Kia Cee´d 1,6 CRDi Active Pro

27. August 2007
Keine Kommentare
2.486 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:90 PS
Testverbrauch:6,1 l/100km
Modelljahr:2007
Grundpreis:20.490 Euro

Im Fernen Osten erdacht, in Europa gemacht: Kia Cee´d, der bisher ernsthafteste Golf-Konkurrent aus Korea

Nirgendwo spielen Kompaktautos eine so dominierende Rolle wie in Europa. Der Volksmund spricht von Golf-Klasse, benannt nach dem Begründer und ewigen Dominator. Um die weiteren Plätze in den Zulassungs-Statistiken raufen sich traditionell Opel und Ford, einzige Fernost-Vertreter unter den Top-Fünf sind meist Toyota und Mazda.
Nun wagen Koreaner den Sprung in dieses Segment. Und zwar mit aller Konsequenz: Kia entwickelte den Cee´d eigens für europäische Ansprüche und baut ihn ausschließlich im slowakischen Zilina.
Stilistisch kann man den Neuen als gelungen bezeichnen. Flotte, harmonische Formen, doch kein modischer Firlefanz. Schließlich möchte der Cee´d auch noch als Gebrauchter gefallen. Ein Konzept, das VW seit Jahren mit Erfolg vorexerziert.
Nach dem Einsteigen ist man auf Anhieb zuhause. Sitze und Lenkrad könnten vom deutschen Vorbild stammen. Auch Verstellung und Position lassen nichts zu wünschen übrig. Schalter und Hebel liegen tadellos zur Hand und funktionieren ohne unliebsame Überraschungen.
Der schwarze Kunststoff am Armaturenbrett sieht adrett aus und greift sich angenehm weich an. Die harten, hellgrauen Partien darunter und in den Türen lassen schon eher den kaufmännischen Rotstift erahnen. Vielleicht nicht jedermanns Geschmack: die ripsähnlichen und an Missoni erinnernden Polsterstoffe.
In unserem Testwagen steckt der Basis-Diesel mit 90 PS, für den Kia den größten Kundenzuspruch erwartet. Der 1600er ist naturgemäß kein Sportler, für vernünftiges Vorankommen reicht er aber. Immerhin kennt der Vierventiler beim Gasgeben kaum Verzögerung und packt im mittleren Drehzahl-Bereich sogar recht ordentlich zu. Bei 4000 Touren ist dann wieder Schluss mit Vortrieb.
Vom Golf abgeschaut haben sich die Koreaner wohl den rauen Motorlauf. In dieser Disziplin sind andere Fabrikate deutlich besser. Erinnern wir uns nur an den seidigen und kaum hörbaren Selbstzünder im Toyota Auris.
Und noch eine Parallele zum deutschen Vorbild: Auch Kia verzichtet beim 90 PS-Diesel auf einen Partikelfilter. Das offene Reinigungs-System des Cee´d reicht nicht zur NoVA-Begünstigung. Und wer mit einem stärkeren Diesel spekuliert, sollte bis Juli warten. Dann gibt es richtige Rußfilter für alle Versionen ab 115 PS.
Fahrwerk und Bremsen überzeugen ungeteilt. Vermittelt die Lenkung am Stand und bei Schritttempo noch wenig Gefühl, gewinnt sie im Fahrbetrieb zunehmend an Präzision. Slalom und Ausweich-Test waren mit dem Cee´d ein Kinderspiel, egal ob leer oder voll beladen.
Im Grenzbereich bleibt der Kia stets gutmütig und beherrschbar. Nur mit fünf Personen und Gepäck lässt sich das Heck in Wechselkurven etwas aufschaukeln. Dann greift sofort das ESP ein, stabilisiert den Wagen und bremst ihn gleichzeitig ein.
Zehn Notstopps aus 100 km/h steckte der Cee´d ebenfalls locker weg. Kein Nachlassen der Bremsen, kein Nachgeben des Pedals. Auch stark wechselnde Fahrbahn-Beschaffenheiten meistert die Elektronik ohne Patzer.
Also gibt´s gar nichts auszusetzen am kompakten Koreaner? In der Tat wenig. Dreimaliges Komfortblinken könnte man sich bei so viel Orientierung an deutschen Vorbildern wünschen (das kann zum Beispiel der Honda Civic). Oder einen Tempomat (kommt im Juli für Versionen ab 115 PS). Oder wenn schon automatische Türverriegelung, dann gleich und nicht erst bei 40 km/h (wo sonst als im Großstadt-Stau besteht Einbruch-Gefahr?).
Nicht ganz unkompliziert geriet der Umlege-Mechanismus der Fondbank. Für einen durchgehend ebenen Ladeboden müssen am breiteren Teil der Lehne die Kopfstützen runter. Toyota Auris oder Honda Civic können das eleganter.
Diese kleinen Unzulänglichkeiten verblassen aber angesichts des Garantie-Pakets, das die Koreaner für den Cee´d geschnürt haben. Fünf Jahre auf das Fahrzeug und sogar sieben auf Motor und Getriebe sind eine ebenso starke wie unerreichte Ansage.
Was Kia heute noch fehlt, ist ein prestigeträchtiges Image. Das haben Generationen von GTI, OPC und RS den deutschen Mitbewerbern erarbeitet. Einstweilen müssen dem kompakten Koreaner Garantie und Preis als Kaufanreiz genügen. Doch wer weiß? Vielleicht steckt noch ein Sportler im Köcher. Ein dreitüriges Cee´d Coupé rollt jedenfalls im Herbst an.

