Kia Opirus 3,5 V6 Aut.

28. Juni 2004
Keine Kommentare
2.863 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:203 PS
Testverbrauch:12,8 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:39.980 Euro

Koreanische Kampfansage an die etablierte Oberklasse-Konkurrenz: Kia Opirus

Bis vor gar nicht allzu langer Zeit beschränkte sich die Modell-Politik bei Kia auf vernunftorientiert-praktische Fahrzeuge um wenig Geld. Die ersten Schritte in Richtung Luxus-Anspruch unternahmen die Koreaner dann vor gut einem Jahr mit dem Gelände-SUV Sorento sowie Anfang 2003 mit der Mittelklasse-Limousine Magentis. Den Sprung ins Oberklasse-Segment will man jetzt mit dem Opirus schaffen. Dass man sich in Sachen Design vor allem europäischer Vorbilder bediente, stört wenig, schließlich sind die Gesichter einer Mercedes E-Klasse oder eines Jaguar S-Type etablierte Größen. Ähnliches gilt für die Innen-Architektur. Auch hier nahm man zahlreiche Anleihen, die Ausstrahlung der verwendeten Materialien (etwa Holz-Dekor oder Lederpolsterung) wirkt bemüht, einzig das wenig schwungvoll geformte Armaturenbrett reicht noch nicht ganz an den Stil europäischer Mitbewerber heran.
Beim Fahrwerk schlug der neue Kia Opirus jedoch einen eigenständigen Weg ein. Die Abstimmung geriet – in Verbindung mit der indirekt-schwammigen Lenkung – amerikanisch weich und verursacht vor allem auf schlechten Straßen sowie langen Bodenwellen das Gefühl eines Kreuzfahrt-Schiffes. Etwas Abhilfe schafft das Dämpfer-Umschalten auf den härteren Sport-Modus. In einem Punkt hebt sich der Opirus jedoch wohlwollend von einem Luxus-Kreuzer ab, so eine günstige Luxus-Reisemöglichkeit bekommt man sonst nirgendwo.

TECHNIK
V6, 4-Ventil-Technik, 3497 ccm, 149 kW (203 PS) bei 5500/min, max. Drehmoment 298 Nm bei 3500/min, Fünfgang-Automatik, Vorderradantrieb, vorne: Doppelquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4979/ 1850/1486 mm, Radstand 2800 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Servo, Reifendimension 225/55 R 17, Tankinhalt 70 l, Reichweite (bis Tankreserve) 485 km, Kofferraumvolumen 580 l, Leergewicht 1880 kg, zul. Gesamtgewicht 2390 kg, 0-100 km/h 9,2 sec, Spitze 220 km/h, Steuer (jährl.) EUR 825,-, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 16,9/8,2/11,4 l, Testverbrauch 12,8 l ROZ 91
Preis: EUR 39.980,-

FAHREN & FÜHLEN
Der bullige, auch bei höheren Touren kultivierte 3,5-Liter-V6 hängt tadellos am Gas, dreht willig hoch und liefert bereits aus dem Drehzahl-Keller ausreichend Drehmoment. Weich-komfortables Fahrwerk, als störend erweist sich das hör- und spürbare Poltern und Stoßen auf schlechten Straßen. Sicheres Eigenlenkverhalten mit Untersteuer-Tendenz bei flotter Kurvenfahrt, extrem früh einsetzendes ESP. Plus: gute Traktion. Indirekte und sehr leichtgängige Lenkung mit zarten Antriebseinflüssen, relativ sanft schaltende, gut abgestufte Fünfgang-Automatik. Bremsen: mäßig fein dosierbar, standfest und fading-immun. Weiche, großzügig dimensionierte Sitze mit genug Schenkelauflage, mäßigem Seitenhalt, aber einfacher E-Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Großzügiges Raumangebot auf allen fünf Plätzen, vor allem Innenbreite und Kniefreiheit im Fond überzeugen. Der riesige Kofferraum wird selbst von Luxus-Limousinen nicht erreicht. Praxis-Einschränkung: Nicht zu haben sind umlegbare Fondlehnen oder Ski-Durchreiche. Plus: Lenkrad elektrisch in Höhe und Reichweite verstellbar, vier One-Touch-Fensterheber, übersichtliche Cockpit-Landschaft, brauchbare Ablagen. Weniger gut: relativ großer Wendekreis, kleines Handschuhfach.

DRAN & DRIN
Luxuriöse Mitgift: Alarm, Zweizonen-Klimaautomatik, Einparkhilfe, beheizbare E-Vorder- und Rücksitze (Memory f. Fahrersitz), Regensensor, Alufelgen, Holz-Dekor, CD-Radio inkl. 8 LS, Radio-Navigation inkl. integriertem Telefon und Freisprecheinrichtung, Lederpolsterung, Tempomat, zweistufig regelbare Fahrwerks-Dämpfung, Xenon-Licht etc. Einziges Extra: Metallic-Lack um 600 Euro. Saubere Verarbeitung, hochwertige und strapazfähige Materialien, unspektakuläres Innen-Design, markantes Gesicht.

SICHER & GRÜN
Üppige Sicherheit: Frontairbags vorne, Seitenairbags auch hinten, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, ESP, fünf Dreipunktgurte, fünf höhenverstellbare Kopfstützen (vorne aktiv und bis 1,85 m reichend, hinten bis 1,75 m), Isofix. Bis auf fehlende Wasserbasis-Lacke ordentlicher Umwelt-Check, gerade noch akzeptabler Verbrauch.

PREIS & WERT
Der etwas stärkere, aber nicht so komplett ausgestattete Nobel-Mitbewerber Mercedes E 320 ist empfindlich teurer, ebenso der Honda Legend, preislich und leistungsmäßig auf etwa gleichem Niveau bewegen sich Hyundai XG, Nissan Maxima, Peugeot 607 oder Toyota Camry. Großes Opirus-Plus: fünf Jahre Neuwagen-Garantie, drei Jahre Mobilitäts-Schutz, aber nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Dürftig: Werkstattnetz-Dichte und Werthaltung. Service & Ölwechsel alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Oberklasse-Limousine mit hohem Verwöhn-Faktor zum attraktiven Preis.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2003

Fotos: Alois Rottensteiner