Suzuki SX4 Streetline 1,6 VVT Special

25. Juli 2006
1.650 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Suzuki
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:107 PS
Testverbrauch:7,9 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:17.290 Euro

Als Streetline muss der SX4 ohne Plastik-Beplankung und Allrad auskommen

FAHREN & FÜHLEN
Der Vierzylinder-Benziner läuft vibrationsarm und klingt kernig. Erst bei hohen Drehzahlen geht´s zügig (und lärmend) voran. Eigenlenkverhalten: neutral, im Grenzbereich untersteuernd, leichte Lastwechsel-Reaktionen. Das straff abgestimmte Fahrwerk bietet wenig Komfort und ist stoßig. Die Lenkung ist um die Mittelposition leicht indifferent, ansonsten präzise und direkt. Exakt zu bedienende Schaltung, der Hebel könnte aber etwas höher positioniert sein. Tadellos arbeiten die wirkungsvollen und fein dosierbaren Bremsen. Sitze: ausreichend dimensioniert und verstellbar, aber schwach konturiert.

PLATZ & NUTZ
Luftige Platzverhältnisse in Reihe eins, viel Kniefreiheit im Fond. Kofferraum: glattflächig, Volumen unterm Klassenschnitt, hohe Ladekante. Die Fondbank ist im Verhältnis 2:1 zusammenfalt- und vorklappbar. Ausreichend Ablagen, gute Rundumsicht, Ergonomie und Sitzposition sind gut. Nervig: Das obere, zentrale Digital-Display ist bei Sonneneinstrahlung schlecht ablesbar, beim ersten Druck auf die Fernbedien-Zentralsperre entriegelt sich nur die Fahrertür.

DRAN & DRIN
Die mittlere der drei Ausstattungs-Varianten ist gut bestückt, wer Komfort-Features wie schlüssellosen Zugang, Klimaautomatik oder Alufelgen haben möchte, muss zum Deluxe“ (1000 Euro Aufpreis) greifen, auf der Extra-Liste des „Special“ stehen nur Automatik-Getriebe und Metallic-Lackierung. Solide Verarbeitungsqualität, die verwendeten Materialien wirken billig, aber kratzfest. Flottes Außen-Design, bieder gezeichneter Innenraum.

SICHER & GRÜN
Sechs Airbags und Isofix sind so wie Kopfstützen und Dreipunktgurte für alle Sitzplätze ab Werk dabei. Für den Benziner ist kein elektronisches Stabilitätsprogramm lieferbar. Der Verbrauch ist angesichts der gebotenen Fahrleistungen OK.

PREIS & KOSTEN
Ford Fusion und Nissan Note kosten deutlich mehr, den SX4-Zwilling Fiat Sedici gibt es nur mit Allradantrieb. Bis auf den Nissan liegt das Ausstattungs-Niveau aber stets unter dem des Suzuki. Fein: drei Jahre Neuwagengarantie inklusive Mobilitäts-Schutz (aber nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen). Werthaltung aufgrund unattraktiver Motorisierung fraglich.

FAZIT: :
Vernünftiger Hochbau-Kompakter, nicht sehr spritzig motorisiert.

TECHNIK
R4, 16V, 1586 ccm, 79 kW (107 PS) bei 5600/min, max. Drehmoment 145 Nm bei 4000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, L/B/H 4100/1730/1565 mm, Radstand 2500 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 205/60 R 16, Tankinhalt 50 l, Reichweite (bis Tankreserve) 544 km, Kofferraumvolumen 270-1045 l, Leergewicht 1185 kg, zul. Gesamtgewicht 1650 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0-100 km/h 10,8 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 11,6 sec, Spitze 180 km/h, Steuer (jährl.) EUR 363,-, Werkstätten in Österreich 126, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/ 15.000 km, Normverbrauch (Stadt/ außerorts/Mix) 8,5/5,8/6,8 l, Testverbrauch 7,9 l ROZ 95
Preis: EUR 17.290,-

Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Isofix, fünf Kopfstützen, E-Fensterheber v, FB-Zentralsperre, Klimaanlage, CD-Radio mit Lenkrad-FB, beheizbare E-Außenspiegel, Dachreling, Nebelscheinwerfer etc.
Extras: Metallic-Lackierung EUR 220,-, Automatik-Getriebe EUR 1000,-


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2006

Kommentar abgeben