So hübsch und praktisch kann ein koreanisches Cockpit sein

MOTOR & GETRIEBE
Der 1600er-Diesel läuft ab 1200 Touren rund, doch stets rau und hörbar. Kaum Turbo-Verzögerung, guter Durchzug bis gegen 4000 Touren. Brauchbare Fahrleistungen. Schaltung exakt und leichtgängig. Weite Getriebe-Abstufung, dennoch für die Autobahn relativ kurzer fünfter Gang.

FAHRWERK & TRAKTION
Federung recht straff, doch nicht unkomfortabel. Lenkung präzise und direkt. Im Grenzbereich sicheres und gutmütiges Untersteuern, unauffälliges ESP. Bremsen angenehm dosierbar und außergewöhnlich standfest. Die geringe Motorleistung stellt keine hohen Ansprüche an die Traktion.

COCKPIT & BEDIENUNG
Komfortable, körpergerechte Sitze mit einfacher Verstellung. Erstklassige Cockpit-Ergonomie, auch Radio und Klima sind simpel zu bedienen. Letztere bläst angenehm dezent, hält aber die Temperatur nicht immer konstant. Fein: One-Touch-Fensterheber bei allen Türen.

INNEN- & KOFFERRAUM
Innenraum geringfügig über den Golf-Maßen, viele praktische Ablagen. Kofferraum glattflächig, schmale Lade-Öffnung. Nicht ganz logischer und etwas umständlicher Umlege-Mechanismus der 2:1 geteilten Fondbank.

DRAN & DRIN
Die Top-Ausstattung bietet fast alles, was das Herz begehrt. Extras gibt´s kaum. Toll nicht nur für junge Käufer: USB- und AUX-Anschluss beim Audio-System. Materialien größtenteils ansehnlich, Verarbeitung einigermaßen solide. Unaufdringliches, gefälliges Außen- wie Innen-Design.

SICHER & GRÜN
Airbags und Elektronik-Fahrhilfen sowie Gurte und Kopfstützen entsprechen dem Klassen-Standard. Noch kein NCAP-Crashtest absolviert. Kein vollwertiger Partikelfilter für den Basis-Diesel erhältlich. Verbrauch im Rahmen, doch weit über der optimistischen Werksangabe.

PREIS & KOSTEN
Um das gleiche Geld bekommt man Citroën C4, Fiat Bravo und Ford Focus deutlich schlechter ausgestattet, alle anderen Kompakten sind ohnehin teurer. Einzigartig: fünf Jahre Garantie (sogar sieben auf Motor/Getriebe). Eine positive Werthaltungs-Prognose scheint nicht allzu gewagt.

FAZIT:
Der beste Koreaner, der jemals gebaut wurde. Hätte Kia noch das entsprechende Image, müssten sich Golf, Astra & Co. warm anziehen.”

