TEST: Ford Ka+ Active 1,2 Ti-VCT

14. Januar 2019
1.950 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:85 PS
Testverbrauch:6,1 l/100km
Modelljahr:2018
Grundpreis:13.190 Euro

Wer mit der pragmatischen, aber etwas kargen Bestückung des Ka+ Trend nicht zufrieden und gleichzeitig bereit ist, 1340 Euro (immerhin mehr als zehn Prozent des Kaufpreises) zusätzlich zu investieren, der erhält mit dem Ka+ Active das Topmodell, das schon optisch deutlich mehr hermacht. Dank wuchtigerer Schürzen, dicker Schweller, Radhausverkleidungen und Unterfahrschutz vorne wie hinten (die allerdings rein optischer Natur sind) sieht der Kleine ein wenig nach SUV aus. Doch das ist nicht der entscheidende Punkt. Zusätzlich gibt es nämlich auch noch einen schwarzen Dachhimmel, der für eine gemütlichere Atmosphäre sorgt, hübsche Aluräder, einen Tempomat und ein Lederlenkrad, das sich um Welten besser angreift als die serienmäßige Gummiwurst, die sonst jeder andere Ka+ verbaut hat.

Jetzt könnte man natürlich monieren, dass es Features wie Navigation oder Schiebedach überhaupt nicht gibt, aber das ist bei diesem Ford nicht der entschei­dende Punkt. Hier geht es um leistbare Mobilität ohne dem Gefühl, in einer hohlen Blechbüchse zu sitzen. Andererseits: Ob es nicht besser wäre, sich um die ver­anschlagten 13.190 Euro gleich einen Fiesta zu holen, muss jeder für sich selbst ent­scheiden.

Motor & Getriebe – Der Vierzylinder-Saugbenziner läuft leise und ruhig, zeigt aber eine ausgeprägte Durchzugsschwäche. Die Gänge des knackigen Getriebes sind ­etwas zu lang übersetzt – es muss also des ­Öfteren zurückgeschaltet werden.

Fahrwerk & Traktion – Angenehm leichtgängige, direkte und erstaunlich gefühlvolle Lenkung. Für den Radstand durchaus guter Federungskomfort. Bremsen und Traktion ohne Tadel.

Cockpit & Bedienung – Einfach gehaltenes, aber übersichtliches Cockpit mit guter Ergonomie. Knapp geschnittene, wenn auch bequeme Sitze, gute Übersicht. Trotz recht vieler Knopferl intuitiv bedienbares Audio-System, gut funktionierende Sprachsteuerung.

Innen- & Kofferraum – Platzangebot vorne OK, hinten sitzt man nur zu zweit angenehm bequem. Mehr als aus­reichend Ablagen. Kofferraum: eher klein, serienmäßig
via 2:1 geteilter Fondlehnen erweiterbar, dann aber mit Stufe im Ladeboden.

Dran & Drin – Ab Werk immerhin mit Klimaanlage, Lederlenkrad, Tempomat und elektrischen Fensterhebern vorne bestückt. Optional gibt es den kleinen ­Luxus wie etwa Sitzheizung. Navi­gation, Schiebedach oder Automatik fehlen aber völlig. Mate­rialien schlicht gehalten, immerhin solide verarbeitet.

Schutz & Sicherheit – Sechs Airbags und Berganfahrhilfe sind Serie, sonst aber keine elektronischen Helfer – auch nicht gegen Aufpreis. Nur drei Sterne beim NCAP-Crashtest.

Sauber & Grün – Recht hoher Test-Verbrauch, jedenfalls fernab der Herstellerangabe. Start/Stopp-System arbeitet ausreichend schnell.

Preis & Kosten – Preislich am unteren Ende der Kleinstwagen-Klasse angesiedelt. Härtester Kon­kurrent: der nur unwesentlich teurere, aber wesentlich modernere und größere Bruder Fiesta. Tadellos: ­fünf Jahre Garantie. Wiederverkaufs-Chancen nicht besonders rosig.

