Opel Zafira 2,0 DTI

30. Juni 2003
1.199 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Opel
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:100 PS
Testverbrauch:7,5 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:26.000 Euro

Hofft auf anhaltenden Zuspruch in der Käufergunst: minimal gelifteter Opel Zafira

Ein neuer Kühlergrill mit auffälligerem Marken-Emblem sowie leicht geänderte Heckleuchten kennzeichnen den Zafira-Jahrgang 2003, ansonsten blieb alles beim Alten. Doch Opels Kompaktvan besticht ohnehin in erster Linie durch sein Raumkonzept: Man muss kein Muskelprotz sein, um ihn in Windeseile vom schulbus-tauglichen Sieben- zum transport-gewaltigen Zweisitzer umzubauen. Und das, ohne auch nur einen Sitz oder eine Kopfstütze herauszunehmen.
Der getestete Basis-Diesel, ein Zweiliter-Direkteinspritzer mit herkömmlicher Verteiler-Einspritzpumpe, ist zwar kein Renn-Aggregat, sein Verbrauch bleibt aber noch im vernünftigen Rahmen. Wer etwas flotter vorankommen möchte, sollte in den leistungs- und drehmomentstärkeren 2,2-Liter investieren – konkret sind’s zusätzliche 1210 Euro, die für die 125 PS-Version zu berappen sind. Stecken kann man sein Geld aber auch in eine noblere Ausstattung, die nackte Basis-Version um 22.800 Euro ist wohl eher nur eine Preislisten-Leiche, die von uns getestete Top-Version Elegance hat aber schon so nette Features wie Klimaanlage, Fond-Fensterheber oder Kopfairbags serienmäßig.
Dennoch bleibt abzuwarten, ob es angesichts der neuen Konkurrenz von VW (Touran-Test ab Seite 44) reicht, den Zafira nur mit einem leichten Face-Lifterl am Zulassungs-Zenit zu zementieren.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, Turbo, 1995 ccm, 74 kW (100 PS) bei 4300/ min, max. Drehmoment 230 Nm bei 1950/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4317/1742/1684 mm, Radstand 2694 mm, 7 Sitze, Wendekreis 11,25 m, Servo, Reifendimension 205/ 55 R 16, Tankinhalt 58 l, Reichweite (bis Tankreserve) 690 km, Kofferraumvolumen 150/600-1700 l, Leergewicht 1503 kg, zul. Gesamtgewicht 2055 kg, 0-100 km/h 14,0 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 10,1 sec, Spitze 175 km/h, Steuer (jährl.) EUR 330,-, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,2/5,5/6,5 l, Testverbrauch 7,5 l Diesel
Preis: EUR 26.000,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Diesel ist laufruhig und gut gedämmt, der Antritt von etwa 1500 bis 2500 Touren ist viel versprechend, danach folgt aber wenig, die 100 PS haben mit dem hohen Wagengewicht ihre Mühe. Leichtgängig-exakte Schaltung, angenehm präzise Lenkung. Im Grenzbereich gibt sich der Zafira lange gutmütig. Die Federung ist für ein Familienauto relativ straff. Ziemlich hart geriet das Gestühl, der Seitenhalt ist mäßig, die Sitzposition dafür gut.

PLATZ & NUTZ
Gutes Raumangebot dank konsequent kastenförmiger Karosse, dazu ordentliche Variabilität: zwei bis sieben Sitze sowie 150 bis 1700 Liter Kofferraum und das, ohne irgendein Möbelstück auszubauen. Die Bank in Reihe zwei lässt sich in der Länge verstellen, zudem kann man sie entweder ganz oder nur die Lehnen (1:1:1) vorklappen. Die serienmäßigen Sitze Nummer sechs und sieben verschwinden bei Bedarf komplett im – auch dann noch – flachen Wagenboden. Die dazu nötigen Handgriffe sind einfach, Kopfstützen können dranbleiben. Plus: umlegbare Beifahrersitzlehne, Lenkrad in Höhe und Reichweite verstellbar, 12V-Steckdose im Heck, One-Touch-Fensterheber, Dachreling, tadellose Rundumsicht. Trenn-Netz gegen Aufpreis. Minus: fummelige Außenspiegel-Verstellung.

DRAN & DRIN
Serie bei der getesteten Top-Version „Elegance“: manuelle Klimaanlage, FB-Zentralsperre, Lederlenkrad, Kassetten-Radio, Aluräder, etc. Viele Aufpreis-Extras, u. a. Klimaautomatik, Einparkhilfe, Navigation, Xenon, Tempomat, DVD-Player mit zwei Fond-Monitoren. Die Verarbeitung zeugt von deutscher Gründlichkeit, das Cockpit ist einfach, aber sehr übersichtlich gestylt. Gesamteindruck: äußerst solide, die Materialien wirken strapazfähig, aber nicht hochwertig.

SICHER & GRÜN
Front- und Seitenairbags vorne, Kopfairbagvorhang für Reihe eins und zwei, ABS, Traktionskontrolle, sieben Dreipunktgurte, sieben Kopfstützen (vorne aktiv, in der Mitte reichen sie bis 1,85 m, hinten auch noch bis 1,75 m), Isofix-Halterungen. Nur gegen Aufpreis: ESP. Keine Umwelt-Patzer, Verbrauch noch im Rahmen.

PREIS & WERT
Citroën Xsara Picasso und Renault Scénic sind billiger, aber schwächer und weniger solide, der brandneue VW Touran trumpft bei etwa gleichem Preisniveau mit etwas mehr Variabilität und dem besseren Motor auf. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie (inkl. Mobilität), zwölf Jahre Antirost-Versprechen, dichtes Service-Netz. Traditionell wertbeständig, vor allem als Diesel. Service und Ölwechsel jährlich oder alle 30.000 Kilometer.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Auch nach dem Mini-Facelift ist Opels Kompaktvan vor allem vernünftig – und nicht gerade billig.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2003

Kommentar abgeben