MOTOR-BAUART:
Vierzylinder Reihenmotor vorne quer liegend, Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie und Ladeluftkühler. Fünffach gelagerte Kurbelwelle, zwei oben liegende Nockenwellen mit Kettenantrieb, vier Ventile pro Zylinder. Elektronische Diesel-Einspritzung nach dem Commonrail-Prinzip. Abgasreinigung mittels Oxidations-Katalysator.

MOTOR-DATEN:
Hubraum 1582 ccm, Bohrung x Hub 77,2 x 84,5 mm, Verdichtungsverhältnis 17,3:1, Max. Leistung 66 kW (90 PS) bei 4000/min, Spez. Leistung 41,7 kW/l (56,9 PS/l), Max. Drehmoment 235 Nm bei 1750-2500/min, Ölinhalt 5,3 l, Kühlwasserinhalt 6,3 l

KRAFTÜBERTRAGUNG:
Vorderradantrieb, Fünfgang-Getriebe.
I. 3,636, II. 1,962, III. 1,189, IV. 0,844, V. 0,660, R. 3,583
Achsantrieb 3,941

FAHRWERK:
Vorne: Dreieckslenker, McPherson-Federbeine, Stabilisator. Hinten: Mehrlenker-Achse, Schraubenfedern, Teleskop-Stoßdämpfer, Stabilisator. Radstand 2650 mm, Spurweite vorne/hinten 1538/1536 mm. Zahnstangen-Lenkung mit geschwindigkeitsabhängiger elektrischer Servounterstützung. Hydraulische Zweikreisbremse mit Bremskraftverstärker, Zweikolben-Schwimmsättel v + h, Bremsscheiben (vorne innenbelüftet). Feststellbremse auf die Hinterräder wirkend. Reifen & Räder: 205/55 R 16 91V Michelin Energy auf Leichtmetall-Felge 6,0 J x 16.

KAROSSERIE:
5 Türen/5 Sitze, Luftwiderstandsbeiwert cw 0,31, Stirnfläche A 2,273 m2, Luftwiderstandsindex A x cw 0,705, Länge/Breite/Höhe 4235/1790/1480 mm, Wendekreis 10,8 m, Tankinhalt 53 l, Eigengewicht 1292 kg, max. zul. Gesamtgewicht 1820 kg, max. zul. Dachlast 80 kg, max. zul. Anhänge-Last 1400 kg, Kofferraumvolumen (VDA-Norm) 340-1300 l

VERBRAUCH:
Norm (Stadt/außerorts/ Mix) 5,7/4,2/4,7 l, Testverbrauch 6,1 l/100 km (entspricht CO2 161 g/km), Reichweite (bis Tankres.) 790 km

FAHRLEISTUNGEN:
Werksangaben: 0-100 km/h 13,8 sec, Spitze 172 km/h
ALLES AUTO-Messwerte: 0-80 km/h 9,6 sec, 0-100 km/h 14,2 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 10,3 sec, 80-120 km/h (im 4. Gang) 11,8 sec

WARTUNG:
Service/Ölwechsel alle 20.000/20.000 Kilometer

GARANTIE:
5 Jahre Fahrzeug-Garantie (max. 150.000 km), 7 Jahre Garantie auf Motor und Getriebe (max. 150.000 km), 10 Jahre Garantie gegen Durchrosten, 5 Jahre Mobilitätsgarantie (bei vorschriftsmäßiger Wartung)

PREIS UND AUSSTATTUNG:
Basispreis 5tg: EUR 20.490,-
Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Bremsassistent, fünf Dreipunktgurte (vorne mit Straffern und Gurtkraftbegrenzern), fünf Kopfstützen (vorne aktiv), Isofix, Klimaautomatik, MP3-taugliches Radio mit 6 LS sowie CD-Wechsler und USB/AUX-Schnittstelle, vier E-Fensterheber, beheiz- und klappbare E-Außenspiegel, aut. abblendender Innenspiegel, Bordcomputer, Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Teilleder-Polsterung, höhenverstellbarer Fahrersitz, Sitzheizung v, Aluräder, Nebelscheinwerfer, FB-Zentralsperre etc.
Extras: Komfortpaket (Navigationssystem, E-Schiebedach) EUR 1300,-, Metallic-Lack EUR 400,-


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2007