Test Alfa Romeo Giulia 2.0 Q4 AT8 Veloce

6. September 2023
Keine Kommentare
2.154 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Alfa Romeo
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:280 PS
Testverbrauch:8,8 l/100km
Modelljahr:2023
Grundpreis:67.930 Euro

Test Alfa Romeo Giulia: Erst nach über sechs Jahren auf dem Markt bekommt Alfas Giulia ein größeres Optik-Update und eine überschaubare Anzahl an neuen Features. Reicht das, um die Konkurrenz in Schach zu halten? Aus emotionaler Sicht ist diese Frage ­natürlich mit einem Ja zu beantworten. Die neuen (und in allen Ausstattungs-Varianten serienmäßigen) Matrix-LED-Scheinwerfer geben der italienischen Ikone einen etwas angriffslustigeren Blick. Im Innenraum gibt es nun digitale Instrumente (12,3 Zoll), auf Knopfdruck mit klassischem Uhren-Look.

Aus technischer Sicht ist ein neues Bremssystem an Bord (break by wire): Laut Hersteller sorgt es für einen fünf Meter kürzeren Bremsweg beim Not-Stopp aus Tempo 100. Wie bisher haben alle Aggregate einen Alu-Motorblock und eine Antriebswelle aus Kohlefaser verbaut, was gemeinsam 45 Kilogramm einspart. Beim Portfolio blieb alles beim Alten, bis auf den Entfall des 200 PS starken Benziners. Das heißt: Diesel mit 160 PS (Hinterradantrieb) und  210 PS (Allrad), für Fans von Ottomotoren ist nur mehr der getestete 280 PS starke Zweiliter-Turbo übrig geblieben – ebenfalls mit vier angetriebenen Rädern. Auf eine Handschaltung müssen Alfisti der alten Schule nach wie vor verzichten.

Die genaue Bewertung des Test Alfa Romeo Giulia lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Juli/August 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen.

Fotos: Robert May

Motor & Getriebe

Kultivierter Vierzylinder mit guter Kraftentfaltung und zurückhaltendem Klang. Feine Achtgang-Automatik, im Sport-Modus mit flottem Gangwechsel (auch manuell über große, feststehende Wippen). 

Fahrwerk & Traktion

Knackig abgestimmt, dennoch nicht unkomfortabel. Dynamisches Einlenkverhalten, zartes Untersteuern im Grenzbereich. Leichtgängige, ­feinfühlige aber dennoch zielgenaue Lenkung. Top: Bremsen und Traktion (auch dank serienmäßigem mechanischem Sperrdifferenzial hinten).

Bedienung & Multimedia

Sportliche Sitzposition, alle Bedienelemente in idea­ler Griffweite. Recht gute Übersicht. Gewöhnungsbe­dürftige und etwas komplizierte Bedienung (das gilt auch für die digitalen Instrumente samt Bordcomputer und fürs Multimediasystem). ­Zahlreiche echte Knöpfe, Tasten und Drehregler. Kleiner Touchscreen, simple Sprachsteuerung. Schaltwippen behindern bei Lenkstockhebel-Bedienung. Wenig Ablagen.

Innen- & Kofferraum

Bis auf die Kopffreiheit genügend Platz in beiden Sitzreihen – Großgewachsene müssen sich das Pano­rama-Schiebedach verkneifen. Gut nutzbarer Koffer­raum, keine E-Heckklappe verfügbar. Fondlehnen im Verhältnis 2:1:2 umlegbar, Boden bleibt eben.

Dran & Drin

Im zweitbesten Trimm namens „Veloce“ ziemlich gut ausgestattet, etwa mit Navi, Leder, elektrisch verstellbaren Vordersitzen (fahrerseitig samt Memory), Lenkradheizung sowie zahlreiche Sport-Features (Brembo-Bremsen, Schaltwippen und Pedale aus Alu). Feine Materialien, saube­re Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit

Standardmäßiges Luftpolster-Aufkommen, dazu ein paar Assistenzsysteme (über Paket zum klassenübli­chen Niveau aufrüstbar). Matrix-LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Automatik Serie.

Preis & Kosten

Sowohl beim Einstiegspreis als auch quer durch die Bank ausstattungsbereinigt günstiger als Audi A4 und vor allem BMW 3er sowie Mercedes C. Vier Jahre oder 120.000 Kilometer Garantie (auf fünf erweiterbar), genügend Werkstätten vorhanden. Kurze Service-
Intervalle, hoher Testverbrauch, Werthaltung mau.

Test Alfa Romeo Giulia (Cockpit)