ford_ka_plus_active_01_may

Die Knöpfe, Instrum­ente und das Radio erinnern an Fiestas von vor zehn Jahren. Ohne Beanstandung: Sitz­position und Übersicht.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Wer mit der pragmatischen, aber etwas kargen Bestückung des Ka+ Trend nicht zufrieden und gleichzeitig bereit ist, 1340 Euro (immerhin mehr als zehn Prozent des Kaufpreises) zusätzlich zu investieren, der erhält mit dem Ka+ Active das Topmodell, das schon optisch deutlich mehr hermacht. Dank wuchtigerer Schürzen, dicker Schweller, Radhausverkleidungen und Unterfahrschutz vorne wie hinten (die allerdings rein optischer Natur sind) sieht der Kleine ein wenig nach SUV aus. Doch das ist nicht der entscheidende Punkt. Zusätzlich gibt es nämlich auch noch einen schwarzen Dachhimmel, der für eine gemütlichere Atmosphäre sorgt, hübsche Aluräder, einen Tempomat und ein Lederlenkrad, das sich um Welten besser angreift als die serienmäßige Gummiwurst, die sonst jeder andere Ka+ verbaut hat. Jetzt könnte man natürlich monieren, dass es Features wie Navigation oder Schiebedach überhaupt nicht gibt, aber das ist bei diesem Ford nicht der entschei­dende Punkt. Hier geht es um leistbare Mobilität ohne dem Gefühl, in einer hohlen Blechbüchse zu sitzen. Andererseits: Ob es nicht besser wäre, sich um die ver­anschlagten 13.190 Euro gleich einen Fiesta zu holen, muss jeder für sich selbst ent­scheiden.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der Vierzylinder-Saugbenziner läuft leise und ruhig, zeigt aber eine ausgeprägte Durchzugsschwäche. Die Gänge des knackigen Getriebes sind ­etwas zu lang übersetzt – es muss also des ­Öfteren zurückgeschaltet werden. Fahrwerk & Traktion - Angenehm leichtgängige, direkte und erstaunlich gefühlvolle Lenkung. Für den Radstand durchaus guter Federungskomfort. Bremsen und Traktion ohne Tadel. Cockpit & Bedienung - Einfach gehaltenes, aber übersichtliches Cockpit mit guter Ergonomie. Knapp geschnittene, wenn auch bequeme Sitze, gute Übersicht. Trotz recht vieler Knopferl intuitiv bedienbares Audio-System, gut funktionierende Sprachsteuerung. Innen- & Kofferraum - Platzangebot vorne OK, hinten sitzt man nur zu zweit angenehm bequem. Mehr als aus­reichend Ablagen. Kofferraum: eher klein, serienmäßig via 2:1 geteilter Fondlehnen erweiterbar, dann aber mit Stufe im Ladeboden. Dran & Drin - Ab Werk immerhin mit Klimaanlage, Lederlenkrad, Tempomat und elektrischen Fensterhebern vorne bestückt. Optional gibt es den kleinen ­Luxus wie etwa Sitzheizung. Navi­gation, Schiebedach oder Automatik fehlen aber völlig. Mate­rialien schlicht gehalten, immerhin solide verarbeitet. Schutz & Sicherheit - Sechs Airbags und Berganfahrhilfe sind Serie, sonst aber keine elektronischen Helfer – auch nicht gegen Aufpreis. Nur drei Sterne beim NCAP-Crashtest. Sauber & Grün - Recht hoher Test-Verbrauch, jedenfalls fernab der Herstellerangabe. Start/Stopp-System arbeitet ausreichend schnell. Preis & Kosten - Preislich am unteren Ende der Kleinstwagen-Klasse angesiedelt. Härtester Kon­kurrent: der nur unwesentlich teurere, aber wesentlich modernere und größere Bruder Fiesta. Tadellos: ­fünf Jahre Garantie. Wiederverkaufs-Chancen nicht besonders rosig.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1547459627851{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1547459229857{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Die Knöpfe, Instrum­ente und das Radio erinnern an Fiestas von vor zehn Jahren. Ohne Beanstandung: Sitz­position und Übersicht.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb433301-55c3"][vc_column_text]R4, 16V, 1198 ccm, 85 PS (63 kW) bei 6300/min, max. Drehmoment 115 Nm bei 4000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v, Trommeln h, L/B/H 3955/1743/1551 mm, Radstand 2486 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,1 m, Rei­fen­dimension 185/60 R 15 (Testwagen-Bereifung Continental WinterContact), Tankinhalt 42 l, Reichweite 680 km, Kofferraumvolumen 270–1029 l,…

6

FAZIT

Preiswerter Stadtfloh für abenteuerlustige Pragmatiker.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
6

R4, 16V, 1198 ccm, 85 PS (63 kW) bei 6300/min, max. Drehmoment 115 Nm bei 4000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v, Trommeln h, L/B/H 3955/1743/1551 mm, Radstand 2486 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,1 m, Rei­fen­dimension 185/60 R 15 (Testwagen-Bereifung Continental WinterContact), Tankinhalt 42 l, Reichweite 680 km, Kofferraumvolumen 270–1029 l, Leergewicht 1078 kg, zul. Gesamt­gewicht 1560 kg, max. Anh.-Last 500 kg, 0–100 km/h 13,5 sec, 60–100 km/h (im 4. Gang) 16,5 sec, Spitze 169 km/h, Steuer (jährl.) € 290,16, Werkstätten in Öst­erreich 196, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 6,8/5,0/5,7 l, Testverbrauch 6,1 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 110/140 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbags, Nebelscheinwerfer, CD-Radio mit 4,2 Zoll-Display sowie 4 LS und USB/AUX-An­schluss, Sprachsteuerung, Klimaanlage, Bordcomputer, Dachspoiler, E-Fensterheber v, FB-Zentralsperre, Tempomat inkl. Multifunktions-Lederlenkrad, 15 Zoll-Aluräder, heizbare E-Außenspiegel etc.

Komfort-Paket (Außenspiegel in Wagenfarbe sowie elektr. klapp- und einstell­bar, E-Fensterheber h, Einparkhilfe h) € 399,–, Winter-Paket (beheizb. Wind­schutz­scheibe, Sitzheizung) € 315,–, Technologie-Paket (Startknopf, Licht- und Regensensor, Innenspiegel autom. abblendend) € 420,–, Metallic-Lack € 577,–, Alarm € 315,–, Vor­dersitze beheizbar € 165,–, Einparkhilfe h € 262,–, Raucher-Paket (Zigarettenanzünder und Aschenbecher) € 21,–, Seitenscheiben hinten abgedunkelt € 157,– etc.

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben