die zwei Achsen aufteilt, stammt aus Österreich – von der Steyr Fahrzeugtechnik.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, Turbo, 1991 ccm, 82 kW (112 PS) bei 4000/min, max. Drehmom. 255 Nm bei 2000/ min, Fünfgang-Getr., perm. Allradantrieb, vorne: Federbeine, Stabilisator, Teledämpfer, hinten: Doppel-Querlenker, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbr. v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4500/1845/1730 mm, Radstand 2620 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,34 m, Servo, Reifendim. 225/70 R 16, Tankinhalt 65 l, Reichweite (bis Tankres.) 682 km, Kofferraumvol. 690-1445 l, Leergew. 1760 kg, zul. Ges.-Gew. 2380 kg, 0-100 km/h 14,9 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 12,3 sec, Spitze 166 km/h, CO2-Emission 202 g/km, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 9,5/6,5/7,6 l, Testverbrauch 8,5 l Diesel
Preis: S 408.681,- (EUR 29.700,-)

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Diesel springt prompt an, brummelt dezent, dreht agil hoch und setzt seine Power etwas behäbig, aber solide in Vortrieb um. Am wohlsten fühlt sich der Selbstzünder zwischen 1500 und 3500 Touren. Etwas hakelig das Getriebe, recht präzise die Lenkung, passabel komfortabel das Fahrwerk. Nur zarte Seitenneigungs-Tendenz in Kurven, untersteuerndes Eigenlenk-Verhalten. Die wirksamen Bremsen wollen Nachdruck. Straffe Sitzpolsterung mit ausreichend Seitenhalt. Trotz stolzer Außenmaße handlich, wendig und dank hoher Sitzposition gut überschaubar.

PLATZ & NUTZ
Über räumliche Enge können weder Front- noch Fond-Passagiere klagen. Groß fiel auch das Gepäckabteil aus, es ist durch im Verhältnis 1:2 vorklappbare Fondsitze erweiterbar, aber nicht glattflächig und etwas zerklüftet (Radkästen). Außerdem müssen beim Sitze-Umlegen die Kopfstützen abgezogen werden. Praktisch: weit aufschwingende Heckklappe und separat zu öffnende -scheibe. Serie: Dachreling, Gepäcknetz, Laderaum-Rollo. Die 72 Zentimeter hohe Ladekante fordert allerdings die Rücken-Muskulatur. Plus: reichhaltiges und gut nutzbares Ablagen-Sortiment. Minus: Lenkrad nicht reichweiten-verstellbar.

DRAN & DRIN
Serien-Ausstattung im „Executive“: Klimaautomatik, Leder-Einrichtung, Sitzheizung, FB-Zentralverriegelung, vier E-Fensterheber (fahrerseitig mit One Touch-Funktion fürs Absenken), beheizbare E-Außenspiegel, Fahrersitz und Lenkrad höhenverstellbar, Radiovorbereitung inkl. 4 LS, Nebelscheinwerfer, Alufelgen etc. Extras: Viergang-Automatik, Sonderfarben. Verbesserungswürdig: Verarbeitung (z. B. Passgenauigkeit der Türdichtungen).

SICHER & GRÜN
In Serie mitgelieferte Sicherheit im „Executive“: Front-Airbags mit beifahrer-seitiger Sitzbelegungs-Erkennung, Seitenairbags vorne, ABS, Traktionskontrolle, vier Dreipunktgurte (vorne höhenverstellbar, mit Straffern und Kraftbegrenzern), fünf Kopfstützen (reichen alle bis 1,85 m Körpergröße). Gar nicht zu haben: ESP und Isofix-Kindersitzbefestigung. Im Umweltschutz-Aufgabenheft fehlen – noch – die Wasserbasis-Lacke. Gemessen an Größe und Gewicht braver Verbrauch.

PREIS & WERT
Als Diesel-Topmodell preislich auf dem Niveau der asiatischen Mitbewerber, verglichen mit den Benzin-Versionen sollte er aber trotzdem gesteigerte Nachfrage und anständige Wiederverkaufswerte schaffen. Garantien: drei Jahre oder maximal 100.000 Kilometer auf Neujahrzeug, Lack und Mobilität, sechs Jahre gegen Durchrostung. Durchschnittlich dichtes Service-Netz. Inspektion und Ölwechsel alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL
Fernost-Allradler mit westlichem Flair, jetzt auch mit verbrauchsgünstigem Diesel.

Kommentar abgeben