Nissan Navara Double Cab 2,5 dCi LE

28. Dezember 2005
1.539 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Nissan
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:174 PS
Testverbrauch:9,7 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:35.400 Euro

Mächtig großer Pickup mit noblen SUV-Zutaten: Nissan Navara LE

Dass Pickup-Fahrer nicht zwingenderweise Jäger oder Förster sein müssen, ist inzwischen bekannt. Häuslbauer, Motocrosser und diverse Freizeit-Sportler haben in den letzten Jahren ebenfalls eine Affinität für die Geländefahrzeuge mit Ladefläche entwickelt. Der kolossal dimensionierte Nissan Navara fällt eindeutig in diese Kategorie: massiver Leiterrahmen, hinten blattgefederte Starrachse und großzügige Ladefläche – allesamt typische Pickup-Zutaten. Gleichzeitig (und das ist neu) lässt sich der Navara über drei Ausstattungsstufen und einige Extras zu einem noblen SUV hochrüsten. Preislich klopft man dann allerdings an der 40.000 Euro-Marke an, Gewerbetreibende dürfen immerhin die Vorsteuer abziehen.
Der grundsätzlich hinterrad-getriebene Nissan macht dank zuschaltbarem Allradantrieb samt Getriebeuntersetzung auch im Gelände eine gute Figur. Als einzige Antriebsquelle fungiert ein 174 PS starker 2,5-Liter-Diesel, der wie schon im Nissan Pathfinder den Makel hat, dass er lediglich die Euro-III-Abgasnorm erfüllt und keinen Partikelfilter hat. Es stehen zwei Karosserie-Varianten – King Cab (2+2 Sitzer) und Double Cab (Fünfsitzer) – zur Auswahl, wobei erstere über eine um 35 Zentimeter längere Ladefläche verfügt. Witzig: Als Zubehör ist unter anderem ein Zelt um 490 Euro erhältlich, das sich über der Pritsche montieren lässt. Camping im ersten Stock, quasi.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 2488 ccm, 128 kW (174 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 403 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Allradantrieb, vorne: Doppelquerlenker, Stabilisator, Schraubenfedern, hinten: Starrachse, Blattfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, ABS, L/B/H 5220/ 1850/1886 mm, Radst. 3200 mm, 5 Sitze, Wendekreis 13,3 m, Servo, Reifendim. 255/ 65 R 17, Tankinhalt 80 l, Reichweite (bis Tankres.) 720 km, Ladefläche 2,36 m2, Leergew. 2030 kg, zul. Gesamtgew. 2805 kg, max. Anh.-Last 3000 kg, 0-100 km/h 11,4 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 7,4/9,7 sec, Spitze 170 km/h, Steuer (jährl.) EUR 686,40, Normverbr. (Stadt/außerorts/ Mix) 10,7/7,3/8,5 l, Testverbr. 9,7 l Diesel
Preis: EUR 35.400,-

Offroad-Daten: zuschaltbarer Allradantrieb ohne sperrbares Hinterachs-Differenzial (nur bei XE), Geländeuntersetzung, Böschungswinkel v/h 29°/22°, Rampenwinkel 18°, max. Bodenfreiheit 233 mm, Wattiefe 450 mm

FAHREN & FÜHLEN
Der 2,5-Liter-Vierzylinder läuft rau und macht sich im Leerlauf durch spürbare Vibrationen bemerkbar. Bulliges Drehmoment, guter Durchzug, geringe Anfahr-Schwäche. Weit geführte, schwergängige und etwas teigige Schaltung. Das Fahrwerk neigt zum Stuckern, deutliche Seitenneigung in schnellen Kurven. Im Grenzbereich Übersteuer-Tendenz. Die Bremsen verlangen nach ordentlichem Pedaldruck, sind aber gut dosierbar und standfest. Mäßig exakte, indirekte Lenkung, griffiges Dreispeichen-Volant. Angenehm straffe Sitze mit wenig Seitenhalt.

STOCK & STEIN
Manuell zuschaltbarer Allradantrieb, Geländeuntersetzung, ein sperrbares Hinterachsdifferenzial ist nur in der Ausführung XE gegen Aufpreis zu haben. Schlechtere Böschungs- und Rampenwinkel als SUV-Kollege Nissan Pathfinder (Test-Bericht siehe Ausgabe 5/2005). Passable Bodenfreiheit, ausreichende Wattiefe.

PLATZ & NUTZ
Den mächtigen Außenabmessungen entsprechend gutes Raumangebot. Die Fondbank lässt sich im Verhältnis 2:1 umlegen, was bei einem Pickup aber naturgemäß wenig bringt. Die große Ladefläche der getesteten Double-Cab“-Ausführung ist beim „King Cab“ um weitere 35 Zentimeter länger (die Fondpassagiere haben jedoch weniger Platz). Plus: Zahlreiche Ablagen, große Außenspiegel, Staufach unter der hinteren Sitzbank. Minus: Lenkrad nur höhenverstellbar, mit Hardtop schlechte Karosserie-Übersicht nach hinten, keine Einparkhilfe.

DRAN & DRIN
Die Top-Ausstattung LE bietet u. a. Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, CD-Radio mit 6-fach-Wechsler, Licht- und Regensensor, Tempomat, 17-Zoll-Alufelgen, Dachreling, beheizbare E-Außenspiegel, E-Fenster. Fünfgang-Automatik als Option erhältlich. Weitere Extras: Metallic, Premium-Paket (Lederpolsterung, beheizbare E-Sitze, Glas-Hub-Schiebedach), Hitech-Paket (Navigationssystem, MP3-Radio, Bluetooth), Ladeflächen-Hardtop (2500 Euro), Zelt etc. Strapazfähige Materialien, tadellose Verarbeitung. Sehr wuchtiges Design außen, funktionell-sportlich innen.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Frontairbags, ABS mit Bremsassistent, Seiten- und Kopfairbags gegen Aufpreis erhältlich, kein ESP, fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,80 Meter, hinten nur bis 1,70 Meter Körpergröße), Isofix-Halterungen. Passabler Verbrauch, jedoch kein Partikelfilter verfügbar, Motor nur Euro-III-tauglich.

PREIS & WERT
Die Hauptkonkurrenten Mitsubishi L200, Mazda B 2500 und Toyota Hi-Lux (ab Oktober neu) sind allesamt billiger, aber deutlich schwächer und schlechter ausgestattet. Drei Jahre Fahrzeug-Garantie inklusive Mobilitäts-Schutz, zwölf Jahre gegen Durchrosten. Keine Patzer bei Werthaltung und Zuverlässigkeit zu erwarten. Service- und Ölwechsel alle 20.000 Kilometer, dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Gut ausgestatteter Edel-Pickup, mächtig im Auftritt, stolz im Preis.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 10/2005

Kommentar abgeben