Test: Ford Mondeo Traveller Titanium Hybrid

23. Oktober 2019
1.454 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:187 PS
Testverbrauch:6,4 l/100km
Modelljahr:2019
Grundpreis:39.850 Euro

Erstmals bietet Ford auch eine Hybrid-Version für den Mondeo Traveller (sprich: die Kombi-Version) an, die Technik wurde von der schon bisher angebotenen Limo­u­sine übernommen. Ein Atkinson-Saugbenziner vereint seine Kräfte mit einem ­55 PS starken E-Motor. Formal gibt es fünf Kilometer rein elektrische Reichweite, man kann mit höchstens 80 km/h stromen, aber darum geht es eigentlich bei diesem Auto gar nicht – man ist in der Praxis meist hybrid unterwegs. Die digitalen, etwas klein geratenen Anzeigen neben dem Tacho fungieren als persönlicher Öko-Trainer, der einen stets zu effizientem Bremsen mit hoher Rekuperation ermutigt, was sich durchaus lohnt. Im Stadtverkehr ergeben sich so mit etwas Engagement für einen Mittelklasse-Kombi gute Verbrauchswerte.

Unterm Strich ist der Hybrid also ein Auto für Menschen, die viel im urbanen Raum fahren – auf der Langstrecke kann der Teilzeit-Stromer seine Stärken zumindest motorisch nicht ausspielen. Hier macht ein Diesel nach wie vor mehr Sinn, noch dazu hat der einen uneingeschränkten Kofferraum. Gemein sind allen Varianten jedoch die überzeugenden Assistenzsysteme, von denen schon die mittlere Ausstattungslinie „Titanium“ einige an Bord hat.

Fotos: Robert May

Motor & Getriebe – Solange man keinen allzu schweren Gasfuß hat, überzeugt der Hybridantrieb mit mühe­losem Vortrieb. Das stufenlose CVT-Getriebe fährt geschmeidig an, die Übergänge zwischen reinem Elektro- und Hybridbetrieb sind butter­weich.  

Fahrwerk & Traktion – Auch dank vernünftiger Bereifung guter Fahrkomfort, wenig Wankneigung, gutmütig im Grenzbereich. Für einen Hybrid sehr fein dosier­bare Bremsen, die Rekuperation passiert unmerkbar. Keine Probleme bei der Traktion. Eher indirekte Lenkung.  

Cockpit & Bedienung – Tadellose Ergonomie – und alles ist dort, wo man es erwartet. Bequeme Sitzposition, langstreckentaugliches Gestühl. Gute Übersicht. Ausreichend Ablagen. Einfach zu durchschauendes Touchscreen-Multimediasystem.

Innen- & Kofferraum – In beiden Sitzreihen großzügige Platzverhältnisse. An sich großer Kofferraum, doch keine ebene Ladefläche, mühsameres Einräumen durch die erhöhte Ladekante, winzige Durchreiche mit Platz für maximal ein Paar Ski.

Dran & Drin – Der „Titanium“ in der Hybrid-Version trumpft mit einer durchaus guten Serienausstattung auf. Dazu gibt es einige recht günstige Extras – allerdings: ein Headup-Display ist nicht verfügbar. Solide Verarbeitung, gefällige Materialien.

Schutz & Sicherheit – Gutes Airbag-Aufgebot. Einige Assistenzsysteme aufpreisfrei an Bord, weitere als Sonderausstattung verfügbar.

Preis & Kosten – Preislich attraktiver als der Kia Optima SW Hybrid (dort allerdings Plug-In-Technik, also mehr E-Reichweite). Ein vergleichbarer Diesel-Mondeo ist 2800 Euro teurer. Werthaltung schwer abschätzbar. Vorausschauendes Fahren wird mit guten Verbrauchswerten belohnt.

