Nissan Note 1,4 16V acenta

24. Juli 2006
1.119 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Nissan
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:88 PS
Testverbrauch:7,1 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:16.490 Euro

Streckt die Microvan-Klasse über die Vier-Meter-Grenze: Nissan Note

FAHREN & FÜHLEN
Der Hochdach-Japaner wirkt erwachsen: Das komfortabel-straff abgestimmte Fahrwerk dämpft souverän und erlaubt auch eine dynamische Fahrweise – ohne Überraschungen bei Lastwechseln. Gut dazu passt die präzise Lenkung, die Schaltung ist kurzwegig, wenn auch leicht hakelig, die Bremsen geben sich keine Blöße. Weniger überzeugen kann der träge Basis-Benziner, die gebotenen Fahrleistungen sind gerade mal ausreichend, der Durchzug ist mager. Deutlich besser als im kleinen Bruder Micra sind die größeren und stärker konturierten Sitze. Ebenfalls gelungen: die Sitzposition.

PLATZ & NUTZ
Das Raumangebot ist die Trumpfkarte des Note: Nicht nur vorne geht es für diese Fahrzeug-Klasse luftig zu, auch der Fond geriet sehr geräumig – dank längs verschiebbarer Rückbank hat die Kniefreiheit in der zweiten Reihe Oberklasse-Format. Die Rücksitz-Lehnen sind 2:1 vorklappbar, dabei entsteht eine ebene Ladefläche. Praktisch: Unter dem herausnehmbaren, doppelten Kofferraum-Boden ist ein geräumiges Fach, die Ablagen-Anzahl ist hoch. Wie beim Micra: Stauraum unter der hochklappbaren Beifahrersitzfläche. Weniger gut: Die Hutablage lässt sich nur mühsam ausbauen, und das Drehrad für die Lehnenverstellung der Vordersitze ist schwer erreichbar.

DRAN & DRIN
Acenta“ heißt die beste von den drei Ausstattungslinien für den Basis-Benziner und ist entsprechend ordentlich ausgestattet. Extras gibt´s generell nur wenige, Automatik nur für den 110 PS-Benziner. Tadellos ist die Verarbeitung, die Güte der verwendeten Materialien ist OK, das Design innen wie außen gefällig.

SICHER & GRÜN
Außer Front- und vorderen Seitenairbags verfügt der „Acenta“ auch noch über durchgehende Kopfairbag-Vorhänge und Bremsassistent, Isofix-Halterungen sind ebenfalls an Bord. Nur gegen Aufpreis erhältlich: das elektronische Stabilitätsprogramm. Der Sprit-Verbrauch bleibt absolut im Rahmen.

PREIS & KOSTEN
Der Note ist zwar größer als andere Micro-Vans, aber nicht teurer. In der getesteten Version liegt er preislich leicht unter vergleichbar ausgestatteten und motorisierten Versionen von Fiat Idea, Opel Meriva und Renault Modus. Dazu kommen lange Service-Intervalle und japan-typisch drei Jahre Neuwagen-Garantie. Auch die Werterhalt-Prognose ist dank vernünftiger Motorisierung positiv.

FAZIT: :
Gefälliger Microvan mit viel Platz und Variabilität zum attraktiven Preis.

TECHNIK
R4, 16V, 1386 ccm, 65 kW (88 PS) bei 5200/min, max. Drehmoment 128 Nm bei 3200/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4083/ 1690/1550 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifendimension 175/60 R 15, Tankinhalt 46 l, Reichweite (bis Tankreserve) 550 km, Kofferraumvolumen 280-1332 l, Leergewicht 1092 kg, zul. Gesamtgewicht 1546 kg, max. Anh.-Last 945 kg, 0-100 km/h 13,1 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 12,0 sec, Spitze 165 km/h, Steuer (jährl.) EUR 270,60, Werkstätten in Österreich 116, Inspektion/ Ölwechsel alle 60.000/30.000 km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,9/5,3/6,3 l, Testverbrauch 7,1 l ROZ 95
Preis: EUR 16.490,-

Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Bremsassistent, Isofix-Halterungen, vier E-Fensterheber, CD-Radio mit 6 LS, Klimaanlage, beheizbare E-Außenspiegel, FB-Zentralsperre, Bordcomputer, getönte Scheiben ab B-Säule, verschiebbare Rückbank etc.
Extras: Plus Paket (enthält Klimaautomatik, schlüssellosen Zugang, CD-Wechsler, Regensensor und Aluräder) EUR 1200,-, elektron. Stabilitätsprogramm EUR 552,-, Metallic-Lack EUR 398,-


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 5/2006

Kommentar abgeben