BMW i5 mit Know-how aus Österreich

20. September 2023
Keine Kommentare
1.226 Views
Aktuelles

BMW i5 Österreich-Bezug: Reichweite, Realverbrauch, Beschleunigung, Ladezeit – das sind Werte, die bei Elektroautos (kauf)entscheidend sind. Auf all diese Faktoren hat das Wärmemanagement entscheidenden Einfluss. Dieses Thema verantwortet für alle Elektrofahrzeuge der BMW Group exklusiv das Entwicklungszentrum am Standort Steyr. So auch für den neuen BMW i5, der im Oktober Verkaufsstart in Österreich hat. Auch sonst steckt jede Menge Know-How aus Österreich im neuesten Flaggschiff der BMW Group: Für die Entwicklung von Inverter und Fahrverhalten zeichnen die 700 TechnikerInnen des Entwicklungszentrums ebenfalls verantwortlich.

 

Wärmemanagement

„Das Wärmemanagement ist ein hochkomplexes Zusammenspiel verschiedenster Systeme im Elektrofahrzeug und ausschlaggebend für viele Leistungsparameter wie Reichweite, Realverbrauch, Beschleunigung und Ladezeit. Es geht darum, die Temperatur von Elektromotor, Leistungselektronik und Batterie konstant im grünen Bereich zu halten. Und gleichzeitig den Fahrgastkomfort zu gewährleisten. Auch im Zusammenhang mit Schnellladen ist effizientes Wärmemanagement wichtig. Hier muss die Temperatur der Batterie in einem engen Fenster gehalten werden, damit die verfügbare Ladeleistung optimal genutzt werden kann. Im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor produziert der Elektromotor wenig Abwärme, was eine zusätzliche Herausforderung darstellt. Je nach Betriebssituation muss man die Batterie und die Fahrgastzelle nicht nur kühlen, sondern auch heizen.“ erklärt Josef Honeder, der Leiter des Entwicklungszentrums am Standort Steyr, die komplexen Anforderungen.

„Wir verantworten am Standort das Wärmemanagement für alle Elektrofahrzeuge der BMW Group – so auch für den neuen BMW i5.“ Auch für den Inverter – das Gehirn des Elektromotors – und für die Applikation Fahrverhalten im neuen BMW i5 zeichnet die 700-köpfige Mannschaft des Steyrer Entwicklungszentrums verantwortlich.

Mehr als 350 MitarbeiterInnen beschäftigen sich mit Elektromobilität

„Wir sind 2022 voll in die Elektromobilität eingestiegen. Heute forschen schon 55 % unserer Beschäftigten an den Hochleistungs-E-Antrieben oder dem Wärmemanagement der künftigen Fahrzeuge der BMW Group. 45 % unserer Mannschaft arbeitet an der Weiterentwicklung unserer hocheffizienten Dieselaggregate.“ weiß Josef Honeder. Das Team wurde im Rahmen von Schulungen auf die neuen Anforderungen wie Elektrotechnik und den Umgang mit Hochvolt-Fahrzeugen vorbereitet. 2022 wurde um 7 Mio. EUR für die Aus- und Weiterbildung ein eigenes Schulungszentrum am Werksgelände errichtet.

Neben dem weiteren Ausbau der Elektromobilität werden im Entwicklungszentrum nach wie vor alle Dieselantriebe für die Fahrzeuge der BMW Group weiterentwickelt un so sind auch die Antriebe für den BMW 540d und den BMW 520d, der bereits im Juli diesen Jahres seine Markteinführung feierte, powered by Austrian Engineering.