Peugeot 206 CC HDi 110

31. Oktober 2005
Keine Kommentare
2.192 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Peugeot
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:109 PS
Testverbrauch:6 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:21.800 Euro

Kein Rußwölkchen am Himmel: Peugeot 206 CC mit partikel-gefiltertem 1600er-Diesel

Vor Jahren noch undenkbar, mittlerweile jedoch kein Tabu mehr: Cabrios mit Dieselmotor. Argumente wie zu lahm und zu laut” gelten in Zeiten von drehmomentstarken und gut gedämmten High-Tech-Selbstzündern längst nicht mehr.
Bleibt noch “zu rußig”, aber auch das wird im Fall unseres Peugeot 206 CC HDi mittels serienmäßigem Partikelfilter entkräftet. Damit kann sich das kleine Coupé-Cabrio neuerlich einen Pionierstatus an die Fahnen heften, zumindest im Kleinwagen-Segment: Beim Modellstart im Jahr 2001 war der 206 CC – auf dem Papier ein Viersitzer, de facto herrschen nur in der ersten Reihe vernünftige Platzverhältnisse – der erste Offene seit langem mit automatischem Stahl-Faltdach. Nun ist er dank Partikelfilter das erste rußfreie Diesel-Cabrio. Den 1,6-Liter-Selbstzünder kennt man bereits, der drehfreudige Vierventiler kommt unter anderem in Mazda3, Volvo S40, Ford Focus, Citroën Picasso und seit Anfang dieses Jahres eben auch im Peugeot 206 zum Einsatz.
Die Geräuschkulisse des HDi weiß zu gefallen, das diesel-typische Nageln ist nur im Kaltstart präsent. Da hat der nominell gleich starke 1,6-Liter-Benziner in Sachen Drehmoment (147 zu 260 Nm) und Verbrauch (plus zwei Liter) deutlich das Nachsehen. Die Diesel-Variante ist zwar um 2700 Euro teurer, hat aber dafür ESP und 16-Zoll-Alufelgen serienmäßig an Bord.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1560 ccm, 80 kW (109 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 260 Nm bei 1750/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Längslenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 3835/1673/1373 mm, Radstand 2442 mm, 4 Sitze, Wendekreis 10,85 m, Servo, Reifendimension 205/45 R 16, Tankinhalt 47 l, Reichweite (bis Tankreserve) 670 km, Kofferraumvolumen 200-400 l, Leergewicht 1210 kg, zul. Gesamtgewicht 1590 kg, max. Anh.-Last 1100 kg, 0-100 km/h 10,5 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 8,7 sec, Spitze 190 km/h, Steuer (jährl.) EUR 369,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,1/4,2/4,9 l, Testverbrauch 6,0 l Diesel
Preis: EUR 21.800,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Vierventil-Diesel legt praktisch ohne Turboloch los, hängt angenehm am Gas, dreht willig hoch und bietet guten Durchzug. Zurückhaltende Geräuschkulisse, fast vibrationsfreier Motorlauf. Im richtigen Maß straffes Fahrwerk, polternd nur bei kurzen Stößen, Lastwechsel werden mit kleinen, aber stets kontrollierbaren Heckschwenks quittiert, ESP greift spät ein. Lenkung: leichtgängig, indirekt und ausreichend präzise, zarte Antriebseinflüsse spürbar. Relativ langwegige Schaltung, mitunter hakelig. Wirkungsvolle und gut zu dosierende Bremsen. Bestenfalls mittelmäßige Karosserie-Steifigkeit. Komfortable Sportsitze mit ausreichend Seitenhalt, die Sitzposition ist nicht optimal (Fußraum zu kurz, Lenkrad zu weit weg).

PLATZ & NUTZ
Eingeschränkte Raumverhältnisse, speziell bei der Kopffreiheit. Nicht nur groß Gewachsene könnten sich auch bei offenem Verdeck an der stark geneigten Frontscheibe stoßen. Fond-Sitze lediglich kurzstreckentauglich. Brauchbarer Kofferraum bei geschlossenem Dach. Erst wenn man zwei Arretierungen in der A-Säule gelöst hat, öffnet sich das Verdeck binnen 20 Sekunden per Knopfdruck. Plus: kleiner Wendekreis, großes, versperrbares Handschuhfach. Störend: Lenkrad nur höhenverstellbar, keine Doppelverriegelung der Türen, die Fensterheber-Tasten sind etwas gewöhnungsbedürftig in der Mittelkonsole positioniert.

DRAN & DRIN
Serien-Mitgift: E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, Lederlenkrad, höhenverstellbare Sportsitze, elektro-hydraulisches Stahl-Faltdach, Nebelscheinwerfer, Regensensor, Alu-Paket (chrom-umrandete Instrumente, Alu-Schaltknauf, Alu-Pedale), Alufelgen. Optionen: Klimaanlage bzw. -automatik, CD-Radio, HiFi-System, Navigation, Sitzheizung, Metallic, Lederausstattung etc. Automatik nicht erhältlich. Solide Verarbeitung, strapazfähige Materialien, Hartplastik dominiert. Innen optisch etwas in die Jahre gekommen, das Außen-Design wirkt nach wie vor frisch.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Frontairbags (beifahrerseitig abschaltbar), Seitenairbags, ABS, vier Dreipunktgurte, Kopfstützen vorne (reichen bis 1,90 Meter), in der zweiten Reihe keine Kopfstützen, sondern lediglich fixe, aber nicht sehr hohe Überrollbügel, ESP, Isofix. Umwelt-Check OK, Partikelfilter serienmäßig, EU-IV-Abgasnorm erfüllt, günstiger Verbrauch, jedoch deutlich über der Werksangabe.

PREIS & WERT
Hauptkonkurrent Opel Tigra Twin Top ist deutlich schwächer, aber auch günstiger, ebenso Citroën C3 Pluriel. Zwei Jahre Fahrzeug-Garantie inklusive Mobilitäts-Schutz, zwölf Jahre gegen Durchrosten. Mit Sicherheit wertstabil. Service- und Ölwechsel alle 30.000 Kilometer, dichtes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Handliches Stahldach-Cabrio mit drehfreudigem & sauberem Dieselmotor.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 9/2005