Test: Audi Q4 Sportback 50 e-tron quattro

1. April 2022
3.362 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Elektro
Leistung:299 PS
Testverbrauch:23,1 kWh/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:58.760 Euro

Beim großen Vergleich der Elektro-SUV in Heft 9/2021 konnte der Audi Q4 e-tron bereits überzeugen, mit einer besseren Serienausstattung und mehr Power wäre womöglich mehr als Platz drei hinter Hyundai Ioniq 5 und Konzern-Bruder VW ID.4 GTX drin gewesen. Jetzt gastiert Audis kompakter Hochbau-Elektriker als potenter Allradler bei uns im Test – und das in der fast 2000 Euro teureren Coupé-Variante namens Sportback. Vom Antrieb her hätte der Ingolstädter gut in den Vergleichstest dieser Aus-gabe (ab Seite 8) gepasst, die unpraktischere Karosserieform und der hohe Preis hätten ihn aber massig Punkte gekostet – das höhere Prestige bewerten wir ja nicht.

Die Coupé-Form bringt aber auch Vorteile, nämlich ob der besseren Aerodynamik einen etwas günstigeren Stromverbrauch. Und der Basis-Kofferraum ist sogar um 15 Liter größer als beim herkömmlichen Q4 – der hat freilich mit seinem steilen Dachabschluss beim Maximal-Volumen wieder die Nase vorn. Auch bei der Fond-Kopffreiheit muss man beim Sportback Abstriche machen, fünf Zentimeter lautet das Minus. Eines gilt aber auch für den flotter gestylten Q4: Trotz hier serienmäßiger E-Heckklappe will die magere Serienausstattung so gar nicht zum Kaufpreis passen.

Motor & Getriebe – Leise und kraftvoll, doch mit abbauendem Akkulade-stand sinkt auch die Systemleistung, die 300 PS spielt es überhaupt nur über 88 Prozent. Rekuperation via Lenkrad-Paddels zu verstellen oder via gelungenem (vorausschauendem) Auto­matik-Modus. 

Fahrwerk & Traktion – Mit den Optionen Sport-Fahrwerk und 21 Zoll-Räder noch ausreichend komfortabel. In flotten Kurven lange neutral, dann brav untersteuernd, leicht lastwechsel-anfällig. Top-Traktion dank Allrad. Lenkung direkt, etwas gefühllos, kräftige Bremsen.

Bedienung & Multimedia – Feine optionale Sportsitze. Genug echte Knöpfe und Regler, die Softtouch-Tasten am Lenkrad gefallen weniger. Ferngesteuertes Klimatisieren via App nur mit großem Navi um 2243 Euro, dann auch Head­up-Display möglich. Smartphone-Integration kostet 692 Euro, mit induktivem Laden 1142 Euro. Sprachsteuerung OK, Rückfahrkamera ist Pflicht. 

Innen- & Kofferraum – Mit Ausnahme der mittelmäßigen Fond-Kopffreiheit sehr gutes Passagier-Platzangebot. Kofferraum groß genug und gut nutzbar. Empfehlenswert: das Ablage- und Gepäckraum-Paket für 247 Euro (dann auch variabler Boden für ebene Ladefläche).

Dran & Drin – Dem Kaufpreis nicht unbedingt angemessene Serienausstattung, viele Extras. Solide Verarbeitung, Materialien im Sichtbereich hochwertig.

Schutz & Sicherheit – Normales Airbag-Aufkommen, für nur 406 Euro um Seitenairbags hinten und Zentralairbag vorne aufrüstbar. Das Klassen-Maximum an Assistenzsystemen spielt es erst gegen Aufpreis.

Reichweite & Laden – Praxis-Reichweite beim Testwagen mit 21-Zöllern kein Hit. Wechselstrom-Laden bis 11 kW möglich, Gleichstrom wird mit bis zu 125 kW gezogen. Ladekabel für Schuko/Kraftstrom um 732 ­Euro, die Wärmepumpe kommt auf 1114 Euro.

