Test: BMW 745Le xDrive iPerformance

19. September 2019
913 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Limousine
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:394 PS
Testverbrauch:8,5 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:111.000 Euro

Der Kühlergrill des gelifteten Siebener-BMW ist wie ein Schlag ins Gesicht für alle, die Autos hassen – für die meisten anderen verbreitet er zumindest Respekt (um nicht zu sagen: Angst) im Rückspiegel, was für eine gehörige Portion Überholpres­tige sorgt. Man mag über das (prä)potente Gesicht des Münchner Flaggschiffs denken, was man will, doch in den Märkten, in denen Luxusklasse-Limousinen noch eine Markt­bedeutung haben (also außerhalb Europas), kommt dieses Gehabe sicher gut an.

Aus der 7er-Palette wählten wir für den Test den Plug-In-Hybrid, und zwar wie die meisten Kunden mit All­rad, was automatisch den langen Radstand mit sich bringt. Seit der Modellpflege hat der Benziner nun standesgemäße sechs statt vier ­Zylin­­­­der (und damit 8 PS mehr), der E-Motor blieb unverändert. Dank null Prozent NoVA ist der 745Le einer der billigsten Siebener, aber trotz faszinie­ren­dem Antrieb nicht auto­ma­tisch die erste Wahl. Zum einen knabbern die Akkus dem Kofferraum sowie der Fond-Kopffreiheit einiges weg, zum anderen ist die Reichweite ob kleinem Tank geradezu lächerlich. Richtig Sinn macht dieser 7er eigentlich auf der Kurz­strecke – und auch nur dann, wenn man ihn brav und oft ansteckt, um so rund 30 (Werksangabe 52) Kilometer reine elektrische Reichweite zu generieren.

Motor & Getriebe – Sehr kultivierter, souveräner Antrieb, angesichts des massiven Gesamt-Drehmo­ments ab Leerlauf schaltet die feine Automatik bisweilen zu oft zurück.

Fahrwerk & Traktion – Im Normal-Modus guter Komfort, aber etwas stoßige 20-Zöller (Option), im Sport-Modus ohne viel Neigung agil um Kurven – die optionale Allrad­lenkung ist vor allem bei der Lang-Version ein Muss. Sehr sicher in flotten Kurven, Top-Traktion, hervorragende Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Nach etwas Gewöhnung klappt die Bedienung der vielen Funktionen dank iDrive sowie Sprach- und Gestensteuerung sehr gut. Feine Sitzposition, tolle Komfortsitze mit Kühlung und Massage-Funktion (Option). Minus: geringe Reichweite, ohne Allradlenkung riesiger Wendekreis. Rundum-Kameras empfehlenswert.

Innen- & Kofferraum – In der Lang-Version massig Platz – allerdings mit zwei Einschränkungen durch die Hybrid-Akkus: Dem Kofferraum fehlen fast 100 Liter, und die Fond-Kopffreiheit ist nicht gerade üppig. Immerhin Ski-Durchreiche an Bord.

Dran & Drin – Feine, dem Kaufpreis aber nicht ganz abgemes­sene Serienausstattung (Leder, Navi, E-Sitze), massig Extras – einige davon sind ein Muss. Hochwertige Materialien, top verarbeitet.

Schutz & Sicherheit – Nicht ganz souveränes Sicherheitspaket – Fond-Seitenairbags etwa gibt es nicht, und einige Assistenzsysteme kosten extra, zum Beispiel der Abstandsregel-Tempomat mit Stop-and-go.

Sauber & Grün – Sind die Akkus voll geladen (das dauert 4,4 Stunden an der Haushaltssteckdose), sind auf den ersten 100 Kilometern Praxis-Verbräuche nahe der Werksangabe drin, danach angemessener Sprit-Durst.

Preis & Kosten – Minimal billiger als die Haupt-Konkurrenten Mercedes S, Lexus LS und der (knap­per geschnittene) Porsche Panamera. Unterdurchschnittlicher Garantie-Umfang, immerhin lange Service-Intervalle. Gute Werthaltung zu erwarten.

