Test: Ford Focus Traveller 2,0 EcoBlue A8 Vignale

20. März 2019
8.009 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:150 PS
Testverbrauch:6,0 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:35.700 Euro

Bis im kommenden Sommer die sportliche Speerspitze ST auf den Markt gebracht wird, darf ein formal pragmatisches Modell die Focus-Preisliste anführen. ­Traveller 2,0 Eco­Blue Vignale A8 bedeutet freilich Kombi, stärkster Diesel, luxuriöse Top­aus­­­stattung und optionale Achtgang-Automatik. 1500 Euro lautet der Aufpreis vom normalen Fünftürer auf die Rucksack-Variante, das 29 Zentimeter längere Heck be­her­bergt immerhin 233 Liter mehr Basis-Kofferraum. Kein Wunder also, dass der ­heimische Importeur mit knapp 60 Prozent Kombi-Anteil beim neuen Focus rech­net.
In einer Zeit, in der auch Familien nur mehr Richtung SUV zu schielen scheinen, ist so ein klassischer Kombi keine schlechte Wahl. Dezent, aber nicht fad im Auftritt, dy­­namisch im Handling – und im Falle unseres Testwagens auch noch richtig luxu­ri­öse Mitgift. Vignale bezeichnet ja seit drei Jahren die Topausstattung bei Ford – auch beim Focus bringt das außen etwa mehr Chrom-Zierrat, einen eleganten Grill und dazu spezielle Schürzen. Innen sitzt man auf weichem Leder und genießt eine durchaus üppige Ausstattung. Und damit das 1250 Euro teure, exklusiv für den Vignale lie­fer­­­bare Dark Berry-Metallic schön glänzt, gibt es eine Wagenwäsche im Mo­nat gratis und eine Premium-Aufbereitung bei jedem Service.

Motor & Getriebe – Der kultivierte Zweiliter-Diesel agiert praktisch vom Leerlauf weg bullig. Die Acht­gang-Automatik arbeitet flott und weich, ist um tiefe Touren bemüht, schaltet biswei­len jedoch unnötig zurück.

Fahrwerk & Traktion – Feiner Kompromiss aus sicherem, relativ lastwechsel-immunem Fahrverhalten und ordentlichem Komfort. Starke Bremsen, Traktion OK. Lenkung: ziel­ge­nau und direkt, im harmonischen Sport-Modus gefallen die Rückstellkräfte am meisten.

Cockpit & Bedienung – Sitzposition etwas tief, man wünscht sich eine neigungsverstellbare Sitz­fläche. Ärgerfreie Bedienung, logischer Aufbau der Touchscreen-Menüs – das gilt (nach etwas Gewöhnung) auch für die Bordcomputer-Steuerung über Lenkrad-Tasten. Aus­reichend Ablagen. Plus: integrierter Tankverschluss.

Innen- & Kofferraum – Vorne klassentypisch gute Platzverhältnisse, im Fond gefällt die Kniefreiheit. Kofferraum: sehr groß, vor allem viel Breite, recht niedrige Ladekante. Dank dop­peltem Boden ebene Fläche auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehen (geht auch vom Heck aus). 

Dran & Drin – Als luxuriöses Topmodell durchaus üppig bestückt, einige Extras gibt es in attraktiven Paketen. Sehr an­­­genehme Materialien, klapperfreie Verar­bei­tung. Mit manuellem Getriebe 2150 Euro günstiger.

Schutz & Sicherheit – Airbag-Schutz im Klassenschnitt, das gute Angebot an serienmäßigen Assistenz­systemen kann gegen Aufpreis aufs Klassen-Maximum erweitert werden. Plus: elektrische Kindersicherung für Fondtüren.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch auch ob fetter Winterräder deutlich über der Werksangabe, wenn auch ange­messen. Start/Stopp ausreichend flott und oft im Einsatz.

Preis & Kosten – Teurer als alle Konkurrenten, ausstattungsbereinigt bzw. als Basis­modell steht der Focus Traveller im Klassenvergleich sehr gut da. Fein: fünf Jahre Garantie, dichtes Werkstatt-Netz. Mit gerade noch vernünftiger PS-Leistung gute Werthaltung.

ford_focus_traveller_03_may

Vignale-Zutaten: dunkles Edelholz, dazu fast überall weiche Materialien, etwa am Armaturenbrett im Leder-Look. Der große und vor allem breite Gepäckraum macht dem Namen Traveller alle Ehre.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Bis im kommenden Sommer die sportliche Speerspitze ST auf den Markt gebracht wird, darf ein formal pragmatisches Modell die Focus-Preisliste anführen. ­Traveller 2,0 Eco­Blue Vignale A8 bedeutet freilich Kombi, stärkster Diesel, luxuriöse Top­aus­­­stattung und optionale Achtgang-Automatik. 1500 Euro lautet der Aufpreis vom normalen Fünftürer auf die Rucksack-Variante, das 29 Zentimeter längere Heck be­her­bergt immerhin 233 Liter mehr Basis-Kofferraum. Kein Wunder also, dass der ­heimische Importeur mit knapp 60 Prozent Kombi-Anteil beim neuen Focus rech­net. In einer Zeit, in der auch Familien nur mehr Richtung SUV zu schielen scheinen, ist so ein klassischer Kombi keine schlechte Wahl. Dezent, aber nicht fad im Auftritt, dy­­namisch im Handling – und im Falle unseres Testwagens auch noch richtig luxu­ri­öse Mitgift. Vignale bezeichnet ja seit drei Jahren die Topausstattung bei Ford – auch beim Focus bringt das außen etwa mehr Chrom-Zierrat, einen eleganten Grill und dazu spezielle Schürzen. Innen sitzt man auf weichem Leder und genießt eine durchaus üppige Ausstattung. Und damit das 1250 Euro teure, exklusiv für den Vignale lie­fer­­­bare Dark Berry-Metallic schön glänzt, gibt es eine Wagenwäsche im Mo­nat gratis und eine Premium-Aufbereitung bei jedem Service. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der kultivierte Zweiliter-Diesel agiert praktisch vom Leerlauf weg bullig. Die Acht­gang-Automatik arbeitet flott und weich, ist um tiefe Touren bemüht, schaltet biswei­len jedoch unnötig zurück. Fahrwerk & Traktion - Feiner Kompromiss aus sicherem, relativ lastwechsel-immunem Fahrverhalten und ordentlichem Komfort. Starke Bremsen, Traktion OK. Lenkung: ziel­ge­nau und direkt, im harmonischen Sport-Modus gefallen die Rückstellkräfte am meisten. Cockpit & Bedienung - Sitzposition etwas tief, man wünscht sich eine neigungsverstellbare Sitz­fläche. Ärgerfreie Bedienung, logischer Aufbau der Touchscreen-Menüs – das gilt (nach etwas Gewöhnung) auch für die Bordcomputer-Steuerung über Lenkrad-Tasten. Aus­reichend Ablagen. Plus: integrierter Tankverschluss. Innen- & Kofferraum - Vorne klassentypisch gute Platzverhältnisse, im Fond gefällt die Kniefreiheit. Kofferraum: sehr groß, vor allem viel Breite, recht niedrige Ladekante. Dank dop­peltem Boden ebene Fläche auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehen (geht auch vom Heck aus).  Dran & Drin - Als luxuriöses Topmodell durchaus üppig bestückt, einige Extras gibt es in attraktiven Paketen. Sehr an­­­genehme Materialien, klapperfreie Verar­bei­tung. Mit manuellem Getriebe 2150 Euro günstiger. Schutz & Sicherheit - Airbag-Schutz im Klassenschnitt, das gute Angebot an serienmäßigen Assistenz­systemen kann gegen Aufpreis aufs Klassen-Maximum erweitert werden. Plus: elektrische Kindersicherung für Fondtüren. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch auch ob fetter Winterräder deutlich über der Werksangabe, wenn auch ange­messen. Start/Stopp ausreichend flott und oft im Einsatz. Preis & Kosten - Teurer als alle Konkurrenten, ausstattungsbereinigt bzw. als Basis­modell steht der Focus Traveller im Klassenvergleich sehr gut da. Fein: fünf Jahre Garantie, dichtes Werkstatt-Netz. Mit gerade noch vernünftiger PS-Leistung gute Werthaltung.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1553079691758{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1553080313384{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Vignale-Zutaten: dunkles Edelholz, dazu fast überall weiche Materialien, etwa am Armaturenbrett im Leder-Look. Der große und vor allem breite Gepäckraum macht dem Namen Traveller alle Ehre.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb439b06-9916"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1997 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3500/min, max. Drehmoment 370 Nm bei 2000/min, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4672/1848/1485 mm, Radstand…

