Land Rover Discovery Sport 2,2 SD4 4WD AT HSE

4. März 2015
2.903 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Land Rover
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:7,8 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:54.450 Euro

Jetzt rücken Land und Range Rover noch näher zusammen. Gibt es vom großen Range Rover den kompakteren Sport, so wird dieses Spielchen jetzt bei Land Rover fortgesetzt: Der Discovery Sport, der zu völligen Verwirrung auf der Evoque-Plattform steht, löst den Freelander ab. Form und Design passen perfekt in die Produktpalette, zu den charakteristischen Frontleuchten gesellt sich ein optisch neues, fesches Heck. Der Disco Sport erbt die Aufgeplustertheit des Evoque zum Glück nicht – was vor allem die Insassen freut, innen ist der neue Landy weniger angeräumt, gibt sich aber dennoch hochwertig-rustikal.

Apropos rustikal: Trotz der Softroader-Optik ist der Freelander-Nachfolger ein Land Rover durch und durch – soll heißen: erstklassige Offroad-Fahreigen­schaften. Da­zu gibt’s nicht zuletzt dank der verschiebbaren Fondbank üppige Platzverhältnisse und das alles natürlich nicht zum Diskonttarif. Startet die Basis des Discovery Sport bei knapp über 33.000 Euro, so ist unser Topmodell mit starkem Diesel, All­radantrieb und jeder Menge Extras schon mehr als doppelt so teuer. Dafür be­kommt man aber auch einen richtigen Allrounder, der in der Stadt wie im Gelände eine tadellose Figur macht.

Motor & Getriebe – Der kernige Vierzylinder-Diesel bietet ausreichende Fahrleistungen, könnte aber durchzugsstärker sein. Die optionale Neungang-Automatik schaltet unauffällig und sorgt stets für ein niedriges Drehzahlniveau.

Fahrwerk & Traktion – In Anbetracht der Größe recht agiles Handling, Federung mit genug Komfort. Im Grenzbereich Lastwechselreaktionen, ESP ist aber stets zur Stelle. Präzise Lenkung, fest zupackende Bremsen.

Stock & Stein – Üppige Bodenfreiheit und Watttiefe. Höchst offroad-kompetent dank Bergab­fahr­hilfe und Getriebe-Untersetzung sowie wählbarer Programme für unterschiedlichen Untergrund.

Cockpit & Bedienung – Übersichtliches Cockpit, bis auf den Touchscreen leicht und intuitiv zu bedienen. Feine Sitzposition. Vorne genug Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Viel Platz vorne wie hinten, speziell im Fond viel Kniefreiheit (dank verschiebbarer Bank). Gegen Aufpreis zwei Zusatz-Sitze. Nach Umlegen der Rücksitzlehnen La­de­fläche nicht mehr eben. Großer, leicht zu beladener Kofferraum mit prakti­scher (optionaler) E-Heckklappe.

Dran & Drin – In der Top-Ausstattung HSE sehr gut ausgerüstet. Viele Extras, teilweise zu interes­santen Paketen geschnürt. Tadellose Verarbeitung, hochwertige Materialien.

Schutz & Sicherheit – Klassenübliches Airbag-Angebot, dazu ein paar Sicherheits-Assistenten serien­mäßig an Bord.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch gut, aber wie bei allen SUV weit jenseits der Werksangabe. Fein: Start/Stopp hilft beim Sparen.

Preis & Kosten – Keine Okkasion, der ähnlich offroad-taugliche Jeep Cherokee ist aber ausstat­tungs­bereinigt teurer. Minus: mageres Werkstatt-Netz, relativ kurze Service-Inter­valle. Werthaltung mit so viel PS eher mittelmäßig.