Preis & Kosten – VW ID.4 und Skoda Enyaq sind spürbar günstiger, das gilt auch für die Korea-Geschwister Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6. Die zweijährige Garantie kann man für 550 Euro auf fünf Jahre verlängern. Fein: dichtes Werkstattnetz, lange Service-Intervalle.

Modernes, dennoch gut bedienbares Q4-Cockpit. Wer ein komplett rundes Lenkrad haben möchte, zahlt 113 Euro extra. 

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Beim großen Vergleich der Elektro-SUV in Heft 9/2021 konnte der Audi Q4 e-tron bereits überzeugen, mit einer besseren Serienausstattung und mehr Power wäre womöglich mehr als Platz drei hinter Hyundai Ioniq 5 und Konzern-Bruder VW ID.4 GTX drin gewesen. Jetzt gastiert Audis kompakter Hochbau-Elektriker als potenter Allradler bei uns im Test – und das in der fast 2000 Euro teureren Coupé-Variante namens Sportback. Vom Antrieb her hätte der Ingolstädter gut in den Vergleichstest dieser Aus-gabe (ab Seite 8) gepasst, die unpraktischere Karosserieform und der hohe Preis hätten ihn aber massig Punkte gekostet – das höhere Prestige bewerten wir ja nicht. Die Coupé-Form bringt aber auch Vorteile, nämlich ob der besseren Aerodynamik einen etwas günstigeren Stromverbrauch. Und der Basis-Kofferraum ist sogar um 15 Liter größer als beim herkömmlichen Q4 – der hat freilich mit seinem steilen Dachabschluss beim Maximal-Volumen wieder die Nase vorn. Auch bei der Fond-Kopffreiheit muss man beim Sportback Abstriche machen, fünf Zentimeter lautet das Minus. Eines gilt aber auch für den flotter gestylten Q4: Trotz hier serienmäßiger E-Heckklappe will die magere Serienausstattung so gar nicht zum Kaufpreis passen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Leise und kraftvoll, doch mit abbauendem Akkulade-stand sinkt auch die Systemleistung, die 300 PS spielt es überhaupt nur über 88 Prozent. Rekuperation via Lenkrad-Paddels zu verstellen oder via gelungenem (vorausschauendem) Auto­matik-Modus.  Fahrwerk & Traktion - Mit den Optionen Sport-Fahrwerk und 21 Zoll-Räder noch ausreichend komfortabel. In flotten Kurven lange neutral, dann brav untersteuernd, leicht lastwechsel-anfällig. Top-Traktion dank Allrad. Lenkung direkt, etwas gefühllos, kräftige Bremsen. Bedienung & Multimedia - Feine optionale Sportsitze. Genug echte Knöpfe und Regler, die Softtouch-Tasten am Lenkrad gefallen weniger. Ferngesteuertes Klimatisieren via App nur mit großem Navi um 2243 Euro, dann auch Head­up-Display möglich. Smartphone-Integration kostet 692 Euro, mit induktivem Laden 1142 Euro. Sprachsteuerung OK, Rückfahrkamera ist Pflicht.  Innen- & Kofferraum - Mit Ausnahme der mittelmäßigen Fond-Kopffreiheit sehr gutes Passagier-Platzangebot. Kofferraum groß genug und gut nutzbar. Empfehlenswert: das Ablage- und Gepäckraum-Paket für 247 Euro (dann auch variabler Boden für ebene Ladefläche). Dran & Drin - Dem Kaufpreis nicht unbedingt angemessene Serienausstattung, viele Extras. Solide Verarbeitung, Materialien im Sichtbereich hochwertig. Schutz & Sicherheit - Normales Airbag-Aufkommen, für nur 406 Euro um Seitenairbags hinten und Zentralairbag vorne aufrüstbar. Das Klassen-Maximum an Assistenzsystemen spielt es erst gegen Aufpreis. Reichweite & Laden - Praxis-Reichweite beim Testwagen mit 21-Zöllern kein Hit. Wechselstrom-Laden bis 11 kW möglich, Gleichstrom wird mit bis zu 125 kW gezogen. Ladekabel für Schuko/Kraftstrom um 732 ­Euro, die Wärmepumpe kommt auf 1114 Euro. Preis & Kosten - VW ID.4 und Skoda Enyaq sind spürbar günstiger, das gilt auch für die Korea-Geschwister Hyundai Ioniq 5 und Kia EV6. Die zweijährige Garantie kann man für 550 Euro auf fünf Jahre verlängern. Fein: dichtes Werkstattnetz, lange Service-Intervalle.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1648824201564{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1648823794791{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Modernes, dennoch gut bedienbares Q4-Cockpit. Wer ein komplett rundes Lenkrad haben möchte, zahlt 113 Euro extra. [/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb439175-f0d8"][vc_column_text]Synchronmotor h, Asynchronmotor v, Spitzenleistung 299 PS (220 kW), Dauer­leistung 105 PS (77 kW), max. Drehmoment 460…