Mondeo-Cockpit: Gute Ergonomie, doch wirkt alles trotz Modernisierung etwas angestaubt.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Erstmals bietet Ford auch eine Hybrid-Version für den Mondeo Traveller (sprich: die Kombi-Version) an, die Technik wurde von der schon bisher angebotenen Limo­u­sine übernommen. Ein Atkinson-Saugbenziner vereint seine Kräfte mit einem ­55 PS starken E-Motor. Formal gibt es fünf Kilometer rein elektrische Reichweite, man kann mit höchstens 80 km/h stromen, aber darum geht es eigentlich bei diesem Auto gar nicht – man ist in der Praxis meist hybrid unterwegs. Die digitalen, etwas klein geratenen Anzeigen neben dem Tacho fungieren als persönlicher Öko-Trainer, der einen stets zu effizientem Bremsen mit hoher Rekuperation ermutigt, was sich durchaus lohnt. Im Stadtverkehr ergeben sich so mit etwas Engagement für einen Mittelklasse-Kombi gute Verbrauchswerte. Unterm Strich ist der Hybrid also ein Auto für Menschen, die viel im urbanen Raum fahren – auf der Langstrecke kann der Teilzeit-Stromer seine Stärken zumindest motorisch nicht ausspielen. Hier macht ein Diesel nach wie vor mehr Sinn, noch dazu hat der einen uneingeschränkten Kofferraum. Gemein sind allen Varianten jedoch die überzeugenden Assistenzsysteme, von denen schon die mittlere Ausstattungslinie „Titanium“ einige an Bord hat. Fotos: Robert May [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Solange man keinen allzu schweren Gasfuß hat, überzeugt der Hybridantrieb mit mühe­losem Vortrieb. Das stufenlose CVT-Getriebe fährt geschmeidig an, die Übergänge zwischen reinem Elektro- und Hybridbetrieb sind butter­weich.   Fahrwerk & Traktion - Auch dank vernünftiger Bereifung guter Fahrkomfort, wenig Wankneigung, gutmütig im Grenzbereich. Für einen Hybrid sehr fein dosier­bare Bremsen, die Rekuperation passiert unmerkbar. Keine Probleme bei der Traktion. Eher indirekte Lenkung.   Cockpit & Bedienung - Tadellose Ergonomie – und alles ist dort, wo man es erwartet. Bequeme Sitzposition, langstreckentaugliches Gestühl. Gute Übersicht. Ausreichend Ablagen. Einfach zu durchschauendes Touchscreen-Multimediasystem. Innen- & Kofferraum - In beiden Sitzreihen großzügige Platzverhältnisse. An sich großer Kofferraum, doch keine ebene Ladefläche, mühsameres Einräumen durch die erhöhte Ladekante, winzige Durchreiche mit Platz für maximal ein Paar Ski. Dran & Drin - Der „Titanium“ in der Hybrid-Version trumpft mit einer durchaus guten Serienausstattung auf. Dazu gibt es einige recht günstige Extras – allerdings: ein Headup-Display ist nicht verfügbar. Solide Verarbeitung, gefällige Materialien. Schutz & Sicherheit - Gutes Airbag-Aufgebot. Einige Assistenzsysteme aufpreisfrei an Bord, weitere als Sonderausstattung verfügbar. Preis & Kosten - Preislich attraktiver als der Kia Optima SW Hybrid (dort allerdings Plug-In-Technik, also mehr E-Reichweite). Ein vergleichbarer Diesel-Mondeo ist 2800 Euro teurer. Werthaltung schwer abschätzbar. Vorausschauendes Fahren wird mit guten Verbrauchswerten belohnt.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1571834210550{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1571833927387{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Mondeo-Cockpit: Gute Ergonomie, doch wirkt alles trotz Modernisierung etwas angestaubt.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb438bfb-ebd5"][vc_column_text] R4, 16V, 1999 ccm, 143 PS (105 kW) bei 6000/min, E-Motor: 120 PS (88 kW),  173 Nm, Systemleistung 187 PS (138 kW), Sys­temdrehmoment 300 Nm bei 1750/min, stufenlose Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4867/1852/1501 mm, Radstand 2850 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendimension 215/60 R 16 (Testwagen-Bereifung Continental ContiSportContact5 235/50 R 17), Tankinhalt 49 l, Reichweite 765 km, Kofferraumvolumen 525–1630 l, Leergewicht 1716 kg, zul. Gesamtgewicht 2260 kg, max. Anh.-Last 750 kg, 0–100 km/h 9,2 sec, Spitze 187 km/h,…

7.1

FAZIT

Solider Mittelklasse-Kombi, als Teilzeit-Stromer mit Stärken im urbanen Bereich.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

 R4, 16V, 1999 ccm, 143 PS (105 kW) bei 6000/min, E-Motor: 120 PS (88 kW),  173 Nm, Systemleistung 187 PS (138 kW), Sys­temdrehmoment 300 Nm bei 1750/min, stufenlose Automatik, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4867/1852/1501 mm, Radstand 2850 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,5 m, Reifendimension 215/60 R 16 (Testwagen-Bereifung Continental ContiSportContact5 235/50 R 17), Tankinhalt 49 l, Reichweite 765 km, Kofferraumvolumen 525–1630 l, Leergewicht 1716 kg, zul. Gesamtgewicht 2260 kg, max. Anh.-Last 750 kg, 0–100 km/h 9,2 sec, Spitze 187 km/h, Steuer (jährl.) € 594,–, Werkstätten in Österreich 193, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,8/4,5/4,4 l, Testverbrauch 6,4 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 101/147 g/km

Front-, Seiten- und Knieairbags vorne, durchgehende Kopfairbags, City-Notbremsassistent, aktiver Spurhalte-Assistent, Verkehrszeichen-Erkennung, Tempomat, Fernlicht-Automatik, LED-Tagfahrlicht, Klimaautomatik, Keyless-Go, Einparkhilfe v/h, heizbare Vordersitze, Innenspiegel autom. abblend., Bluetooth für Telefon und Audio, 8 Zoll Touchscreen-Multimedia mit USB/ Bluetooth-Schnittstelle und 8 LS, Android Auto und Apple Car Play, 16 Zoll-Aluräder etc.

 Notbremsassistent  € 205,–, Lederpolsterung ab € 1910,–, heiz- und kühlbare E-Vordersitze inkl. Massage-Funktion € 2861,–, DAB-Tuner € 205,–, Business-Paket 3 (Rückfahrkamera, Parkassistent) € 1066,–, Business-Paket 4 (zusätzlich Radar-Tempomat) € 1557,–, Technologie-Paket 2 (LED-Scheinwerfer, Sportverkleidung, E-Heckklappe) € 1123,–, Technologie-Paket 3 (zusätzlich Toterwinkel-Warner) € 1639,–, Fondscheiben abgedunkelt € 230,–, Pano­rama-Schiebedach € 943,–, Anhängerkupplung € 664,–, Premium-Sound € 943,–, Metallic-Lack ab € 656,–, 17 Zoll-Aluräder ab € 491,– etc.

Kommentar abgeben