Smart forfour edition #1

11. März 2015
1.817 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Smart
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:71 PS
Testverbrauch:5,3 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:16.055 Euro

Der sieht vielleicht knuddelig-cool aus!“ Die interessante Wortkombination eines Nachbarn an der Tankstelle beschreibt den neuen Smart forfour wohl am besten. Mit frischem, unkonventionellem Design macht der neue Viersitzer Angriff auf VW up!, Peugeot 108 und Konsorten. Um die Kosten für die Entwicklung eines neuen Modells niedrig zu halten, haben sich Daimler und Renault zusammengetan – aus dieser Partnerschaft entstand der forfour und der baugleiche Renault Twingo. Gegenüber der ersten Generation, die 2006 auslief, verlor der neue „große“ Smart satte 26 Zentimeter in der Länge, die den Insassen jedoch nicht abgehen – dass man im Fond keinen S-Klasse-Fußraum vorfindet, ist freilich auch klar.

Im Bereich der Wendigkeit steht der große Bruder dem zweitürigen fortwo kaum nach, was ihn nach wie vor zum perfekten City-Flitzer macht. Auch die gute Rund­umsicht sorgt für dynamisches Vorankommen im urbanen Raum. Genauso wie ein Schlauchboot nicht an einer Segelregatta teilnehmen sollte, ist auch der Smart für Langstrecken-Einsätze wenig geeignet. Zum einen fällt der Kofferraum sehr klein aus, zum anderen fehlt es den bisherigen Dreizylinder-Motoren an Leistung um vernünftig im flotten Verkehr mitschwimmen zu können.

Motor & Getriebe – Der Einliter-Dreizylinder ist alles andere als sportlich, in der Stadt kommt man aber gut voran. Kerniger, trotzdem gedämmter Sound, da sich der Motor gut verpackt im Heck befindet. Knackig zu schaltendes, kurz übersetztes Getriebe.

Fahrwerk & Traktion – Trotz Heckmotor und -antrieb sehr sicher zu fahren, ESP hilft bei rasanten Kurven. Souveräne Federung, kna­ckiges Einlenkverhalten, extrem kleiner Wendekreis, Traktion immer ausrei­chend. Bremsen kommen mit dem Gewicht gut zurecht. Serienmäßigen Seitenwind-Assistent bitter nötig.

Cockpit & Bedienung – Klein aber oho – die Bedienung ist des Smarts Stärke. Alle Regler und Knöpfe sind leicht zu erreichen und übersichtlich angeordnet. Genug Ablageflächen, ordentliche Sitzposition. Im Gegensatz zum Twingo One Touch-Fensterheber auf beiden Seiten.

Innen- & Kofferraum – Dank großem Radstand vorne viel Platz. Auch der Fond ist für zwei Erwachsene ausreichend dimensioniert. Der Kofferraum fällt durch den Heckmotor klein aus, verfügt über eine hohe Ladekante und wird trotz Dämmung schnell warm. Teilbare Fondlehnen und eine klappbare Beifahrersitz-Lehne erhöhen die Funktionalität.

Dran & Drin – Die üppige Start-Ausstattung „edition #1“ bietet alles, was im Alltag notwendig ist. Wer mehr möchte, findet einige Extras zu teils gesalzenen Preisen. Innenraum wirkt durch das mit Stoff bespannte Armaturenbrett erfrischend anders.

Schutz & Sicherheit – Fünf Airbags sowie die üblichen E-Fahrhilfen verbaut. Die „Edition #1“ hat zudem einen Spurhalte-Assistenten serienmäßig. Weitere Sicherheits-Systeme sucht man vergeblich.

Sauber & Grün – Gute Verbrauchswerte bei beherrschtem Gasfuß, auf der Autobahn steigt der Sprit-Durst deutlich an. Die schnell und ruckelfrei arbeitende Start/Stopp-Funktion hilft in der Stadt.

Preis & Kosten – Preislich über dem Renault Twingo und leicht unter dem Fiat 500 positioniert. Fein: vier Jahre Garantie, zwölf gegen Durchrosten. Werthaltung vermutlich gut.

1

Der Innenraum des forfour besticht durch seine Einfachheit, ein Highlight ist das mit Stoff bespannte Armaturenbrett

