Kia Magentis 2,5 SE

2. Juli 2003
1.290 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:169 PS
Testverbrauch:9,9 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:25.655 Euro

Die mit Abstand günstigste Möglichkeit, einen Sechszylinder zu erwerben: Kia Magentis 2,5

Business reisen zum Economy-Tarif – wo gibt´s denn so etwas? Selbst die krisengeschüttelte Flug-Branche überlässt die vorderen Sitzreihen nur Passagieren, die kräftig (auf)zahlen. Wer zum Sparpreis reist, kriegt weniger Platz, kaltes Essen und mäßiges Unterhaltungsprogramm. Ähnlich schaut´s im Autoreiseverkehr aus: Wer 25.000 Euro für eine Familien-Limousine locker macht, bekommt meist nur Vierzylinder, Schaltgetriebe und Vernunft-Ausstattung. Außer, man macht diese Rechnung mit Kia, denn bei den Koreanern bekommt man quasi ein Gratis-Upgrade, wenn man zum Topmodell des neuen Magentis greift. Bei dem ist nämlich im (unverhandelbaren) Preis von 25.655 Euro nicht nur eine 4,7-Meter-Limousine drin, sondern auch ein 2,5-Liter-V6 mit Automatik sowie eine Luxus-Ausstattung bis hin zu Lederpolsterung, elektrischer Sitzverstellung und Tempomat.
Vorwerfen kann man dem Gesamt-Paket Magentis eigentlich nur, dass es abseits der Ausstattungs-Fülle nicht mehr als Mittelmaß bietet, sei es in Sachen (Koffer-)Raumangebot, Fahrdynamik oder Komfort. Bei der Sicherheit macht sich der Sparstift gar überdurchschnittlich bemerkbar: Durchgehende Kopfairbags, ESP und Isofix-Halterungen sollten heutzutage eigentlich in keinem Familienauto fehlen – egal ob aus der Economy- oder der Business-Class.

TECHNIK
V6, 4-Ventil-Technik, 2493 ccm, 124 kW (169 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 230 Nm bei 4000/min, Viergang-Automatik mit Tipp-Schaltung, Vorderradantrieb, vorne: obere und untere Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4730/1820/ 1410 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Servo, Reifendim. 205/60 R 15, Tankinh. 65 l, Reichw. (bis Tankreserve) ca. 580 km, Kofferraumvol. 479-810 l, Leergewicht 1577 kg, zul. Ges.-Gew. 2000 kg, 0-100 km/h 8,8 sec, Spitze 209 km/h, Steuer (jährl.) EUR 660,-, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 14,9/ 7,8/10,4 l, Testverbrauch 9,9 l ROZ 91
Preis: EUR 25.655,-

FAHREN & FÜHLEN
Der kultivierte Vierventil-V6 entfaltet seine Kraft erst bei höheren Touren, die weich schaltende Automatik mit lediglich vier Gängen macht den schweren Wagen auch nicht gerade spritziger. Lenkung: richtig leichtgängig, keine Antriebseinflüsse, weder sonderlich direkt noch präzise, zu großes Volant. Die Bremsen lassen sich fein dosieren und verzögern vertrauenerweckend. Das mittelstraffe Fahrwerk lässt nur kurze, harte Schläge (spür- und hörbar) durch. Der Magentis liegt in schnellen Kurven sicher, untersteuert brav, Lastwechsel-Tücken sind ihm fremd. Die Vordersitze: straff, mittelmäßiger Seitenhalt, etwas zu kurze Schenkelauflage, fahrerseitig mit Kreuzstütze und leicht durchschaubarer E-Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Keines der Innen-Maße überm Klassenschnitt, großzügig geriet gerade noch die Ellbogenfreiheit vorne. Ebenfalls durchschnittlich voluminös ist der Kofferraum. Leider geriet er zerklüftet, dafür über eine große Klappe und eine niedrige Ladekante einfach zu beladen, mit vier Verzurrösen plus Gepäcknetz bestückt sowie über 2:1-Umlege-Lehnen zu erweitern. Ausreichend Ablagen (zu klein sind nur die Türfächer), kleiner Wendekreis, gute Übersicht, die meisten Schalter und Hebel sind sinnvoll platziert. Weniger fein: One-Touch nur zum Absenken des Fahrer-Fensters, Lenkrad nicht reichweiten-verstellbar (schlechte Sitzposition für Große).

DRAN & DRIN
Üppig bestückt, unter anderem Serie: Klimaautomatik, Ledersitze, Tempomat, Aluräder, elektrisch verstellbarer Fahrersitz, Sitzheizung. Einzige Extras: Radio-Navigation, CD-Wechsler, Metallic. Nicht zu haben: Schaltgetriebe, Xenon, Bordcomputer, Einparkhilfe, Sitz-Memory. Verarbeitung ohne Tadel, Materialien nicht übertrieben hochwertig (Holz-Dekor offensichtlich unecht). Unspektakuläres Innen-Design, das Karosserie-Kleid mit der richtigen Dosis Chrom-Zierrat weiß zu gefallen, allein die kleinen Räder stören.

SICHER & GRÜN
Front- (beifahrerseitig mit Sitzbelegungserkennung) und Kopf/Seitenairbags vorne, ABS, Traktionskontrolle, fünf Dreipunktgurte und fünf Kopfstützen (reichen jeweils bis 1,85 m Körpergröße). Nicht zu haben: Kopfairbag-Vorhang, Isofix, Stabilitätskontrolle, Bremsassistent. Brav beim Umwelt-Check, positive Sprit-Bilanz.

PREIS & WERT
Eine wahre Okkasion, selbst Korea-Kollegen wie der (nur vierzylindrige) Daewoo Evanda oder Plattform-Bruder Hyundai Sonata sind deutlich teurer. Mit Vierzylinder und etwas weniger Ausstattung nochmals um 5000 Euro günstiger. Werthaltung mit Sicherheit nicht überdurchschnittlich gut. Drei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilitäts-Schutz, nur sechs Jahre Antidurchrost-Garantie. Dünnes Werkstatt-Netz, Service und Ölwechsel alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Luxuriös ausgestattete Limousine, die zumindest preislich alles in den Schatten stellt.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 4/2003

Kommentar abgeben