Seat Cordoba 1,9 TDI

30. Juni 2003
Keine Kommentare
1.920 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Seat
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:130 PS
Testverbrauch:5,8 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:20.850 Euro

Alles andere als unsportlich: neuer Seat Cordoba mit 130 PS-TDI

In der Werbung spricht Seat von Emotion. So viel emotionalen Touch wie seine flott gestylten Brüder Ibiza oder Leon versprüht das neue Stufenheck-Modell Cordoba zwar nicht, im Vergleich zu biederen Konzern-Kollegen aus den Achtzigern, allen voran VW Santana, Derby und Jetta, wird der Spanier seinem angestrebten Image aber schon viel eher gerecht. Der Cordoba-Kofferraum wirkt auch im Vergleich zum Vorgänger weit weniger aufgesetzt, das im Unterschied zum Ibiza um knapp 33 Zentimeter verlängerte Hinterteil (der Radstand blieb unverändert) markiert mit 485 Litern sogar einen echten Spitzenwert im Segment. Obwohl: Echte (stufenheckige Kleinwagen-)Konkurrenten zu finden, fällt schwer, richtig dazu passen will eigentlich nur der billigere Plattform-Bruder Skoda Fabia als Viertürer.
Nicht unerwähnt bleiben sollte allerdings eine echte Lade-Schwäche des Südeuropäers: Durch die hohe Kofferraumkante und die schmale -öffnung wird das Einräumen ziemlich erschwert, immerhin lassen sich für den Transport langer Gegenstände die Rücksitze geteilt umlegen. Keinerlei Schwierigkeiten verursacht hingegen der Transport von fünf Personen inklusive Gepäck, denn die Top-Version mit dem Pumpe-Düse-TDi mit 130 PS und imposanten 310 Nm treibt den Cordoba mächtig voran. Einzig die lange Getriebe-Übersetzung trübt den dynamischen Gesamteindruck etwas, so sportlich gestuft wie das neue Heck ist sie nämlich nicht.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, Turbo, 1896 ccm, 96 kW (130 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 310 Nm bei 1900/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Längslenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h, ABS, L/B/H 4280/1698/1441 mm, Radstand 2460 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Servo, Reifendimension 195/55 R 15, Tankinhalt 45 l, Reichw. (bis Tankres.) 645 km, Kofferraumvolumen 485 l, Leergewicht 1313 kg, zul. Gesamtgewicht 1733 kg, 0-100 km/h 9,7 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 6,5/10,8 sec, Spitze 206 km/h, Steuer (jährl.) EUR 475,20, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 6,7/4,2/ 5,1 l, Testverbrauch 5,8 l Diesel
Preis: EUR 20.850,-

FAHREN & FÜHLEN
Der raue 1,9-Liter-TDi liefert nach Überwinden eines kleinen Turboloches extrem kräftigen Vortrieb, vor allem im Drehzahl-Bereich zwischen 2500 und 4000 Touren. Etwas hemmend: die lange Getriebe-Übersetzung. Straffe, bis auf zarte Filter-Schwächen bei kurzen Schlägen nicht unkomfortable Federung, neutrales Eigenlenkverhalten und gute Traktion. Direkte, präzise Lenkung mit spürbaren Antriebseinflüssen, knochige, aber exakte Schaltung. Fein dosierbare, wirkungsvolle und standfeste Bremsen. Sitze kommod, genügend Seitenhalt und Schenkelauflage, einfache Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Üppige Bewegungsfreiheit vorne, hinten wird’s für Knie und Kopf jedoch eng. Im Kleinwagen-Vergleich großer und gut nutzbarer Kofferraum, sperrige Gegenstände finden dank geteilt umlegbarer Rücksitze ebenfalls Platz. Praxis-Minus: hohe Ladekante, schmale Öffnung. Praktisch: nützliche Ablagen (Fach unterm Beifahrersitz), One-Touch-Fensterheber, Vordersitze in Höhe, Lenkrad auch in Reichweite verstellbar, kleiner Wendekreis. Unangenehm: schlechte Sicht nach hinten.

DRAN & DRIN
Serie bei der Top-Version Signo: Klimaautomatik, Alarmanlage, FB-Zentralsperre, el. verstell-, anklapp- und beheizbare Außenspiegel, Bordcomputer, Alufelgen, vier E-Fensterheber, Nebelscheinwerfer, CD-Radio, Tempomat etc. Extras: Leder, Navi, Regensensor, E-Schiebedach, Sitzheizung, Xenon etc. Solide Verarbeitung, strapazfähige Materialien (aber viel Hartplastik). Nicht mit Automatik zu haben.

SICHER & GRÜN
Sicherheit: Front- (beifahrerseitig abschaltbar) und Seitenairbags vorne, ABS, ESP, vier Dreipunktgurte (Gurtraftbegrenzer auch auf den äußeren Fondplätzen), vier höhenverstellbare Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90 m, hinten bis 1,80 m), Isofix-Halterungen. Brav absolvierter Umwelt-Check, toller Diesel-Verbrauch.

PREIS & WERT
Einziger echter Konkurrent ist der deutlich schwächere, jedoch auch billigere Plattform-Bruder Skoda Fabia, ein Ford Focus mit Stufenheck ist teurer und PS-ärmer. Keine schlechte Alternative: die 1200 Euro günstigere 100-PS-Version. Zwei Jahre Gewährleistung, fünf Jahre Mobilitäts-Schutz bei regelmäßiger Inspektion, sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Solide bei Zuverlässigkeit & Wiederverkauf, ausreichend dichtes Werkstatt-Netz, Service alle 30.000, Ölwechsel alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Sportliche Diesel-Rakete im gar nicht biederen Rucksack-Kleid.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2003