6.8

FAZIT

Sportlich-eleganter Strom-SUV mit teuer erkauftem Premium-Flair.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Reichweite & Laden
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

Synchronmotor h, Asynchronmotor v, Spitzenleistung 299 PS (220 kW), Dauer­leistung 105 PS (77 kW), max. Drehmoment 460 Nm, Akku (netto) 77 kWh, Allradantrieb mit fixer Übersetzung, Scheibenbremsen v (bel.), Trommeln h, L/B/H 4588/1865/1614 mm, Radstand 2764 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendimension v 235/55 R 19, h 255/50 R 19 (Testwagen-Bereifung v 235/45 R 21, h 255/40 R 21), Kofferraumvolumen 535–1460 l, Leergewicht (EU) 2215 kg, zul. Gesamtgewicht 2715 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0–100 km/h 6,2 sec, 60–100 km/h 3,8 sec, Spitze 180 km/h, Steuer (jährl.) keine, Werkstätten in Österreich 214, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbrauch kombiniert 17,6 kWh, Testverbrauch 23,1 kWh, Reichweite Norm/Test 497/340 km, Ladedauer bei 11 kW (100 %) 7:30 Std, bei 125 kW Gleichstrom (80 %) 38 Min

sechs Airbags, Notbrems-Assistent inkl. Fußgänger-Erkennung, Ausweich-, Abbiege- und Spurhalte-Assistent, LED-Scheinwerfer, Sitzheizung v, 10,1 Zoll-Touchscreen, Zweizonen-Klimaautomatik, Einparkhilfe h, Audiosystem mit 8 LS und Bluetooth/USB/SD-Schnittstelle, DAB-Tuner, digitale Instrumente, 19 Zoll-Aluräder, E-Heckklappe, Ladekabel Mode 3 etc.

Fernlicht-Automatik € 113,–, Matrix-LED-Licht € 1271,–, Einparkhilfe v € 371,–, Assistenzpaket plus (zus. Abstandsregel-Tempomat, Rückfahrkamera etc.) € 1114,–, Sicherheitspaket plus (Toterwinkel-, Ausstiegswarner, Querverkehrs-Assistent etc.) € 1147,–, Navigation € 2243,– (inkl. Headup-Display und Smartphone-Integration € 3440,–), Rückfahrkamera € 472,–, Panorama-Glasdach € 1474,–, HiFi-Sound € 787,–, 20/21 Zoll-Aluräder ab € 1506,–/1956,–, schlüsselloser Zugang inkl. Sensorsteuerung für E-Heckklappe € 529,–, Lenkrad-Heizung
€ 202,–, Metallic-Lack ab € 787,– etc.

1 Kommentare

  1. Der Aufpreis für die Wärmepumpe ist ein, leider schlechter, Witz. Dieser Audi ist mW derzeit das Elektroauto mit der längsten Lieferzeit von deutlich über einem Jahr.

Kommentar abgeben