Mitsubishi Lancer Sportback 1,8 Instyle

21. Januar 2009
Keine Kommentare
3.459 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mitsubishi
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:143 PS
Testverbrauch:8,6 l/100km
Modelljahr:2009
Grundpreis:26.740 Euro

Bis zur B-Säule mit der Limousine identisch, aber 400 Euro teurer: Mitsubishi Lancer Sportback

Nur um Klarheit zu schaffen, was Mitsubishi im Schilde führt: Der Lancer Sportback sieht nur aus wie ein schnittiger Kompakter. In Wahrheit handelt es sich um einen Vertreter der Mittelklasse. In der Lancer-Familie übernimmt der Schrägheck-Ableger gar die Rolle des Topmodells und kostet 400 Euro mehr als die etwas kürzere Limousine.
Die Kombi-Variante des Vorgängers ersetzt er aber nicht. Dazu wäre er einerseits zu unpraktisch, da die schräge Heckklappe das Volumen und die Nutzbarkeit des Laderaums stark einschränkt. Andererseits soll ja der Outlander (er teilt sich mit beiden Lancer-Versionen die Plattform) diese Agenden übernehmen. Ob der Plan aufgeht, bleibt abzuwarten. Immerhin rechnet der Importeur mit einem Sportback-Anteil von mutigen 75 Prozent.
Zwei Motoren stehen zur Wahl: entweder der Zweiliter-Diesel von VW mit 140 PS oder der von uns gefahrene Benziner mit 143 Pferden. Der läuft zwar äußerst leise und ruhig, müht sich bei höherem Tempo aber spürbar ab. Noch dazu fehlt der sechste Gang, sodass Drehzahlen den Verbrauch unnötig in die Höhe treiben. Die knapp 3000 Euro Diesel-Aufschlag können also durchaus eine lohnende Investition sein.

FAHREN & FÜHLEN
Der laufruhige Saug-Benziner hat mit dem schweren Lancer generell zu kämpfen, bei vollem Krafteinsatz und hohen Drehzahlen teilt er das auch akustisch mit. Fahrleistungen kein Ruhmesblatt. Lenkung ausreichend direkt, knackige Schaltung, tadellose Bremsen. Fahrwerk: straff gefedert, neutral abgestimmt, Heck nicht frei von Lastwechsel-Reaktionen. Bequeme Möbel, doch Sitzposition nicht 1A, da Lenkrad nur höhenverstellbar.

PLATZ & NUTZ
Durchschnittliches Platzangebot. Kleiner Kofferraum, aufgrund der schrägen Heckklappe schlecht nutzbar. Erweiterbar mittels 2:1 Umlege-Lehnen. Eine ebene Ladefläche entsteht dank doppeltem Boden im Kofferraum. Hohe Ladekante. Dachform schränkt Übersicht stark ein, Serien-Einparkhilfe und kleiner Wendekreis erleichtern das Einparken. Top-Ergonomie.

DRAN & DRIN
Umfassende Serien-Mitgift beim Topmodell Instyle”: Von Xenon über Leder bis Navi ist alles an Bord, als einziges Extra bleibt Metallic-Lack. Verarbeitung und Material-Wahl ohne Tadel, zurückhaltende Formensprache innen, das Heck-Design ist Geschmacksache.

SICHER & GRÜN
Klassenübliche Airbag-Bestückung plus fahrerseitigem Knie-Airbag, alle E-Fahrhilfen mit Ausnahme des Bremsassistenten. Nur wer das Gaspedal streichelt, verbraucht wenig.

PREIS & KOSTEN
Fünftürige Ford Mondeo und Mazda6 sind größer, kosten aber mehr und sind schlechter ausgestattet. Drei Jahre Neuwagen-Garantie plus Mobilitäts-Schutz, zwölf Jahre gegen Durchrosten. Werthaltungs-Chancen aufgrund unattraktiver Motorisierung fraglich.

FAZIT: :
Weniger Kofferraum und Extrakosten gegen mehr Design – ein zweifelhafter Tausch.

Das bekannte Cockpit passt ergonomisch, Navi und Leder sind beim “Instyle” Serie

TECHNIK
R4, 16V, 1798 ccm, 105 kW (143 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 178 Nm bei 4250/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4585/ 1760/1515 mm, Radstand 2635 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,0 m, Reifendimension 215/45 R 18, Tankinhalt 59 l, Reichweite (bis Tankreserve) 600 km, Kofferraumvolumen 288-1349 l, Leergewicht 1355 kg, zul. Gesamtgew. 1900 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0-100 km/h 10,6 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 11,9 sec, Spitze 196 km/h, Steuer (jährl.) EUR 534,60, Werkstätten in Österreich 120, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/15.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,5/6,4/ 7,9 l, Testverbrauch 8,6 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 188/200 g/km
Preis: EUR 26.740,-

Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, ESP, Isofix, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik, kühlbares Handschuhfach, MP3-taugliche Audioanlage mit 9 LS (650 Watt) und CD-Wechsler, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, vier E-Fensterheber, 2:1 klappbare Fond-lehnen, Multifunktions-Lederlenkrad, Tempomat, Festplatten-Navigationssystem, Lederpolsterung, Sitzheizung v, Bi-Xenon-Kurvenlicht, schlüsselloser Zugang etc.
Extras: Metallic-Lack EUR 590,-


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 12/2008