Typisch Alfa: Sportliche Fahrer-Umgebung, Start-Knopf am Lenkrad, massive Schaltwippen (Serie beim Veloce). Der Multimedia-Monitor ist freilich klein. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Test Alfa Romeo Giulia: Erst nach über sechs Jahren auf dem Markt bekommt Alfas Giulia ein größeres Optik-Update und eine überschaubare Anzahl an neuen Features. Reicht das, um die Konkurrenz in Schach zu halten? Aus emotionaler Sicht ist diese Frage ­natürlich mit einem Ja zu beantworten. Die neuen (und in allen Ausstattungs-Varianten serienmäßigen) Matrix-LED-Scheinwerfer geben der italienischen Ikone einen etwas angriffslustigeren Blick. Im Innenraum gibt es nun digitale Instrumente (12,3 Zoll), auf Knopfdruck mit klassischem Uhren-Look. Aus technischer Sicht ist ein neues Bremssystem an Bord (break by wire): Laut Hersteller sorgt es für einen fünf Meter kürzeren Bremsweg beim Not-Stopp aus Tempo 100. Wie bisher haben alle Aggregate einen Alu-Motorblock und eine Antriebswelle aus Kohlefaser verbaut, was gemeinsam 45 Kilogramm einspart. Beim Portfolio blieb alles beim Alten, bis auf den Entfall des 200 PS starken Benziners. Das heißt: Diesel mit 160 PS (Hinterradantrieb) und  210 PS (Allrad), für Fans von Ottomotoren ist nur mehr der getestete 280 PS starke Zweiliter-Turbo übrig geblieben – ebenfalls mit vier angetriebenen Rädern. Auf eine Handschaltung müssen Alfisti der alten Schule nach wie vor verzichten. Die genaue Bewertung des Test Alfa Romeo Giulia lesen Sie unten. Dieser Test erschien übrigens mit vielen weiteren in der Ausgabe Juli/August 2023 von Alles Auto, hier online zu bestellen. Fotos: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"] Motor & Getriebe Kultivierter Vierzylinder mit guter Kraftentfaltung und zurückhaltendem Klang. Feine Achtgang-Automatik, im Sport-Modus mit flottem Gangwechsel (auch manuell über große, feststehende Wippen).  Fahrwerk & Traktion Knackig abgestimmt, dennoch nicht unkomfortabel. Dynamisches Einlenkverhalten, zartes Untersteuern im Grenzbereich. Leichtgängige, ­feinfühlige aber dennoch zielgenaue Lenkung. Top: Bremsen und Traktion (auch dank serienmäßigem mechanischem Sperrdifferenzial hinten). Bedienung & Multimedia Sportliche Sitzposition, alle Bedienelemente in idea­ler Griffweite. Recht gute Übersicht. Gewöhnungsbe­dürftige und etwas komplizierte Bedienung (das gilt auch für die digitalen Instrumente samt Bordcomputer und fürs Multimediasystem). ­Zahlreiche echte Knöpfe, Tasten und Drehregler. Kleiner Touchscreen, simple Sprachsteuerung. Schaltwippen behindern bei Lenkstockhebel-Bedienung. Wenig Ablagen. Innen- & Kofferraum Bis auf die Kopffreiheit genügend Platz in beiden Sitzreihen – Großgewachsene müssen sich das Pano­rama-Schiebedach verkneifen. Gut nutzbarer Koffer­raum, keine E-Heckklappe verfügbar. Fondlehnen im Verhältnis 2:1:2 umlegbar, Boden bleibt eben. Dran & Drin Im zweitbesten Trimm namens „Veloce“ ziemlich gut ausgestattet, etwa mit Navi, Leder, elektrisch verstellbaren Vordersitzen (fahrerseitig samt Memory), Lenkradheizung sowie zahlreiche Sport-Features (Brembo-Bremsen, Schaltwippen und Pedale aus Alu). Feine Materialien, saube­re Verarbeitung. Schutz & Sicherheit Standardmäßiges Luftpolster-Aufkommen, dazu ein paar Assistenzsysteme (über Paket zum klassenübli­chen Niveau aufrüstbar). Matrix-LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Automatik Serie. Preis & Kosten Sowohl beim Einstiegspreis als auch quer durch die Bank ausstattungsbereinigt günstiger als Audi A4 und vor allem BMW 3er sowie Mercedes C. Vier Jahre oder 120.000 Kilometer Garantie (auf fünf erweiterbar), genügend Werkstätten vorhanden. Kurze Service- Intervalle, hoher Testverbrauch, Werthaltung mau.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1694028297550{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1694027903073{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Typisch Alfa: Sportliche Fahrer-Umgebung, Start-Knopf am Lenkrad, massive Schaltwippen (Serie beim Veloce). Der Multimedia-Monitor ist freilich klein. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43396a-a995"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 280 PS (206 kW) bei…

6.9

FAZIT

Dynamische Mittelklasse-Limousine fürs Herz.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 280 PS (206 kW) bei 5250/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 2250/min, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.)

L/B/H 4650/ 1860/ 1438 mm, Radstand 2820 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,5 m, Reifendimension 225/40 R 19 (v), 255/35 R 19 (h), Tankinhalt 58 l, Reichweite 660 km, Kofferraumvolumen 480 l, Leergewicht (EU) 1620 kg, zul. Gesamtgewicht 2120 kg, max. Anh.-Last 1600 kg

0–100 km/h 5,2 sec, Spitze 240 km/h, Steuer (jährl.) € 1892,16, Werkstätten in Österreich 75, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), WLTP-Normverbrauch kombiniert 8,0 l, Test­verbrauch 8,8 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 181/202 g/km

ront- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Adaptiv-Tempomat, Notbrems-, Spurhalte-, Auspark- und Toterwinkel-Assistent, Matrix-LED-Scheinwerfer, Fernlicht-Automatik, Licht- und Regensensor, Rückfahrkamera, akust. Einparkhilfe v+h, Digital-Instrumente, Navigation, Soundsystem mit 8 LS, DAB-Tuner, div. Online-Services, Android Auto & Apple CarPlay (kabelgebunden), induktives Handyladen, Lederpolsterung, Vordersitze el. verstellbar (fahrerseitig mit Memory), Lenkradheizung, Innenspiegel aut. abblendend, Außenspiegel el. klappbar, schlüsselloser Zugang, 19 Zoll-Aluräder etc.

Fahrassistenz Plus-Paket (Spurführungs-, Spurwechsel- und Stau-Assistent, Verkehrszeichen­erkennung etc.) € 1500,–, Premium-Paket (Armaturenträger und Türverkleidungen in Leder, Harman-Kardon-Sound mit 14 LS u. 900 W) € 2400,–, Pano- rama-Glasschiebedach € 1680,–, abgedunkelte Fondscheiben € 396,–, Alarmanlage € 480,–, Bremssättel in Rot € 360,–, Metallic-Lack ab € 1080,–