7.3

FAZIT

Ordentlich motorisierter Kompakt-Kombi mit Stärken bei Komfort & Ausstattung.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 2.88 ( 9 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1997 ccm, 150 PS (110 kW) bei 3500/min, max. Drehmoment 370 Nm bei 2000/min, Achtgang-Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4672/1848/1485 mm, Radstand 2700 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Reifendi­mension 215/ 50 R 17 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 3 235/40 R 18), Tankin­halt 47 l (AdBlue: 10,5 l), Reichweite 785 km, Kofferraumvolumen 608–1653 l, Leer­ge­wicht 1484 kg, zul. Gesamtgewicht 2105 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0–100 km/h 9,5 sec, Spitze 205 km/h, Steuer (jährl.) € 649,44, Werkstätten in Österreich 193, Ser­vice alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/au­ßer­orts/Mix) 5,3/3,9/4,4 l, Testverbrauch 6,0 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 116/158 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vor­hänge, Spurhalte- und Brems-Assistent, Auffahr-Warner mit Fußgänger- und Radfah­rer-Erkennung, LED-Scheinwerfer mit Licht-Sensor, vier E-Fensterhe­ber, 8 Zoll- Touchscreen-Multimediasystem mit USB-Slot und 6 LS, WLAN-Hotspot, Einpark-Assistent inkl. Einparkhilfe v+h, Navigation, Sitzheizung v, Lederpolsterung, E-Fahrersitz, 17 Zoll-Aluräder, Klimaautomatik, Multifunk­tionsleder­lenkrad, Tempomat, Skidurchreiche, Headup-Display, Keyless-Go etc. 

 Toterwinkel-Assistent inkl. Querverkehrs-Warner sowie el. klappb. Außen­spiegel € 364,–, Technologie-Paket (Abstandsregel-Tempomat mit Stau-Assistent, Ausweich-Assistent, Müdigkeits-Warner, Fernlicht-Assistent, Verkehrszeichen-Erken­nung, teil­autonomes Fahren etc.) € 521,–, Design-Paket (Fernlicht-Assistent und Kur­venlicht, getönte Seitenscheiben, Aluräder 18 Zoll etc.) € 1031,–, Park-Paket (Rück­fahrkamera, Türkantenschutz etc.) € 396,–, Alarmanlage € 312,–, adaptives Fahrwerk € 958,–, Winter-Paket (beheizb. Windschutzscheibe, Lenkrad-Heizung) € 250,–, Rück­fahrkamera € 240,–, induktives Handyladen € 177,–, variabler Kofferraumboden € 62,–, Kofferraum-Trennnetz € 156,–, Panorama-Schiebedach € 1250,–, B&O-Sound € 625,–, Aluräder 18 Zoll € 729,–, Standheizung € 937,–, sensorgesteuerte E-Heckklappe € 521,–, Metallic-Lack ab € 729,– etc

 

Kommentar abgeben