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der sieht vielleicht knuddelig-cool aus!“ Die interessante Wortkombination eines Nachbarn an der Tankstelle beschreibt den neuen Smart forfour wohl am besten. Mit frischem, unkonventionellem Design macht der neue Viersitzer Angriff auf VW up!, Peugeot 108 und Konsorten. Um die Kosten für die Entwicklung eines neuen Modells niedrig zu halten, haben sich Daimler und Renault zusammengetan – aus dieser Partnerschaft entstand der forfour und der baugleiche Renault Twingo. Gegenüber der ersten Generation, die 2006 auslief, verlor der neue „große“ Smart satte 26 Zentimeter in der Länge, die den Insassen jedoch nicht abgehen – dass man im Fond keinen S-Klasse-Fußraum vorfindet, ist freilich auch klar. Im Bereich der Wendigkeit steht der große Bruder dem zweitürigen fortwo kaum nach, was ihn nach wie vor zum perfekten City-Flitzer macht. Auch die gute Rund­umsicht sorgt für dynamisches Vorankommen im urbanen Raum. Genauso wie ein Schlauchboot nicht an einer Segelregatta teilnehmen sollte, ist auch der Smart für Langstrecken-Einsätze wenig geeignet. Zum einen fällt der Kofferraum sehr klein aus, zum anderen fehlt es den bisherigen Dreizylinder-Motoren an Leistung um vernünftig im flotten Verkehr mitschwimmen zu können.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Einliter-Dreizylinder ist alles andere als sportlich, in der Stadt kommt man aber gut voran. Kerniger, trotzdem gedämmter Sound, da sich der Motor gut verpackt im Heck befindet. Knackig zu schaltendes, kurz übersetztes Getriebe. Fahrwerk & Traktion - Trotz Heckmotor und -antrieb sehr sicher zu fahren, ESP hilft bei rasanten Kurven. Souveräne Federung, kna­ckiges Einlenkverhalten, extrem kleiner Wendekreis, Traktion immer ausrei­chend. Bremsen kommen mit dem Gewicht gut zurecht. Serienmäßigen Seitenwind-Assistent bitter nötig. Cockpit & Bedienung - Klein aber oho – die Bedienung ist des Smarts Stärke. Alle Regler und Knöpfe sind leicht zu erreichen und übersichtlich angeordnet. Genug Ablageflächen, ordentliche Sitzposition. Im Gegensatz zum Twingo One Touch-Fensterheber auf beiden Seiten. Innen- & Kofferraum - Dank großem Radstand vorne viel Platz. Auch der Fond ist für zwei Erwachsene ausreichend dimensioniert. Der Kofferraum fällt durch den Heckmotor klein aus, verfügt über eine hohe Ladekante und wird trotz Dämmung schnell warm. Teilbare Fondlehnen und eine klappbare Beifahrersitz-Lehne erhöhen die Funktionalität. Dran & Drin - Die üppige Start-Ausstattung „edition #1“ bietet alles, was im Alltag notwendig ist. Wer mehr möchte, findet einige Extras zu teils gesalzenen Preisen. Innenraum wirkt durch das mit Stoff bespannte Armaturenbrett erfrischend anders. Schutz & Sicherheit - Fünf Airbags sowie die üblichen E-Fahrhilfen verbaut. Die „Edition #1“ hat zudem einen Spurhalte-Assistenten serienmäßig. Weitere Sicherheits-Systeme sucht man vergeblich. Sauber & Grün - Gute Verbrauchswerte bei beherrschtem Gasfuß, auf der Autobahn steigt der Sprit-Durst deutlich an. Die schnell und ruckelfrei arbeitende Start/Stopp-Funktion hilft in der Stadt. Preis & Kosten - Preislich über dem Renault Twingo und leicht unter dem Fiat 500 positioniert. Fein: vier Jahre Garantie, zwölf gegen Durchrosten. Werthaltung vermutlich gut.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1452506465785{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1452506086609{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Der Innenraum des forfour besticht durch seine Einfachheit, ein Highlight ist das mit Stoff bespannte Armaturenbrett[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32478215-e7d9"][vc_column_text]R3, 12V, 999 ccm, 71 PS (52 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment…

7

Fazit

Der große Smart ist viel alltagstauglicher als sein zweisitziger Bruder – und dennoch ein typisches Stadtkind.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.04 ( 7 Stimmen)
7

R3, 12V, 999 ccm, 71 PS (52 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 91 Nm bei 2850/min, Fünfgang-Getriebe, Hinterradantrieb, Scheibenbremsen v, Trommeln h, L/B/H 3495/1665/1554 mm, Radstand 2494 mm, 4 Sitze, Wendekreis 8,65 m, Rei­fendimension 165/60 R 15 v, 185/60 R15 h (Testwagen-Bereifung Dunlop Winter Res­ponse2), Tankinhalt 28 l, Reichweite 538 km, Kofferraumvolumen 185–975 l, Leerge­wicht 975 kg, zul. Gesamtgewicht 1400 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 15,9 sec, 60–100 km/h (im 4. Gang) 16,6 sec, Spitze 151 km/h, Steuer (jährl.) € 208,32, Werk­stätten in Österreich 95, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,8/3,8/4,2 l, Testverbrauch 5,3 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 97/122 g/km

Fahrer- und Beifahrerairbag, Kopf-/Thorax-Airbag für Fahrer und Beifahrer, Knieairbag fahrerseitig, Isofix, ESP, Seitenwind-Assistent, Spurhalte-Assistent, Berganfahrhilfe, Tempomat, Lederlenkrad, USB/AUX-Radio mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung, LED-Tagfahrlicht, heizbare E-Außenspiegel, Klimaautomatik, Panoramaglasdach, Sportfahrwerk, 16 Zoll-Alufelgen etc.

Licht- und Sensor Paket (LED-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer, Regen- und Lichtsensor) € 513,–, Komfort-Paket (Fahrersitz und Lenksäule höhenverstellbar)  € 272,–, Zusatzinstrument € 151,–, Einparkhilfe h € 302,–, JBL-Soundsystem mit 12 LS € 600,–, Sitzheizung v € 261,–, Ambiente-Beleuchtung € 151,–, 35 Liter-Tank € 60,–, Rückfahrkamera € 346,– etc.

Kommentar abgeben