landrover_discovery_05_may

Nicht so aufgeblasen wie im Evoque, aber dennoch fesch: Das Cockpit gibt sich schlicht und übersichtlich. Der große Kofferraum bietet überdies nicht nur Platz für Stauraum, er lässt sich optional um zwei Zusatz-Sitze im Ladeboden erweitern.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Jetzt rücken Land und Range Rover noch näher zusammen. Gibt es vom großen Range Rover den kompakteren Sport, so wird dieses Spielchen jetzt bei Land Rover fortgesetzt: Der Discovery Sport, der zu völligen Verwirrung auf der Evoque-Plattform steht, löst den Freelander ab. Form und Design passen perfekt in die Produktpalette, zu den charakteristischen Frontleuchten gesellt sich ein optisch neues, fesches Heck. Der Disco Sport erbt die Aufgeplustertheit des Evoque zum Glück nicht – was vor allem die Insassen freut, innen ist der neue Landy weniger angeräumt, gibt sich aber dennoch hochwertig-rustikal. Apropos rustikal: Trotz der Softroader-Optik ist der Freelander-Nachfolger ein Land Rover durch und durch – soll heißen: erstklassige Offroad-Fahreigen­schaften. Da­zu gibt’s nicht zuletzt dank der verschiebbaren Fondbank üppige Platzverhältnisse und das alles natürlich nicht zum Diskonttarif. Startet die Basis des Discovery Sport bei knapp über 33.000 Euro, so ist unser Topmodell mit starkem Diesel, All­radantrieb und jeder Menge Extras schon mehr als doppelt so teuer. Dafür be­kommt man aber auch einen richtigen Allrounder, der in der Stadt wie im Gelände eine tadellose Figur macht.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der kernige Vierzylinder-Diesel bietet ausreichende Fahrleistungen, könnte aber durchzugsstärker sein. Die optionale Neungang-Automatik schaltet unauffällig und sorgt stets für ein niedriges Drehzahlniveau. Fahrwerk & Traktion - In Anbetracht der Größe recht agiles Handling, Federung mit genug Komfort. Im Grenzbereich Lastwechselreaktionen, ESP ist aber stets zur Stelle. Präzise Lenkung, fest zupackende Bremsen. Stock & Stein - Üppige Bodenfreiheit und Watttiefe. Höchst offroad-kompetent dank Bergab­fahr­hilfe und Getriebe-Untersetzung sowie wählbarer Programme für unterschiedlichen Untergrund. Cockpit & Bedienung - Übersichtliches Cockpit, bis auf den Touchscreen leicht und intuitiv zu bedienen. Feine Sitzposition. Vorne genug Ablagen. Innen- & Kofferraum - Viel Platz vorne wie hinten, speziell im Fond viel Kniefreiheit (dank verschiebbarer Bank). Gegen Aufpreis zwei Zusatz-Sitze. Nach Umlegen der Rücksitzlehnen La­de­fläche nicht mehr eben. Großer, leicht zu beladener Kofferraum mit prakti­scher (optionaler) E-Heckklappe. Dran & Drin - In der Top-Ausstattung HSE sehr gut ausgerüstet. Viele Extras, teilweise zu interes­santen Paketen geschnürt. Tadellose Verarbeitung, hochwertige Materialien. Schutz & Sicherheit - Klassenübliches Airbag-Angebot, dazu ein paar Sicherheits-Assistenten serien­mäßig an Bord. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch gut, aber wie bei allen SUV weit jenseits der Werksangabe. Fein: Start/Stopp hilft beim Sparen. Preis & Kosten - Keine Okkasion, der ähnlich offroad-taugliche Jeep Cherokee ist aber ausstat­tungs­bereinigt teurer. Minus: mageres Werkstatt-Netz, relativ kurze Service-Inter­valle. Werthaltung mit so viel PS eher mittelmäßig.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1451919968724{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1451919993482{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Nicht so aufgeblasen wie im Evoque, aber dennoch fesch: Das Cockpit gibt sich schlicht und übersichtlich. Der große Kofferraum bietet überdies nicht nur Platz für Stauraum, er lässt sich optional um zwei Zusatz-Sitze im Ladeboden erweitern.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247e1a1-2a40"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 2179 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3500/min, max. Drehmoment 420 Nm bei 1750/min, Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4589/2173/1724 mm, Radstand 2741 mm, 5–7 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifen­di­mension 235/55 R 19 (Testwagen-Bereifung Continental Cross Contact Winter), Tank­inhalt 65 l, Reichweite 835 km, Kofferraumvolumen 541–1698 l, Leergewicht 1775 kg, zul.…

7.3

Fazit

Außen trendiger SUV, innen rustikaler Nobelhobel, technisch ein echter Offroader.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Stock & Stein
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
7

R4, 16V, Turbo, 2179 ccm, 190 PS (140 kW) bei 3500/min, max. Drehmoment 420 Nm bei 1750/min, Neungang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4589/2173/1724 mm, Radstand 2741 mm, 5–7 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Reifen­di­mension 235/55 R 19 (Testwagen-Bereifung Continental Cross Contact Winter), Tank­inhalt 65 l, Reichweite 835 km, Kofferraumvolumen 541–1698 l, Leergewicht 1775 kg, zul. Gesamtgewicht 2505 kg, max. Anh.-Last 2500 kg, 0–100 km/h 8,9 sec, Spitze 188 km/h, Steuer (jährl.) € 915,15, Werkstätten in Österreich 32, Service alle 26.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,1/5,5/6,1 l, Testverbrauch 7,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 161/205 g/km

Offroad-Daten: elektron. geregelter Allradantrieb mit wählbaren Fahrprogrammen, Ge­ländeuntersetzung; Böschungswinkel v/h 25°/31°, Rampenwinkel 20°, Bodenfreiheit 212 mm, Wattiefe 600 mm

Front- und Seitenairbags v, Knieairbag fahrerseitig, durchgehende Kopf/Schulterairbags, ESP, Isofix, Bremsassistent, Bergabfahrhilfe, Spurhalte-Assis­tent, Notbrems-Assistent, Klimaautomatik, Tempomat, el. verstell-, beheiz- und klapp­bare Außenspiegel, LED-Tagfahrlicht, Xenon-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, Leder­ausstattung, Rückfahrkamera, Einparkhilfe v+h, CD-Audio mit 250 Watt und 11 LS, Touchscreen, Navigationssystem, Bluetooth für Telefon & Audio, 18 Zoll-Aluräder  etc.

Winter-Paket (Sitzheizung v+h, Lenkradheizung, heizb. Windschutzscheibe) € 1305,–, Komfort-Paket (E-Heckklappe, schlüsselloser Zugang, Garagentor-Öffner) € 1361,–, dritte Sitzreihe € 680,–, Head-Up-Display € 1475,–, Entertainment-Paket (Meridian Sound mit 825 Watt und 17 LS, TV-Funktion, Festplatte) € 3970,–, Fond-Entertainment € 2836,–, Anhängerkupplung und Rückfahrkamera mit Führungslinien sowie Anhänger-Assistent € 1078,–, Panorama-Glasdach € 1361,–, Metallic-Lack € 908,–, klimatisierte Vordersitze € 1248,–, Alarmanlage € 567,–, Standheizung € 1702,–, Ein- und Auspark-Assistent € 1021,– etc.

Kommentar abgeben