Kia Sportage 2,0 2WD Cup

22. Juli 2008
1.674 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Kia
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:141 PS
Testverbrauch:9,5 l/100km
Modelljahr:2008
Grundpreis:19.740 Euro

Als Cup-Sondermodell ein interessantes Angebot: Kia Sportage

Als Fronttriebler wirft der Kia Sportage eine Frage auf: Brauchen echte (Kompakt-)SUV nicht vier angetriebene Räder? Klare Antwort: Nein, denn der Allrad ist meist nicht das ausschlaggebende Kaufargument. Vielmehr geht es um den bequemen Einstieg, die hohe Sitzposition und den üppigen Laderaum. So erfreut sich der Sportage 2WD zunehmender Beliebtheit, da die 4×4-Versionen in diesen Kapiteln natürlich nichts besser können, aber mindestens 2000 Euro mehr kosten.
Für weiter steigende Verkaufszahlen soll nun der Sportage Cup“ sorgen. Das anlässlich der Fußball-EM (Kia ist mit Konzern-Mutter Hyundai einer der Hauptsponsoren) aufgelegte Sondermodell ist um nochmals knapp 2000 Euro günstiger. Damit unterwandert der Cup nicht nur die magische 20.000- Euro-Grenze, er ist auch die günstigste Möglichkeit, ein SUV dieser Größe zu fahren.
So toll die aktuelle Preis-Politik bei Kia auch ist: Sie kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Sportage auch Schwächen hat. Zum Beispiel die zähe Lenkung, den eher müden Motor oder das weiche Fahrwerk. Dass es Kia besser kann, zeigen die jüngsten Modelle Cee´d und Carens. Mit denen hält der mittlerweile vier Jahre alte Sportage nicht ganz mit.

FAHREN & FÜHLEN
Der Vierzylinder-Benziner läuft rau, gute Fahrleistungen nur bei hohen Drehzahlen und unter dröhnender Geräuschkulisse. Getriebe: eng gestuft mit langwegiger Schaltung. Lenkung indirekt, schwergängig, unpräzise. Fahrwerk weich, die schwache Dämpfung lässt den Aufbau wanken. Starkes Untersteuern in flotten Kurven, Heck mit Lastwechsel-Tendenz, ESP greift gnadenlos ein. Traktion nicht optimal, Bremsen ohne Tadel, bequeme, etwas flache Sitze.

STOCK & STEIN
Nur Frontantrieb, keine Sperren oder Untersetzung, daher auch kaum offroad-tauglich. Einziger Vorteil gegenüber herkömmlichen PKWs: höhere Bodenfreiheit und großzügigere Böschungswinkel.

PLATZ & NUTZ
Luftige Platzverhältnisse. Kofferraum auf Kompaktkombi-Niveau, hohe Ladekante, Heckscheibe separat zu öffnen. Erweiterbar mittels Umklapp-Beifahrersitzlehne und 2:1-Umlege-Fondlehnen. Übersicht nach hinten eingeschränkt, Wendekreis OK. Sitzposition trotz fehlender Lenkrad-Längsverstellung gut.

DRAN & DRIN
Vernünftig ausgestattet, Luxusgüter wie Navi oder Klimaautomatik gibt es nicht mal gegen Aufpreis. Zusätzliche Cup-Goodies: Tempomat und abgedunkelte Fond-Scheiben. Solide Verarbeitung, gefällige, dennoch robuste Materialien.

SICHER & GRÜN
Sechs Airbags, ESP und Isofix ab Werk, Sprit-Verbrauch etwas zu hoch.

PREIS & KOSTEN
Günstigster Kompakt-SUV am Markt, die Differenz zur Konkurrenz beträgt schnell einige Tausender. Fünf Jahre Fahrzeug-Garantie, sieben auf den Antriebsstrang, zehn gegen Durchrosten. Werthaltungs-Prognose durchaus positiv.

FAZIT: :
Konkurrenzlos preiswerter SUV mit Schwächen beim Antrieb.

Simpel, übersichtlich und robust, auch die Sitzposition ist OK: Sportage-Cockpit

TECHNIK
R4, 16V, 1975 ccm, 104 kW (141 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 184 Nm bei 4500/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4350/ 1840/1730 mm, Radstand 2630 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,8 m, Reifendimension 235/60 R 16, Tankinhalt 58 l, Reichweite (bis Tankreserve) 610 km, Kofferraumvolumen 332- 1411 l, Leergewicht 1467 kg, zul. Gesamtgewicht 2050 kg, max. Anh.-Last 1400 kg, 0-100 km/h 10,4 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 10,3 sec, Spitze 180 km/h, Steuer (jährl.) EUR 528,-, Werkstätten in Österreich 95, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/15.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,4/6,6/ 8,0 l, Testverbrauch 9,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 190/221 g/km
Offroad-Daten: Böschungswinkel v/h 29°/29°, Rampenwinkel 19°, Bodenfreiheit 190 mm
Preis: EUR 19.740,-

Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Isofix, Klimaanlage, MP3-taugliches Radio mit vier Lautsprechern sowie CD-Wechsler und USB/AUX-Schnittstelle, vier E-Fensterheber, el. verstell- und beheizbare Außenspiegel, Tempomat, höhenverstellbarer Fahrersitz, Aluräder, Nebelscheinwerfer, Lederlenkrad, FB-Zentralsperre, abgedunkelte Fond-Scheiben, Dachreling etc.
Extras: Metallic-Lack EUR 460,-


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 5/2008

Kommentar abgeben