Schöner wohnen, vor allem nach dem Griff in die Optionen-Liste.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Der Kühlergrill des gelifteten Siebener-BMW ist wie ein Schlag ins Gesicht für alle, die Autos hassen – für die meisten anderen verbreitet er zumindest Respekt (um nicht zu sagen: Angst) im Rückspiegel, was für eine gehörige Portion Überholpres­tige sorgt. Man mag über das (prä)potente Gesicht des Münchner Flaggschiffs denken, was man will, doch in den Märkten, in denen Luxusklasse-Limousinen noch eine Markt­bedeutung haben (also außerhalb Europas), kommt dieses Gehabe sicher gut an. Aus der 7er-Palette wählten wir für den Test den Plug-In-Hybrid, und zwar wie die meisten Kunden mit All­rad, was automatisch den langen Radstand mit sich bringt. Seit der Modellpflege hat der Benziner nun standesgemäße sechs statt vier ­Zylin­­­­der (und damit 8 PS mehr), der E-Motor blieb unverändert. Dank null Prozent NoVA ist der 745Le einer der billigsten Siebener, aber trotz faszinie­ren­dem Antrieb nicht auto­ma­tisch die erste Wahl. Zum einen knabbern die Akkus dem Kofferraum sowie der Fond-Kopffreiheit einiges weg, zum anderen ist die Reichweite ob kleinem Tank geradezu lächerlich. Richtig Sinn macht dieser 7er eigentlich auf der Kurz­strecke – und auch nur dann, wenn man ihn brav und oft ansteckt, um so rund 30 (Werksangabe 52) Kilometer reine elektrische Reichweite zu generieren.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Sehr kultivierter, souveräner Antrieb, angesichts des massiven Gesamt-Drehmo­ments ab Leerlauf schaltet die feine Automatik bisweilen zu oft zurück. Fahrwerk & Traktion - Im Normal-Modus guter Komfort, aber etwas stoßige 20-Zöller (Option), im Sport-Modus ohne viel Neigung agil um Kurven – die optionale Allrad­lenkung ist vor allem bei der Lang-Version ein Muss. Sehr sicher in flotten Kurven, Top-Traktion, hervorragende Bremsen. Cockpit & Bedienung - Nach etwas Gewöhnung klappt die Bedienung der vielen Funktionen dank iDrive sowie Sprach- und Gestensteuerung sehr gut. Feine Sitzposition, tolle Komfortsitze mit Kühlung und Massage-Funktion (Option). Minus: geringe Reichweite, ohne Allradlenkung riesiger Wendekreis. Rundum-Kameras empfehlenswert. Innen- & Kofferraum - In der Lang-Version massig Platz – allerdings mit zwei Einschränkungen durch die Hybrid-Akkus: Dem Kofferraum fehlen fast 100 Liter, und die Fond-Kopffreiheit ist nicht gerade üppig. Immerhin Ski-Durchreiche an Bord. Dran & Drin - Feine, dem Kaufpreis aber nicht ganz abgemes­sene Serienausstattung (Leder, Navi, E-Sitze), massig Extras – einige davon sind ein Muss. Hochwertige Materialien, top verarbeitet. Schutz & Sicherheit - Nicht ganz souveränes Sicherheitspaket – Fond-Seitenairbags etwa gibt es nicht, und einige Assistenzsysteme kosten extra, zum Beispiel der Abstandsregel-Tempomat mit Stop-and-go. Sauber & Grün - Sind die Akkus voll geladen (das dauert 4,4 Stunden an der Haushaltssteckdose), sind auf den ersten 100 Kilometern Praxis-Verbräuche nahe der Werksangabe drin, danach angemessener Sprit-Durst. Preis & Kosten - Minimal billiger als die Haupt-Konkurrenten Mercedes S, Lexus LS und der (knap­per geschnittene) Porsche Panamera. Unterdurchschnittlicher Garantie-Umfang, immerhin lange Service-Intervalle. Gute Werthaltung zu erwarten.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1568802154410{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1568801128823{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Schöner wohnen, vor allem nach dem Griff in die Optionen-Liste.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb4384cb-7482"][vc_column_text]R6, 24V, Turbo, 2998 ccm, 286 PS (210 kW) bei 5000–6000/min, max. Drehmoment 450 Nm bei 1500–3500/ min, E-Motor: 355 V, 113 PS (83 kW) bei 3170/min, 265 Nm, Li-Ionen-Batterie 12,0…

7.3

FAZIT

Souveräner, dennoch grün angehauchter Luxusliner für Kurzstrecken-Fahrer.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R6, 24V, Turbo, 2998 ccm, 286 PS (210 kW) bei 5000–6000/min, max. Drehmoment 450 Nm bei 1500–3500/ min, E-Motor: 355 V,
113 PS (83 kW) bei 3170/min, 265 Nm, Li-Ionen-Batterie 12,0 kWh, Systemleistung 394 PS bzw. 600 Nm, Achtgang-Automatik, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 5260/1902/1479 mm, Radstand 3210 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,9 m, Reifendim. 245/50 R 18 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Potenza S001 245/40 R 20 v, 275/35 R 20 h), Tankinhalt 46 l, Reichweite 540 km, Koffer­raumvolumen 420 l, Leergewicht 2085 kg, zul. Gesamtgewicht 2705 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 5,1 sec, Spitze 250 km/h, Steuer (jährl.) € 1549,44, Werkstät­ten in Österreich 64, Service alle 30.000 km (mind. alle 2 Jahre), Normver­brauch (Mix) Ben­zin/Strom 2,3 l/15,8 kWh, Testverbrauch 8,5 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 52/196 g/km

sechs Airbags, City-Notbrems- Assistent, Toterwinkel-/Spur­ver­lassens/Querverkehrs-Warner, adaptive Luftfederung, adaptive Dämpfer, Leder-Aus­stattung, Verkehrszeichen-Er­kennung, Rückfahr-Kamera, Einparkhilfe v+h mit Einpark-Assistent, adaptive Voll-LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent, Sitzheizung v+h, Regen- und Lichtsensor, Klimaautomatik, E-Heckklappe, Keyless-Go, beheizb. und autom. abblendb. E-Außenspiegel, Navigation, DVD-Radio mit 12 LS, Bluetooth-Frei­sprecheinr. und Lenkrad-FB, Einpark-Automatik, Headup-Display, WLAN-Hotspot, E-Glasdach etc.

Österreich-Paket (Sonnenschutzrollos Fond seitlich, Komfortsitze v, Vierzonen-Kli­ma, Harman Kardon-Sound etc.) € 3612,–, Fahrerassistenz-Paket (Radar-Tempomat mit Stop & Go, Spurhalte-Assistent, 360 Grad-Kamera, Einpark-Assistent) € 1878,–, Nachtsicht-Assistent € 2220,–, Komfort-E-Sitze v/h je € 2220,–, Sitzheizung h € 456,–, Sitzbelüftung v/h je € 858,–, Massagesitze v/h € 1212,–/1110,–, Laserlicht € 1764,–, Me­­tallic-Lack ab € 1320,–, Lenkrad-Heizung € 306,–, 19/20 Zoll-Räder ab € 1716,–/2976,–, Integral-Aktivlenkung € 1464,–, Panoramadach ab € 1200,–, M-Bremse € 456,–, Fond-Entertainment € 2676,–, Ferngesteuertes Parken € 456,–, DAB/TV-Tuner € 426,–/1308,– etc.

Kommentar abgeben