Nächster Opel Corsa kommt auf PSA-Plattform

3. Mai 2017
2.505 Views
Aktuelles

Dass der Kauf von Opel durch den PSA-Konzern bedeuten würde, dass so manches Opel-Modell irgendwann mal die selbe Basis haben würde wie die Autos von Peugeot, Citroen und DS war klar – dass das so schnell passieren würde nicht.

Heute berichtete die Allgemeine Zeitung aus Mainz, dass schon der nächste Opel Astra (2018 oder 2019) auf einer Plattform des neuen Eigentümers basieren und nicht wie angenommen noch eine GM-Basis nutzen wird. Dies bestätigte Opel heute auch schon in einem Statement gegenüber Reuters.

Damit ist nach den SUVs (der Opel Crossland X basiert ja auf dem Peugeot 2008, der Grandland X auf der EMP2-Plattform, die unter anderem auch für den 3008 genutzt wird) das Kleinwagensegment das nächste, das innerhalb des neu angewachsenen PSA-Konzerns angeglichen wird. Verständlich: Die SUVs sind brandneu und auch für die Nachfolger für 208 und 308 bei Peugeot wird wohl eine neue Basis her müssen – warum also diese nicht gleich auf für Opel nutzen?

Kommentar abgeben